Anwendungsgebiete für Magnesium als NEM

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633

... Anwendungsgebiete für die gezielte Zufuhr von Magnesium als Nahrungsergänzung

Neben seiner bereits oben geschilderten, allgemeinen Bedeutung für Knochen, Muskeln, Herz und Blutdruck gibt es noch zahlreiche weitere spezielle Anwendungsgebiete von Magnesium. Dies betrifft insbesondere …

Sport (und körperlich anstrengende Freizeit-Aktivitäten):

Magnesium beugt nicht nur Muskelkrämpfen vor sondern fördert auch eine schnellere Regeneration nach körperlichen Belastungen und sorgt (u.a. aufgrund seiner regulativen Wirkung auf die neuromuskuläre Reizweiterleitung und auf die Spannung der Gefäßwände) letztlich für mehr Leistungskraft.

Energielosigkeit (rasche Ermüdung und/oder CFS) und Verwirrungszustände:
Ein niedriger Magnesiumspiegel bedeutet eine Verlangsamung der Energiebereitstellung und aller ATP-abhängigen Enzymreaktionen auf intra- und extrazellulärer Ebene.

Harnsteine, Gallensteine, Nierensteine:
Magnesium wirkt Kalziumoxalat-bedingten Steinbildungen entgegen.

Hyperaktivität, Unruhezustände und Schlafstörungen:

Hier gibt es oft signifikant niedrige Magnesiumspiegel. Oft kann die ausreichende Zufuhr innerhalb weniger Wochen zu deutlichen Verbesserungen führen.

Diabetes mellitus:

Auch bei Diabetiker/Innen findet sich häufig ein Magnesiummangel, der zu unerwünschten Spätfolgen führen kann (z.B. Bluthochdruck, ungünstige Blutfettwerte, Netzhauterkrankungen).

Allergisch bedingte Symptome/Erkrankungen:

Sogar bei Allergien, Ekzemen, Heuschnupfen und Neurodermitis kann Magnesium alleine oder zusammen mit anderen orthomolekularen Antihistaminika (= Histamin hemmenden Substanzen) hilfreich sein.

Zusammenfassung & Fazit:

Aufgrund der vielfältigen Funktionen und Stoffkreisläufe, an denen das Magnesium im menschlichen Körper permanent beteiligt ist, wird jeden Tag auch eine entsprechend große Menge davon „verbraucht” und ausgeschieden. Umso wichtiger ist es, die eigenen Magnesiumvorräte regelmäßig wieder aufzufüllen.
Dies gilt insbesondere dann, wenn aufgrund von „Belastungsspitzen” (v.a. beim Sport, aber auch im beruflichen oder privaten Alltag) ein akuter Mehrbedarf auftritt, oder wenn im Zuge chronischer Erkrankungen ein allgemein erhöhtes Risiko für Mangelzustände gegeben ist. ...

Wenn man diese Aufstellung liest, könnte man auf die Idee kommen, daß Magnesium immer eingenommen werden sollte. Das ist aber wohl nicht so; erst sollte klar sein, daß wirklich ein Mangel vorhanden ist und vorkommende Symptome wie z.B. Muskelkrämpfe tatsäclich mit einem Mg-Mangel zusammen hängen.


Grüsse,
Oregano
 
wundermittel
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.043
es wird bei der empfehlung von nem oft vergessen, daß die auch nebenwirkungen haben können und daß eine ausreichende zufuhr über die ernährung meist möglich und immer viel besser ist, weil dann auch die für die gute verwertung nötigen begleitstoffe dabei sind.
teilweise ist beim essen und trinken sogar rel. viel von einem vitamin oder mineralstoff usw. enthalten. z.b. enthält gerolsteiner sprudel rel. viel magnesium.
 
Beitritt
23.04.16
Beiträge
26
Dem kann ich so nicht zustimmen. Unsere Böden sind magensiumarm, so dass auch die natürlichen Lebensmittel über wenig Magnesium verfügen. Eine Supplementierung von 200 - 300 mg Magnesium ist deshalb immer angezeigt.
Ich supplementiere seit 2009 Magnesium und habe rund 10 Jahre benötigt, meine Magnesiumspeicher (Knochen) aufzufüllen. Und dabei habe ich zu Beginn über ein Gramm genommen.
Diese aufgefüllten Speicher haben mich 2018 bei einem Fahrradsturz auf Asphalt vor Knochenbrüchen bewahrt, da dieses Magnesium die Knochen elastisch hält.
Erst 2019/2020 kam es bei mir zu Nebenwirkungen in Form von Durchfall. Da war meine tägliche Dosis noch ca. 700 mg. Jetzt habe ich reduziert und der Durchfall ist verschwunden.

