Quantcast

Beschwerden sind psychosomatisch!

Themenstarter
Beitritt
02.01.04
Beiträge
24
Ich denke, dass das ganze Thema Mobilfunk einfach zu sehr aufgewirbelt wird. Erstens will ja schliesslich jeder möglichst mobil sein, aber jaaa keine Antenne in der Nähe stehen haben. Und zweitens habe ich einiges darüber gelesen und gehört, dass Leute psychosomatisch reagieren, wenn sie wissen, dass sie nun einer Strahlung ausgesetzt sind. Da soll es Leute gegeben haben, die Beschwerden zeigten, nachdem eine Antenne aufgestellt wurde, OBWOHL diese gar nicht eingestellt war. Somit also physisch keine wirkliche Belastung vorhanden und dennoch haben diese Leute körperlich darauf reagiert.

Markus
 

Marcel

Gut eingelebt
Beitritt
01.01.04
Beiträge
47
Du scheinst da einiges gehört zu haben. Einerseits scheinen das für mich keine verlässlichen Informationen zu sein und andererseits gibt es zu Deinem Einwand ebenfalls einen Einwand:
Warum reagieren selbst Tiere mit körperlichen Problemen, wenn in unmittelbarer Nähe eine Antenne aufgestellt wird? Die haben wohl kaum zuviel Zeitung gelesen oder mit dem Bauern darüber diskutiert. :)
Solche Fakten überwiegen bei mir ... selbst wenn vielleicht einige Menschen tatsächlich auch sogleich psychosomatisch reagieren.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Mich interessiert nicht das "hören-sagen". Aber ich muss Markus zustimmen. Mann will alles aber nix dafür geben. Bei allem was es gibt wird doch immer nur das Negative gesucht. Aber alle wollen dies trotzdem nutzen. Wenn man etwas nutzt muss man auch die Konsequenten tragen. Nur schon mal das Internet. Auch dadurch können Schäden in div. Weise entstehen. Aber alle hier nutzen es. Auch fliegen. Ja klar, wenn man selber in Urlaub fliegt ist das schon ok. Aber den Fluglärm den will man nicht. Wenn man schon motzt. Sollte man auch die Konsequenzen tragen. Nicht über Antennen fluchen. Selber kein Handy haben und auch NIEMALS auf ein Handy anrufen. DAS wär mal ein Anfang. Oder noch viel besser. Eine Lösung präsentieren....
 

Philipp

Es gibt immer noch den Mittelweg. Warum müssen wir in der Schweiz verschiedene Telekomm.gesellschaften haben, die ALLE ihr eigens Netz aufziehen? Da steht UMTS an und schon stellen alle weitere Antennen ins Land. Früher war das doch viel besser. Ist vergleichbar, wie wenn 3 verschiedene Gesellschaften Bahnstrecken übers ganze Land legen würden ... mit dem ganzen Bahnhofsnetz. Dann hätte man an jedem Ort gleich 3 Bahnhöfe und entsprechend viele Bahnübergänge. Das macht doch gar keinen Sinn. Besser ein Netz und verschiedene Anbieter, die es nutzen. So hätten wir einerseits die Vorteile der Technologie und andererseits wären die Nachteile durch die reduziert platzierten Antennen geringer. DAS zweifle ich an :mad:

Philipp
 
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Hallo Philipp
Das ist unsere freie Marktwirtschaft. Und darüber sollten wir uns einerseits glücklich schätzen. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern an dem über Mobilfunk die Minute so ca. 5.-- Franken kostete. Dadurch, dass es Konkurrenz gibt werden die Preise gesenkt. Für den User sicher von Nutzen. Für die Marktwirtschaft... Naja... Ich würde es sicher auch begrüssen wenn diese Institutionen mehr zusammenarbeiten würden. Aber wer arbeitet schon gerne mit der Konkurrenz zusammen?
 
