Alternativmedizin gezielt unterdrückt von Pharma und Schulmedizin

wundermittel
Beitritt
28.05.20
Beiträge
135
hallo allerseits,

@Ivy "Am Ende ist es enorm wichtig einen Arzt finden zu können, dem man vertrauen schenken kann. Im System der gesetzlichen Krankenkassen erscheint mir das teilweise nahezu unmöglich."

Dito.
Das ist ein wenig wie mit Geimpften und Ungeimpften,wo sich ein gewaltiger Graben auftut wegen der weit auseinanderklaffenden Meinungen. Und die darüber hinaus eine Art Kreuzverhör anfangen. sobald der Verdacht selbst verordneter Nem´s im Raum steht und dementsprechend Schuldgefühle vermitteln, weil man sich auf Eigenverantwortung selbst behandelt. Das ist leider mürbemachend und man verliert dabei sowohl das Vertrauen ins sich selbst als auch in die Ärzte ...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo,

sunny: „bei einigen beschwerden , z.b. beim normalen heuschnupfen, bei dem alle die gleichen beschwerden haben, gibt es bewährte mittel, die so oft helfen, daß man sie ohne langes examinieren verordnen kann.“

Wenn ein Arzt einem Patienten ein Mittel gegen Heuschnupfen verschreibt, dann ist es eine schulmedizinische Behandlung. Es geht dabei darum, das Symptom „Heuschnupfen“ zu unterdrücken und nicht dahinterstehende Problem zu beseitigen. Ob diese Symptomunterdrückung bei chronischen Leiden mit pharmazeutischen Medikamenten, pflanzlichen Präparaten oder mit homöopathischen Mittel gemacht wird spielt keine Rolle. Das ist keine alternative Behandlung, sondern eine schulmedizinische Behandlung mit alternativen Mitteln. Nicht die angewendeten Mittel entscheiden darüber, sondern die Konzeption dahinter. Man kann auch mit Akkupunktur, Massage und anderen alternativen Vorgehensweisen schulmedizinisch behandeln, was in den allermeisten Fällen gemacht wird. Das hilft zwar, die Symptome zu unterdrücken (Heuschnupfen kommt jedes Jahr wieder), aber nicht zu heilen.

Dazu habe ich schon in meinem Beitrag #6 geschrieben.

Die Schulmedizin hat sich einige Verfahren aus der Naturheilkunde, TCM, Homöopathie und anderen Bereichen „herausgepickt“ und für ihre Bedürfnisse adaptiert. Es bringt vielen Patienten eine körperliche Erleichterung und Zufriedenheit, dass man „natürlich“ und „alternativ“ behandelt wird, aber Heilung gibt es dadurch auch nicht. Kann es auch nicht geben. Der Patient bleibt genauso wie vorher sein ganzes Leben an die ärztliche Behandlung gebunden. In meinen Augen ist das eine Art Zweckentfremdung.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.105
Heuschnupfen kommt jedes Jahr wieder

nein, meiner ist dadurch schon seit etlichen jahren zunehmend weniger geworden und war die letzten jahre ganz weg. ebenso einige andere allergien (milben usw.).
auch bei etlichen anderen leuten, bei denen ich es einige jahre lang miterlebt hab und die dann ganz gesund waren, weil sie nicht noch zusätzlich genet. krankheiten hatten, die halt nicht komplett heilbar sind, weil man gene nicht ändern kann.

aber selbst wenn es durch eine behandlung bei einem arzt, der sich nicht wirklich gut mit homöopathie auskennt nur dazu reicht die jeweils akuten symptome zu beseitigen ist es doch besser das mit homöop. mitteln ohne nebenwirkungen zu erreichen als mit chem. medis, die ganz erhebliche nebenwirkungen haben und die leute auf dauer sehr krank machen.


lg
sunny
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.763
Man kann auch mit Akkupunktur, Massage und anderen alternativen Vorgehensweisen schulmedizinisch behandeln, was in den allermeisten Fällen gemacht wird. Das hilft zwar, die Symptome zu unterdrücken (Heuschnupfen kommt jedes Jahr wieder), aber nicht zu heilen.
Hier im Forum habe ich an anderer Stelle darstellt, auf welche Weise ich sämtliche bei mir früher vorhanden gewesenen Allergien ohne einen jeden Rückfall vollständig auszuheilen vermochte, nachdem mich mein damaliger inzwischen verstorbener Hautarzt mit einer Extremform von Sonnenallergie aufgegeben hatte; und nicht nur das: Seit langen Jahren benötige ich weder einen Arzt noch irgendwelche Medikamente und sehe und höre gut.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo,
Seit langen Jahren benötige ich weder einen Arzt noch irgendwelche Medikamente und sehe und höre gut.