Auf jeden Fall werde ich nicht vollständig auf Supplemente verzichten. Dafür ist Magnesium viel zu wichtig, auch als Cofaktor für Vitamin D.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Günter 40

Temporär gesperrt
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Erlaubt mir dazu einen Beitrag,

Magnesium ist eines der wichtigsten Elemente in unseren Zellkörpern und das viert-häufigste positiv geladene Ion im Körper. Auch im Pflanzenbereich steht Magnesium an 4. Stelle der wichtigsten Aufbaustoffe. Durch unsere ausgeraubten Ackerböden ist hier ein besorgniserregender Mangel bemerkbar der damit unsere Feldfrüchte minderwertig werden läßt. Viele Menschen leiden trotz " ausgewogener Ernährung" unter Magnesiummangel. ES steuert unzählige Körperfunktionen unseres Organismus und ist unabdingbar für unser Leben und Gesundheit.
Ein Mangel macht sich mit vielen Symptomen unserer Körperfunktionen bemerkbar. Ostereoporose, Arthritis, Herz-Kreislauferkrankungen und Krebserkrankungen haben unter anderem hier ihre Ursache. Auch im Bereich der Neurologie geht ohne Magnesium nichts. Bestehende Muskelkrämpfe sind mittels Magnesiumgaben oft schnell zu lösen.

BORRELIOSE und Fibrose Erkrankte haben einen weit höheren Magnesiumbedarf-

die davon betroffenen wissen leider die wenigsten darüber Bescheid über diese ZUsammenhänge und Tatsachen. Schulmediziner ignorieren diese Zusammenhänge. Ein einfacher Bluttest würde so manche Probleme lösen.
Magnesium ist in vielen Verbindungen existent. Eine der bekanntesten ist Magnesiumsufat- das Bittersalz zum Abführen. Wird auch als Pflanzendünger verwendet.

Als Supplementierung sind Magnesium- Zitrat,-Glycinat,- Biglicinat,- Aspartat,-, sehr geeignet. Mit 300 mg - 400 mg/tägl. oral genügen meist. Als offenes Pulver ist es sehr preiswert, schon um 10.-€ kg. bekommt man es im Hande
Mag.- Oxid und Karbonat werden schlecht absorbiert und sind weniger geeignet. l.

Mag.-Chlorid und -Sulfat in Verbindung mit DMSO als Bäder sind hervorragend geeignet um Hauterkrankungen wie Psoriasis und Dermatitis zu behandeln.

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.729
Dafür ist Magnesium viel zu wichtig
Da schliesse ich mich an bermibs. Auch ich nehme täglich Magnesium ein. Unter 400 mg läuft da nichts bei mir.
Wenn D3 und K2 ansteht,2x 20.000iE pro Woche, dann erhöhe ich die Magnesiumeinnahme sogar auf 600-800mg. Erst ab 1000mg beginnt mein Darm zu reagieren. Und das kann ich inzwischen (nach fast 2jähriger Einnahme) gut beurteilen und gezielt steuern.
Nebenwirkungen durch diese Dosis hatte ich wie folgt:
1. keine Muskelschmerzen/Krämpfe mehr und
2. Müdigkeit und Abgeschlagenheit habe ich nur noch abends, nach einem arbeitsreichen und körperlich anstrengenden Tag.

Ich kann nur jedem Menschen empfehlen, seinen Magnesiumspiegel bestimmen zu lassen, sollte er an Krämpfen oder Schwäche leiden.

