Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) suche Hilfe zur Entgiftung und natürlich Heilung. Ratschläge?

Welche Schwermetallausleitung / Entgiftung ist am Effizientesten?

  • Dr. Andrew Cutler

    Stimmen: 0 0.0%
  • Dr. Joachim Mutter

    Stimmen: 2 100.0%
  • Dr. Dietrich Klinghardt

    Stimmen: 0 0.0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    2
  • Diese Umfrage wird geschlossen: .
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Hallo!

Suche Hilfe bei Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) in Österreich. Gibts Empfehlungen?
Hilfreiche Tipps sind willkommen!
Welche Methoden zur Entgiftung sind die effizientesten?
DR. KLINGHARDT?
DR. Mutter?
DR. Cutler?
Momentan ist die Einnahme von Chlorella Algen und auch andere Homöopathischen Entgifter zusätzlich zu den Schulmedizinischen Medikamenten. 1. Amalgamentfernung folgt. Ist dies üblich dass nur 2 Amalgamplomben pro Sitzung entfernt werden können? Welche Erfahrungen gibt es hierzu?

Danke!
 
wundermittel
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.600
Hallo,

Dr. Mutter entfernt bei ALS das Quecksilber mitsamt den Zähnen am Stück, weil er der Meinung ist (und dementsprechend Erfahrung gesammelt hat), dass ALS-Kranke eine so schlechte Entgiftung haben, dass beim Ausbohren die zwangsläufig freigesetzten Amalgamstäube und das Quecksilber darin der Körper nicht packt und zu einer Verschlechterung führen. Ob er das ausnahmslos bei jedem ALS-Kranken so macht, weiß ich nicht. Besorge Dir das Buch "Gesund statt chronisch krank", darin ist ein Kapitel über ALS. Das Buch ist wohl nicht mehr zu kaufen, aber vielleicht gibt es das im Antiquariat oder in der Bibliothek.
Mutter hat Erfahrung mit ALS-Kranken, bei den anderen weiß ich es nicht. Ich würde bei ihm einen Termin machen. Ich glaube, Du kannst froh sein, wenn Du sonst überhaupt einen Arzt mit (positiven) Erfahrrungen bei ALS findest.

Viele Grüße
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.202
Evtl. wäre das eine Möglichkeit, das Buch von Dr. Mutter kennenzulernen?:

Hallo DaniEla77,

ich nehme an, daß Du u.a. durch diesen Bericht auf Entgiftung gekommen ist?:


Da stehen ja auch noch ein paar Buchtitel dazu drin, wie auch hier:

Da Dr. Klinghardt in erster Linie in den USA praktiziert und Cutler auch, würde ich auch zu Dr. Mutter gehen und wenn möglich auch noch diese Bücher wenigstens anlesen:

Auf jeden Fall wünsche ich Dir Erfolg ! :)



Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
ALS Patienten haben keine Zeit mehr da die Lebenserwartung bei etwa 2-5 Jahre liegt.
Daher ist ein beschleunigtes ausbohren sinnvoll.

Bei Dr. Mutter ist auch ein Zahnarzt. Die arbeiten beide Hand in Hand.
Da Mutter bisher als einziger mir bekannter ALS heilen konnte würde ich zu Dr. Mutter gehen.

Klinghardt und Cutler dauern eh zu lange...

Zuerst sollte zu 100% die Amalgamentferung erfolgen ( ob das auch bei ALS Patienten wegen des Zeitdrucks so gehandhabt wird weiß ich nicht).

Ich bin zwar Neurologisch seit Jahren auffällig, aber habe noch keine amtliche Diagnose. Bei mir wurde 1 Zahn alle 4 Wochen saniert. Wenn der Kiefer saniert wird, sollte der Kiefer auch entgiftet werden. Egal was der Zahnarzt sagt. Selbst wenn er in eine Detoxklinik arbeitet. Wenn du Wurzelbehandelte Zähne hast, dringt nach wenigen Jahren das Toxin in den Kiefer ein. Wird der Zahn entfernt, bricht der Toxinherd auf und vergiftet dich schlagartig.

