Alle Zähne ziehen wegen wiederkehrender Entzündungen

Themenstarter
Beitritt
10.07.15
Beiträge
3
Hallo!

Ich bin 49 und habe in den letzten Jahren immer wieder Probleme mit meinen Zähnen gehabt. Trotz regelmäßiger Zahnarztbehandlungen, kommen bei mir immer wieder Entzündungen und Eiter. Es wird dann mit Antibiotika geholfen, aber das ist immer nur eine zeitlich begrenzte Lösung. Ich habe bereits vor einigen Jahren die meisten Amalgamfüllungen durch Kunststoff ersetzen lassen. Bei mir wird gebohrt und gebohrt, aber eine dauerhafte Lösung gibt es nicht.

Ich habe mehr Zahnärzte hinter mir, wobei die meisten gerne eine Totalsanierung für wahnsinnige Beträge und auch noch mit ihrer Absicherung, dass der Erfolg keineswegs garantiert sei, anbieten. Ein Zahnarzt wollte noch am Tag der ersten Untersuchung mit dem Ziehen meiner oberen Zähne anfangen um diese komplett mit Implantaten zu ersetzen.

Meine derzeitige, sehr erfahrene Zahnärztin, eigentlich die einzige, bei der ich das Gefühl hatte, dass sie kompetent ist und nicht nur auf die Rechnung schielt, hat mir allerdings ebenfalls angeraten, dass ich mir die ganzen Zähne ziehen lasse, da wieder eine Entzündung vor der Tür steht. Sie wird mir aber oben und unten Vollprothesen einsetzen. Von Implantaten oder ähnlichem rät sie in meinem Fall ab.

Der Schritt fällt mir sehr schwer, da meine Zähne noch gut aussehen, auch wenn es unter den Plomben und an den Wurzeln wohl anders aussieht. In meinem Alter die Zähne gezogen zu kriegen ist für mich eine scheußliche Vorstellung. Ich darf gar nicht dran denken, bald keinen Zahn mehr im Mund zu haben, zumal ich alles andere als ein Oma-Typ bin.

Besonders, dass die Entzündungen bereits für einen beginnenden Rückgang des Kiefers gesorgt haben, hält meine Zahnärztin für sehr besorgniserregend. Genau wie die wiederkehrenden Vereiterungen. Sie sagt, die Zähne müssen deswegen jetzt raus, ob ich will oder nicht, um einen richtiggehenden "Eiterkiefer" zu verhindern. Ich muss mich mit dem Gedanken abfinden, dass ich die Dritten Zähne brauche.

Meine Frage wäre nun dahingehend, ob jemand bereits ähnliche Probleme mit Entzündungen und wiederkehrenden Eiterherden hatte, und ob diese Probleme mit dem Einsetzen einer Vollprothese beseitigt waren.
Vor allem bringen ja die Vollprothesen auch Probleme mit sich, obwohl mir meine Ärztin versichert hat, dass sie mit mir das erste schwierige Jahr gemeinsam geht. Also ich bin dann regelmäßig zur Kontrolle bei ihr, und sie will mir bei der schwierigen Eingewöhnung helfen, soweit das geht.

Außerdem hat sie mich dahingehend vorgewarnt, dass die Extraktionen vermutlich schmerzhaft sein werden, da durch die bei mir gegebene Entzüdungsanfälligkeit die Betäubungsspritzen nur bedingt wirken. Ich habe da schon einiges erleiden müssen, wenn auch noch kein Zähneziehen. Wer hat da ehrliche Erfahrungen?

Meine Zahnärztin hat geplant, mir bereits nächstes Monat die gesamten Zähne im Oberkiefer zu ziehen .

Wer sich zu dem Thema lieber nicht öffentlich melden möchte, kann mich auch privat anschreiben. Meine E-Mail-Adresse finden Sie im Profil.

