Bin neu hier und hoffe auf Hilfe

Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Ein liebes hallo in die Runde schmeiss!
Möchte mich erstmal kurz vorstellen, damit Ihr wisst, mit wem ihr es zu tun habt ;)
Ich heisse Susanne ( Susi), bin 36 und wohne in Berlin. Habe 3 Kinder im ALter von 17 und 3 Jahren und einen winzling von 10 Monaten, sowie eine kleine Enkeltochter von 4 Monaten ( damit hätt sie auch noch warten können*seufz*)
Ich quäle mich seit 17 Jahren mit verschiedensten Symptomen herum. Am Anfang war es "nur" Herzrasen, im Laufe der jahre kamen immer mehr Symptome dazu, seit 6 Monaten gehts mir Grottenschlecht. Vor etwas 5 Monaten hiess es dann Panikattacken. Damit war ich erstmal zufrieden, weil ich erstmal was zum festhalten hatte. Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, um so mehr bin ich zu dem Schluss gekommen, das es nicht nur die Psyche ist. Hatte gestern eine SD-Untersuchung mit Szintigram, ausser nem kalten Knoten wurde nix gefunden und der muss laut Ärztin nicht behandelt werden, Blutwerte in der Norm.. Mittwoch hab ich einen Termin beim Endokrinologen, den ich sehr kurzfristig bekommen habe. Anscheinend schrillten bei der Schwester die Alarmglocken, als ich grad mal 1/4 meiner Beschwerdeliste runtergebetet hab, normal wartet man dort wohl 6 Wochen auf einen Ersttermin. Soll ich das jetzt gut oder schlecht finden? Ich mein, ich bin nicht heiss drauf krank zu sein, aber ich will endlich wissen, was mit mir los ist, Körperlich oder nicht mehr alle Frösche im Teich?
So, dann geb ich Euch mal meine Wehwehchen an und hoffe, damit kann jemand was anfangen:

- Herzrasen ( Puls bis 160)
- Panikattacken in Schüben
- Herzstolpern ( selten)
- starke innere Unruhe
- zitternde Hände
- Nervös
- Durchfall seit 10 Monaten ( kenne keinen normalen Stuhl mehr)
- in 3 Monaten 16 kg abgenommen, momentan gehts rauf und runter ohne das ich was am essen verändert hab
- Übergewicht ( absolut sport und Diätresistent), überwiegend am Bauch
- Ruhepuls zwischen 80 und 90
- Schwindelattacken ( MRT OB)
- starke Konzentrationsstörungen
- Körpertemp. um 37° ohne wirklich krank zu sein
- kompletter Libidoverlust
- stark Licht-, Lärm- und geräuschempfindlich
- extreme Vergesslichkeit
- nachmittags/abends eiskalte Hände und Füße und ich klapper vor Kälte wie blöde, obwohl die Wohnung mehr als warm ist
- starkes schwitzen bei normaler Belastung
- Dauermüde, dabei aber Ein- und Durschlafprobleme
- Antriebslos
- Gefühl zu schwanken
- Drückgefühl im Hals, mal mehr mal weniger stark
- Gefühl zu wenig Luft zu bekommen, schnell uasser Puste
- Muskel-,Gelenk - und Rückenschmerzen ( Orthopäde OB)
- verschwundene Nagelmonde und starke Längsrillen auf allen Nägeln
- rauhe, trockene Gesichtshaut
- schuppige, juckende Kopfhaut
- starkes Hautjucken an den beinen
- Ohrgeräusche ( pfeifen, klingeln)
- Sehstörungen ( schwarze Punkte) selten
- dünnes Nervenkostüm, schnell auf 180
- schlecht, langsam heilende Wunden
- stärker werdender Haarwuchs am Körper und neuerdings auch im gesicht *bäh*
- Milchfluß obwohl vor 5,5 Monaten abgestillt
- sehr infektanfällig
- CRP Werte seit einiger Zeit immer erhöht bzw, grenzwertig

