Baldrian - Wirkung erst nach 2 Wochen?

Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
292
Hallo zusammen,

Laut den meisten Quellen im Internet wirkt Baldrian erst nach ca. 2 Wochen. Was mich interessieren würde ist: Wieso und wie ist da der Wirkmechanismus. Ich verstehe nicht ganz wieso es 2 ganze Wochen dauert bis sich eine Wirkung zeigt. Ich kenne das ein oder andere Medikament welches erst „Anfluten“ muss, sprich ein gewisser Spiegel des Wirkstoffs muss im Blut aufgebaut werden. Normalerweise ist das aber in wenigen Tagen erledigt (meist 1-2 Tage). Falls bei Baldrian auch dieses Prinzip trägt, wieso dauert es dann 2 Wochen? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sich ein Baldrian-Spiegel so langsam aufbaut zumal man den Stoff ja recht hoch dosieren kann.

Das ist mehr eine theoretische Frage, wobei es sicherlich viele Menschen betrifft, denn akute/spontane Schlafstörungen lassen sich mit Baldrian dann ja nicht beheben. Es ist somit eigentlich nur für die Dauereinnahme und somit Behandlung von eher chronischen Störungen geeignet.

Grüße
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.826
Hallo Xianjiao,

wenn die Wirkung bei Baldrian erst nach ca. 2 Wochen eintritt, erinnert mich das an die Wirkung von Antidepressiva.
Vielleicht kann man da Parallelen sehen?:
...
Über die Wirkweise von Antidepressiva bestehen viele Mythen. Richtig ist: Man weiß nicht, wie genau Antidepressiva wirken (Stand: August 2018). Aber: Aus der Forschung sind mittlerweile Modelle entstanden, die diese Frage zumindest teilweise beantworten.

Vor einigen Jahren noch war man davon überzeugt, dass ein Mangel der Botenstoffe Serotonin, Noradrenalin und Dopamin im Gehirn als Ursache einer Depression anzusehen sei. Diese Annahme wurde aus der Beobachtung abgeleitet, dass Antidepressiva einer bekannten Substanzklasse, die sogenannten Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI, Selective Serotonin Reuptake Inhibitors), die Verfügbarkeit dieses Botenstoffs an den Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen im Gehirn (Synapsen) erhöhen.

Dieser Effekt tritt aber erst nach einigen Tagen bis Wochen ein. Antidepressiva sind eben keine Droge, welche die Stimmung künstlich pusht oder Ängste nimmt. Entgegen einer vielfach formulierten Annahme machen Antidepressiva übrigens auch nicht abhängig!

Wichtig ist vielmehr zu hinterfragen, was in der Zeit bis zum Wirkungseintritt im Gehirn passiert. Heute wissen wir daher, dass z.B. das erhöhte Serotoninangebot an der Gehirnzelle lediglich einen adäquaten Reiz darstellt, um Kaskaden anzustoßen. Auf der Endstrecke dieser Kaskaden sind Befunde festzustellen, die wir als neurobiologische Entsprechungen zu dem antidepressiven Effekt der Medikamente auffassen. ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
292
Danke für die Info, das war mir auch so nicht bekannt. So ein Wirkmechanismus könnte dann tatsächlich auch auf Baldrian zutreffen. Interessant, dass diese Medikamente (also die Antidepressiva) ja doch recht schlecht erforscht sind. Habe mich damit noch nie auseinandergesetzt. Damit wäre dann aber auch klar, dass Baldrian bei akuten Schlafstörungen eher kein geeignetes Mittel ist. Bei chronischen Störungen könnte es hingegen wohl helfen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
292
Interessanter Artikel, wobei mich dann der letzte Abschnitt etwas verwirrt:

Wirkung über A1-Rezeptoren In einer Pilotstudie erhielten 48 gesunde männliche Freiwillige im Alter von 18 bis 35 Jahren zunächst 200 mg Coffein. Coffein bindet an die A1-Rezeptoren, bewirkt dort aber keine Reaktion, sondern blockiert sie lediglich. Die Folge: Kaffeetrinker werden wach. Bereits nach einer halben Stunde zeigte die Coffeineinnahme im EEG spezifische Veränderungen. Die a-Wellen, die Entspannung signalisieren, gingen zurück und stattdessen zeichneten sich b-Wellen ab: die Probanden waren sichtlich nervös.
Testpersonen, die anschließend statt Placebo zwei bis sechs Tabletten eines Hopfen-/Baldriangemischs erhielten, zeigten eine dosisabhängige Kompensation des Coffeineinflusses. Nach Einnahme von sechs Tabletten zeigte das EEG wieder die für Entspannung stehenden a-Wellen.

Der neutralisierende Effekt wird als Beweis dafür gesehen, dass die Baldrianwirkung tatsächlich über den A1-Rezeptor vermittelt wird und das dort ebenfalls bindende Coffein verdrängt.

Man kann also recht kurzfristig mit Baldrian & Hopfen (nun ist die Frage welcher Stoff was verursacht) das Gehirn entspannen. Das würde ja gegen die These stehen, dass Baldrian erst nach 1-2 Wochen überhaupt eine Wirkung zeigt... 🤔
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Interessanter Artikel, wobei mich dann der letzte Abschnitt etwas verwirrt:

Man kann also recht kurzfristig mit Baldrian & Hopfen (nun ist die Frage welcher Stoff was verursacht) das Gehirn entspannen. Das würde ja gegen die These stehen, dass Baldrian erst nach 1-2 Wochen überhaupt eine Wirkung zeigt... 🤔
Hm. Naja. Gehirn entspannen ist das eine (also für eine erste "Beruhigung" sorgen), r e g u l i e r e n dagegen, im Sinne von längerfristig bessern, das dauert bei Neurotransmittern, Hirnstoffwechsel dann oft etwas länger.
Da hängt ja im Gesamten noch einiges dran. (Gesamte Stressregulation, andere Stoffwechselprozesse, sogar Schilddrüse etc)
 
Themenstarter
Beitritt
26.05.21
Beiträge
292
Stimmt, wobei eine erste Beruhigung beim akuten Ein- und Durchschlafproblem ja oft genau das ist wonach die Betroffenen suchen.
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Stimmt, wobei eine erste Beruhigung beim akuten Ein- und Durchschlafproblem ja oft genau das ist wonach die Betroffenen suchen.
Ja klar. Das erste Beruhigen kann z.B. im Falle von Teezubereitungen auch über ganz andere Wege führen. Das heiße Wasser im Zusammenspiel mit Pflanzenstoffen zum Beispiel. (im Ayurveda wird dieses Wissen auch genutzt)
Bei Kapseln zum Schlucken ohne heißes Wasser oder aufkochen ist das dann natürlich wieder anders.
Vielleicht liegt sogar in der Art der Zubereitung und Aufnahme somit ein wichtiger Faktor, den man leicht übersieht.
Ich finde das faszinierend.
Kapseln wirken bei mir allgemein schlecht, Teezubereitungen dagegen sehr gut. (Damit meine ich jetzt aber nicht unbedingt den Baldrian. Mit dem kann man mich jagen).
 
regulat-pro-immune
Oben