Viele Grüße

Ingrid
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.059
Hallo Ingrid,

Ich bin 49 und habe in den letzten Jahren immer wieder Probleme mit meinen Zähnen gehabt. Trotz regelmäßiger Zahnarztbehandlungen, kommen bei mir immer wieder Entzündungen und Eiter. Es wird dann mit Antibiotika geholfen, aber das ist immer nur eine zeitlich begrenzte Lösung. Ich habe bereits vor einigen Jahren die meisten Amalgamfüllungen durch Kunststoff ersetzen lassen. Bei mir wird gebohrt und gebohrt, aber eine dauerhafte Lösung gibt es nicht.

Hast Du nach der Amalgamentferung (wurde die mit Schutzmaßnahmen durchgeführt?) jemals ausgeleitet?
Iswt auf den Kunststoff, der jetzt in Deinen Zähnen drin ist, auf mögliche allergische Reaktionen getestet worden?
Gibt es evtl. immer noch Metalle in den Zähnen?

Im Prinzip leuchtet mir ein, daß Deine Zahnärztin zur Vollprothese rät. Trotzdem wäre es meiner Meinung nach wichtig heraus zu finden, WARUM immer wieder Entzündungen in Deinen Zähnen (was genau heißt das?) entstehen. Denn wenn die Zähne dann gezogen sind und die Entzündungen weiter gehen, war das evtl. für die Katz.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune

Clematis

Ich bin 49 und habe in den letzten Jahren immer wieder Probleme mit meinen Zähnen gehabt. Trotz regelmäßiger Zahnarztbehandlungen, kommen bei mir immer wieder Entzündungen und Eiter. Ich habe bereits vor einigen Jahren die meisten Amalgamfüllungen durch Kunststoff ersetzen lassen. Bei mir wird gebohrt und gebohrt, aber eine dauerhafte Lösung gibt es nicht.

Hallo Ingrid,

mit 49 alle Zähne ziehen? Das erscheint mir denn doch sehr gewagt, denn eine Vollprothese ist nie gleich eigene Zähne.

Die Entzündungen haben eine Ursache und die gilt es zu finden - die Zähne einfach ziehen trägt zur Ursachenfindung nichts bei. Solange diese Anfälligkeit bestehen bleibt, wird sie auch bei einer Vollprothese wieder auftreten.

Könnte es sein, daß Du den Kunststoff als Amalgamersatz nicht verträgst? Liegt bei Dir vielleicht Candida vor? Welche Zahnpaste benutzt Du - Unverträglichkeit? Steige mal z.B. auf eine Zahnpaste Bio mit Teebaumöl um, wirkt leicht desinfizierend. Meide auf jeden Fall Fluor in Zahnpasta und alle chemischen Zusätze. Massiere das Zahnfleisch sanft - am besten mit dem Finger (Bürste verletzt evtl. die Haut), um die Durchblutung zu fördern und einem weiteren Rückgang vorzubeugen.

Gegen die Entzündung kann die Einnahme und Mundspülungen mit einer Magnesium chlorid Lösung helfen. Dazu findest Du hier viele Informationen.

Wegen der zahlreichen Antibiotikabehandlungen solltest Du unbedingt Deine Darmflora sanieren, die von Antibiotika weitgehend zerstört wird. Dazu eignen sich z.B. EM (effektive Mikroorganismen) sehr gut. Die Nährstoffe dürften von Deinem Darm nicht mehr richtig verarbeitet und ans Blut weitergegeben werden, was wiederum das Immunsystem beeinträchtigt, weil das zu Mangelerscheinungen führt.

Wie sieht es mit der Ernährung aus? Möglichst natürlich, kein vorgefertigtes Industriefutter, vermeidet schädliche Substanzen, die möglicherweise zur Entzündungsentstehung beitragen.

