Allgemeine Entgiftung für Arme - Fragen!

Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Hallo,

mich wundert es doch, dass es keine eigene Rubrik für Entgiftung ansich gibt, da man ja nicht nur Schwermetalle entgiften kann/soll, sondern auch ne Menge anderer Gifte und Belastungen.

Da ich auch mit Amalgam zu tun habe, passe ich vermutlich schon hierher, aber ich habe auch allgemeine Entgiftungsfragen.

Wie der Titel schon sagt, bin ich arm (gaaanz arm) und kann mir nicht im Geringsten eine der hier bekannten Entgiftungsformen leisten, ausgenommen evtl die alleinige Rizinuskur (die, wie ich hörte, bei HIT kontraindis´ziert sein könnte, womit ich leider zu tun habe).

Noch habe ich Amalgamfüllungen, einige Zahnstörfelder (tote Zähne erblich bedingt, abgetötete Zähne durch Wurzelkanalbehandlungen), Zahnlücken und Herde. Oben rechts wird der Kiefer seit Jahren kontinuierlich weggefressen von einem Eiterherd. Über 10 Jahre lief ich mit Zahnschmerzen herum und kein Zahnarzt der Welt konnte mir helfen. Es wurde nie etwas gefunden, da wurde er halt getötet und wurzelbehandelt. Da die Schmerzen nicht weggingen, wurde halt immer wieder aufs Neue wurzelbehandelt "Das wurde aber sehr provisorisch gemacht, das amchen wir jetzt mal richtig!" Wie oft habe ich diesen satz gehört, genau genommen von JEDEM neuen Zahnarzt! Und ich hatte sehr viele Zahnärzte ausprobiert. Vor ein paar Jahren hat man dann zufällig über ein Abzess auf der Wange rausgefunden, dass über dem Zahn ne sehr heftige Entzündung ist und der Eiter sich durch die Wange einen Tunnel gegraben hat. Zum ersten Mal wurde dann eine Wurzelspitzenresektion gemacht. 1 Jahr war Ruhe, dann kam der Schmerz wieder. Ich bin zu einem neuen Zahnarzt gerannt und habe ihn angefleht, mir den zahn zu ziehen, ich konnte nicht mehr! Er hat mich dann überredet, es nochmal mit einer resektion zu versuchen (weil man ja "erstmal" den Zahn versucht zu erhalten^^). er hat gewonnen und schickte mich zum kieferchirurgen. Erfräste mich auf und fand eine herbe Entzündung und angefressenen Kiefer vor - und zog den Zahn (vorletzter Zahn rechts oben).

Wieder hatte ich eine weile Ruhe, diesmal aber nur ein paar Monate. dann fing der letzte Zahn an, zu schmerzen. Ich hatte ein jahr lang eine ganze reihe von Wurzelkanalreinigungen, es wurde ein medikament eingeführt und provisorisch gefüllt, in der Hoffnung, er würde sich beruhigen. Der Zahnarzt hat immer wieder das selbe getan. Nach einem Jahr, ich hatte inzwischen eine heftige zahnarztphobie entwickelt, Globuskropf zwischenzeitlich, ständig Infekte,...wechselte ich innerhalb der praxis wieder den Zahnarzt. Die neue Zahnärztin probierte die selbe Prozedur genau 2x, dann holte sie den praxisinternen Kieferchirurgen hinzu. Der Kiefer war inzwischen heftig angefressen und es wurde dann eine Wurzelspitzenresektion mit gleichzeitiger Wurzelkanalbehandlung (über 3 Stunden am stück!) gemacht. Beide fuhrwerkten in mir herum und sie gaben sich alle Mühe. Großes Problem dabei: Es konnte nicht viel abgekappt werden, da die Statik durch den weggefressenen Kiefer schon kaum mehr stimmte, so dass der Zahn über kurz oder lang seinen halt verlieren wird. Der Chirurg entfernte auch ein wucherndes narbengeflecht von der ersten Resektion und meinte, damit müsse alles erstmal ok sein. Vonwegen! ich habe natürlich weiterhin Schmerzen, schon längere zeit auch in der Kieferhöhle (wo aber nichts gefunden wurde über CT, aber meine Stirnhöhle ist fast vollständig verschattet gewesen, chronisch, wie man sagte). So, das wollte ich mal ausführen, es ist bisher das Schlimmste, was in meinem Mund so los war/ist. Aber da ist allerhand mehr, was nicht stimmt und ungut ist.