Im August 06 dann Gallen-OP. Leberwerte waren seit 2,5 Jahren erhöht ( machte sich aber irgendwie keiner nen Kopf drum), im August dann ums 10 fache erhöht, Noteinweisung von meiner HÄ. Es waren aber keine Entzündungswerte zu finden. Alkohol trinke ich überhaupt nicht, nicht mal zu Silvester nen Glas Sekt oder so. Dabei wurde dann auch noch ne Fettleber festgestellt, wo mir keiner sagen kann oder will, wie ich bitte dazu komme. Seit der OP wurden auch die Leberwerte nicht mehr kontrolliert.

Gemacht wurden bis jetzt: mehrfach Langzeit EKG und RR, jeweils ohne Befund
Orthopäde: OB
MRT vom Kopf ( 2000) OB
SD nicht behandlungsbedürftig
Kardiologe: Aortenklappeninsuffizienz Grad 1, also
zu gering um Symptome zu machen

Kurz und gut: Ich gebe mich selbst zur Notschlachtung frei!
Sicherlich habe ich auch psychische Probs ( Kindheitstrauma), aber min bauchgefühl sagt mir, das nicht alles vom kopf kommt, denn wie soll ich es mir sonst erklären, das es mir teilweise jahrelang für meine Vrhältnisse recht gut ging und auf einmal machts "peng" und alles geht wieder von vorne los und schlimmer als jemals davor. Am schlimmsten sind für mich eigentlich die Herszstolperer und das herzrasen, mit allem anderen könnt ich irgendwie leben.
Falls jemand damit was anfangen kann, bitte ganz laut "HIER" schreien, ich nehm jeden Strohhalm den ich kriegen kann.
Danke Euch.
LG Susi
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Susi.
Wegen der hohen Leberwerte und der Gelenkschmerzen bitte mal deinen Ferritinwert überprüfen lassen, vielleicht ist der zu hoch.(Siehe Unterforum Hämochromatose)
Wie sieht es aus mit hormoneller Verhütung?
Neu aufgetretene fliegende schwarze Punkte vor den Augen beim Augenarzt abklären lassen.
Dies sind nur einige Anregungen, bestimmt kommen noch andere Ideen.
Liebe Grüsse, Sine
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.114
Bis auf das Jucken an den Beinen...

HIER!

So, wollte eigendlich viel dazu schreiben, kriege aber nichts vernünftiges zustande, weil ich bis über beide Ohren erkältet bin, sorry. Melde mich später noch mal.

