Bier als Heilmittel

Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Ich vertrage Alkohol nicht besonders gut (ist ein Histaminliberator) und trinke ihn daher nur selten. Neulich habe ich mir aber ein Radler gegönnt und war dann sehr erstaunt, dass ein hartnäckiges Hautekzem praktisch über Nacht verschwunden ist. Neugierig geworden habe ich ein bisschen über Bier recherchiert und siehe da: :geek:


Offenbar genügt schon ein Viertelmaß Bier als Tagesdosis, evtl. sogar weniger. Bei der Sortenvielfalt an Bieren hier in Deutschland sehe ich nun ein weites Experimentierfeld für private Forschungen im Kampf gegen die Neurodermitis. Na denn Prost! 😎🥳😄
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.963
Hallo MaxJoy,

war in dem Radler ein alkoholfreies oder alkoholhaltiges Bier?
Ich denke, das könnte eine Rolle spielen, weil es wohl vor allem der Alkohol im Bier ist, der bei einer HIT Probleme macht.

Prost!
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Das Radler hatte 2,5 % Alkohol. Das ist nicht viel und ungefähr in der Kefir-Liga. So kleine Mengen vertrage ich recht gut, es muss nur dabei bleiben. ;) Auch beim Alk macht die Dosis das Gift.

Die Inhaltsstoffe von Bier sind nun auch eine genauere Untersuchung wert, insbesondere der Hopfen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.604
Hallo MaxJoy,
ich trinke gern Schwarzbier und ganz besonders nach einer Tageswanderung und wenn es nun auch noch Heilwirkung hat, dann mundet es mir zukünftig doppelt so gut.:)

Herzliche Grüße von Wildaster🍻
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Prost, Wildaster! 🍻:)

Im Mittelalter war ein schwach vergorenes Bier mit einem geringem Alkoholgehalt sogar Grundnahrungsmittel für Jung und Alt. Wasser hat keiner getrunken, weil es meist verkeimt war. Durch die Gärung wurden die Krankheitserreger eliminiert.
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
240
Ich hatte hier schon einen Link über Bier und das Darmmikrobiom eingefügt

 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Hopfen und Baldrian sind laut Wikipedia die optimale schlaffördernde Kombination, weil sie im Körper wie die Schlafregulatoren Adenosin und Melatonin zusammenwirken. Gut zu wissen. :geek:
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Für die Verbesserung des Hautbilds dürfte die antibakterielle Wirkung des Hopfens verantwortlich sein. Kefir und CDL-Kuren wirken ebenfalls antibakteriell und hatten bei mir den gleichen Effekt. Leider hält der nur so lange an, wie das jeweilige Mittel eingenommen wird. Das Kefirtrinken habe ich vor einiger Zeit aufgegeben, seitdem ist die Neurodermitis wieder aufgeblüht. :unsure:

Damit bestätigt sich meine alte Vermutung ein weiteres Mal: Bedingt durch MCAS habe ich wandernde Entzündungen im Körper und auch immer wieder mal im Darm. Die spukhaften Entzündungen kommen und gehen mit dem Wetter, aber im Darm kippt jedesmal die Darmflora um und es kommt zu einer persistierenden Fehlbesiedelung mit toxischen Gärkeimen, die letztlich für die Hautprobleme und noch einiges mehr verantwortlich sind. :geek:

Ich werde also wieder mit dem Kefirbrauen und -trinken anfangen und weniger Kohlenhydrate essen. Ich werde auch mal mit dem Hopfen experimentieren, Kefirbier sollte sehr viel einfacher herzustellen sein als normales Bier. Wenn Kefir und Hopfen miteinander harmonisieren, hätte man ein extrem preiswertes, nach Grapefruit schmeckendes Hausgetränk, das wenig Alkohol enthält, die Darmgesundheit fördert und Folgeprobleme wie Neurodermitis und Brainfog verhindert. :cool:
 
Beitritt
07.09.20
Beiträge
240
Kürzlich tranken wir Gose Bier in Leipzig. Mein Mann meinte, es war mal eine Erfahrung, aber noch mal trinkt er es nicht.

Leipziger Gose wird unter Verwendung von Hefe und Lactobazillen gebraut. Sie ist immer ungefiltert, nicht pasteurisiert und in der Flasche gegärt. Wichtig zu wissen ist ebenfalls, dass heutzutage extra Salz beim Brauen benutzt werden muss, da sich die Wasserqualität verändert hat. Salz und auch das Hinzugeben von Koriandersamen verstoßen eigentlich gegen das Reinheitsgebot von 1516. Gosebrauer bekommen hierfür aber trotzdem eine Genehmigung – denn schließlich gab es dieses traditionelle Bier ja schon vorher.
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.318
Lieber Maxjoy,
darf ich dich an deine Gemüsesuppenphase erinnern? Damit konntest du damals auch viel eindämmen.
Am besten also 1x pro Woche einen großen Topf kochen und mehrmals von essen. Teils evtl heiß in Gläser füllen, kühl stellen.
Viele Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Kürzlich tranken wir Gose Bier in Leipzig. Mein Mann meinte, es war mal eine Erfahrung, aber noch mal trinkt er es nicht.

Es dauert immer ein paar Tage, bis sich die Darmflora von krank auf gesund umgestellt hat, da kann schon mal der flotte Otto vorbei kommen. Das kann mit Kefir auch passieren, deswegen sollte man Gärgetränke wie alles andere immer einschleichen, insbesondere, wenn noch lebende Kulturen drin sind.

Kefirbier gibt es also schon in Form von Gose Bier, danke für den Hinweis. :) Falls sich Kefir und Hopfen nicht vertragen, könnte ich auf Gose-Kulturen zurückgreifen. In den Genen dieser ganzen Bierkulturen sind mehrere tausend Jahre Erfahrung durch Auswahlzucht gespeichert - ein echter Schatz mit großem gesundheitlichem Potential. :cool:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.742
Kefir-Bier mit echten Wasserkefirkulturen, Hopfen und Malz ist sogar schon wissenschaftlich untersucht worden und hat im Tierversuch histaminbedingte Magen- und Darmentzündungen um 76% reduziert (normales Bier kam nur auf 4%).

Das ist mal eine Ansage! :cool: Da der Tod bekanntlich im Darm sitzt (Hippokrates), bietet sich hier eine einfache Erklärung für die gesundheitserhaltende und lebensverlängernde Wirkung von Kefir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben