Antibiotika (idF Doxycyclin) aus dem Körper bekommen

Themenstarter
Beitritt
31.10.15
Beiträge
69
Hallo liebe Community,

Ich würde gerne wissen ob jemand von euch mir einen Tipp geben kann.
Ich habe ein Antibiotikum genommen (Doxycyclin) und dieses tat mir leider überhaupt nicht gut.

Ich bekam davon Depressionen und auch Hörstörungen wie Tinnitus und leichte Hörbeeinträchtigung.
Angeblich lagert sich dieses Antibiotikum in den Knochen ein und das erscheint mir auch plausibel, denn selbst nach einigen Monaten ist die Wirkung sowohl auf das Gemüt als auch auf die Ohren noch nicht vorbei. Angeblich benötigt das feine Gewebe im Körper besonders lange um solche Gifte wieder loszuwerden.


könnte mir vielleicht jemand Tipps geben wie ich diesen Prozess beschleunigen kann?

Ich danke euch :)
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.433
Hallo Erpelstolz,

eine hübsche Ente :giggle: bzw. Enterich ...

Da es Dir durch ein Antibiotikum schlecht geht, würde ich vor allem durch eine passende Ernährung versuchen, den Darm zu sanieren:
...
Nach einer Studie des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin braucht das Mikrobiom etwa ein halbes Jahr, um sich von einer Antibiotika-Therapie weitgehend zu erholen. Deshalb ist es wichtig, die Regeneration dieses so heilsamen wie komplexen und empfindlichen Bakterienkosmos‘ gezielt zu unterstützen. Ärzte empfehlen Patienten oft, begleitend zur Antibiotika-Therapie ein sogenanntes Probiotikum einzunehmen – ein Medikament, das den Wiederaufbau der Darmflora unterstützen soll. Eine kurzzeitige Anwendung solcher Probiotika gilt als sicher und effektiv bei der Behandlung typischer Nebenwirkungen einer Antibiotika-Therapie wie Durchfall, Blähungen oder Bauchschmerzen.
...
Probiotische Lebensmittel sind beispielsweise reich an löslichen oder unlöslichen Ballaststoffen und liefern damit die Nahrung für das Gedeihen wichtiger vorhandener Darmbakterien. Ein Beispiel: Brot aus Vollkorngetreide.

Probiotische Lebensmittel: lebende Mikroorganismen für den Darm

  • Milchsauer vergorene Produkte wie Sauerkraut oder Sauerkrautsaft
  • Kefir, Buttermilch, Jogurt, Quark

Präbiotische Lebensmittel: Kraftfutter für nützliche Darmbakterien

  • Getreideflocken, Vollkornbrot, Weizenkleie
  • Obst und Nüsse (Äpfel, Mandeln)
  • Gemüse: Artischocken, Schwarzwurzeln, Chirorée, Lauchzwiebelgewächse, Zwiebeln, Knoblauch, Hülsenfrüchte, Topinambur
  • Samen: Leinsamen, Flohsamen
Allerdings gibt es auch Nahrungsmittel, die man bei geschwächtem Darm-Mikrobiom meiden sollte. Dazu zählen Experten vor allem Produkte mit Weißmehl und Weißzucker, zum Beispiel Weißbrot und Süßigkeiten. Außerdem: Lebensmittel mit künstlich modifizierten Inhaltsstoffen wie Fast Food und Fertiggerichte.
...


Warum ist Dir das Doxycyclin verschrieben worden? . Wenn man sich die Beschreibung von Doxy duchliest, sieht man, daß es nicht unbedingt "harmlos" ist. Evtl. kommen die Depressionen von einer möglichen Wirkung auf die Leber? Sind die Leberwerite danach bestimmt worden? Oder hast Du Dir z.B. Mariendisteltee besorgt, um die Leber zu stärken?


Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
31.10.15
Beiträge
69
Hallo liebe Oregano,

Danke dir schon mal für die Hilfe (und die Komplimente :)) !

Ich habe wegen akuter Borreliose nach Zeckenbiss für zehn Tage 400 mg pro Tag ( 200 mg morgens um 200 mg abends) verschrieben bekommen.

Leberwerte habe ich nicht gemessen. Gute Idee danke!

Darmsanierung habe ich durchgeführt, da habe ich im Internet schon vorher darüber gelesen... Motiviert durch meine Beschwerden.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Hallo liebe Oregano,

Danke dir schon mal für die Hilfe (und die Komplimente :)) !

Ich habe wegen akuter Borreliose nach Zeckenbiss für zehn Tage 400 mg pro Tag ( 200 mg morgens um 200 mg abends) verschrieben bekommen.

Leberwerte habe ich nicht gemessen. Gute Idee danke!

Darmsanierung habe ich durchgeführt, da habe ich im Internet schon vorher darüber gelesen... Motiviert durch meine Beschwerden.
Nur eine Idee: ich würde es mit Doxycyclin C 30 und C 200 an zwei aufeinanderfolgenden Tagen versuchen.
Die Eliminierung eines Impfschadens durch Tetanusinjektion hat bei mir funktioniert.

Ob es bei Doxycyclin wirkt, weiß ich leider nicht.
Ob du es riskieren willst, mußt du natürlich selbst entscheiden.
Das Risiko, das ich meine, ist das finanzielle. Circa 22 Euro.
Gruß
Maheeta
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Ich habe wegen akuter Borreliose nach Zeckenbiss für zehn Tage 400 mg pro Tag ( 200 mg morgens um 200 mg abends) verschrieben bekommen.

Leberwerte habe ich nicht gemessen. Gute Idee danke!

Darmsanierung habe ich durchgeführt, da habe ich im Internet schon vorher darüber gelesen... Motiviert durch meine Beschwerden.
Hallo Erpelstolz,

das Doxycyclin Antibiotika wurde das Dir auf einen sicheren Borreliose-Laborbefund verordnet?
Gibt es diesen Befund? Doxycyclin ist nach dem Borreliose-Leitlinien das Standard-Antibiotika.

Mal abgesehen davon hast Dich 2015 hier registiert. Zu dem Zeitpunkt hast ja sicherlich auf mögliche Beschwerden hin hier Rat gesucht oder liege ich da falsch? Ich hab mir jetzt noch nicht die Zeit genommen deine über 50 Beitrage zu lesen.

Meine Frage an Dich, kannst mir ein ca. Alter von Dir nennen? Und dann wäre die Frage, ob Du eine Polio-Impfung mit einem Lebendimpfstoff z.B. Salk oral mal erhalten hast? Diese Angaben sind in einem Impfbuch zu finden.

Die Darmsanierung wurde nach dem Zeckenbiss und nach der Doxycylin-Anwendung durchgeführt?


Gruß nullzero
 
Themenstarter
Beitritt
31.10.15
Beiträge
69
Hallo nullzero,

Danke für deine Antwort!
Alter:30
Verordnung: Nein nur "Sichtprüfung" des roten Fleckes
Genannte Impfungen: Nein. Einzige Impfung bis jetzt FSME 2008 und die ganzen notwendigen als Baby/Volksschulkind (Diphterie, Masern, Kinderlähmung usw usf).

Seit 2008 bisher keine neue Impfung (Covid wird wohl folgen).

Darmsanierung: Ja genau. Nach Antibiotikum. Ca 2 Monate später:
Entgiften: Brennesseltee, Vitamin C
DArmsanierung: Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, Flohsamenschalen, Bentonit


Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.433
... es kann bis zu 12 Monate dauern, bis sich die Mikrobiota von den Auswirkungen der Antibiotikatherapie wieder erholt hat. Auch die Dauer der Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, kann nach der Antibiotikagabe weiterhin andauern oder sich auch erst bis zu 4 Wochen danach entwickeln.