Beitritt
12.01.04
Beiträge
61
Kann mir jemand erklären wieso sich Leute gegen Mobilfunk wehren sollten, wo es doch sehr praktisch ist „frei“ telefonieren zu können? Haben sie Langeweile? Sind sie einfach aggressiv? Sind sie unzufrieden? Warum suchen sie sich nicht eine leichtere „Nuss“ die sie knacken können? Und warum nehmen sie es in Kauf ausgelacht zu werden? Nicht ernst genommen zu werden? Als Fantasten dargestellt zu werden? Angeblich psychosomatisch zu sein? Das sind große Opfer die sie bringen. Nur um auf Kritik zu stoßen? – Sicherlich nicht.
Es soll auch niemand durch ihre Meinung und Bedenken angegriffen werden oder darunter leiden müssen. Warum müssen sie dann darunter leiden wenn nicht geglaubt wird was sie erleben. Welche Gründe hätten sie zu lügen? Solche zahlreichen und vielfältigen Symptome können nicht erfunden sein!

Dass Mobilfunk schädliche Auswirkungen auf Mensch und Tier hat ist längst bewiesen, doch leider nicht anerkannt. Die Mobilfunkindustrie will Ruhe an der Front haben und wiegelt jede Argumentation gegen Mobilfunk mit Schönrederei ab.

Denn: „Wissende Menschen sind unbequeme Menschen. ... sind gefährliche Menschen!“.

Die wichtigste Frage die sich hier stellt ist nicht die Frage "Handys ja oder nein?", sondern "Müssen die Grenzwerte so hoch sein wenn auch noch gut mit wesentlich niedrigeren Werten ausgekommen und telefoniert werden kann?" Die Antwort ist nein (siehe z.B. Salzburger Grenzwerte, die um ein vielfaches unter den restlichen europäischen Grenzwerten liegen.)

Eine andere Alternative wäre manche Mobilfunkantennen zumindest in der Nacht abzuschalten o.Ä. um wenigstens nachts auf eine niedrigere Belastung zu kommen.

...Aber wer arbeitet schon gerne mit der Konkurrenz zusammen?...
Bei Zusammenarbeit gibt es keine Konkurrenz, sonst wäre es ja keine Zusammenarbeit. Es wären nicht die ersten und einzigen Firmen die einen Nutzen darin sehen sich zusammenzuschließen um davon zu profitieren.

...Bei allem was es gibt wird doch immer nur das Negative gesucht...
Das sollte auch getan werden bevor etwas auf den Markt kommt. Mit Sicherheit
kommt kein Medikament auf den Markt bevor es nicht auf die Verträglichkeit getestet wurde.

...Wenn man etwas nutzt muss man auch die Konsequenten tragen...
Wenn man etwas nicht nutzt wohl auch...

Wie gut dass wir selbst entscheiden können ob und wann wir was benutzen wollen. (Flüge, Internet am PC, wie zuvor erwähnt, oder sonst was.) Diese freie Entscheidung haben wir nicht bei Mobilfunk. Die Antennen schießen aus dem Boden und werden aufgestellt ob es uns passt oder nicht. Bei diesen Entscheidungen werden wir nicht gefragt ob wir das so wollen und in welchem Ausmaße.

„Es gibt gewichtige Hinweise für Schäden durch Mobilfunk-Strahlung. Ich halte es für sorglos, wenn man an den bestehenden Grenzwerten festhält. Die Behörden werden von uns dringend aufgefordert, sich mit den wissenschaftlichen Ergebnissen, und des handelt sich um seriöse Forschungen, das sei hier betont auseinander zu setzten“
Prof.Dr.Heyo Eckel, Bundesärztekammer

Liebe Grüße

Silke
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Silke

die wohl plausibelste Erklärung ist, dass zweifler nicht begreifen können warum mann mit kleinen Geräten auf grosse Distanzen kommunizieren kann, als wie wenn der Gesprächspartner nebenan stehen würde. Vielen Menschen ist es sehr wichtig, dass Sie etwas greifbares in den Händen halten können, sie brauchen für alles eine plausible Erklärung. Die ersten Radios, die ersten Fernsehgeräte verunsicherten die Menschen in derselben weise wie die heutigen GSM Sendemasten.
In grauer Vorzeit, als der Sender Beromunster auf Mittelwelle und im besonderen auf Kurzwelle die Leistung derart erhöhten, dass in der Nachbarschaft die FL-Lampen (auch Neon) nicht mehr ausgeschaltet werden konnten, haben alle die Errungenschaft und Fortschritt hochgejubelt. Der Landessender wurde damals mit so einem riesen PR-Kampagne vorangetrieben, dass die Gegner schon fast als Regime Gegner abgestempelt wurden. Die ersten Stimmen wurden erst laut als Radio 24, noch als Piratensender, sich im Konkurrenz zu Radie Beromünster sich langsam etablierte. Das Monopol fing an zu bröckeln, die Kontrahenten waren mit Konkurenzkampf beschäftigt und vernachlässigten die Kontra-Stimmen, die immer lauter wurden. So viel zur Geschichte.

