Quantcast

Ausleitung - Vorgangsweise - der Stellenwert von Vitaminen -...

Themenstarter
Beitritt
26.01.04
Beiträge
4
Hallo,

ich habe aus meiner Sicht die Leitsymptome für eine chronische Amalgamvergiftung zusammengestellt - für Alle die sich über die (teuren) Sanierungsmaßnahmen noch im Unklaren sind. Ihr findet es unter https://www.gesundheit.gs/amalgam-quecksilber-zaehne.htm

Eine Kurzinfo zur praktischen Vorgangsweise (beim Zahnarzt) habe ich unter https://www.gesundheit.gs/amalgam-entfernen.htm zusammengefasst - die Absicht bei dieser Information ist das informierte und kompetente Auftreten beim Zahnarzt. Die erwähnte MORA-Therapie ist eine von uns verwendete Form der Bioresonanztherapie.

Die Seite https://www.gesundheit.gs/zaehne.htm befasst sich vorwiegend mit Zahngesundheit aber weiter unten sind die wichtigen begleitenden Sanierungsmaßnahmen erläutert.

Soweit zur wissenschaftlichen Literatur. In der Praxis (im Durchschnittsfalle) empfehlen wir vor und nach der Sanierung pro Tag

* grundsätzlich hefefreie Produkte
* 400mg Magnesium
* 50mg Zink (organisch gebunden, möglichst verschiedene Verbindungen - wird langsam resorbiert (chronischer Mangel an den weißen Streifen auf den Fingernägeln erkennbar
* 2 x 1000mg Vitamin C (retard)
* 200mcg Selen als Methionin (also auch organisch gebunden)
* 400 IE Vitamin E als Minimum
* Aktivkohle (also Tierkohle)
und während der Entfernung massiv Vitamin B12 (3 x 1000 mcg) als Nerven und Gehirnschutz

Soweit ein bischen Erfahrungsbericht und einige Hinweise auf die Literatur.

Gottfried
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.085
Hallo Gottfried,
da hast Du Dir ja viel Mühe gemacht. Die Symptome bei einer chronischen Quecksilbervergiftung haben andere ja auch schon zusammengestellt; ich hoffe, Du konntest dort nachschauen ;) , z.B. bei Dr. Mutter im Buch "Amalgam" und bei Dr. Daunderer im Buch mit dem gleichen Titel? :)
Deine Hinweise zu den Schutzmaßnahmen beim Ausbohren des Amalgams finde ich sehr hilfreich, allerdings würde ich dringend noch Sauerstoff für die Nase empfehlen, damit die Nasengänge nicht frei sind für mögliche Quecksilberdämpfe, die eben doch entstehen können. Bei sehr empfindlcihen Patienten wäre noch die Goldmaske zu nennen, die Quecksilberpartikel anziehen kann und damit das Risiko, etwas abzub ekommen, noch einmal vermindert.

Ich persönlich halte nach einenen Erfahrungen von der Mora-Therapie gar nichts. Sie ist eine energetische Methode und damit meiner Ansicht nach zur Ausleitung von Quecksilber bzw. Amalgam nicht geeignet! - Bei mir wurde einst mit Mora ausgetestet, daß Palladium für mich das optimale Material für meine Zähne wäre, und leider habe ich diesem Mora-Therapeuten und ZA vertraut. Danach ging es mir noch viel schlechter als vorher. Ich bin der Meinung, dass man Quecksilber nur "materiell" ausleiten kann in Form von Chelatbildnern wie DMPS oder Chlorella in Kombination mit Bärlauch, Knoblauch und später Koriander. Manche Therapeuten empfehlen auch EDTA; dazu kann ich aber nichts sagen.
Die Empfehlung der hochdosierten Vitamine und Spurenelemente nach Entfernugn des Amalgam halte ich auch für kritisch. Laut Daunderer ist es möglich (er sagt, es ist so), daß durch Vitamine im Körper vorhandenes Quecksilber methyliert udn damit zum giftigeren Methyl-Hg verändert wird. Das braucht's ja nicht unbedingt auch noch, wenn man sowieso schon geschädigt ist, meine ich. Vor der Einnahme von Selen warnt Daunderer ausdrücklich, weil er sagt, daß Selen mit Hg unlösliche Verbindungen eingeht und damit das Hg vom Körper nicht mehr ausgeschieden kann bei der Ausleitung. Auch bei Vitamin B gibt es Bedenken aus den gleichen Gründen. Ich bin inzwischen der Ansicht, daß man keine pauschalen Empfehlungen zur Entgiftung geben kann, vor allem, was die Dosierungen angeht. Jeder reagiert anders, manche reagieren sowieso allergisch auf so ziemlich alle künstlichen Vitamine und Spurenelemente und müssen deshalb doppelt vorsichtig sein.
Wenn überhaupt, dann würde ich nur Präparate nehmen, nachdem sie z.B. kinesiologisch von einem vertrauenswürdigen Therapeuten ausgetestet worden sind. Denn auch bei Vitaminen & Co. gibt es gewaltige Qualitätsunterschiede zwischen hypoallergen und z.B. Aldi ;) .
Gruß,
Uta