LG
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.694
Auch HIER!!
Sind im GHroßen und Granzen meine Symptome, die Du da aufzählst...
Wie sieht es denn mit Amalgamfüllungen aus? Oder hatte Deine Mutter Amalgamfüllungen als sie mit Dir schwanger war? Bist/Warst Du anderen Giften ausgesetzt? Wie ernährst Du Dich?
Erstmal würde ich nämlich auf Amalgambelastung tippen (da passen einige Symptome ganz typisch), wahrscheinlich mit allen Folgen: Darmpilze (Durchfälle), darausfolgender Nährstoffmangel (führt zu trockener Haut etc) usw.
Alles Liebe Carrie
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Hallo Ihr 3!
Hab mir grad einiges zum Thema Hämochromatose durchgelesen. Bis auf die Hautveränderungen ( obwohl mir vorher schon aufgefallen war, das die Haut an Händen und Unterarmen irgendwie dunkler erscheint, kann ich mir aber auch nur einbilden) unterschreib ich alles. Was ist denn der Unterschied zwischen ferritin und HB Wert? Die Galle bin ich ja im August losgeworden, nachdem die Werte bis nach China schossen. Interessant übrigens: Ich war etwa 20 als alles anfing und die erste Frage, nachdem das erste mal Leberwerte getestet wurden ( vor 2,5 jahren) war auch: Wieviel trinken sie so am Tag? Ich bin absoluter Antialkoholiker! Ne Fettleber wurde auch festgestellt und die ist ja soviel ich weiß die Vorstufe zur Leberzirrose. Werd also den Endo am Mittwoch gleich drauf ansprechen undmeiner HÄ alle befunde aus den Rippen leiern.
Ich nehm die Cerazette, aber normal hatte ich jahrelang sehr lange und starke Regelblutungen, durch die Cerazette habe ich ja garkeine mehr und bin nicht böse drum :rolleyes:
Amalgamfüllungen hab ich jede menge, einige Wurzelbehandlungen und 2 Wurzelspitzenresektionen. Allerdings hab ich ne Zahnarztphobie entwickelt, ich war schon 3 jahre nicht mehr dort, aber daran arbeite ich grad mit meiner Therapeutin. Naja, wenn Zahnärzte ihre halbe Instrumentschaft in Wurzelkanälen vergessen, das 6 Monate nicht bemerken, obwohl man da immer wieder mit höllischen Schmerzen aufschlägt und man sich deswegen ner ziemlich schmerzhaften Zah-OP unterziehen muss, ist vielleicht nachzuvollziehen, warum man schon beim Wort Zahnarzt regelrechte Panik kriegt :mad:
Wies bei meiner Mutter aussieht, weiß ich nicht. Bin in einer Pflegefamilie großgeworden und daher kann ich auch immer keine Fragen zu familiären Belastungen beantworten. An was ich mich noch von den wenigen Treffen erinnern kann, ist, das sie diese Weißfleckenkrankheit hat.
Ich war ner Weile Schimmel ausgesetzt, weiß aber nicht wielange. Als wir den entdeckt haben ( Schlafzimmer), war schon die ganze Wand hinter dem Schrank schwarz, kurz danach sind wir ausgezogen.
Ernährung: Tja, da gibts nicht viel zu zu sagen. Auf Grund der tatsache, das ich seit jahren gegen dieses vermaldeite Übergewicht kämpfe, esse ich quasi fast nix mehr, nur nützen tuts nix. Mein mann schimpft schon immer mit mir, aber wenn ich mich so anseh, krieg ich einfach nix runter, ich find mich selbst einfach nur noch ätzend ( vom optischen). Jeder andere wäre bei dem bisschen wahrscheinlich nur noch Haut und Knochen, ich dagegen bin immer noch sehr gut gepolstert*seufz*
Ich krieg hier echt bald nen Knall!
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Hallo Mungg!
Ich kann mich zwar nicht erinnern jemals von ner Zecke gebissen worden zu sein, aber möglich wäre es, da meine Elterhaus mitten im Wald lag/liegt
Folgende Symptome aus Deinem Link würden passen:

Shin Splints (Schmerzen der vorderen Unterschenkelmuskulatur)
Nicht erklärliches Fieber, Schwitzen, Frieren
Nicht erklärliche Gewichtsveränderung (Verlust oder Zunahme)
Erschöpfung, Müdigkeit
Nicht erklärliche Milch-Produktion (Lactation)
Sexuelle Funktionsstörung oder Libido-Verlust
Veränderte Stuhlgewohnheiten (Verstopfung, Durchfall)
Schmerzen des Brustkorbs oder Wundgefühl über den Rippen ( hatt ich vor Jahren ganz extrem, konnte nicht auf dem Bauch liegen, es wurde nix gefunden)
Kurzatmigkeit, Husten
Herzklopfen, Herzstolpern
Gelenk-Schmerzen
Zucken im Gesicht oder von anderen Muskeln
Knacken oder Knarren im Nacken
Ohren/Hören: Summen, Klingen
Schwindel, Gleichgewichtsstörung
Zittern
Schwierigkeiten beim Denken
Schwierigkeiten beim Konzentrieren oder Lesen
Vergeßlichkeit, schlechtes Kurzzeitgedächtnis
Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, Depressionen
Gestörter Schlaf: zu viel, zu wenig, frühes Erwachen