Daher ist es umso wichtiger, vorsorglich und nachhaltig zu handeln. Das heißt, die Mikrobiota kann und sollte am besten schon während einer Antibiotikabehandlung unterstützt werden, um eine Schädigung des Immunsystems und Beschwerden zu lindern. ...

Hall erpelstolz,

es geht mir nur um die Information, nicht um ein bestimmtes Präparat...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
31.10.15
Beiträge
69
Hallo noch einmal,

Leider leide ich immer noch an den Nebenwirkungen von diesem Antibiotikum. Ich habe mich aber schon viel informiert und ich bin mir ziemlich sicher, dass diese reversibel sind.

Laut dieser Quelle ist diese Substanz hochgradig Lipophil, weswegen sie auch sehr lange im Körper verbleiben kann.



Wisst ihr vielleicht wie man besonders Lipophile Substanzen aus dem Körper ausleiten kann?

Außerdem habe ich bemerkt, dass alles was den Mitochondrien gut tut und sie vor freien radikalen schützt ( Antioxidantien, N-Acetylcystein, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin B2, Coenzym Q10) auch bei mir extrem gut hilft.

Ich finde es schön, immerhin solche Schritte nach vorne zu machen :).
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Wisst ihr vielleicht wie man besonders Lipophile Substanzen aus dem Körper ausleiten kann?
Hallo, Erpelstolz! Die isopathische Methode der Neutralisation solcher Stoffe durch hohe Potenzen ebendieser Stoffe, also zum Beispiel durch Korsakof-Potenzen ist eine Möglichkeit.
Das Ausleiten dürfte schwierig sein - vermutlich sind die Antibiotika längst abgebaut. Worauf es ankommt, ist, die erzeugten Störungen zu neutralisieren.
Gruß
Maheeta
 
Beitritt
04.05.21
Beiträge
47
Hallo Erpelstolz

Wichtig bei solchen Gaben ist unter anderem ein ausgeglichener Vitamin- und Mineralstoffhaushalt. Sowohl für den Abbau der Produkte, als auch für die Verträglichkeit, kann man einiges tun.
Auch bei anderen Antibiotikas, die eine Unverträglichkeitsquote von 10 Prozent mit möglichen Dauerbelastungen haben können, wie Ciprofloxacin hat man festgestellt, dass ein niedriger Magnesiumspiegel im Vollblut, hier ein möglicher Schuldiger sein kann.
Für genügend Antikörper braucht man auch genügend Selen und Zink. Für den Abbau von schädlichen Stoffen sind die P450 Enzyme wichtig. Broccoli und entsprechend kaufbare Vorstufen, wie reduziertes Gluthation können hier helfen. Aber auch Mangan, Ferretin, B12, Vitamin D und Folsäure sind wichtige Stoffe für das eigene Immunsystem.
Ich habe auch mal einige Medikamente nicht gut vertragen mit längerfristigen Problemen. Schuld war ein schlechter Vitamin- und Mineralstoffstatus.

Dazu mehr auf dieser Seite:


Der Text ist lang, aber sehr informativ. Im unteren Drittel steht die Überschrift: Wer spielt in diesem Orchester außerdem mit. - Ich denke, gerade was diese Stoffe angeht, die ich schon mal ansatzweise genannt habe, haben viele Menschen Defizite in dem ein oder anderen Bereich. Alle genannten Werte sollten etwa zehn Prozent über dem Mittelwert liegen. Eine Unterversorgung fängt darunter bereits an und das Entgiftungssystem fängt an zu stottern.

Zudem kann man auch am eigenen Zellgedächtnis arbeiten, entweder über die vorgeschlagenen homöopathischen Gaben oder auch durch eigene Umprogrammierungen wie der energetischen Psychologie.

Liebe Grüße
 
regulat-pro-immune
Oben