Bartonellen

Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hi

hab hier nen interessanten link (lyme forum aus den usa), wos um bartonellen geht. die spezis in amerika deuten die symptome wie "stretch marks" welche oft "purple, silver to red" und typische lyme-symptome schnell und unkompliziert als bartonelleninfektion. die meisten, bei denen borreliose nicht ganz ausheilt wird eben diese bartonelleninfektion vermutet.

als mittel der wahl gelten levofloxacin oder kombis wie rifampicin + doxycyclin.

da ich diese symptome während levofloxacin stark gebessert haben und auch die farbgebung meiner dehnungsstreifen veränderte (wurden blasser) leider haben meine sehnen stark zu schmerzen begonnen (nebenwirkung von levofloxacin). hab ich nun doxy verschrieben bekommen. wegen dem rifampicin muss ich meinen doc noch fragen.

erschütternd ist, dass hier bei uns in .at keiner einen blassen schimmer von bartonellen durch zecken hat. in amiland schon gang und gäbe, bei uns noch niemandsland


http://flash.lymenet.org/scripts/ultimatebb.cgi


greetz
human
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
hallo
ich habe gelesen, dass die bartonella fast das gleiche krankheitsbild hat wie borrelien. finde aber niergend infos darum ob man bei der bartonella auch muskelzuckungen haben kann. immer wird sie als eine co-infektion mit borrelien erwähnt. kann man sie auch alleine haben? hat jemand schon bartonella getestet und wo und welche symptome hat man den bei bartonella (nicht aus der literatur, bitte). danke rahel
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
ich habe schwach positive bartonellawerte....

..aber starke bartonellasymptome.

ja, man hat bei bart. muskelzucken (ich zumindest)

hab auch diese merkwürdigen dehnungsstreifen (von silbrig bis violett).
schmerzen vorallem am vormittag (einzelne finger, hautbrennen)
stark brennende fußsohlen bzw bei fußrücken.
schmerzende kniee, schulter
abgeschlagenheit
übelkeit (hab ich seit neuestem ca. seit 3 wochen)
und anderes.... das sind aber meine leid...ähm leitsymptome.

hab schon ne antibiose mit levofloxacin 500/d ca. 7 wochen hinter mir. daraufhin gings mir echt besser, dehnungsstreifen wurden heller, etc.
hatte eine herx, aber nicht schlimm nach ca. einem monat.

ein monat nach absetzen, kamen die symptome etwas heftiger als vor der antibiose wieder.

das blöde ist, in meiner stadt kennt sich KEIN arzt mit bartonellen, etc. so wirklich aus (geschweige den borrelien). hab nen neurologen gefunden, welcher mir halt die ab's verschreibt (glaub aber auch doxy sei das allheilmittel bei borre), ist aber auch nicht das gelbe vom ei. n spezi wär mir echt lieber.

letzte woch hat er mir nur doxy 200/d verschrieben. werd aber einen versuch mit doxy/rifampicin starten. soll bei borre und bart. helfen.

die frage ob bart alleine auch vorkommen kann, wird in den hiesigen borreforen im netz durchaus bejaht. spezis meinen, bart kommt weit öfters vor als borreliose.

aber achtung: die bartonellen der zecke nicht mit der cat scratch disease verwechseln. (csd heilt meist ohne behandlung aus während "zeckenbart." den symptomen einer lyme disease sehr ähnelt.)

hoff das hilft dir weiter....

greetz
human
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
danke dir und wer hat die bartonella diagnostiziert? gruss rahel
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
ICH....und dann das mikrobiologische Institut. aber da nur schwach positiv meinten 3 wochen tavanic würden alles lösen....pustekuchen. hab heute mein doxy und rifampicin rezept abgeholt....in einer woche gehts los.

greetz
human
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
hallo human
und was für eine bartonella hast du, katze oder zecke? hast du auch andere "exotische" untersuchungen hinter dir. was hat dich veranlasst gerade bartonella untersuchen zu lassen. nicht, dass ich sehr neurierig bin, aber wir haben etwas und ich weiss nicht wo ich suchen soll, die aerzte machen solche untersuchungen nicht, da für sie das reine fantasie ist. danke und gruss rahel
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
ok...