Laut Forenbeiträge verbessert sich der Allgemeinzustand nach vielen Monaten etwas, allerdings werden sie vermehrt mit Allergien belohnt nach dem ein Zahn entfernt wird. Daher ist es ratsam bei der Zahnentfernung medizinische Kohle vor und nach der Behandlung zu trinken. Man sagt so 10gr. Sinnvoll erscheint es mir auch ein Chelat zu nehmen um das aufgenommene Quecksilber welches eingeatmet wird zu binden. Der Quecksilber Dampf ist das was die Leute sterben lässt...

Wenn der Zahn entfernt wird, sollte man die Wunde mit Tetrazyklinstreifen entgiften. Etwa 1-2 Wochen lang mit routinemäßigen Streifenwechsel. Das ist die einzige Chance die man hat um den Kiefer zu entgiften da Oral aufgenommene oder Injizierte Chelate nicht am Knochen wirken. Das ist sehr wichtig da die Gifte im Kieferknochen langfristig das Gehirn verseuchen. Über den Riechnerv. Dies kann man radiologisch auch mittels OPG darstellen was eigentlich niemanden was nützt da es die Therapie nicht beeinflusst.

Diagnose ALS ist Diagnose ALS egal ob mit oder ohne OPG. Allerdings ist dringenst ein DVT anzuraten um Entzündungen im Kiefer zu diagnostizieren. Hinzu kommt auch eine Blutanalyse auf RANTES und Co. Damit man immunologisch gegen die Entzündungen vorgeht die man auf einen DVT noch nicht sieht. Kieferostitis ist auch unschön und soll Krebs verursachen und auch etwas was das Immunsystem dauerhaft schädigt was man bei ALS gar nicht braucht...

Ob das so sinnvoll ist mit Homöopathie... Es handelt sich um eine amtliche Erkrankung. Dieser Giftcocktail der sich über Jahrzehnte angesammelt hat bekommt man weder mit Homöopathie ausgeiletet noch per Informationen Neutralisiert. Chlorella kann mehr Schaden als nutzen. Das zeigen Erfahrungen von Retzek und Dr Max Dauunderer. Hinzu kommt das man davon auch so rund 6-10gr/Tag schlucken muss ehe da was anständiges passiert. Dafür gibt es sensible Protokolle. Die 0.5 - 1gr die Ärztre an Chlorella empfehlen sind auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein was mehr nach hinten los gehen kann als das es nützt.

Ich würde sobald als nötig einen Termin bei Mutter machen. Und sofort beginnen Vitamine nur noch aus Pillen zu schlucken, und die Ernährung zum großen Teil aus Biogemüse umstellen. So macht es auch Dr. Mutter. Also kein Obst, leere Kohlenhydrate meiden, wenig Fleisch ect. pp. Dr. Mutter brachte da gute Erfolge bei Krebskranken. Alle die mit Sonde ( Nestlefood) ernährt werden mussten gingen nach wenigen Monaten krachen. Biogemüse, gemixt per Sonde war erfolgsversprechend und viele haben überlebt.

Wenn du eine Detoxtherapie beginnst, dann sollte speziell bei ALS genau darauf geachtet werden das keine Befundverschlechterung eintritt. Das ist bei Chlorella nicht gegeben. Das heist auch jegliche Art von Toxine meiden, z Bsp. wie angerissen essen. Dazu gehört auch kein rauchen, Alkohol und so. Also alles was Spaß macht.
Sport musst du als ALS Patient eh machen und ist auch sehr wichtig bei Detox. Speziell Ausdauersport da auch viel über die Lunge raus geht. Sauna wenn du darfst und auf keinen Fall Fastenkuren...

Bei Detox wird sowas von extrem viel Schindluder getrieben... auch der Zahnarzt bei Mutter scheint nicht die allerhellste Leuchte am Kronleuchter zu sein...

Was die Zähne und Kiefer betrifft empfehle ich gerne Lektüre von Dr. Max Dauunderer.

Bei Detox: Retzek in Österreich, Mutter in Deutschland. Lektüre und Protokolle gibts außerdem bei Cutler und Klingardt. Therapien bei letzteren aber nicht möglich da sie nicht mehr praktizieren. Cutler schon gestorben.