Man liest viel zu selten über Menschen, die so radikal von den Ärzten Abstand genommen haben und sich selbst von den Krankheiten geheilt haben. Nicht mal in diesem Forum, wo man meinen könnte, dass gerade hier solche Menschen zu finden sein müssten.

Ich habe auch diesen Weg genommen, ich gehe schon lange nicht mehr zu den Ärzten, weil sie mir nicht bieten können, was ich möchte, aber sie bieten mir das, was ich nicht brauche.

Wenn man über alternative Medizin/Naturheilkunde mit den Leuten spricht, fällt mir immer auf, dass die Meisten eine sehr ungenaue Vorstellung haben, was eigentlich „alternativ“ heißt. Viele wünschen zwar „ganzheitlich“, „alternativ“, „homöopathisch“ und „mit natürlichen Mitteln“ behandelt zu werden, aber gleichzeitig muss es doch ein Arzt sein, es muss möglich schnell gehen und das auch noch von der Krankenkasse bezahlt werden. Wenn man dann mit Rizinusöl, Basenbädern oder Bitterkräutern kommt, dann rümpfen die Menschen die Nase und winken mit der Hand ab. Dann hört man die Aussagen, wie „Man kann doch nicht mit SOWAS heilen“ usw. Dann ist alles auf einmal „unseriös“ und „unwissenschaftlich“. Nicht die Alternativmedizin ist das Problem, sondern in vielen Fällen liegt das Problem in den Köpfen und in einer Art Vorstellung, wie eine solche „alternative Medizin“ sein muss.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.105
Wenn man dann mit Rizinusöl, Basenbädern oder Bitterkräutern kommt, dann rümpfen die Menschen die Nase und winken mit der Hand ab.

wenn z.b. rizinusöl wie hier so oft als allheilmittel propagiert wird, sollte am auch abwinken, weil es ganz erhebliche und teils gefährliche nebenwirkungen hat und keineswegs irgendwas heilt, sondern bestenfalls ein symptom vorübergehend reduziert.

auf der ersten seite im forum steht "ende der symptombekämpfung", aber hier wird fast immer nur empfohlen durch irgendwelche pillen, nem usw. ein symptom zu bekämpfen..........................

nebenwirkungen vom rizinusöl u.a. :
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)
  • Verlust von Elektrolyten im Blut, insbesondere Kaliumverluste
  • Herzfunktionsstörung
  • Muskelschwäche
usw. usw.



eine supertolle alternative zur gesunden und angepaßten ernährung.........................
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.169
wenn z.b. rizinusöl wie hier so oft als allheilmittel propagiert wird, sollte am auch abwinken

Es gibt hier extra einen Rizinusthread, wo du deine Ansichten kund tun solltest.

Man liest viel zu selten über Menschen, die so radikal von den Ärzten Abstand genommen haben und sich selbst von den Krankheiten geheilt haben.

Ich war nicht mehr beim Arzt, seit ich vor 11 Jahren meine Gesundheit selbst in die Hand genommen habe. Ich war lediglich einmal beim Optiker, um mir die Selbstheilung meiner Kurzsichtigkeit bestätigen zu lassen, und einmal zum Checkup beim Amtsarzt, weil das vom Job her gefordert war. Da ich nicht mehr krank werde, gibt es auch keinen Grund für mich, zum Arzt zu gehen. :cool:

Wenn man über alternative Medizin/Naturheilkunde mit den Leuten spricht, fällt mir immer auf, dass die Meisten eine sehr ungenaue Vorstellung haben, was eigentlich „alternativ“ heißt.

Alternativ bedeutet, dass es Methoden sind, die die Schulmedizin nicht anbietet. Da tut sich ein sehr weites Feld auf mit sehr vielen Möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.763
wenn z.b. rizinusöl wie hier so oft als allheilmittel propagiert wird, sollte am auch abwinken, weil es ganz erhebliche und teils gefährliche nebenwirkungen hat und keineswegs irgendwas heilt, sondern bestenfalls ein symptom vorübergehend reduziert.
auf der ersten seite im forum steht "ende der symptombekämpfung", aber hier wird fast immer nur empfohlen durch irgendwelche pillen, nem usw. ein symptom zu bekämpfen..........................
nebenwirkungen vom rizinusöl u.a. :
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)
  • Verlust von Elektrolyten im Blut, insbesondere Kaliumverluste
  • Herzfunktionsstörung
  • Muskelschwäche
usw. usw.


eine supertolle alternative zur gesunden und angepaßten ernährung.........................
Diese Information der Apotheken-Umschau ist nachweisbar falsch, wie sich dies aus folgendem wissenschaftlichen Beitrag für Medizinstudenten ergibt:
file:///C:/Users/GEORGS~1/AppData/Local/Temp/Obstipation%20-%20AMBOSS.pdf
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.105
.



