ADS , Kryptopyrol oder doch was anderes

Themenstarter
Beitritt
21.03.06
Beiträge
7
Hi , nettes Forum habt ihr hier
Ich versuch mal kurz mein Problem zu schildern:

Mit 9 positiv auf ADS getestet, aber dann nicht behandelt worden.
Mit 19 dann erneut zum test gegangen, wieder positiv.
Darauf hin dann Ritalin genommen, wirkte aber nicht richtig.
Dann von Kryptopyrol gehört.
Hab mich dann testen lassen, war auch positiv.
Zum Arzt gegangen um dann eine voll Blut Bestimmung machen zu lassen.
Bei dieser kam dann raus, dass wohl alle Werte normal seien.
Hab dann auf eigeninitiative Vitamin B6 , B2 und Zink-Tabletten genommen.
Nach 3 Tagen ging es mir wirklich besser, dies ging dann aber auch wieder nach 2 Tagen, trotz Steigerung der Menge.
Nun mal Medikinet statt Ritalin versucht, wirkt aber auch nicht richtig.

Hat jemand schon mal was ähnliches erlebt bzw. kann mir jemand einen Tip geben was ich nun noch machen soll. Für jeden Rat währe ich dankbar.

Gruß Duney
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Hallo Duney,
die "Experten" werden sich sicher noch melden.
Aber mir kommt die Zeit, in der Du die Vitamine und Zink genommen hast, etwas sehr kurz vor. Hier wird immer von "einschleichen" geredet, also der langsamen Steigerung der Mittel. Und ich glaube, es spielt auch eine Rolle, in welchem Verhältnis Vitamin B zu Zink und Mangan steht.
Es ist doch immerhin ein Zeichen,d aß es Dir nach drei Tagen besser ging, wenn auch nicht anhaltend?
Die B-Vitamine,d as Zink und Mangan wirken ja auch anregend auf alles Mögliche. Dabei kann es auch vorkommen, daß erst einmal Sachen angeregt werden, die man als unangenehm empfindet.

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Duney,

ich muss Uta beipflichten:
5 Tage finde ich extrem kurz. Nach meiner Erfahrung dauert es mindestens 2 Wochen, bis man überhaupt was merkt, und dann noch mindestens 2 Monate, bis sich die ersten Besserungen einstellen, es muss sich ja der gesamte Stoffwechsel umstellen.
Ritalin oder Medikinet wirken sofort, aber die haben auch einen anderen Ansatzpunkt.
Dann kommt es noch auf die richtige Zusammenstellung der Vitamine und Mineralstoffe an, und am Anfang würde ich auf das Selbermixen verzichten und auf Fertigpräparate zurückgreifen: Kryptosan oder Depyrrol.
Siehe die Tabelle von Kate:
http://people.freenet.de/okat/meditab.htm
Komischerweise stellt Präventa-Pharm das Kryptosan nicht mehr her, das müsste man mal abklären, aber der Nutrio-Shop hat es noch:
http://www.nutrio-shop.com/product_info.php?products_id=338
Für den Anfang ist das Kryptosan schon nicht schlecht.
Das Ritalin oder Medikinet würde ich aber nicht absetzen, sondern das Kryptosan zusätzlich nehmen und sehen, was passiert.
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Beat!

Ich habe gerade gemerkt, dass der Link nicht mehr funktionierte, weil ich was umstrukturiert hatte.
Jetzt geht er aber wieder, hier ist der direkte Verweis:
http://www.biomedizin-online.info/dokumente/Anzeichen.pdf
Am Donnerstag ist hier im Gemeindezentrum ein Vortrag über ADHS, ich überlege mir, ob ich hin gehe und mal bissel Material über Pyrrolurie und so mitnehme, auch Deinen Fragebogen, aber ich habe etwas Angst, damit nicht willkommen zu sein. Ich werde es mir noch überlegen.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Rohi

Deine Angst ist nicht unberechtigt. Empfehle Dir Dich relativ dumm zu stellen und einfach auf deine rfolge und erfolge von Bekanntebn von Dir hinzuweisen, so nach dem Motto, trifft auf viele zu , bzw hat vielen geholfen, weiss aber nicht auf wie vielen, bin der meinung ist eine Abklärung/Versuch wert.