Guter Blog in SAchen Detox und Hintergründe liefert HC

Das ist kein Arzt, er ist "nur" Blogger. Aber der beste in Blogger in Sachen Detox was auch Hand und Fuß hat.
Der labert nicht nur, er lebt das und liest Unmengen an Studien, macht sie eigene Gedanken und schreibt es in Artikeln nieder. Die 30€ für ein Jahresabo lohnen sich zusätzlich um weiterführende wichtige Infos auf der Webside einsehen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.102
ALS Patienten haben keine Zeit mehr da die Lebenserwartung bei etwa 2-5 Jahre liegt


mit entsprechender behandlung ist es viel länger (dazu gehört auch eine homöopathische, wenn der arzt sich damit wirklich gut auskennt, was aber nur bei wenigen der fall ist, viele haben es leider nur auf dem schild stehen) und je nach form der als sogar sehr viel länger.

stephen hawking hat z.b ca. 55 jahre damit gelebt und zu einem zeitpunkt als er schon nicht mehr sprechen konnte, immer noch an der uni unterrichtet (mit sprachcomputer) . er starb mit 76, also in einem alter, in dem auch viele männer ohne als sterben.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
ALS Patienten haben keine Zeit mehr da die Lebenserwartung bei etwa 2-5 Jahre liegt.
Daher ist ein beschleunigtes ausbohren sinnvoll.

Bei Dr. Mutter ist auch ein Zahnarzt. Die arbeiten beide Hand in Hand.
Da Mutter bisher als einziger mir bekannter ALS heilen konnte würde ich zu Dr. Mutter gehen.

Klinghardt und Cutler dauern eh zu lange...

Zuerst sollte zu 100% die Amalgamentferung erfolgen ( ob das auch bei ALS Patienten wegen des Zeitdrucks so gehandhabt wird weiß ich nicht).

Ich bin zwar Neurologisch seit Jahren auffällig, aber habe noch keine amtliche Diagnose. Bei mir wurde 1 Zahn alle 4 Wochen saniert. Wenn der Kiefer saniert wird, sollte der Kiefer auch entgiftet werden. Egal was der Zahnarzt sagt. Selbst wenn er in eine Detoxklinik arbeitet. Wenn du Wurzelbehandelte Zähne hast, dringt nach wenigen Jahren das Toxin in den Kiefer ein. Wird der Zahn entfernt, bricht der Toxinherd auf und vergiftet dich schlagartig.

Laut Forenbeiträge verbessert sich der Allgemeinzustand nach vielen Monaten etwas, allerdings werden sie vermehrt mit Allergien belohnt nach dem ein Zahn entfernt wird. Daher ist es ratsam bei der Zahnentfernung medizinische Kohle vor und nach der Behandlung zu trinken. Man sagt so 10gr. Sinnvoll erscheint es mir auch ein Chelat zu nehmen um das aufgenommene Quecksilber welches eingeatmet wird zu binden. Der Quecksilber Dampf ist das was die Leute sterben lässt...

Wenn der Zahn entfernt wird, sollte man die Wunde mit Tetrazyklinstreifen entgiften. Etwa 1-2 Wochen lang mit routinemäßigen Streifenwechsel. Das ist die einzige Chance die man hat um den Kiefer zu entgiften da Oral aufgenommene oder Injizierte Chelate nicht am Knochen wirken. Das ist sehr wichtig da die Gifte im Kieferknochen langfristig das Gehirn verseuchen. Über den Riechnerv. Dies kann man radiologisch auch mittels OPG darstellen was eigentlich niemanden was nützt da es die Therapie nicht beeinflusst.

Diagnose ALS ist Diagnose ALS egal ob mit oder ohne OPG. Allerdings ist dringenst ein DVT anzuraten um Entzündungen im Kiefer zu diagnostizieren. Hinzu kommt auch eine Blutanalyse auf RANTES und Co. Damit man immunologisch gegen die Entzündungen vorgeht die man auf einen DVT noch nicht sieht. Kieferostitis ist auch unschön und soll Krebs verursachen und auch etwas was das Immunsystem dauerhaft schädigt was man bei ALS gar nicht braucht...