 

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
95
nebenwirkungen vom rizinusöl u.a. :
  • Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)
  • Verlust von Elektrolyten im Blut, insbesondere Kaliumverluste
  • Herzfunktionsstörung
  • Muskelschwäche
usw. usw.

Ich kann im Bezug auf Rizinus nichts konkretes sagen, aber die Apotheken Umschau ist zweifelsfrei ein Sprachrohr der Pharmalobby. Da wird alles verteufelt, was nicht patentierbar ist.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.105
das steht im beipackzettel und die firma ist sicher nicht daran interessiert, das mittel, das sie verkaufen will zu verteufeln.

außerdem steht es auch auf etlichen anderen seiten. s.o.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.10.18
Beiträge
593
Hallo,

ich möchte mich hier nicht in diese Rizinusöl-Thematik vertiefen. Die gleiche Diskussion über Pro- und Kontra-Wirkungen kann man über jede erdenkliche Mittel und Substanzen führen, ob es Wasser, Sauerstoff, Natron, Massage oder Zucker ist. Im Grunde genommen geht es in diesem Streit um etwas ganz Anderes: dort, wo der Eine Chancen und Möglichkeiten sieht, seine eigene Gesundheit zu verbessern und Krankheiten zu überwinden, sieht der Andere nur Gefahren, Unheil, bösen Willen und Unsinn. Es kommt nicht auf die Substanz an, sondern auf den Blickwinkel. Wie ich schon sagte, nicht die Alternativmedizin ist das Problem, sondern das, was sich in den Köpfen abspielt. Die Einen suchen nach Wegen und Möglichkeiten, ihre Probleme zu lösen, die Anderen klammern sich an die Gründe, warum es besser ist, diese Möglichkeiten nicht zu nutzen. Für die Einen ist der Glas halbvoll für den Anderen halbleer.

Grüße, Panacea.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
eine supertolle alternative zur gesunden und angepaßten ernährung.........................
Du bist manchmal so lustig.
Hat wohl keiner geschrieben: Heute habe ich mir den Salat zur Abwechslung mit Rizinusöl angemacht. :ROFLMAO:

Immerhin ist Rizinusöl tatsächlich so vielseitig in seinen potentiellen Fähigkeiten, dass Pharma daraus etliche Medikamente gemacht hat, es in zahlreichen Kosmetikprodukten als castor oil enthalten ist, auch pur zur Haar- und Hautpflege verwendet werden kann, als Lebensmittelzusatz und Konservierungsmittel eingesetzt wird und wegen seiner vielen besonderen Eigenschaften seit mehreren hundert Jahren als Heilmittel bekannt ist.
Nicht zu vergessen die überzeugenden Bilder von Frauen, denen die Haare/Augenbrauen durch regelmäßig Anwendung von Rizinusöl wieder massiv nachgewachsen sind.
Habe auch eine Flasche davon zuhause, weil es das einzige Öl für eine Haarkur ist, dass man wunderbar rauswaschen kann.
Es gibt genug Seiten, die zahlreiche positive Gesundheitseffekte von Rizinusöl aufzeigen. Wie diese:
Zudem scheint es gegen diverse pathogene Bakterien wirksam zu sein.

Aber ganz besonders ist Rizinusöl, und das habe ich nicht gewusst, dafür bekannt, in zahlreichen Regimen und auch von Eltern als Strafe eingesetzt worden zu sein. Was Wikipedia so weiß.