Laß mal beim Arzt einen Immun- und Vitaminstatus machen - wie sieht es mit Deinem Immunsystem aus? Auch Speichelproben untersuchen lassen - da die Verdauung im Mund beginnt, könnten im Speichel "desinfizierende" Bestandteile bzw. üblicherweise vorhandene Bakterienkiller fehlen, die für gewöhnlich Schädliches vernichten, bevor es weitergeleitet wird. Ein Mangel an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen kann zu Entzündungsanfälligkeit führen!

Bei jeder Art wiederkehrender Entzündungen ist das A und O: Immunsystem stärken und Entzündungsverursacher zu identifizieren und zu meiden. Zähne ziehen ist keine Lösung - macht nur den Zahnarzt fett, Dich aber nicht gesund.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.11.06
Beiträge
681
... Meine derzeitige, sehr erfahrene Zahnärztin, ..., hat mir allerdings ebenfalls angeraten, dass ich mir die ganzen Zähne ziehen lasse, .... Von Implantaten oder ähnlichem rät sie in meinem Fall ab. ...

Hallo Ingrid,
ich beneide Dich um Deine Zahnärztin. Ich mußte mir diese Zusammenhänge mühsam selbst erschließen und die beteiligten Ärzte fast schon bitten und überreden. In meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere schwer kranke Menschen, denen vermutlich genau dieser Schritt helfen könnte. Sie bekommen aber statt der Empfehlung zur Extraktion Kostenvoranschläge für weitere Zahnflickstoffe im 4-5 stelligen Bereich.

Meine eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse habe ich hier zusammengefasst:
Alternatives Patientenmerkblatt Zahnmedizin
https://www.directupload.net/file/d/4017/y2ttcpxj_pdf.htm

Die herausnehmbaren Ersatzteile sind zwar ein unbeschreibliches Elend, aber ich würde diesen Weg wieder gehen, auch wenn ich vorher unterschreiben müßte, dass ich dann nur noch Brei essen kann. Inzwischen kann ich fast normal mit anderen Menschen gemeinsame Mahlzeiten einnehmen. Ich zerschneide mit Messer und Gabel alles in sehr kleine Stückchen. Das ist ungleich besser als der Zustand vorher.

Liebe Grüße
zorro
 
Beitritt
17.04.12
Beiträge
36
Die herausnehmbaren Ersatzteile sind zwar ein unbeschreibliches Elend, aber ich würde diesen Weg wieder gehen, auch wenn ich vorher unterschreiben müßte, dass ich dann nur noch Brei essen kann. Inzwischen kann ich fast normal mit anderen Menschen gemeinsame Mahlzeiten einnehmen. Ich zerschneide mit Messer und Gabel alles in sehr kleine Stückchen. Das ist ungleich besser als der Zustand vorher.

Wir hatten gestern abend Freunde zum Grillen da, unter anderem gab es Maiskolben zum Abnagen. Kein Problem ... allerdings nur mit Kleben oben und unten (nächste Woche gibts nach über einem Jahr mit stetig unterfütterten Prothesen die neuen ... die passen dann auch wieder).

Bis auf die Aussage vom unbeschreiblichen Elend bin ich ganz bei zorro :)

Liebe Grüße ... Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.07.07
Beiträge
3.676
Hallo Ingrid,

bei Entzündungen des Zahnfleisches, bei Karies und überhaupt bei "Zahnproblemen" kenne ich ein hervorragendes Heilmittel.
Spülungen mit Salzwasser. Ein, zwei Teelöffel Salz im heissen Wasser auflösen, so, dass die Mischung sich gut salzig, aber immer noch angenehm anfühlt und damit regelmäßig, jeden Tag zweimal etwa eine Viertelstunde lang im Mund lassen und damit "spülen". Vorzugsweise mache ich das am Morgen und am Abend. Wer das über längere Zeit wirklich tut, wird die Wirkung spüren und deutlich sehen.

Wichtig ist: kein übliches "Tafelsalz" verwenden, sondern unraffiniertes, unbehandeltes Stein- oder Meersalz.