Ob das so sinnvoll ist mit Homöopathie... Es handelt sich um eine amtliche Erkrankung. Dieser Giftcocktail der sich über Jahrzehnte angesammelt hat bekommt man weder mit Homöopathie ausgeiletet noch per Informationen Neutralisiert. Chlorella kann mehr Schaden als nutzen. Das zeigen Erfahrungen von Retzek und Dr Max Dauunderer. Hinzu kommt das man davon auch so rund 6-10gr/Tag schlucken muss ehe da was anständiges passiert. Dafür gibt es sensible Protokolle. Die 0.5 - 1gr die Ärztre an Chlorella empfehlen sind auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein was mehr nach hinten los gehen kann als das es nützt.

Ich würde sobald als nötig einen Termin bei Mutter machen. Und sofort beginnen Vitamine nur noch aus Pillen zu schlucken, und die Ernährung zum großen Teil aus Biogemüse umstellen. So macht es auch Dr. Mutter. Also kein Obst, leere Kohlenhydrate meiden, wenig Fleisch ect. pp. Dr. Mutter brachte da gute Erfolge bei Krebskranken. Alle die mit Sonde ( Nestlefood) ernährt werden mussten gingen nach wenigen Monaten krachen. Biogemüse, gemixt per Sonde war erfolgsversprechend und viele haben überlebt.

Wenn du eine Detoxtherapie beginnst, dann sollte speziell bei ALS genau darauf geachtet werden das keine Befundverschlechterung eintritt. Das ist bei Chlorella nicht gegeben. Das heist auch jegliche Art von Toxine meiden, z Bsp. wie angerissen essen. Dazu gehört auch kein rauchen, Alkohol und so. Also alles was Spaß macht.
Sport musst du als ALS Patient eh machen und ist auch sehr wichtig bei Detox. Speziell Ausdauersport da auch viel über die Lunge raus geht. Sauna wenn du darfst und auf keinen Fall Fastenkuren...

Bei Detox wird sowas von extrem viel Schindluder getrieben... auch der Zahnarzt bei Mutter scheint nicht die allerhellste Leuchte am Kronleuchter zu sein...

Was die Zähne und Kiefer betrifft empfehle ich gerne Lektüre von Dr. Max Dauunderer.

Bei Detox: Retzek in Österreich, Mutter in Deutschland. Lektüre und Protokolle gibts außerdem bei Cutler und Klingardt. Therapien bei letzteren aber nicht möglich da sie nicht mehr praktizieren. Cutler schon gestorben.

Guter Blog in SAchen Detox und Hintergründe liefert HC

Das ist kein Arzt, er ist "nur" Blogger. Aber der beste in Blogger in Sachen Detox was auch Hand und Fuß hat.
Der labert nicht nur, er lebt das und liest Unmengen an Studien, macht sie eigene Gedanken und schreibt es in Artikeln nieder. Die 30€ für ein Jahresabo lohnen sich zusätzlich um weiterführende wichtige Infos auf der Webside einsehen zu können.
Danke knuddz für due ausführliche Antwort! Dr Mutter wäre toll ja...aber on Deutschland. In Österreich gibt es anscheinend nur welche die Methoden verfolgen. Dr. KLINGHARDT ist das Vorbild des behandelten Arztes. Lg
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Evtl. wäre das eine Möglichkeit, das Buch von Dr. Mutter kennenzulernen?:

Hallo DaniEla77,

ich nehme an, daß Du u.a. durch diesen Bericht auf Entgiftung gekommen ist?:


Da stehen ja auch noch ein paar Buchtitel dazu drin, wie auch hier:

Da Dr. Klinghardt in erster Linie in den USA praktiziert und Cutler auch, würde ich auch zu Dr. Mutter gehen und wenn möglioch auch noch diese Bücher wenigstens anlesen:

Auf jeden Fall wünsche ich Dir Erfolg ! :)