Mh, ist ja doch ne ganze Menge. Schon für meinen Mittwochstermin notiert. Danke Euch! es tut richtig gut, wenn man mal nicht zu hören kriegt: Geh mal zum Psychater.
LG Susi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo Bastimann,
na, da kommen doch schon ein paar Anhaltspunkte zusammen: Schimmel in der Wohnng (und bei Euch war das ja massiv) ist übel, auch wenn man ausgezogen ist.
Ich würde mal einen Allergietest auf Schimmel machen. Falls der positiv ist, kann sich das auch auf die Ernährung beziehen (es gibt viele Nahrungsmittel,d ie mit Schimmeln hergestellt werden).
Auch sonst würde ich mal einen Allergietest machen lassen. Das könnte einen Teil Deiner Probleme verursachen.
Das Gewicht, das nicht runtergeht: durch Amalgam u. andere Gifte entsteht meistens massiver Zinkmangel. Schon Gift an sich zerstört meistens einiges an Enzymen, so daß der Stoffwechsel nicht mehr richtig funktioniert. Zinkmangel tut dann sein übriges.

Wenn Du Amalgamfüllungen und dazu noch kaputte Zähne hast, ist stark anzunehmen, daß das auf jeden Fall nicht gut tut. Hoffentlich kannst Du Deine Zahnarztphobie bald überwinden. Bis dahin wäre es gut, wenn Du einen ZA finden könntest, der mit Schutzmaßnahmen und Erfahrung an die Sanierung Deiner Zähne dran geht.
Und Du könntest schon mal die Bücher lesen:
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226

Bücher von Amazon
ISBN: 3609634960

Bücher von Amazon
ISBN: 3406420958


Und anfangen, Dir einen Therapeuten (Arzt oder Hp) zu suchen, der sich in Sachen Amalgam/Quecksilber wirklich auskennt.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.694
Würde Dir auch raten ganz schnell zu einem kompetenten Arzt/HP zu gehen.
Schimmel in der Wohnung, Amalgamfüllungen, psychische Belastungen...
auf jeden Fall würde ich Dir schon mal raten, ein gutes Nährstoffpräparat zu nehmen... wenig zu essen ist ein teufelskreis... Man nimmt irgendwann nicht mehr ab, weil der Stoffwechsel so gedrosselt ist und man nimmt nicht mehr alle wichtigen Nährstoffe auf, die der Körper aber braucht.
Es ist ein langer Weg, aber wenn Du die Punkte (Amalgam, gesunde Ernährung, psychische Verarbeitung, Allergietests...) nach und nach angehst, wirst Du sicher bald Besserungen erfahren.
Ich wünsche Dir alles Gute!!
Carrie
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Die Kryptopyrrolurie könnte auch eine Rolle spielen (s. Wiki hier im Forum)...
Uta
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Liebe Susi.

Viele deiner Symptome scheinen auch auf eine Unverträglichkeit der Pille hinzudeuten.
Herzprobleme, Panikattacken, Schilddrüsensymptomatik, Gewichtsprobleme, Libidoverlust, Haarwuchs im Gesicht.
Schau mal hier:http://www.hormonspirale-forum.de/
Es geht zwar um die Hormonspirale, aber in der Cerazette soll der selbe Wirkstoff drin sein.

Wenn du tatsächlich die genetische Veranlagung zu Hämochromatose hast, haben die fehlenden Monatsblutungen dazu geführt, dass dein Ferritinwert angestiegen ist. (Bei mir wars genau so, ab 20.12. lebe ich hormonfrei, juhui!)