Wenn Du sagst was Du erlebt hast und was Du warum denkst, kann Dir kaum jemand gegen Dich reden. wenn Du aber gewisse Fakten (auch wenn sie stimmen) als tatsache hinstellst, dann bietest Du Angriffsfläche
 
Themenstarter
Beitritt
21.03.06
Beiträge
7
Hi danke für die Hilfreichen Antworten :) .
Ich werd dann mal das Kryptosan versuchen. Den Fragebogen hab ich nun auch ausgefüllt.
An welche E-mail Adresse kann ich diesen den Schicken.


Gruß Duney
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Ich habe nun hier einiges gelesen ,aber ich bin entsetzt über die Antworten ,die ihr gegeben habt.
Ich habe weder was von Einschleichen gehört und bin nun schon 10 Jahre aktiv in dieser Richtung noch kann ich dem Zupflichten.Ich bekam von Kuklinski mein P5P sofort mit 6 Tabletten am Tag und abends Zinkotase .Mangan hatte er vergessen.Es wirkte bei mir sofort nach 1 Tag .
Natürlich kommt es auf die Dosis an.Ich nahm auch Multivitamine und was ganz wichtig ist ,Vitamin C gepuffert und geestert .Gibst bei Bio-Heck-Pharma.
Auf keinen Fall sollte man bei ADS Ritalin oder ein ähnliches Präparat nehmen.
Das gehört zu den porphyrinogenen Stoffen,lagert sich in den Zellen ab und behindert sie in der Atmung.Es kann zu Mitochondriepathien kommen.Das würde bedeuten,das man den Krebs vorprogrammiert.
Es gibt ein Buch von Barbara Simonson über das Ritalin" Warum Ritalin keine Lösung ist". Das würde ich gern jedem empfehlen .Ist gut geschrieben.
M.
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Ritalin hat Suchtpotenzial und ist deswegen das gefährlichste Nervengift überhaupt,was ein HPUler nehmen kann.
Wenn man sich schon mit HPU abgeben muß ,und ADS hat (habe ich auch ),dann sollte man lieber autogenes Training machen .
Ich weiß ja nicht ,wie sehr jemand sich damit belastet fühlt ,aber mich hat es nie gestört.Höchstens die anderen ,die das nicht verstehen wollten.
Mit ADS -Menschen muß man ein wenig andern umgehen.Aber zuerst muß man mit seiner Gefühlswelt klarkommen,dann geht auch alles andere.
M.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hallo Maichen,

an dem Einschleichen scheint schon was "dran" zu sein. Viele berichten von Nebenwirkungen, wenn sie zu schnell hochdosieren (wohl, weil der ganze SToffwechsel sich umstellen muss). Das muss aber nicht bei jedem so sein. Deine kritische Einstellung zu Psychopharmaka hat sicher ihre Berechtigung, ich habe damit auch sehr schlechte Erfahrungen. Zu einem anderen Thema habe ich Dir eine PN geschickt! Ist wichtig für mich!

Gruß
Kate
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo ihr Pharmagegner!

Grundsätzlich habt ihr Recht, und ich habe ausführliche Erfahrungen mit Neuroleptika (Leponex, Haldol, Taxilan), und die extremen Nebenwirkungen habe ich erst verstanden, als ich von KPU erfahren habe.
Trotzdem wäre ich vorsichtig, jemanden (vor allem per Internet ohne den genau zu kennen) pauschal von Psychopharmaka abzuraten. Dauermedikation nein, Ausschleichen versuchen, aber es gibt (wie ich selber erlebt habe!) Akutfälle, die man nur mit Betäubung durchsteht und wo man auch die extremsten Nebenwirkungen in Kauf nimmt. Besser nach meiner Meinung, wenn jemand schon was nimmt, erst mal mit KPU-Behandlung ergänzend anzufangen, damit nimmt man den Nebenwirkungen die Gefährlichkeit, und langsam auszuschleichen.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Rohi, da gebe ich Dir Recht :)
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Es ist für mich nicht so rexcht nachvollziebar ,warum ihr Ritalin so vehement verteidigt. Es ist ein porphyrinogener Stoff ,der die Zellatmung behindert.Was soller denn mit HPU-Tabletten ,wenn die nicht wirken können,weil das Ritalin dies verhindert.Dann soller doch Ritalin nehmen ,wenn er will ,aber er muß dann nicht die HPU weiterverfolgen .Eins geht nur.
Das wäre so ,als wenn einer Durst hat ,sich aber die Kehle zuschnürt ,so dass es nichts zu trinken bekommt.
Vielleicht sollte er erst einmal das Ritalin -Buch von Barbara Simonson lesen,und dann kann er immer noch entscheiden was er will.
Wobei ich hiermit nichts gegen andere Psycho-Drogen gesagt habe. Es muß halt jeder seinen Weg gehen.
Ein gutes Buch ist auch der Burgerstein und Hannes Kapuste .Ein Arzt der Das Buch von Melvin übersetzt hat.Dort stehen ganz viele Studien über die vereinzelten Krankheiten und ihre Medikation in ihrer Wirkungsweise drin.
Übrigens sagt Kuklinski ,die Hälfte aller Psychatriefälle sind keine.Und da hat er sicher recht.
M.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Hallo Maichen,
auch in der Medizin und bei Kranken geht es seltenst um entweder/oder.
Ich bin ganz Deiner Meinung, daß jeder und erst recht HPUler möglichst wenig Medikamente nehmen sollen - es sei denn, die helfen ihm tatsächlich, wie eben die B-Vitamine und Zink bei HPU.
Aber auch da müssen viele sehr vorsichtig beginnen (Kate hat es schon geschrieben).