Gruss
zausel
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.043
unsere ausgeraubten Ackerböden

deshalb kauf ich bio.

die böden durch den üblichen mist immer weiter zu zerstören (was sollen unsere urenkel dann noch essen ?) und statt gesunder nahrung pillen zu schlucken, ist m.e. alles andere als gut.

die erhebliche zunahme der "zivilisations"krankheiten und beschwerden hat auch damit zu tun.
ich schluck kein magnesium und hab weder osteoprose noch muskelkrämpfe noch sonstige der o.g. beschwerden.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Hallo zusammen,

im Zusammenhang mit Histaminintoleranz habe ich kürzlich erfahren, dass es Produkte gibt, welche alle 7 (wichtigen bzw. vom Körper gut verwertbaren) Formen von Magnesium enthalten: Chelat, Citrat, Bisglycinat, Malat, Aspartat, Taurat, Oratat

Hat da jemand von euch schon Erfahrungen mit gemacht?

Ich fand es persönlich zumindest interessant da man sich ja sonst bei vielen Anbietern für eine Form des Mg entscheiden muss.

Grüße
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo xianjiao,

diese Mischungen wären mit zu teuer. Ich nehme einfach mehrere Kapseln, von jeder Sorte 1. Derzeit 1x Mg.oxid (das billigste) 400mg, 1x Mg.malat (100mg), 1x Mg.citrat(100mg, das zweitbilligste), andere hatte ich auch schon. Kann man sich beliebig zusammenstellen und ggf. rotieren.
Weil Du von HIT redest: Citrate gehen bei HIT meist nicht.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
Evtl. käme hier ein Präparat in Frage, in dem mehrer Mg-Arten zusammen gestellt sind:

...​

SUNDAY MAGNESIUM KOMPLEX
MAGNESIUM GLYCINAT

Magnesiumglycinat ist an die Aminosäure Glycin gebunden. Glycin ist in hohem Maße im Bindegewebe und im Gehirn enthalten. Magnesiumglycinat gilt als einer der am besten bioverfügbaren Magnesiumverbindungen überhaupt und trägt zu einer normalen Proteinsynthese, Funktion des Nervensystems und psychologischen Funktion bei.

MAGNESIUM TAURAT

Magnesiumtaurat ist an die Aminosäure Taurin gebunden. Taurin ist in hohem Maße im Muskelgewebe, im Gehirn und im Augengewebe enthalten. Magnesiumtaurat trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung, einer normalen Protheinsynthese und einer normalen Muskelfunktion bei.

MAGNESIUM CITRAT

Magnesiumcitrat existiert in 2 Formen, welche entweder ca. 7% oder ca. 15% elementares Magnesium enthalten. Das von uns eingesetzte Tri-Magnesium-Dicitrat besitzt den höheren Wirkstofffaktor von 15% und eine sehr hohe Bioverfügbarkeit und schnelle Resorption. Magnesiumcitrat ist basenbildend, trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel, zur normalen Muskelfunktion, zu einem Gleichgewicht an Elektrolyten sowie zu einer normalen Proteinsynthese bei.

MAGNESIUM MALAT

Magnesiummalat ist ein Salz der Apfelsäure und trägt zu einem normalen Energiegewinnungsstoffwechsel, zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung und zur normalen Funktion des Nervensystems bei.

MAGNESIUM GLUCONAT

Magnesiumgluconat ist ein Salz der Gluconsäure, einer Fruchtsäure, die auch in Bionade oder fermentiertem Kombucha vorkommt. Magnesiumgluconat ist hoch bioverfügbar und trägt zu einem normalen Energiegewinnungsstoffwechsel und zur normalen Funktion des Nervensystems bei. Es spielt eine Rolle bei der eine Rolle bei der Zellteilung.

MAGNESIUMASCORBAT

Magnesiumascorbat ist ein Salz der Ascorbinsäure (Vitamin C). Es ist auch als gepuffertes Vitamin C bekannt, sehr gut verträglich und verfügt über eine gute Bioverfügbarkeit.

MAGNESIUMCARBONAT AUS SANGO KORALLE

Die Sango-Koralle baut als tierische Lebensform ähnliche Calcium- und Magnesiumcarbonat-Strukturen im optimalen Verhältnis von etwa 2:1 wie der menschliche Organismus (Zähne und Knochen), weswegen sich die Sango-Koralle auch zur Herstellung von Zahnimplantaten eignet, die nicht nur nicht als Fremdkörper erkannt werden, sondern tatsächlich organisch mit dem Kiefer verwachsen und dessen Knochensubstanz anreichern. Die Sango Koralle ist dank ihrer hochporösen Struktur für ein Carbonat vergleichsweise schnell resorbiert und liefert neben Calcium noch über 70 weitere Spurenelemente.