Ferritinwert, guck hier:http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_ferritin.htm
HB, guck hier:http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_erys.htm
( med4you, hier werden alle Laborwerte super erklärt)

Zähne und Schimmel sind nicht mein Gebiet, aber es ist plausibel, dass auch dies zu deinem Befinden beiträgt, Borreliose natürlich auch nicht zu vergessen.
ALLE hier beschriebenen Themen finden in der Schulmedizin kaum Beachtung,
hier ist Eigeninitiative gefragt. Lesen, lesen, informieren, fragen, Meinung bilden, sich beim Arzt durchsetzen! Mühsam, aber es lohnt sich!
Alles Gute, Sine
 

Eva

Hallo Susi,

ich würde Dir, aus eigener Erfahrung, dringend zu einem Borreliose-Test raten. Aber nicht bei jedem x-beliebigen Arzt, denn Borreliose-Diagnostik scheint eine Art Orakel zu sein :)) Es gibt in D dennoch einige Borreliose-Spezis, die sich 1. prima auskennen und 2. mit guten Laboren zusammenarbeiten.

Schau' auch mal in folgende Foren:

http://www.borreliose-treffpunkt.de/
http://www.borrelioseforum.de/cms/html/index.php

Was die Leber angeht, Parasiten nicht vergessen (zB. Leberegel). Auch ein schwieriges Thema, was die Diagnostik angeht. Für einen parasitären Befall sprechen ein erhöhter Gesamt-IgE und erhöhte Eosinophile (letzteres nicht unbedingt zwingend). Blutarmut und Vitamin B12-Mangel sowie Mineralstoffmangel werden auch gerne dabei gefunden. Nach meiner Erfahrung geht Borreliose gerne auch mit Parasiten Hand in Hand. Hast Du Haustiere? Mieze oder Hund?

Ich kann Dir folgendes Buch empfehlen: "Darmparasitose in der Humanmedizin" von Dr. Ingrid Fonk. Hier wird auch der Zusammenhang zwischen chronischer Vergiftung (zB. durch Zahnmetalle), Borreliose und Parasiten erklärt.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Herzliche Grüsse
Eva
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Puh, da prasselt ja ne Menge auf mich ein. Danke Euch für die Tips, werde mich weiter damit beschäftigen. Ja, ich hab ne Mieze, bin aber auch als Kind mit jeder menge Viehzeug in Berührung gekommen, wir hatten nen halben Zoo zu Hause, Hühner, Enten, Gänse, Kaninchen, Hunde, Katzen, Rehe, Wildschweine, Pferde......
An die Pille glaub ich nicht wirklich als Ursache, weil: Ichhatte diese Symptome auch, als ich keine Pille genommen hab ( auf Anraten meines Kardiologen, der die erhöhten Leberwerte feststellte, aber nichts weiter unternommen hat. Wie gesagt, werde ich mir die Befunde holen, dann kann ich die ganzen Werte ja mal hier reinstellen zur besseren Übersicht.
LG Susi
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Wenn die Leberwerte schlecht sind, sind auf jeden Fall Giftstoffe, Schwermetalle oder Überladung eines Mineralstoffs beteiligt, vielleicht ist das mit der Eisenspeicherkrankheit ein Möglichkeit.

Die innere Unruhe, Druck im Hals etc., Abgeschlagenheit, etc. ist wahrscheinlich ein Problem des Hormonhaushalt, allem voran der Schilddrüse. Ärzte sagen leider allzu oft, daß mit der Schilddrüse alles in Ordnung sei und kein Handlungsbedarf. DAS IST ABER VIEL ZU OFT ERWIESENERMASSEN FALSCH! Entweder hast Du autonome Knoten (heiße Knoten) die unkontrolliert Hormone produzieren und/oder eine autoimmune Schilddrüsen Entzündung (Hashimoto und/oder Morbus Basedow).

Eine Quecksilberallergie aufgrund der langfristigen Exposition mit Amalgaminhaltsstoffen und Schimmelantigenen/Psyche ist denkbar.