Die GSM Antennen Bertreiber haben sich schon gar nicht die Mühe gemacht mit der Befölkerung irgend welche Scharmützel auszutragen. Warum auch, die Sendeleistung ihrer Anlagen sind im Tolleranzwert von BACOM, wer ist BACOM? ...der Staat. Und wer ist der Staat? ...in unserer Regierungsform, die Befölkerung. Demzufolge alle die, die gegen die Sendemasten aggieren sind gegen die Mehrheit oder Regierung. Wir haben zum glück die uneingeschränkte Meinungsfreiheit per Verfassung zugesichert bekommen. Den Begriff Revoluzer oder noch schlimmer muss man sich halt doch gefallen lassen!!

So zynisch wie Du "Wissende Menschen" als unbequem titulierst stimmt so nicht, denn der "Glaube zu wissen" bedeutet eigentlich nur ein nicht wissen, ja diese sind tatsächlich gefährlich. Ein Wissender würde nicht nur das was Er aus dem Küchenfenster zu sehen bekommt angreifen, sondern sich seriös um die Thematik aufklären lassen.
Auf meiner Spaziergang-Hausstrecke, muss ich unter Hochspannungsleitungen durch, die abgestrahlte Energie ist Physisch spürbar, auch der Militärflugplatz mit den starken Radar Antennen, ein sehr beklommenes Gefühl erfasst einem wenn man die Felder passiert. Warum ich in der Umgebung spazieren gehe, es ist eine einmalig schöne Gegend, eine Auenlandschaft von seltener unberührter Natur, den ich ohne Auto erreichen kann. Wo sind die Gegner gegen die EW oder das EMD, die Radarstrahlen mit der extrem hohen Leistung sind nun wirklich schädlich, und das im Umkreis von mindestens 50 Km.

Der Grenzwert ist ein theoretisches Mittel, der sich nach Wetterlage stark verändern kann, im Fachjargon wird es als "Feldstärke" bezeichnet. Der Antennenbetreiber versucht sein Gebiet bei schlechtester Wetterlage mit seiner nächsten Station zu überdecken, was zwar nicht immer gelingt (Funklöcher, Tunnel etz.) Die Rechnung ist einfach, um Flächendeckung zu erreichen:

weniger Antennen = mehr Leistung (der einzelnen Masten)
viele Antennen = weniger Leistung (der einzelnen Masten)

Da das ganze auch Wirtschaftlich noch erschwinglich sein muss, starke Sender kosten viel Geld und verbrauchen um ein Mehrfaches an Energie als die kleinen die wirtschaftlich effizienter arbeitenden.

Deine Bemerkung, dass in der Nacht die Leistung gesenkt werden könnte ist tatsächlich eine sehr Gute Idee, werde bei einem der Sendebetreiber vorstellig und mach Sie darauf aufmerksam. Wenn Sie diese Option nicht schon in Betrieb haben, werden Sie Deine Anregung bestimmt anerkennend honorieren. Es ist tatsächlich so, dass der Sendebereich in der Nacht sich fast um einen Drittel ausdehnt, weil die Sonne mit seiner Magnetischen Strahlung nicht mehr störend einwirkt.

Wenn Du bis hierher gelesen hast, betrachte ich es als Kompliment. Wenn du noch irgend welche Fragen hast, werde ich es so objektiv und unabhängig wie nur möglich beantworten.

Gruss, Michael
 
Beitritt
12.01.04
Beiträge
61
Hallo Michael,

Wow!!

Hast Dir ja richtig Mühe gegeben um zu versuchen das von mir geschriebene zu entkräften. Schön ausschweifend und oft genug sehr weit weg vom eigentlichen Thema. Das lenkt ab.
- Doch bleiben wir lieber im hier und jetzt und kümmern uns um die Dinge die aktuell zur Debatte stehen.