Grüsse,
Oregano
Danke Oregano...aber von Österreich ist es schwer. Ich habe auch diese Klinik in Konstanz kontaktiert...leider wurde mir gesagt dass man nicht helfen kann. Ich soll dr mutter ne mail schicken. Leider keine Reaktion 😒
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.202
Leider keine Reaktion
Das würde ich im Moment nicht sooo ernst nehmen und einfach weiter Anfragen an Dr. Mutter schicken und auch fragen, ob er jemand in Ö. nennen kann.
Soooo weit von Ö. ist ja Konstanz nicht entfernt.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Danke knuddz für due ausführliche Antwort! Dr Mutter wäre toll ja...aber on Deutschland. In Österreich gibt es anscheinend nur welche die Methoden verfolgen. Dr. KLINGHARDT ist das Vorbild des behandelten Arztes. Lg
Dr Retzek war am Werk...scheint schuselig zu sein. Schreibt wirres zeug was schwer nachvollziehbar ist und man bekommt zur info keine langen mails zu schreiben da er diese nicht liest. laborproben gingen auch verloren. Irgendwie habe ich das Gefühl daß niemand stress hat. Traurig eigentlich.
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Evtl. wäre das eine Möglichkeit, das Buch von Dr. Mutter kennenzulernen?:

Hallo DaniEla77,

ich nehme an, daß Du u.a. durch diesen Bericht auf Entgiftung gekommen ist?:


Da stehen ja auch noch ein paar Buchtitel dazu drin, wie auch hier:

Da Dr. Klinghardt in erster Linie in den USA praktiziert und Cutler auch, würde ich auch zu Dr. Mutter gehen und wenn möglich auch noch diese Bücher wenigstens anlesen:

Auf jeden Fall wünsche ich Dir Erfolg ! :)



Grüsse,
Oregano
Herzlichen Dank 😃
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Hallo,

Dr. Mutter entfernt bei ALS das Quecksilber mitsamt den Zähnen am Stück, weil er der Meinung ist (und dementsprechend Erfahrung gesammelt hat), dass ALS-Kranke eine so schlechte Entgiftung haben, dass beim Ausbohren die zwangsläufig freigesetzten Amalgamstäube und das Quecksilber darin der Körper nicht packt und zu einer Verschlechterung führen. Ob er das ausnahmslos bei jedem ALS-Kranken so macht, weiß ich nicht. Besorge Dir das Buch "Gesund statt chronisch krank", darin ist ein Kapitel über ALS. Das Buch ist wohl nicht mehr zu kaufen, aber vielleicht gibt es das im Antiquariat oder in der Bibliothek.
Mutter hat Erfahrung mit ALS-Kranken, bei den anderen weiß ich es nicht. Ich würde bei ihm einen Termin machen. Ich glaube, Du kannst froh sein, wenn Du sonst überhaupt einen Arzt mit (positiven) Erfahrrungen bei ALS findest.

Viele Grüße
😒😒 Zahnarzt ist Biologischer Zahnarzt...aber der bohrt immer nur 2 Amalgamplomben raus. Erst wenn das erledigt ist gehts mit klinghardt Schwermetallazsleitung und irgendwelchen Infusionen weiter die man angeblich nur alle 4 wochen verabreicht. Der Ganzheitsmediziner sagt er hält sich strikt nach klinghardts konzept🙈 ob sich das noch alles ausgeht?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Dr Retzek war am Werk...scheint schuselig zu sein. Schreibt wirres zeug was schwer nachvollziehbar ist und man bekommt zur info keine langen mails zu schreiben da er diese nicht liest. laborproben gingen auch verloren. Irgendwie habe ich das Gefühl daß niemand stress hat. Traurig eigentlich.
Was ich so auf seiner Website lese ist fast alles schlüssig. Das mal ein Röhrchen verschwindet bei unzähligen Patienten am Tag kann ja mal passieren. Ausführliche Erklärungen eines Arztes sind Luxus. Ist auch eine Frage der Authorität. Authoritäre Ärzte mögen es oft nicht ellenlange Erklärungen zu Formulieren. Per Mail schon gar nicht. Dafür gibt es die Sprechzeiten.

Hattest du auch zu einer Zeit Muskelverspannungen gehabt? Oder auch mal Muskelschmerzen?