[geändert von Uta am 03-02-04 at 03:58 PM]


[geändert von Uta am 03-02-04 at 03:59 PM]
 
Themenstarter
Beitritt
26.01.04
Beiträge
4
Hallo und danke für Deine Antwort,

> Die Symptome bei einer chronischen Quecksilbervergiftung haben andere ja auch schon zusammengestellt;

sind ja auch abgeschrieben (habe ich doch hoffentlich zitiert) - ich finde es nur wichtig dass solche Listen öffentlich werden.

> noch Sauerstoff für die Nase empfehlen, damit die Nasengänge nicht frei sind für mögliche
> Quecksilberdämpfe, die eben doch entstehen können. Bei sehr empfindlcihen Patienten
> wäre noch die Goldmaske

danke für die Erwähnung, das sollte man sicher versuchen - aber ich kenne keinen Zahnarzt mit diesen Einrichtungen - Wann es möglich ist dann sollte man das sicher nutzen

>Ich persönlich halte nach einenen Erfahrungen von der Mora-Therapie gar nichts.
> Sie ist eine energetische Methode und damit meiner Ansicht nach zur Ausleitung
> von Quecksilber bzw. Amalgam nicht geeignet! -

da kann ich nur zustimmen, ich würde bei der Ausleitung eher auf chemische Zusammenhänge bauen denn auf energetische. Eine Versuchsreihe der wissenschaftlichen Gesellschaft der MORA Therapeuten hat ja auch gezeigt dass man mit MORA alleine den Quecksibergehalt im Harn nicht erhöhen kann

> Bei mir wurde einst mit Mora ausgetestet, daß Palladium für mich das optimale Material
> für meine Zähne wäre, und leider habe ich diesem Mora-Therapeuten und ZA
> vertraut. Danach ging es mir noch viel schlechter als vorher.

Es gibt keine sinnvollen Prüfungsrichtlinien für energetische Therapeuten. Wie soll der Patient einen Anhaltspunkt für die Qualität eines Therapeuten haben - aber das kann er auch bei einem Arzt sowieso nie. (?)

> Ich bin der Meinung, dass man Quecksilber nur "materiell" ausleiten kann

sicher richtig

> Chelatbildnern wie DMPS oder Chlorella in

das ist sich ein Weg

> Bärlauch, Knoblauch und später Koriander.

das verblüfft mich - weiss jemand eine Untersuchung zu diesem Thema?

> auch EDTA; dazu kann ich aber nichts sagen.

EDTA ist im wesentlichen unproblematisch - räumt aber alle Spurenelemente (und die Beläge in den Gefäßen) ab - man muss also sinnvollerweise Spurenelementenachschum vor dem EDTA stoppen und nachher voll wierder geben

> Laut Daunderer ist es möglich (er sagt, es ist so), daß durch Vitamine im Körper vorhandenes
> Quecksilber methyliert udn damit zum giftigeren Methyl-Hg verändert wird.

hmmm, das wusste ich nicht - ist mir auch beim Lesen von Daunderer nicht aufgefallen

> Einnahme von Selen warnt Daunderer ausdrücklich,

also wenn Selen alle Schwemetalle bindet - warum nicht Quecksilber? Bitte die Stelle nennen-danke.

> Ich bin inzwischen der Ansicht, daß man keine pauschalen Empfehlungen zur Entgiftung geben kann

eine here Forderung aber was soll Otto Normalverbraucher tun?