Zuerst möchte ich nochmals betonen, dass es in meinen Beiträgen nicht um Angriff oder gar Abschaffung des Mobilfunks im allgemeinen geht. Nein. Also verstehe mich bitte nicht falsch. Handys können sehr nützlich sein und sogar Menschenleben retten. Daran bestehen keine Zweifel! Hier geht es in erster Linie um Grenzwerte die jenseits von gut und böse angesetzt sind, obwohl es auch um ein VIELFACHES !! niedriger geht!! Wie Grenzwerte in anderen Ländern Europas belegen. Diese Grenzwerte von denen ich spreche liegen etwa bei einem NEUNMILLIONSTEL des z.B. in Deutschland geltenden Grenzwertes. Und liegen ebenfalls viel tiefer als der in der Schweiz derzeit gültige Grenzwert.

Mehr Infos dazu unter:

www.land-sbg.gv.at/celltower

Dank Dir auch, dass Du angeboten hast fragen zu beantworten. Komme bei Bedarf darauf zurück. Das gleiche kann ich Dir selbstverständlich auch anbieten. Von Deiner Objektivität gehe ich aus. Obwohl es natürlich nahe liegt zu vermuten dass Du einen S E H R guten Draht zu Senderbetreibern hast! (Soviel zum Thema Ruhe an der Front und Schönrederei.) Wäre nur logisch um alles „negative“ gleich wieder zu entkräften damit erst gar nichts Unangenehmes publik wird!?

Warum kannst Du die Beiträge anderer Leute hier im Forum nicht einfach so stehen lassen wie sie sind, sondern „reitest“ darauf rum was sie geschrieben haben? Anstatt mit sinnvollen Argumenten für den Mobilfunk zu kontern? Durch abwertende Beurteilungen der anderen Forumteilnehmer erhältst Du sicherlich keine Glaubwürdigkeit und rückst Dich mit Deinen Beiträgen keinesfalls in besseres Licht.

Nun möchte ich mich auch noch bei Dir für das Kompliment bedanken, dass Du mir für’s durchlesen gemacht hast.
Wieso hätte ich einen Beitrag der an mich gerichtet ist denn nicht zuende lesen sollen??

Die Revoluzzer oder noch schlimmer, wie Du einen großen Teil unserer Bevölkerung also des Staates betitelst, haben es verdient nicht isoliert behandelt und auch ernst genommen zu werden. Sicher gab es auch vor Mobilfunkzeiten Gesundheitsrisiken und folgend genannte Krankheiten und Symptome. Doch haben sie in letzter Zeit dramatisch unter Einfluss von hochfrequenter Strahlung zugenommen und wurden von zahlreichen Untersuchungen belegt. Die Beschwerden der Betroffenen reichen von Schwächung des Immunsystems, Störung des Hormonsystems, über Unfruchtbarkeit bis hin zu Krebserkrankungen wie z.B. Leukämie oder Gehirntumoren und sogar Erbgutschäden. Um nur einige zu nennen.

Nun meine erste Frage an Dich:

Wie kalt und abgebrüht muss man sein um darüber hinweg zu sehen???

So long

Silke
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Silke

vorneweg möchte ich etwas richtigstellen: 25 Jahrelang war Elektronik, Elektrik und Funktechnik mein Broterwerb, vor fünf jahren habe ich von der Industrie-Elektronik zu der Pharma Abteilung umgesattelt (im selben Betrieb). Elektronik ist zum Hobby degradiert worden, was mir auch sehr viele gedankliche Freiheiten lässt. Ich sehe den Wald wieder. Soviel zu meinem Draht zu den Mobil - Phone Betreiber!!

Vor 18 Jahren erhielt ich mein erstes Natel in der Grösse eines Reisekoffers, vortan war ich geknechtet und MUSSTE überall erreichbar sein. Das war eine schlimme Zeit, zeitweilig bekam ich Anfälle von Verfolgungswahn, aber zum Glück keine bleibenden Schäden. Auch heute noch verlangt mein Arbeitgeber, dass ich erreichbar sein sollte, aber in der jetzigen Position kann ich es regeln und steuern, bezw. ausschalten.