GESUNDHEITSBEZOGENE AUSSAGEN ZU MAGNESIUM (GEM. EFSA):

Magnesium trägt bei
  • zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung,
  • zum elektrolytischen Gleichgewicht,
  • zu einem normalen Energiegewinnungsstoffwechsel,
  • zur normalen Funktion des Nervensystems,
  • zu einer normalen Muskelfunktion,
  • zu einer normalen Proteinsynthese,
  • zur normalen psychologischen Funktion,
  • zum Erhalt normaler Knochen,
  • zum Erhalt normaler Zähne.
  • Magnesium spielt eine Rolle bei der Zellteilung. ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Man muss bei diesen Mischungen auch aufpassen: Meist ist der Großteil des Mg darin nämlich auch Mg.oxid oder Mg.carbonat (allgemein gesagt, bezieht sich jetzt nicht speziell auf das von Oregano vorgeschlagene Mittel, das habe ich nicht nachgeschaut). Da ist das selber "mischen" wie oben beschrieben erheblich billiger. Ich kann auch nicht glauben, dass man jetzt unbedingt von jeder bioverfügbaren Art was drin haben muss.

Viele Grüße
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Ich supplementiere seit 2009 Magnesium und habe rund 10 Jahre benötigt, meine Magnesiumspeicher (Knochen) aufzufüllen. Und dabei habe ich zu Beginn über ein Gramm genommen.
Hallo bermibs,

mich würde noch interessieren aufgrund welcher Beschwerden Du Magnesium genommen hast und woran Du gemerkt hast, dass Dein Magnesiumspeicher nun, nach 10 Jahren, aufgefüllt ist?
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Hi @damdam - So kann man es natürlich auch machen...Gibt es einen speziellen Grund warum Du mehrere Mittel nimmst?

Hallo bermibs,

mich würde noch interessieren aufgrund welcher Beschwerden Du Magnesium genommen hast und woran Du gemerkt hast, dass Dein Magnesiumspeicher nun, nach 10 Jahren, aufgefüllt ist?
Würde mich auch interessieren? Ich hatte meine Spiegel mal im Vollblut messen lassen und war da im grünen Bereich. War das auch dein Ansatz?
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Hallo xianjao,

ich nehme Oxid, weil es am billigsten ist, die anderen wg. der anderen Bioverfügbarkeit (ich las irgendwo mal, dass sie alle unterschiedliche Aufnahmezeiten haben und auch die Stuhlbeschaffenheit eine Rolle spielt, wie gut sie aufgenommen werden. Ach ja und andersrum hab ich auch mal ausschließlich Citrat genommen, und da war mir der Stuhl zu weich.). Zudem haben verschiedene Magnesiumformen unterschiedliche Wirkungsweisen (gab hier mal ne schöne Übersicht dazu, weiß aber nicht mehr wo). Ein früherer Arzt wollte auch mal, dass ich so ein Mischpräparat nehme, hätte so um die 20€ im Monat gekostet, mit meiner Variante bin ich im niedrigen einstelligen Bereich.
Nachtrag: Es schadet ja auch nicht, es so zu machen. Ich müsste eh mehrere Kapseln pro Tag in meine Box tun, warum also nicht verschiedene dafür nehmen.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.979
Man muss bei diesen Mischungen auch aufpassen: Meist ist der Großteil des Mg darin nämlich auch Mg.oxid oder Mg.carbonat (allgemein gesagt, bezieht sich jetzt nicht speziell auf das von Oregano vorgeschlagene Mittel, das habe ich nicht nachgeschaut).
Ich hab jetzt doch mal geschaut: Da ist nur 15mg Magnesumcarbonat pro Kapsel drin, bei insgesamt 100mg Mg pro Kapsel. Und 30mg Calcium. Wenn man also auch Calcium nehmen will/kann...
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Würde mich auch interessieren? Ich hatte meine Spiegel mal im Vollblut messen lassen und war da im grünen Bereich. War das auch dein Ansatz?
Ich habe mal vor einigen Jahren meinen MG-Spiegel in der Erythrozyte messen lassen und dieser war innerhalb der angegebenen Referenz (also schon länger her!) und trotzdem habe ich merkliche Beschwerden, die auf einen Mangel hinweisen könnten.
Deswegen meine Frage - da ich "gefühlt" mit Magnesium nicht so richtig weiterkomme, was aber wichtig wäre, weil ich zum Beispiel kaum Vitamin D vertrage (verstärkt sofort die Muskelschmerzen) oder auch Muskelkrämpfe wiederkehren - brauche nur meinen Fuß verstärkt bewegen oder die Waden mal etwas mehr beanspruchen als normal und schon krampft es.
Vielleicht brauchts aber auch viele Jahre, deswegen würden mich mal die Beschwerden interessieren, die 10 Jahre Magnesium-Einnahme gebraucht haben um besser zu werden.
 