...mein weg zu bartonella (zecke):

vor 2,5 jahren hartte ich ne zecke. danach unspezifische symptome (nackenschmerzen, grippisches gefühl, etc. jedoch kein erythema migrans). ab ins kh-> eine woche nach dem zeckenbiss borrelientest; natürlich negativ, also keine weiteren schritte in diese richtung. es bildeten sich dehnungsstreifen an den komischsten stellen auf meinem körper (farbe: von violett bis silbrig)

kopfsymptome wurden mehr (rechne ich dem amalgam zu); also amalgamentfernung unter schutz + ausleitung-> fühlte mich gleich mal viel besser (natürlich ein paar ups and downs aber das gehört dazu)

okt 05: harnwegsinfekt. keine ahnung warum. bekam 2 antibiotika verschrieben. das eine vertrug ich ganz gut. das zweite war ein antibiotika welches man auch bei borreliose nimmt.

daraufhin übelste beschwerden (muskel-,gelenksschmerzen, etc.) konnte diese symptome klar von den ausleitungswehwehchen unterscheiden.

frage die im raum stand für mich: candidasymptome oder herxheimerreaktion auf getötete borreliose???

auf in die mikrobiologie: borrelientest schwach positiv, bartonellen positiv.

in amerikanischen lymeforen recherchiert und auf diese "stretch marks" gestossen, welche als sichere hautmanifestation bei bartonellen durch zecken gelten (natürlich auch dieses fiese sohlenbrennen, halsweh, etc.) die mehrzahl meint, dass bartonellen immer zuerst behandelt werden müssen bevor man irgendetwas anderes angeht. weit verbreitet auch die meinung dass bart viiiiel weiter verbreitet ist als borre.

daraufhin mit levofloxacin 500/d behandelt (6 wochen), beschwerden wurden schlagartig weniger (sodass sie mir schon fast egal waren). war für mich die bestätigung dass es keine candidabeschwerden waren, da sich mit ab's vieles besserte.
nach ca. einem monat nach ab-therapie wieder die selben symptome (allerdings stärker und ein paar neue).

nun therapievorschlag mit rifampicin 600mg/d und doxy 400mg/d

die hol ich mir auch jetzt gleich aus der apotheke....

greetz
human

PS: andere "exotische" untersuchungen waren glaub ich yersinen, ehrlichen und rickisetten oder wie die heißen.
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
schon misst, aber ich verstehe nicht, wenn du so lange ab genommen hast wieso wurden die symptome noch herftiger? hast du auch für dein darm vorgesorg, wärend der ab einnahme? ich habe z.z. solch ein brennen an den beinen und armen und meine kapillare gehen kaputt. ich habe auch jetzt doxycyklin probatorisch genommen. dies soll für sehr viele bakterien einsetzbar sein. wie schon gesagt bei mir haben auch paar aerzte auf borelliose getippt, ist aber negativ. ich würde sehr gerne die leptospirose und bartonella bei mir testen lassen, aber ich traue mich garnicht den aerzte dies vorzuschlagen, alleine kann ich es nicht. brucellose habe ich schon machen lassen und alle die darmbakt. ich nehme jetzt 2 tage die ab-s mal schauen nach 4-5 tag müsste ich mich besser fühlen, denke ich.
was wir noch haben sind muskelzuckungen nachts, ich spühre sie tagsüber nicht.ich mag mich nicht erinnern, dass ich je von einer zecke gestochen wurde, aber von vielen stechmücken. ich denke wir haben irgendetwas, was sehr ähnlich wie borreliose ist, wo das zns mitbetroffen ist. es wäre sehr schön einen klugen infektologen zu konsultieren, ich kenne aber keinen. gruss rahel
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
zur verschlechterung:

also wie gesagt während der antibiose gings mir DEUTLICH besser. und auch bis zu einem monat nach der abtherapie. dass es sich wieder verschlechtert hat, zeigt mir, dass ich nicht lange genug auf ab's war. mach das jetzt so lange bis es passt.

lies dir mal die lyme richtlinien von dr. burrascano durch bzw geh damit zu nem arzt.....