Tief im Herzen bin ich eigentlich ein Gegner der ganzen Kommunikations Branche.
Was ich in diesem Forum eigentlich sagen möcht ist, dass die Strahlenbelastung mit sehr vielen Antennen auf ein minimum sinken könnte. Nach meinen Berechnungen könnte auf jedem zweiten Hausdach eine kleine Sendeeinheit plaziert werden in der Grösse eines Büro-Ordners. Optisch fast nicht sichtbar, und in der Leistung von ca. 5 Watt, was zehnmal schwächer wäre als ein Polizei oder Taxi PKW Sender. Die Sendeleistung der Handy's könnte auch auf ein Minimum gedrosselt werden. Aber das ist reine Spekulation, weil die gegner die Antennen leider abgeschafft haben wollen. Das Gegnerlager wird halt leider sehr schlecht beraten, meistens von Wirtschafts -Profiteuren, die das ganze wahabowuhu Journalistisch vermarkten.

Zu der Zeit, als ich meinen ersten "Koffernatel" erhielt, sprach niemand von Leukämie oder ähnlichen Gesundheitlichen Volgeschäden. Die Medizinal Mess-Technik war noch nicht so weit, folgedessen war es auch nicht bedenklich. Oft wurde ich von Passanten beneidet, die anhand der sehr auffälligen Autoantenne meine Aussergewöhnliche kommunikations möglichkeit erkannten.

Nun zu Deiner Frage: Kalt und abgebrüht, kann man höchstens mit Jajn beantworten. Zu der Frage habe ich meine Tochter, eine unheilbare Natelisti, befragt. Die kurze und spitze Antwort: Sie sei heute nicht krank, und morgen könnte Sie von einem Auto überfahren werden. Wo soll ich mit einem "ja aber...." ansetzen, Sie ist Sensibilisiert und weiss über die möglichen Folgeschäden. Die selbe Antwort habe ich auch schon auf die Frage "Disco" erhalten. Die heutige Zeit ist zu schnellebig geworden, es zählt nur das hier und jetzt, das Morgen wird auf die Reservebank gestellt.
Ich glaube, vermutlich habe ich es verdrängt, war ich in Ihrem Alter nicht anders oder vernünftiger?!?

Liebe Silke, danke, dass Du mich auf Unlänglichkeiten in meinem Schreibstil aufmerksam machst. Es ist sehr hilfreich wenn man von auswärts auf eigenschaften hingewiesen wird den man leider selber nicht sieht. Deine konstruktive Kritik ist bei mir auf fruchtbaren Boden gefallen, aber bitte mach weiter so, ich möchte lernen!! Ich bin eigentlich erst hier, in diesen Foren, so richtig zum schreiben animiert worden.
In meinem Arbeitsumfeld muss ich verschiedene Abhandlungen und Vorträge schreiben, die zum Teil so trocken sind, dass ich schon selber dabei einschlafe. Es ist halt was anderes mit einzelnen Menschen schriftlich zu Kommunizieren.

Es ist nicht ersichtlich, vermutlich wohnst Du in Deutschlan, auf welchen Themen Du bewandert bist!?!? .. damit ich Fragen an Dich stellen kann.

Lieben Gruss, Michael
 
Beitritt
28.01.04
Beiträge
36
Hallo zusammen.

Mal wieder meine Sicht der Dinge zu diesem Thema.

Auch ich habe mit meinen Kindern über dieses Thema gesprochen und Sie machen sich ernsthaft Gedanken dazu und schalten Ihr Handy auch schon einmal ab.

Die Mehrkosten großer Anlagen möchte ich bezweifeln, Ich denke die Hauptkosten werden für Standortsuche, Miete oder Pacht und Genehmigung anfallen.

Wer heute noch die extreme Schädlichkeit (durch Pulsung) dieser Strahlung anzweifelt ist entweder ein krankhafter Ignorant oder befürchtet finanzielle Nachteile zu erleiden.
Würden die Politiker nicht wie immer eins sein mit der Industrie (hören Sie mal,wir hätten da später noch einen Platz im Vorstand für Sie frei.) würden die ersten Musterprozesse wohl schon laufen.

Was spricht dagegen mit weniger Leistung zu fahren, es funktioniert andernorts wunderbar.

Warum zahlen wir eigentlich nicht für die Strahlenverpestung der Umwelt eine zusätzliche Steuer.
Ist bei Autos auch so. Je mehr Schadstoffe desto mehr wird bezahlt.

Das wär mal was.
Für die Kinder wäre es unerschwinglich, wir Erwachsenen würden unsere Gespräche einschränken und für die Unternehmer wären es absetzbare Peanuts.

Und die Hersteller bauen Schadstoffarme(strahlungsarme) Handys, weil sonst kauft sie ja keiner.
Und wo wenige telefonieren lohnt sich auch nicht mehr ein komplett ausgebautes Netz.