Beitritt
23.04.16
Beiträge
26
mich würde noch interessieren aufgrund welcher Beschwerden Du Magnesium genommen hast und woran Du gemerkt hast, dass Dein Magnesiumspeicher nun, nach 10 Jahren, aufgefüllt ist?
Hallo Kayen,
es gab bei mir keinen Anlass auf Grund von Beschwerden. Ausgangspunkt war die Beschäftigung mit dieser Thematik und der Orthomolekularen Medizin. Untersuchungen/Studien belegen ja den generellen Mangel an Magnesium. Dementsprechend habe ich angefangen zu supplementieren.

Dass meine Speicher voll sind, habe ich am beginnenden Durchfall nach Ausschluss anderer Ursachen gemerkt.

Soweit ich das kenne, gibt der Vollblutspiegel keine Auskunft über die Auffüllung der Speicher. Höchstens im Extremfall: Bei zu niedrigem Spiegel könnten die Speicher leer sein.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
291
Soweit ich das kenne, gibt der Vollblutspiegel keine Auskunft über die Auffüllung der Speicher. Höchstens im Extremfall: Bei zu niedrigem Spiegel könnten die Speicher leer sein.
Kann man die "Speicher" denn irgendwie messen? Mir ist bist auf eine Vollblutanalyse kein anderes Messverfahren bekannt. Würde mich wirklich interessieren.

@damdam - Danke auch für deine Antwort.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.633
Diese Angaben finde ich im Zusammenhang mit Mg interessant:
...

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Magnesium-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Übersäuerung des Bluts (diabetische Ketoazidose) hindeuten. Auch die Einnahme von harntreibenden Medikamenten (Diuretika) kann den Wert verringern. Bei Alkoholmissbrauch oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kann die Magnesium-Aufnahme aus dem Darm gestört sein.

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Magnesium-Werte können auf einen Zerfall der roten Blutkörperchen (Hämolyse) oder eine Nierenschwäche hindeuten. Auch bei übermäßiger Einnahme von säurehemmenden Magenmedikamenten (Antazida), die viel Magnesium enthalten, können die Werte erhöht sein. ...

Ich hatte „Internisten im Netz“ angeschrieben, wie die Mg-Werte ermittelt wurden:
"ja, der Magnesiumwert wird im Blutserum bestimmt. Voraussetzung ist also eine Blutentnahme beim Arzt, die Untersuchung des Bluts erfolgt dann in einem Speziallabor“ (Monks – Ärzte im Netz GmbH, Tegernseer Landstraße 138, 81539 München)

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Soweit ich das kenne, gibt der Vollblutspiegel keine Auskunft über die Auffüllung der Speicher.
Hallo bermibs,

im Vollblutspiegel werden der Wert aus dem Blut-Serum und Erythrozyte/Zelle zusammengezogen - also immer noch etwas schwammig - während der reine Wert aus der Erythrozyte - was wirklich in der Zelle ankommt - aussagekräftig sein sollte. Jedenfalls bei anderen Vitaminen/Mineralien.

Was bei Magnesium anders sein sollte, warum der Wert in der Zelle dann auch nicht aussagekräftig ist, erschließt sich für mich nicht.

Danke für Deine Antwort - Prophylaktische Einnahme bin ich lieber etwas vorsichtig - so vom Grundsatz her - weil dann andere Werte sich mit verändern - auch ist die gleichzeitige Erhöhung von Calcium bei MG zu beachten - was bei mir auch zu erheblichen Problemen führt.
 
Oben