Grüße, Hexe
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ingrid, ich würde auch mal ne glutenfreie Diöt versuchen. Zuerst am besten aber beim Gastroenterologen nach einer Zöliakie schauen lassen, sie ist das Chamäleon der Krankheiten und muss entgegen früheren Anschauen keinesfalls mit auffälligen Magen.DArm Problemen einhergehen. Im Durchschnitt dauert es 16 Jahre ehe eine Diagnose erfolgt. Ich durfte mich selbst nach Jahrzehnten durch Auslass diagnostizieren , mein Onkel auch. Bei mir wurde die Z. schliesslich anhand der Beweislage anerkannt vom Gastro. Du kannst aber auch ne starke Glutensensivität haben, die man selbst durch Auslass herausbekommen muss, hier gibt es keine anerkannten Tests. Die GS ist seit 2012 offiziell anerkannt, auch wenn vermutlich viele Ärzte das bis heute nicht wissen. Den Auslass würde ich über 3 Monate mindestens machen. 1 halte ich für zu wenig, da mein Onkel 6 Monate brauchte, um seine verleisterte Nase nach vielen Jahren wieder frei zu bekommen.

Gluten triggert Entzündungen und Autoimmunerkrankungen. Aber falsches Zahnmaterial bzw. ungeschützte Ausbohrung von Amalgam könnten sicher auch ne Rolle spielen.
Ein Kofferdam reicht nicht, der ist nicht dicht laut Dr. Mutter und auch laut diesem vertragen Schwermetallvergiftete kein Gluten, Milcheiweiss, Fructose, Zucker.

Alles Gute.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
10.07.15
Beiträge
3
Vielen Dank für euere vielen Nachrichten und Ratschläge.

Ich habe jetzt immer noch vier große Amalgamfüllungen im Mund. Mein damaliger Zahnarzt wollte die Füllungen drin lassen, weil sie sehr groß und mehrfläachig waren, da die Füllungen damals nur aus ästhetischen Gründen entfernt wurden. Dabei wurde mir jeweils jeweils ein Kofferdam gesetzt.

Meine Zahnärztin hat bei mir zumindest eine Überempfindlichkeit bei Amalgam diagnostiziert. Von einer Vergiftung will sie allerdings nicht reden, da die wirklich starke Sympotme fehlen. Sie sagt aber, wenn Zähne zwanzig Jahre mit Amalgam gefüllt waren, hilft das Umstellen auf Kunststoff auch nicht mehr. Bei mir war das in meinen Vierzigern zu spät. Die Zähne müssen dann gezogen werden.
Und bei meinen Kunststoff-Füllungen hätten regelmäßig intensive Kontrollen hergemusst. Das einfach Durchsehen der Zähne genügt dann längst nicht mehr. Unter den Füllungen bildet sich dann schnell starke tiefreichende Karies. Sie hat auch angedeutet, dass bei den Füllungen keine gute Arbeit geleistet wurde, wollte aber den anderen Zahnarzt nicht Behandlungsfehlern bezichtigen. Das wird dann ja gerne auf den Patienten abgeschoben.
Aber wenn ich die Zähne behalte, dann werde die weiter Entzündungen erzeugen. Sie ist sowieso keine Freundin von Wurzelbehandlungen und die verbieten sich bei mir sowieso. Sie rät dringend zu Vollprothesen und nicht erst in ein oder zwei Jahren. Die Zähne müssen in den nächsten vier Wochen gezogen werden.

Die vier großen Backenzähne mit den Amalgamfüllungen verliere ich schon in den nächsten Tagen. Sie wird sie mir schnellstmöglich ziehen. Die restlichen Zähne sollen dann nächstes Monat in zwei großen Sitzungen folgen. Ich konnte mich bisher nur nicht durchringen, einen Extraktionstermin für die vier Zähne zu vereinbaren, da dann gleich der Termin für die Vollprothese im Oberkiefer gleich mit abgesprochen werden soll.

Grüße

Ingrid
 
Oben