Eine Komplettsanierung wäre mehr als wünaschenswert, aber es fehlt natürlich am Geld. Das frühere Amalgam ist irgendwann entfernt worden, natürlich nicht unter Dreimalschutz. Damals wusste ich noch nichts von den ganzen Gefahren und dem Ganzen...die restlichen 3 Füllungen, 2 davon in einem Zahn (vorne und hinten jeweils) werde ich versuchen nun entfernen zu lassen und durch Zement zu ersetzen, was bei mir leider nie lange hält, aber zumindest muss ich dabei nichts draufzahlen.

Wie gehe ich dabei am besten vor, wenn praktisch keine Kohle zur Verfügung steht? on einem lieben Menschen hier im Forum habe ich eine Dose Chlorella geschenkt bekommen, aber die Menge wird bei Weitem nicht reichen um die Mengen einzubauen, die ich hier immer so lese. Deshalb war mein Gedanke, die Chlorella mit Heilerde zu "strecken". Von einer anderen lieben Userin habe ich den Tip bekommen, statt Bärlauchtinktur, in Weingeist eingelegten Knoblauch zu nutzen. Da ich unter Histaminintoleranz leide, weiß ich nicht, ob ich das dann vertrage, ich hoffe es einfach. Von dieser userin bekam ich auch den Tip das Ölziehen anzufangen.

Mit Heilerde und Ölziehen habe ich vor 2 Tagen begonnen, da ich stark vermute, dass mein Magen-Darm, Leber und Niere durch einige Gifte belastet sind, insbesondere meine Leber scheint schwach zu sein seit einer Weile.
Vor Rizinusanwendungen habe ich Schiss wegen der HIT, aber vermutlich werde ich es mal ausprobieren (sofern ich das runterbekomme ohne es sofort wieder auszukotzen, ich bin da mehr als empfindlich). Soweit meine momentanen Pläne, die vermutlich stark ausbaufähig sind.

Weitere Giftzufuhr habe ich weitestgehend gestoppt, da ich wegen der HIT seit 4 Wochen ziemlich streng meine Ernährung umgestellt habe. Momentan schaffe ich es noch immer nicht, das Rauchen aufzugeben, ich bin einfach zu schwach und labil dafür. Ich gönne mir morgens ein kleines Tässchen Kaffee.
Momentan ahbe ich mich dazu überreden lassen, es doch nochmal wegen meinen Hüftschmerzen zu versuchen, 2 Wochen lang konstant täglich Ibuprofen 600 (NSAR) zu nehmen (was bei HIt wohl nicht so toll ist, dafür wurde mir Teufelskralle empfohlen, was aber wieder kostet).

Ich hoffe sehr, dass ich hierzu noch Tips bekomme, was ich möglichst kostengünstig oder gar -frei machen/nehmen könnte, um eine Stärkung der organe und der Entgiftung mehr Power geben kann. Ich trinke nun täglich Lapachotee übrigens.

Zum Thema Heilerde habe ich aber noch Fragen:
- kann sie Schwermetalle binden? oder was genau kann sie binden?
- Man hat mich auf das Thema Biofilm aufmerksam gemacht, die Heilerde würde diesen anrauhen/abtragen, die gefahr soll bestehen, dass Infektionen aufkommen. was kann ich hier präventiv tun, um Infektionen vorzubeugen, was müsste ich hierbei beachten?

Zu beiden Themen bin ich leider nicht wirklich fündig geworden, vermute falsche Begriffsuche. Vielleicht kann man mir hierbei weiterhelfen? Ich bedanke mich sehr für alle, die das ganze durchgelesen haben und gewillt/in der Lage sind mir Tips zu geben. :kiss:

Liebe Grüße, laudanum
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
mich wundert es doch, dass es keine eigene Rubrik für Entgiftung ansich gibt, da man ja nicht nur Schwermetalle entgiften kann/soll, sondern auch ne Menge anderer Gifte und Belastungen.
Das stimmt.
Habe an anderer Stelle einen Thread eröffnet, der vor dem Hintergrund des von Forschern immer häufiger thematisierten Zusammenhangs von gesundheitlichen Beschwerden durch leichte radioaktive Verstrahlung, die Ernährung und diverse Zusatzstoffe bei radioaktiver Verstrahlung aufgrund einer entsprechenden im Internet gefundenen Zusammenstellung thematisiert. https://www.symptome.ch/vbboard/radioaktivitaet/89757-diaet-gegen-radioaktive-verstrahlung.html

Als zentraler Punkt ist mMn. die Ernährung des Menschen zu sehen. Viele Pflanzen enthalten sogenannte Antioxidantien. Das hört sich nach wenig an und ist doch alles. Denn diese Antioxidantien können selbst Tumorzellen stoppen, reduzieren und beschädigte Zellen reparieren.
Dazu habe ich hier im Forum schon einiges an Studien gepostet.

Ich bin mittlerweile davon überzeugt, es fängt bei der richtigen Ernährung an und kann dir nur empfehlen dich intensiv mit deiner Ernährung und Studien zu Pflanzen zu befassen.
Dazu gibt es z.B. etliche Sprossen, die besonders viele pflanzliche Stoffe enthalten, für wenig Geld fertig gezogen zu kaufen oder man kann sie selbst ziehen.

Und ja. Genau das ist eines der Probleme unserer Medizin. Giftiges wird bezahlt und Pflanzliches ist Privatvergnügen.:eek:)
Ibuprofen ist ein Anti-Rheumatika, ein sogenanntes NSAR (Nicht-steroidale Antirheumatika), dass aufgrund seiner besseren Magenverträglichkeit (wir sprechen hier davon, dass die stärkeren Anti-Rheumatika das Magenblutungsrisiko nach 3-tägiger therapeutischer Dosis um das 4-fache erhöhen, Ibuprofen ab 1200mg/Tag aber nur um das 2-fache) mittlerweile wie ein harmloses Medikament für alle Fälle gehandelt wird. Es wirkt aber immer toxisch auf die Magenschleimhaut.
Es ist relativ gut überprüft und man weiß recht viel darüber.
Es steht wie viele andere Medikamente in einer Reihe mit den Medikamenten, die bei längerem Gebrauch schwere Nierenschädigungen, Magenblutungen bis -perforationen etc. hervorrufen.
Sehr viel mehr kann man im amerikanischen Wiki lesen, denn in den USA ist Ibuprofen auch frei verkäuflich und steht bedingt durch die hierdurch vermittelte Harmlosigkeit, in Zusammenhang mit vielen Überdosierungsfällen.

Nach zwei neueren Studien wurden übrigens bis zu 80 Prozent mehr Fehlgeburten nach der Einnahme von (Aspirin und) Ibuprofen festgestellt. Wurden die Schmerzmittel um die Zeit der Empfängnis eingenommen, war die Gefahr sogar noch größer.

Also pass auf dich auf.:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Hallo ihr beiden,

vielen lieben dank für eure Antworten.
Ich werde die links von euch in Ruhe durchlesen, sollten sich weitere Fragen hierzu auftun, würde ich sie an dieser Stelle gerne stellen.

Dazu gibt es z.B. etliche Sprossen, die besonders viele pflanzliche Stoffe enthalten, für wenig Geld fertig gezogen zu kaufen oder man kann sie selbst ziehen.

Momentan esse ich viel Alfalfa, du puy-Linsensprosslinge haben mir leider nicht bekommen (vermutlich aufgrund der HIT, da Linsen zu den verbotenen Hülsenfrüchte gehören). Weitere Sprossen habe ich bisher nicht angetestet, bin noch am Überlegen, welche für mich geeignet wären. Sprossen stellen gerade bei der HIT-Ernährung für mich eine wichtige Zufuhr an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen dar, da ich jetzt Vieles nicht mehr essen darf.
Gibt es spezielle Sprossen, die die Entgiftung fördern? Ich werde mal das google-Orakel dazu befragen :D Kresse soll für meine Schilddrüsenunterfunktion gut sein und ich vertrage sie. Deshalb habe ich Kresse nun auch integriert in meine Ernährung.