Bei Gleichzeitiger Reduktionsdiät kommt es ziemlich sicher zu einem Mineralstoffmangel/Spurenelementemangel, besonders: Zink, Selen, Magnesium, aber auch andere seltenere und Bioaktive Pflanzenstoffe (Flavonoide). Dadurch wird das Immunsystem und die Entgiftungsleistung zusätzlich beeinträchtigt.

Vorschlag:

- Abprüfung der Eisenspeicherkrankheit, mindestens anhand des Ferritin-Werts. Er sollte nicht über 120 liegen.

- wegen dem schwankenden Gang auch auf chronischem Vitamin-B12 prüfen lassen. Es könnte eine Aufnahmestörung vorliegen.

- Schilddrüsenwerte TSH, FT4, FT3, TPO-AK, TG-AK und TR-AK bestimmen lassen. Darauf bestehen. Notfalls Arzt wechseln und nur im Extremfall selber bezahlen (im Labor selber machen lassen).

- Ausleitung der Gifte und abgelagerten Metalle, insbesondere der Schwermetalle aber auch aller anderen

- zumindest über eine Zahnsanierung nachdenken (Amalgamentfernung). Die muß aber in diesem akut-Zustand sehr sehr vorsichtig und sicher durchgeführt werden. Eine zusätzliche Belastung mit Quecksilber im derzeitigen Zustand durch das Ausbohren der Füllungen bei bestehender Allergie wäre sehr gefährlich und für die Nieren zuviel. Zumindest sollte eine Sauerstoffmaske und Schutzfolie im Rachen eingelegt werden getragen werden.

- Darmsanierung. Hier haben sich bestimmt ne Menge pathogener Keime angesiedelt, die durch antibiotisch wirksame Pflanzen, Mikronährstoffe, gesunde Bakterien bekämpft werden sollten.

- allem voran eine Ernährungsumstellung. Kein Zucker, kein Weißmehl, wenig Schweinefleisch, weniger tierisches Fett und Eiweiß, vielmehr Gemüse, Salate, Obst (am besten Bio)

- Zufuhr von Mineralien, fehlenden Spurenelementen, natürlichen Vitaminpäparaten, Enzymen, pflanzliche Fettsäuren auch Omega3, Balaststoffen

- Entgiftungskuren mit Kohle, Heilerde, geeigneten Schwefelverbindungen, stilles Wasser, Tees, Elektrofrequenztherapieen, Chlorella, Koriander, Bärlauch, Gemüse, Salate, Rizinusöl, Apfelsäure, Leberreinigung, etc. usw.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
natürlich ist es auch nicht unwahrscheinlich, daß sich neben einer möglichen Autoimmunkrankheit der Schilddrüse inzwischen auch noch andere Autoimmunprobleme und Allergien eingestellt haben. Nach Entgiftung des Körpers, Herdsanierung (Reduktion pathogener Keime im ganzen Körper) und guter hormoneller Einstellung (Schilddrüse, Geschlechtshormone) sowie Ausgleich von Nährstoffmängeln sollte sich das bessern. Evt. sollte im Anschluß noch eine Immuntherapie (Immunmodulation) durchgeführt werden.

Evt. noch Hypophysenfunktion, Hypophysen- und Nebennierenhormone testen lassen, wegen den Progesteorn, Östrogenen, etc. Eine Schieflage kann ebenfalls Kankheiten verschlimmern. Evt. Phytopharmaka verwenden und/oder Pille absetzen oder Umstieg auf gestagenfreies/armes Präparat.
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
habe gerade nochmal gelesen, das Du geschrieben hast:

"hatte gestern eine SD-Untersuchung mit Szintigram"

dann könnte es ja sein, daß auch die obigen Werte gemacht werden. Lass Dir den genauen Befund geben und schreib die Werte mit Referenzwerte rein. Hoffentlich werden auch die Antikörper gemacht. Oftmals machen die nur TPO und nicht TG. Aber beide sind wichtig. Außerdem TR bei Basedow-Verdacht.
 