Bestrafung[Bearbeiten]​

Einige Eltern bestraften Kinder mit einer Dosis Rizinusöl. [46][47] Ärzte rieten von der Praxis ab, weil sie Medikamente nicht mit Bestrafung in Verbindung bringen wollten. [48]

Eine hohe Dosis Rizinusöl könnte als demütigende Strafe für Erwachsene verwendet werden. Kolonialbeamte benutzten es im britischen Raj (Indien), um mit widerspenstigen Dienern umzugehen. [49] Belgische Militärs verordneten in Belgisch-Kongo schwere Dosen Rizinusöl als Strafe dafür, dass Menschen zu krank waren, um zu arbeiten. [50]

Der berühmteste Einsatz als Strafe kam im faschistischen Italien unter Benito Mussolini. Es war ein beliebtes Werkzeug, das von den Schwarzhemden verwendet wurde, um ihre Gegner einzuschüchtern und zu demütigen. [51][52][53] Politische Dissidenten wurden von faschistischen Trupps mit großen Mengen Rizinusöl zwangsernährt. Diese Technik soll von Gabriele D'Annunzio oder Italo Balbostammen. [54] Opfer dieser Behandlung starben manchmal, da die dehydrierenden Wirkungen des ölinduzierten Durchfalls oft ihre Genesung von den Nachtstockschlägen erschwerten, die sie auch zusammen mit dem Rizinusöl erhielten; aber auch die Überlebenden mussten die Demütigung der abführenden Wirkungen ertragen, die sich aus dem übermäßigen Konsum des Öls ergaben. [55] Es wird angenommen, dass die Nazi-Sturmabteilung diese Foltermethode gegen deutsche Juden kurz nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler Deutschlands im Jahr 1933 angewendet hat. [56]

Mussolinis Macht wurde angeblich durch "das Knüppel- und Rizinusöl" gestützt. [55] In geringeren Mengen wurde Rizinusöl auch als Einschüchterungsinstrument eingesetzt, um beispielsweise Zivilisten oder Soldaten abzuschrecken, die sich entweder in der Fabrik oder beim Militär krank melden würden. Erst Jahrzehnte nach Mussolinis Tod wurde der Mythos vom Rizinusöl als Allheilmittel für eine Vielzahl von Krankheiten und Erkrankungen völlig entmystifiziert, da es auch schwangeren Frauen und älteren oder psychisch kranken Patienten in Krankenhäusern in dem falschen Glauben verabreicht wurde, dass es keine negativen Nebenwirkungen hatte.

Dennoch haben die italienischen Begriffe manganello und olio di ricino,die sogar separat verwendet werden, immer noch starke politische Konnotationen (insbesondere letztere)[ Zitaterforderlich]. Diese Worte werden immer noch verwendet, um bevormundende Politiker oder die Autoren ungeliebter Gesetze zu persiflieren. Die Begriffe Usare l'olio di ricino("Rizinusöl verwenden") und usare il manganello ("den Knüppel benutzen") bedeuten "zwingen oder missbrauchen" und können in Ermangelung eines angemessenen Kontextes missverstanden werden. [Zitat erforderlich]

In Griechenland wurde während des Regimes vom 4. August Rizinusöl als eine Form der Bestrafung verwendet. [57]

auf der ersten seite im forum steht "ende der symptombekämpfung", aber hier wird fast immer nur empfohlen durch irgendwelche pillen, nem usw. ein symptom zu bekämpfen..........................

Das Ende der Symptombekämpfung ist dann erreicht, wenn es keine Symptome mehr gibt.
Das ist dann der Fall, wenn etwas geheilt ist, weil man keine Symptome mehr hat und deshalb kein Mittel mehr braucht.
Das heißt vielleicht nicht, 3x täglich Cinnabaris zu nehmen und trotz Fließschnupfen keinen zu haben. Obwohl ich das schon ganz gut finde, so ein Schnupfen schnell vorbei ist und man so garantiert nicht zum Nasesprayjunkie wird. Denn etwa 2,5 bis 3 Millionen Menschen in Deutschland sind von Nasenspray abhängig.

Das heißt vielleicht nicht, ständig Ingwertee zu trinken, damit man keine Blähungen, Übersäuerung und Magenschmerzen mehr hat. Obwohl ich das schon ganz gut finde. Auch wenn das grundlegende Problem, dass das Problem auslöst, so nicht beseitigt wird.
Das heißt vielleicht nicht, jeden Morgen Ananas zu essen, damit man keine Blähungen, Übersäuerung und Magenschmerzen mehr hat. Und doch hat es mal so gut geholfen, dass damit alle Probleme weg waren und nach Beendigung des Ananasfrühstücks auch für Jahre weg waren.
Aber alles, was die Schulmedizin anbietet, bietet gleichzeitig hohe gesundheitliche Risiken und zahlreiche Gifte.

Das heißt vielleicht, bei einer ekelhaften Erkältung mit Luftnot, bei der der Arzt Asthmaspray verschreibt und ansonsten völlig ratlos ist und zur Radiologie schicken will, einige Tage lang mehrfach am Tag Thymiantee zu trinken und damit das Problem ab der ersten Tasse nach und nach zu beseitigen.