Vielen dank für die ausführliche Erklärung über Ibuprofen. Mir behagt es auch nicht, das zu nehmen, deshalb hatte ich es verweigert vor 3 Jahren. Die Schmerzen sind allerdings immernoch vorhanden und haben sich verschlimmert, deshalb wollte ich es jetzt eben doch nochmal versuchen (höchstens 2 Wochen). Aber genau aus dem grund denke ich, ist es besonders wichtig für mich, Darm und Leber (und Nieren) besonders zu stärken momentan und ich frage mich natürlich, ob ein angerauhter Biofilm zusammen mit dem Ibu600 nicht besonders gefährlich sein könnte?

Für die Nieren versuche ich besonders auf das Trinken zu achten. Ich habe früher kaum getrunken und habe jahrelang an mir gearbeitet, mir ein normales trinkverhalten anzueignen. So schaffe ich es inzwischen meist auf 2-3 Liter/Tag.

Liebe Grüße, laudanum
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Mit Biofilmen kennen sich mMn. einige Damen aus dem Unterforum Borreliose besonders gut aus.
Zum Darm habe ich einen ausführlichen Vortrag eines Heilpraktikers eingestellt, der dir vielleicht auch Fragen beantworten kann.
Und immer noch habe ich im Kopf, was ich die Tage unter CFS veröffentlich habe.
Bei Strahleneinwirkung durch Eindringen auch minimalster Mengen radioaktiver Substanzen über den Magen-Darm-Trakt wird immer als erstes die Darmschleimhaut zerstört und es kommt zum Leaky-Gut-Syndrom - unabhängig von der Dosis! Danach geht es den Betroffenen in der Regel über einen Zeitraum wieder gut, bevor die eigentlichen Störungen des Immunsystems usw. beginnen. Allein dies passt dazu, dass bei allen uns vorliegenden Krankheitsfällen bisher eine Störung des MBL-Wertes vorliegt (Mannose bindendes Lektin). immunselbsthilfe.de :: News


Allerdings wird es kritisch gesehen zu entgiften, so lange man noch Amalgam im Mund hat, da man dies darüber vermehrt freisetzen können soll.
Zudem lese ich immer wieder, dass die Wurzelbehandlung von Zähnen ein gesundheitliches Problem darstellen kann. Mehr kannst Du darüber im Unterforum Zähne lesen.:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Hallo Nicht der Papa,

ich wurde von klein auf viel geröngtg, seit Jahren denk ich da immer mal wieder daran, in wieweit es mich geschädigt/negativ beeinflusst hat. Oder redest Du von anderer Strahleneinwirkung? Ich muss erst nachlesen, was Leaky-Gut-Syndrom ist. Wolltest Du das damit sagen? Bin mir unsicher...

So wie ich es verstanden habe, sollte ich nichts Mobilisierendes zu mir nehmen. da ich meine Ernährung umgestellt habe und das Gefühl habe ein bisschen Entgiftungserscheinungen zu haben, fange ich jetzt schon mit Heilerde und Ölziehen an (ich gehe davon aus, dass Heilerde nur bindet und nicht mobilisiert) und auch deshalb hebe ich die Chlorella für nach der Amalgamentfernung auf! Erst dann werde ich auch diese Knobaluchtinktur zu mir nehmen wollen.

Ich hoffe, das ist so richtig.

lg, laudanum
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Ich denke einfach nur, dass wir alle durch die vielen Atomtests, Unfälle, Uranmunition usw. schon lange permanent einer erhöhten Strahlung ausgesetzt sind. Wenn Du früher viel geröntgt wurdest, dann ist deine Belastung noch höher, da früher sehr viel höhere Dosen eingesetzt wurden als heute.
Es ist nahezu unglaublich, wie sorglos früher mit Radioaktivität umgegangen wurde.:mad:
Mein Mann kennt noch die radioaktiven Geräte, in denen jeder im Schuhgeschäft seine Füsse kostenlos röntgen konnte und es gab damals auch Mal eine radioaktive Höhensonne zur Beseitigung störender Gesichtsbehaarung. Bis irgendwann eine Frau ihr durch die radioaktiven Strahlen völlig zerstörtes Gesicht in die Öffentlichkeit brachte.
Dazu kommen ja noch viele andere Vergiftungsquellen aus der Chemie und Pharmazie.

Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass Du mit ausgesuchten Lebensmitteln etwas erreichen kannst und finde ich richtig gut, dass Du deine Ernährung umgestellt hast und auch Sprossen isst.:)
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Huhu :)

In einer reportage neulich wurde gesagt, dass Röntgengeräte anfangs der letzte Schrei auf Parties war, dann erst kamen diese in Schuhgeschäfte zum Einsatz. Schon erschreckend, was irgendwann mal erfunden und als harmlos galt und irgendwann zur absoluten Lebensgefährdung wird. Aus diesem grund habe ich vor ein paar Jahren auch aufgehört Mikrowellen zu benutzen. Niemand weiß, was diese wirklich anstellen können, das ist mir definitiv zu heiß! Blöde Bequemlichkeit aber auch! Es ist wirklich schlimm, wieviele Mikrowellen-Rezepte zb auf Chefkoch.de zu finden sind heutzutage, obwohl sich doch langsam eigentlich rumgesprochen haben sollte, dass Mikrowellen eventuell doch nicht so harmlos sind, wie es einst hieß...

Vielen Dank für den Hinweis mit der Diät bei Verstrahlung. Das zeigt mir, dass ich mir nicht völlig sinnfrei Gedanken um meine häufige Röntgerei (auch paar Mal Ganzkörper) mache.

Liebe Grüße, laudanum
 
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.006
einige Zahnstörfelder (tote Zähne erblich bedingt, abgetötete Zähne durch Wurzelkanalbehandlungen), Zahnlücken und Herde.

Hallo Laudanum,

Du kannst deine Lücken sehr günstig mit "Valplast" füllen. Das kostet nur 300 Euro pro Kiefer + 4 Euro (oder so) pro Zahn und kann auch funktionieren, wenn die letzten Zähne fehlen.
Aber bis dahin musst du nach dem Zahnziehen mindestens 6 Monate warten, denn die Löcher müssen vorher gut zugewachsen sein.
Also heute Zähne ziehen lassen und dann im Herbst Valplast reinmachen lassen :bang:

Liebe Grüße
Solveig
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Hallo Solveig,

danke für den Hinweis mit dem Valplast. Das kannte ich noch nicht.
300,-, da brauch ich länger als ein halbes Jahr, um das anzusparen. Und ehrlich gesagt fühle ich mich definitiv noch zu jung, um mit den 3. rumzulaufen. Ich müsste wirklich fast alle Zähne ziehen! Es gibt wirklich kaum mehr lebendige, oder erhaltungsfähige Zähne. 1 Backenzahn lebt noch, aber er zerfällt zusehends, neulich erst ist wieder ein stück abgebrochen und es ist nicht mehr so viel da. Meine Ärztin sagte, dass bald wieder etwas abbrechen würde. Es müsste eine Krone drauf, um ihn zu erhalten. Ein Backenzahn ist noch der Milchzahn und ausgerechnet dort sind die 2 Amalgamfüllungen noch drin. Ich befürchte, den Austausch übersteht er nicht. Ansonsten ist er intakt und gesund :( Aber er sitzt eben etwas lockerer als die "Erwachsenenzähne". Ewig wird er nicht mehr halten. Dabei hab ich meinen Milchzahn doch liiiieb! Der 2. Zahn war halt nicht angelegt. Die Zahnärzte wollten ihn immer ziehen, ich hab mich geweigert!

Ich muss da mal drüber nachdenken...ganz in Ruhe, ohne Eile. Sich kurz mal für seine 3. entscheiden, finde ich etwas überstürzt. Hätte ich schon einen Mann und Kinder, wäre es evtl halb so wild. Aber ich muss doch erst noch den Mann meiner Träume finden. Und das mit den 3.? Auweia :schock:

lg, laudanum
 
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.006
Naja, also ich habe seit ich ca 13 bin chronische bronchitis, liege ständig flach, habe chronische Stirnhöhlenentzündung (diagnostiziert) und ständige Kieferhöhlenschmerzen (es wurde nichts gefunden). Nur einmal hatte ich eine herbe, diagnostizierte Kieferhöhlenentzündung. Dabei starb ein zahn sehr schmerzhaft ab udn schwamm dann in seinem eigenen Eiter. Sobald ich diesen nur mit der Zunge leicht berührte, tat es höllisch weh. sowas hatte ich auch noch nicht vorher. Und die Entzündung wurde 3 Wochen nicht gefunden. es wurde ganz kleiner Karies entfernt, der nicht das Übel war. Erst meine Hausärztin kam dann zur Vermutung es könnte Kieferhöhlenentzündung sein und schickte mich zum Kieferchirurgen.
Ich bin 3 Wochen lang wegen diesem höllischen Schmerz wortwörtlich die STRAßEN rauf und runter gerannt, weil ich nicht mehr wusste, wie ich mit diesem Schmerz umgehen sollte. Keine Schmerztabvlette, heilsteine, Akkupressur, Energiearbeit (mein Mitbewohner versuchte sich an mir, ich war echt verzweifelt),... half, den Schmerz zu lindern. erst Antibiotika brachte den Schmerz zum Stillstand...das wünsche ich meinem allerärgsten feind nicht!
Danach hatte ich ne Kiefersperre tagelang. Ich weiß noch, wie ich stolz wie Otto zu meinem mitbewohner gerannt bin und ihm gezeigt hab, dass ich inzwischen schon banane zwischen den Zähnen durchpressen kann (muss man schon nix pürieren^^).
lg, laudanum

https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/80878-koennte-haben-hueft-leistenschmerzen-5.html

Hi Laudanum,
Ich antworte dir mal hier zum Thema Zähne und Bronchitis, dann brauchst du nicht alles doppelt schreiben! Und beim Thema Hüfte antworte ich dir im anderen Thread. :)

Ich muss da mal drüber nachdenken...ganz in Ruhe, ohne Eile. Sich kurz mal für seine 3. entscheiden, finde ich etwas überstürzt. Hätte ich schon einen Mann und Kinder, wäre es evtl halb so wild. Aber ich muss doch erst noch den Mann meiner Träume finden. Und das mit den 3.? Auweia :schock:
Du wirst auch mit 3. Zähnen einen Mann finden! Wer guckt denn dem anderen gleich auf die Backenzähne? Ich hab dir ja von einer Freundin geschrieben, bei der hab ich 10 Jahre lang nie gemerkt dass sie keine Backenzähne unten hat (man sieht beim Lachen ja nur die oben), sie hat es mir gerade erst erzählt dass sie da nix hat, ich konnte es kaum glauben.
Ich glaub die Männer stehen auch mehr auf glückliche Frauen als auf Frauen mit vorhandenen krankmachenden Backenzähnen :p)
(vielleicht ein Mann hier der das liest und dazu was sagen kann? :)

Ich denke dass die meisten deiner gesundheitlichen Probleme von deinen Zähnen kommen. Deine Zahngeschichten sind heftig und deine Erkältungsgeschichten ebenfalls, es hört sich beides schlimm an und der Zusammenhang ist ja gut bekannt (leider nicht bei den Ärzten aber hier im Forum).
Hast du ein Panoramabild? Wenn du ein gutes hast, dann stell das am besten hier rein:
Zahnmedizin und Zahnprobleme allgemein
wenn du kein gutes hast, dann lass ein gutes machen, du kennst ja meine Geschichte von den schlechten Bildern....

Liebe Grüße
Solveig
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo , ich habe es gerade für Jemand anderem geschrieben, es gibt eindeutig einen Zusammenhang zwischen der Nährstoffversorgung und dem Zustand der Zähne.
Calzium und Vitamin C z.B. wirken sich ganz schnell bei Mangel negativ aus....
Und bei Laktoseintoleranz ist die Versorgung mit Nährstoffen vermutlich eingeschränkt wegen Fehlverdauung , Darmgiften, gestörte Entgiftung ...

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.10
Beiträge
1.469
Huhu Kullerkugel :)

Ja genau, das denke ich mir auch immer mal wieder. Meine
Zähne sind so schlecht im Zustand, bröckeln und sterben vor sich hin.
Wer weiß, ob es an Nährstoffmangel liegt, aber laut meinem Ex-Arzt gibt es ja keinen Mangel^^ Ich nehme ja jetzt NEMs und hoffe, dass ich noch wenigstens
einen kleinen Teil retten kann.

lg, laudanum
 

Neueste Beiträge

Oben