Ich habe auch alle 4 Wochen für knapp 2 Jahre je eine DMPS Infusion erhalten. Mutter ist aggressiver. Da gibt es bis zu 3 Infusionstage pro Woche.

Klinghardt ist meiner Meinung nach zu sanft in der Firstlinetherapie. Ok, mancher verträgt keine DMPS Infusionen. Da kann man das schon mal machen.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.600
Hallo DaniEla,

bei ALS ist alles anders. Geh wirklich erst zu Dr. Mutter und sprich mit ihm. Lass vorher nichts an den Zähnen machen, wie gesagt, nicht Ausbohren, denn dabei wird IMMER auch Quecksilber frei, das lässt sich nicht vermeiden und ist für einen ALS-Kranken zuviel. Mutter hat seine eigenen Zahnärzte, die er empfiehlt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob irgendeine Form der Entgiftung in dem Fall sinnvoll ist, bevor das Amalgam draußen ist. Kohle (als Kapseln) könnte ich mir noch vorstellen, weil es alles im Darm bindet, aber verhindert natürlich auch die Nährstoffaufnahme, deshalb soll man es nicht so oft machen und im Abstand zu irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln.

Normal kommt man nicht leicht zu Dr. Mutter, aber bei lebensbedrohlichen Krankheiten nimmt er sich die Zeit. Und gerade bei ALS weiß er ja, dass es extrem darauf ankommt, keine Zeit zu verlieren. Wenn Du also mit irgendjemandem telefonierst, sag immer gleich "ALS" und "lebensbedrohlich" dazu. Und in einer Mail schreib es direkt in den Titel. Das sollte helfen.

Ja, Infusionen sind viel besser (dürfte DMPS sein), und in solchen Fällen bekommt man die zu Anfang mehrmals pro Woche. Alle 4 Wochen ist bei "normalen" Vergifteten. Das zeigt, dass Dein (Zahn-)Arzt keine Ahnung davon hat. Ich meine, bevor Mutter die Infusionen gibt, kommt vorher auf jeden Fall noch eine Kiefersanierung.

Mit ALS muss man klotzen, nicht kleckern! Und man darf nichts falsch machen! Deswegen würde ich unbedingt zu Dr. Mutter gehen und nicht zu irgendjemand anderem.

Notfalls direkt zu Beginn und danach Telefontermine bei Arzt zu Hause, der nach Dr. Mutter behandelt, wenn es körperlich nicht anders geht. Aber es ist definitiv nicht dasselbe. Ich kenne jemanden, der es so gemacht hat, und das ist nicht gut gelaufen, es wurde viel versäumt. Da hatte ich mehr Ahnung/Nachdruck als der behandelnde Arzt vor Ort.

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Was ich so auf seiner Website lese ist fast alles schlüssig. Das mal ein Röhrchen verschwindet bei unzähligen Patienten am Tag kann ja mal passieren. Ausführliche Erklärungen eines Arztes sind Luxus. Ist auch eine Frage der Authorität. Authoritäre Ärzte mögen es oft nicht ellenlange Erklärungen zu Formulieren. Per Mail schon gar nicht. Dafür gibt es die Sprechzeiten.

Hattest du auch zu einer Zeit Muskelverspannungen gehabt? Oder auch mal Muskelschmerzen?

Ich habe auch alle 4 Wochen für knapp 2 Jahre je eine DMPS Infusion erhalten. Mutter ist aggressiver. Da gibt es bis zu 3 Infusionstage pro Woche.

Klinghardt ist meiner Meinung nach zu sanft in der Firstlinetherapie. Ok, mancher verträgt keine DMPS Infusionen. Da kann man das schon mal machen.
und was war bei Dir der Grund zur Ausleitung wenn ich fragen darf?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Hauptsächlich Quecksilber 50mcg/gr Kreatinin sowie Nickel und Thallium. 5 weitere Werte waren auch übern Grenzwert, aber nicht so kriegsentscheidend.
Würdest mir meine Frage beantworten?
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Hallo DaniEla,