Was muß ich in der letzten Ecke vom Wald telefonieren können?
Das was die treiben mit dem Netzausbau is doch schon krank.
Wir degradieren uns selber zu Sklaven des Fortschritts.
Aber Hauptsache mal wieder einen künstlichen Markt geschaffen.

Wenn die Hersteller von sich aus nicht wollen dann muß es eben anders gehen.

Eigentlich ist für mich die Diskussion Mobilfunk erledigt, denn es gibt nichts zu diskutieren.
Mobilfunk in der jetzigen Form und bei diesen Grenzwerten ist nicht haltbar und wer anderes behauptet der lügt.

Strafbar machen sich wie immer die Politiker die nicht soviel Arsch in der Hose haben die Bevölkerung einmal über die tatsächlichen Auswirkungen aufzuklären, damit diese Aufgrund dieser Informationen Ihre Nutzungsgewohnheiten überdenken können .

Mal davon abgesehen. Was verlangt man und streitet man über Meßergebnisse, wo doch in zig Ställen die Wirkung der Strahlen auch für Laien an den Tieren abzulesen ist.

Wenn sich die Meldungen von Bauern in ganz Deutschland häufen das mit der Aufstellung von Sendemasten sich die Fehlgeburten und Mißgeburten bei Rindern gehäuft haben, was muß ich dann noch messen?

Aber nein. Man erwartet Beweise für die Beweise die dann noch zu Beweisen wären.
Wahrscheinlich wird noch ne Doppelblindstudie verlangt.

Und bevor ein Ende erreicht wird läßt man mal wieder(wie schon geschehen) Beweise verschwinden, um die ganze Sache nochmal zu verzögern.

Geld regiert die Welt.
Und solange sich diese Einstellung der Menschheit nicht ändert, solange können wir uns auf unseren kläglichen Untergang vorbereiten.

Aber was soll´s.
Dummheit muß bestraft werden.
Die Erde dreht sich auch ohne uns.

Das war das Wort zum Sonntag.

Gruß
Andreas.

Alle wollen zurück zur Natur,aber keiner zu Fuß.
Man kann ja ruhig fahren, aber mit nem Verbrauch von 40 l/100km muß es auch nicht sein.
 

Urs

Beitritt
05.02.04
Beiträge
32
Guten Tag allen

@Michael: das mit dem Radar bzw. weiterer E-Smog-Quellen würd ich gern detaillierter erörtern. Wärs dir recht, wenn wir dazu eine neue Rubrik eröffnen?

Gruss, Urs
 
Beitritt
09.01.04
Beiträge
362
Hallo Urs

gar keine Frage, selbstverständlich bin ich einverstanden. Über Radar habe ich nur Theoretische känntnisse, ich könnte bestimmt das Eine oder Andere dazu beitragen.

Also lass es nicht anbrennen, maltretiere Deine Tastatur!!!

Gruss, Michael
 

Urs

Beitritt
05.02.04
Beiträge
32
Guten Morgen Michael

Super, hast vielleicht grad einen guten, aussagekräftigen Titel fürs neue Thema parat?
Zu Radar fänd ich intressant die allgemeine Funktionsweise, die verschiedenen aktuellen Anwendungen von der Luftraumüberwachung bis zur Personenkontrolle am liebsten mit konkretem Anschauungsmaterial über die Möglichkeiten, die vorhandenen zivilen und militärischen Radaranlagen im Umkreis der Schweiz, bekannte gesundheitliche Auswirkungen auf Mensch und Natur, wie erkenne und schütze ich mich gegen Radarstrahlung einfach und effizient…
Ich werd dazu meine Gedanken weiterschweifen lassen, und freue mich schon auf weiteren Input ;o)

Bis nächstens, Urs
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hallo!

Will nur anfügen, dass es Verfahren gibt, mit denen man die Ursachen von Probs feststellen kann, also auch, in wieweit es sich um ein psychisches prob handelt oder um elektrosmog. ich denke, per kinesiologie müsste es möglich sein (zumindest der nachweis psych. beschwerden), auf jeden fall per pendel (und sicher auch mit anderen methoden).
die ursachen für beschwerden sind individuell verschieden und man kann sie herausfinden, muss also nicht "herumfantasieren" ;)
 

Neueste Beiträge

Oben