greetz
human
 
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
so ging es mir auch nach der ab nach helicobacter und dann auch als ich blastocystis therapiert habe, allerdings waren die zuckungen gleich geblieben, dass war ein zeichnen für mich, dass sei doch nicht das richtige ab. es gibt doch bakterien die empfindlich auf ab sind, dann die mässig empfindlich und die resistenten. vielleicht hast du etwas bei mässigen gehabt, schau doch bei doxy nach welche bakterien sind unter "mässig empfindlich" und versuch dann mit ab die auf die mässige bakterien bestimmt sind. gruss rahel
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
hi
nachdem ich jetzt doch noch bei nem doc in wien (kollege von prof. gasser) war. hat er mir gegen lyme und bartonellen die klassische gasser verordnet (roxi 300mg tmp 200mg für vier wochen).

er meinte, es helfe eben auch bei einer vielzahl von co infektionen wie bartonellen.

meine frage:

wie nimmt man die gasser ein? er empfiehlt alles am morgen. trau mich das aber irgendwie nicht...morgends/mittags/abends wär mehr in meinem sinn......

von euch schon wer die gasser gemacht?

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
und hattest du erfolg damit? hast du sie gut vertragen? any herxeZZZZ?!?!

greetz
human
 
Beitritt
29.04.05
Beiträge
289
nein keine herz. hatte guten erfolgdamit. habe es 5 wochen genommen. Hatte jediglich nen hautpilz als nw.
 
Beitritt
12.07.11
Beiträge
1
bartonellen

Das Thema "Bartonella" im Hinblick auf eine Borreliose-Erkrankung wird im Borreliose-Centrum (BCA) in D-Augsburg angesprochen. Hier wird eng mit den Fachleuten in den USA zusammengearbeitet bzw. gemeinsame Kongresse initiiert. In diesem Jahr (2011) findet z.B. zum Thema Lyme-Borreliose ein internationaler Kongress in Augsburg statt, den das BCA organisiert.
 
Beitritt
19.09.14
Beiträge
22
Sorry für den Bump:

Mein Problem: Ich habe massive Probleme, welche von den Symptomen her alle zu Lyme passen..
Wurde deswegen schon bei 3 Ärzten getestet. Alle Tests waren negativ.
D.h. die Tests die gemacht wurden (ELISA und Westernblot) fanden zwar AK, aber eben so, dass alle Ärzte mir gesagt habe, da sei nichts mehr aktiv.
Nun war ich bei zwei alternativen Ärzten. Einer der Akupunktur macht, hat mir gesagt, dass meine Borrelienpunkte sehr stark aktiv sind, was auf eine aktive Infektion schliessen lässt.
Bei Frau Schliebusch (Kinesiologisch) war ich auch etwas positiv auf Borrelien, aber vor allem sehr stark auf Co-Infektionen.
Nun hab ich nachgeschaut, und so wie es aussieht, würden meine Symptome auch alle auf Bartonellen passen.
Könnte es sein, dass deswegen alle meine Borrelien Tests negativ waren, weil ich eigentlich Bartonellen habe???

Wo kann man das eurer Meinung nach möglichst zuverlässig testen lassen, und möglichst preiswert. Ich hab hier so viel verschiedenes gehört, dass ich jetzt völlig unsicher bin, wo ich so einen Test machen soll.
Ist das OK, wenn ich den Test beim BCA mache???

Vielen Dank für eure Meinung.
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.117
Hallo Murbs,

erst einmal ein herzliches Willkommen.
Leider hast Du auf einen sehr alten Thread (von 2006) aufgesetzt. Sollten hier keine befriedigten Antworten kommen, schildere Deine Fragen noch einmal in einem eigenen Thread.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.897
Ja, ein alter Thread, der aber leider abrupt abbricht ... Human, wie ist es weitergegangen bei Dir? Ja Murbs, diese Frage stellen sich viele. Die Barts nachzuweisen, ist noch immer extrem schwierig. Auch gibt es verschiedene Stämme, die bei den Tests nicht immer alle abgedeckt sind. Ein LTT soll demnächst(?) rauskommen, kann aber auch noch dauern...who knows? Wenn die Symptome eindeutig sind, am besten eine Antibiose auf Verdacht machen...Was ist nochmal eine Gasser-Therapie? Noch nie gehört, Human :confused: lG!:wave:
 
Oben