> manche reagieren sowieso allergisch auf so ziemlich alle künstlichen Vitamine und Spurenelemente

bitte Vorsicht, ich bin Deiner Meinung wenn es zB. um Vitamin E (da gibt es das doppelt so wirksame natürliche Vitamin E) und bei Betakarotin (in der Natur in Wirklichkeit eine Mischung) aber ich würde keinen Unterschied zwischen zB. natürlichen Vitamin C (wo soll das herkommen?) und einer syntethisierten Form.

> Wenn überhaupt, dann würde ich nur Präparate nehmen, nachdem sie z.B.
> kinesiologisch von einem vertrauenswürdigen Therapeuten ausgetestet worden sind.

womit wir wieder bei der unübersichtlichen Ausbildung von MORA und Kinesiologen sind

> Denn auch bei Vitaminen & Co. gibt es gewaltige Qualitätsunterschiede zwischen hypoallergen und z.B. Aldi

wahrlich, wahrlich

Gottfried
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.085
Hallo Gottfried,
ich habe das Daunderer Buch anscheind auf Nimmerwiedersehen verliehen und bin mir auch gar nicht sicher, ob diese Sache mit Selen und den Vitaminen überhaupt im Buch stehen. Ich habe diese Info immer wieder im Amalgam-Forum von Marc Scheider gelesen und habe ich einfach mal gespeichert. Denn wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, hilft es nicht mehr viel zu sagen, daß man hätte aufpassen sollen.
Grüße,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
26.01.04
Beiträge
4
Hallo

> Sache mit Selen und den Vitaminen überhaupt im Buch stehen. Ich habe diese Info immer
> wieder im Amalgam- Forum von Marc Scheider gelesen und habe ich einfach mal gespeichert.
> Denn wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, hilft es nicht mehr viel zu sagen,
> daß man hätte aufpassen sollen.

da bin ich vorsichtiger, ich kann auch oft gehörtes als eventuell unrifchtig abspeichern.

Spass beiseite, die Abschirmung des Patienten mit Vitaminen und Spurenelementen erscheint mit ganz einfach zu wertvoll um dieses Vorgehen wegen eines oft gehörten Gerüchtes (?) aufzugeben.

Die Sache mit

> Bärlauch, Knoblauch und später Koriander.

ist sicher auch oft behauptet worden - wo sind die Fakten?

Danke für den konstruktiven Diskurs

Gottfried
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
hi gottfried!

ich empfehle dir das buch "amalgam - risiko für die menschheit" von joachim mutter. da sind viele fakten und studien drin.

und zu mir persönlich kann ich sagen.. bei mir wirken bärlauch, chlorella und koriander ;)

aqua
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.085
Hallo Gottfried,
ich nehme die Menschen, die über die KLinghardt-Ausleitung sich wieder gesund und leistungsfähig fühlen, als "Fakten". Das Buch von Dr. Mutter kennst Du wahrscheinlich sowieso.
Es gibt diverese Ausleitungsprotokolle von Dr. Klinghardt (beim INK zu beziehen), die auf Erfahrung beruhen; leider gibt es keine ausführlichen Fallbeschreibungen. Deshalb ist es ja so wichtig, sich selbst erst einmal gründlich zu informieren, um dann selbst zu entscheiden, wie man entgiften will.
Mit dem Speichern von Warnungen kann man natürlich auf verschiedene Weise umgehen, und leider gehört dazu oft ziemlich viel med. Wissen und auch Éigenerfahrung. - Ich habe z.b. lange gebraucht, um zu glauben, daß ein erfahrener klass. Homöopath sich trotz Erfahrung täuschen kann, wenn er meint, er könne Hg mit mercurius ausleiten. Jetzt ist dieses Wissen gespeichert ;)
Gruß,
Uta
 
Beitritt
05.01.04
Beiträge
203
Hallo Gottfried
Ich bin so ein wandelnder Fakt was Chlorella und Co angeht.
Was den Sauerstoff beim Zahnarzt angeht: Den kann man sich (vorausgeetzt, der ZA macht mit) auch selber besorgen. Ich bin mit O2-Flasche und allem Zubehörer bei meinem ZA einmarschiert. Mein ZA ist zugegebenermassen ein Sonderfall, der sich freut, wenn die Routine durch so skurile Patienten wie mich aufgelockert wird !!!!
:D
Elisabeth
 
Oben