Das für mich Eindrücklichste in der Beziehung ist eindeutig die Bioresonanztherapie.
Ich habe gesehen wie mein Mann mit unserem Kind, glaube damals war er 5, in einem plötzlichen schweren asthmähnlichen Zustand wegen Heuschnupfens sofort abends zu unserer HP zur Moratherapie gefahren ist. Man dachte wirklich, das Kind geht gleich Hops. Mein Mann kam mit dem Kind zurück und alles war komplett weg, unglaublich, und blieb auch für einige Jahre weg. Es kam irgendwann in milderer Form wieder und man hätte das wohl wiederholen sollen. Als es das zweite Mal so schlimm war, war er 13.
Ich habe gesehen wie mein Mann das später mit seiner Schimmelallergie gemacht hat und sein Asthma ebenfalls einige Jahre lang verschwunden war.

Manchmal ist es aber auch ein Wechsel der Ernährung oder der Lebensbedingungen, der heilt und zu einem Ende der Symptome führt.
An der Stelle mein Respekt an James.

Wenn der Mensch ab einem bestimmten Punkt nichts tut und nichts verändert wird sich auch meist nichts zum Guten verändern können.
Du gehörst ja krankheitsbedingt selbst zu den Menschen, die von allopathischen Mitteln, deren Beipackzettel mehr mögliche Erkrankungen als Einnahmefolge aufführen als man selbst hat, wenig begeistert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.409
auf der ersten seite im forum steht "ende der symptombekämpfung", aber hier wird fast immer nur empfohlen durch irgendwelche pillen, nem usw. ein symptom zu bekämpfen.............
Symptombekämpfung ist dann gegeben, wenn Mittel dazu dienen, Symptome scheinbar zu beseitigen auch dann, wenn diese Symptome durch die Strategie des Körpers bedingt sind, einen krankhaften Zustand physiologisch auszuheilen. Solche Mittel sind schädlich, wenn sie zum Beispiel heilsames Fieber unterdrücken, einen erschöpften Körper aufputschen, auch wenn er die Ruhe braucht, warnende Schmerzen betäuben, wenn Ruhestellung angesagt ist. Mittel, die den Heilvorgang unterstützen, sind keine Symptomunterdrückung, auch wenn sie gleichzeitig erleichtern.
Homöopathische Mittel gehören dazu, auch NEM dann, wenn tatsächlich ein Mangel besteht, zumindest, wenn dieser nicht durch die Nahrung ausgeglichen werden kann, wie bei Jod oder Selen in jod- oder selenarmen Landschaften, auch wenn erhöhter Bedarf z.B. durch Schwangerschaft besteht.
Heilpflanzen unterscheiden sich von chemischen Mitteln dadurch, dass sie keine isolierten Stoffe enthalten, sondern ein Spektrum verschiedener Wirkstoffe, die sich ergänzen. Die chemischen Mittel dagegen bewirken oft, dass sie mit anderen unerwünschte Reaktionen eingehen, die weitere Mittel zu deren Bekämpfung erfordern, die wiederum neue …. usw. Das ist für die Pharmaindustrie ein erwünschter Effekt.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.763
Aber ganz besonders ist Rizinusöl, und das habe ich nicht gewusst, dafür bekannt, in zahlreichen Regimen und auch von Eltern als Strafe eingesetzt worden zu sein. Was Wikipedia so weiß.
Wie man US-Foren zu entnehmen vermag, ist weniger Rizinusöl zur Bestrafung von Kindern und Jugendlichen verwendet worden, sondern vor allem Seifenwassereinläufe und Seifenzäpfchen.
Tatsächlich ist die regelmäßige Einnahme von Rizinusöl sowohl in den USA als auch in Indien in etlichen Familien eine Selbstverständlichkeit gewesen, dies aber nicht, um die Kinder und Jugendlichen zu bestrafen, sondern diese gesund zu erhalten - vor allem die Mama und die Oma haben es ihnen vorgemacht.
 
regulat-pro-immune

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Lieber gerold,
habe extra den Link vom amerikanischen wiki hier eingestellt, da ein sehr ausführlicher Abschnitt mit Links zum Thema Bestrafung mit Rizinusöl enthalten ist, den ich als weiteres trauriges Detail zur Geschichte der Menschheit werte und den Beitrag oben entsprechend ergänzt. Viele Dinge tragen über sehr lange Zeit ein negatives Image, ohne dass man den genauen Ursprung kennt. Dies sieht nach einem Ursprung aus.
 

Ähnliche Themen

Oben