Lukas

Ich nehm die Cerazette, aber normal hatte ich jahrelang sehr lange und starke Regelblutungen, durch die Cerazette habe ich ja garkeine mehr und bin nicht böse drum :rolleyes:

Du weißt aber schon, dass Dir damit eine der besten natürlichen und körpereigenen Entgiftungsfunktionen flöten gegangen ist? Und dass sehr lange und starke Regelblutungen oft gerade dann auftreten, wenn es auch sehr viel Gift auszuscheiden gibt...

Grüße
Lukas
 
Themenstarter
Beitritt
15.12.06
Beiträge
39
Leute, das ist ja Wahnsinn, was alles dahinterstecken kann:eek:
Ich danke Euch allen für die Hinweise, werde einen nach dem anderen in Angriff nehmen. Bitte nicht böse sein, wenn ich nicht jedem einzelnen antworte, aber mich erschlägts gerade.
Aaalso noch mal zur Schilddrüse: Die hatte ich auch im Verdacht, ich hätt fast nen Besen gefressen, das da was ist, war aber nicht. Wie gesagt war am 14. die Untersuchung. SchilddrüsenVolumen beträgt ca 14 ml ( beide Seiten zusammen), Funktionsleistung 75%, kalter Knoten im linken Lappen Durchmesser 6mm. Vor 6 Jahren wurde das schonmal gemacht, da hiess es mehrere kalte Knoten und vergrößert, mmmh. Dieser Befund ist angeblich aus meiner Akte ( HÄ) verschwunden, die Praxis leider auch umgezogen, aaaaber, ich hab sie ausgegraben und hoffe, das die meinen Befund noch haben. Diesen werde ich mir also besorgen, damit ich vergleichen kann. Den aktuellen Befund hole ich mir nächste Woche von meiner HÄ. Blut wurde am 30.11 gemacht, das sah wie folgt aus:

TSH basal 1,21 uU/ml ( einen Tag vorher im KH war er noch 2,235)
FT 3 3.77 pg/ml ( 2.00 -4.20)
FT 4 1.22 ng/dl
Mikrosomen-AK-IFT ( MAK) negativ
ANTI-TPO-Elisa ( TPO-AK) 15,1 IU/ml ( < 50)
Tyreoglobulin-AK- Elisa ( TAK) negativ
TSH-Rezeptor-AK-RIA ( TRAK) 2 IU/ml (< 9)

Kleines Blutbild ( seobes Datum)
Leukozytenzahl 9.2 Gpt/l ( 3.8 - 9.8)
Erythrozytenzahl 4.62 Tpt/l ( 4.0-5.4)
Hämoglobin 14.5 g/dl ( 12.0-16.0)
Hämatokrit 0.44 ( 0.37-0.50)
MCV 96.1 fl ( 79-98)
MCH (HbE) 31.4 pg (26-34)
MCHC 32.7 g/dl ( 30-36)
RDW 14.6% ( 11-16)
Thrombozytenzahl 390 Gpt/l ( 150-450)

Das sind also aktuelle Werte. Könnt Ihr mit den Werten des Blutbilds was anfangen? Ich weiß nichtmal was was ist :idee:

Was nun meine Pilleneinnahme und die damit verbundene unterdrückte Regelblutung betrifft: Wenns helfen würde, würd ich sie auch absetzen, aber: Dann lieg ich wieder die ersten 2 Tage flach mit höllischen Unterleibskrämpfen und blute wie ein abgestochenes Schwein ( tschuldigung) und ich muss mich ja noch um 2 kleine Mäuse kümmern, was ich in dem Zustand nicht kann, deswegen hab ich sie ja bekommen. Hatte ja auch schon ca 2 jahre pillenfreie Zeit, wesentlich besser gings mir da auch nicht.
LG Susi
 
Oben