bei ALS ist alles anders. Geh wirklich erst zu Dr. Mutter und sprich mit ihm. Lass vorher nichts an den Zähnen machen, wie gesagt, nicht Ausbohren, denn dabei wird IMMER auch Quecksilber frei, das lässt sich nicht vermeiden und ist für einen ALS-Kranken zuviel. Mutter hat seine eigenen Zahnärzte, die er empfiehlt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob irgendeine Form der Entgiftung in dem Fall sinnvoll ist, bevor das Amalgam draußen ist. Kohle (als Kapseln) könnte ich mir noch vorstellen, weil es alles im Darm bindet, aber verhindert natürlich auch die Nährstoffaufnahme, deshalb soll man es nicht so oft machen und im Abstand zu irgendwelchen Nahrungsergänzungsmitteln.

Normal kommt man nicht leicht zu Dr. Mutter, aber bei lebensbedrohlichen Krankheiten nimmt er sich die Zeit. Und gerade bei ALS weiß er ja, dass es extrem darauf ankommt, keine Zeit zu verlieren. Wenn Du also mit irgendjemandem telefonierst, sag immer gleich "ALS" und "lebensbedrohlich" dazu. Und in einer Mail schreib es direkt in den Titel. Das sollte helfen.

Ja, Infusionen sind viel besser (dürfte DMPS sein), und in solchen Fällen bekommt man die zu Anfang mehrmals pro Woche. Alle 4 Wochen ist bei "normalen" Vergifteten. Das zeigt, dass Dein (Zahn-)Arzt keine Ahnung davon hat. Ich meine, bevor Mutter die Infusionen gibt, kommt vorher auf jeden Fall noch eine Kiefersanierung.

Mit ALS muss man klotzen, nicht kleckern! Und man darf nichts falsch machen! Deswegen würde ich unbedingt zu Dr. Mutter gehen und nicht zu irgendjemand anderem.

Notfalls direkt zu Beginn und danach Telefontermine bei Arzt zu Hause, der nach Dr. Mutter behandelt, wenn es körperlich nicht anders geht. Aber es ist definitiv nicht dasselbe. Ich kenne jemanden, der es so gemacht hat, und das ist nicht gut gelaufen, es wurde viel versäumt. Da hatte ich mehr Ahnung/Nachdruck als der behandelnde Arzt vor Ort.

Viel Erfolg!
Danke, wurde versucht erfolglos. Info zuviele Anfragen und auf der Warteliste selbst da dauerts.sonst gabs buchempfehlungen noch. In Österreich is es anscheinend fast unmöglich wem passenden zu finden der nach dr.mutter arbeitet. Meistens dr. Klinghardt. Hilfreich wäre ja zu wissen wer nach dr mutter arbeitet 😫😒
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.600
Hallo DaniEla77,

hat Dir Dr. Mutter das selbst gesagt oder geschrieben? Du hast ALS genannt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dr. Mutter selbst ALS ablehnt. Das ist ja nun auch ein seltenes Krankheitsbild. Diese Warteliste ist ja für "Normale", ich meine, für schwere Krankheiten gibt es eine extra Warteliste (oder meinst Du die? wie lange wäre da die Wartezeit?) oder sie kommen so dazwischen. Wenn nicht, wäre das harter Tobak.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.21
Beiträge
10
Hallo mal wieder,

nun wann soll denn eine Entgiftung denn Wirkung zeigen?! Wie Ihr wisst mein Thema Amyotrophe Lateralsklerose. Amalgam ist komplett weg seit fast 2 Monaten. Und DMPS sind auch schon 4 inuts...ABER das ist der Krankheit egal...denn diese schreitet voran. Man findet auch niergends % Sätze wo man sagen kann wieviele ALS Betroffene mit Entgiftung dies auch gestoppt, und umgekehrt haben bzw erfolgreich waren. Wieviele habens umsonst gemacht? Die Schwermetallwerte sind bei meinem Fall allerdings gesunken aber noch immer hoch...somit spricht der Betroffene anscheinend gut auf DMPS und die Ausleitung generell an. ABER wie gesagt, die scheiss Krankheit schreitet voran... kann hierzu jemand etwas sagen?

Liebe Grüße GingerHelps
 
regulat-pro-immune
Oben