Ich habe es nicht so verstanden, daß hier Ritalin heftig verteidigt wird. Aber auch da gilt: solange ein Arzt und Eltern mit Kind nicht wissen, daß es überhaupt Probleme geen kann bei der Einnahme von Drogen wegen HPU, werden sie glauben, das beste zu tun. Daß es dann nicht das beste ist, ist tragisch.

Dr. Kuklinski ist nicht der einzige, der sagt, daß in der Psychiatrie viele Leute sind, die eigentlich nicht dahin gehören. Würden sie entgiften und die entsprechenden Medikamente nehmen, könnten sie teilweise wieder allein leben. Wäre schön! -

Gruss,
Uta
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Uta die Psychater sind in ihrer Welt nicht davon abzubringen ,dass es ohne ihre Medis gehen kann.Zumindest bei der Hälfte der Kranken.Ich habe genügend kennengelernt. Es ist schon erstaunlich ,wie schnell man HPUler erkennt,wenn man ein wenig bohrt. Aber ob sie sich nicht in ihrer Krankheit wohl fühlen ,das muß jeder für sich entscheiden.
Ich kenne welche ,die hochgradig krank waren und dringend Hilfe grbraucht hätten ,aber nicht wollten ,weil sie so mehr Aufmerksamkeit bekamen.
So was gibts auch.
M.
 
Themenstarter
Beitritt
21.03.06
Beiträge
7
Hi,
bekam nun ein neues Medikament von meinem Arzt verschrieben, nachdem das Medikinet ja nicht gewirkt hat.
Das neue Medikament heißt - Trevilor -. 15 min. nach der Einnahme einer Tablette, merkt ich wie mir übel wurde und nach einer halben stunde , habe ich das ganze dann erbrochen.

So langsam weiß ich echt nicht mehr was ich jetzt noch machen soll, anscheinend vertrag ich ja kein einziges Medikament...

Der Arzt sage auch des er so etwas noch nicht hatte bisher.

Gruß Duney
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hi Duney,

ich habe gerade mal nachgesehen, Trevilor ist ein Antideptressivikum, Magen-Darm-Beschwerden sind als Nebenwirkung angegeben, sollen sich aber nach einer Weile geben.
Ob Trevilor zu den phorinogenen Substanzen gehört, weiß ich nicht.
Ehrlich kann ich Dir auch nichts weiter als den Tipp geben, B6 und Zink mal richtig auszuprobieren, Kryptosan oder Depyrrol, weil ichs selber so gemacht habe.
Am Besten wäre, einen Therapeuten zu suchen, der bei Dir in der Nähe wohnt uns sich mit KPU auskennt.
Wir haben hier im Forum eine Therapeutenliste:
http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?t=1776
und auch beim KEAC gibt es eine:
www.keac.de/keac/therapeuten.html
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Vielleicht solltest du wirklich mal zu Dr.Kuklinski nach Rostock fahren.Du mußt dich aber vorher anmelden ,denn man bekommt nicht gleich einen Termin,weil er oft in Lungau zum Forschen und als Dozent ist.
Er ist sehr nett. Vielleicht hast du auch eine kaputte Blut-Hirn-Schranke. Aber er würde dich da sowieso testen.Allerdings kostet die 1 Beratung ,glaube ich ,300.- Euro .
Aber die würde ich an deiner Stelle zusammenkratzen.
M.
 

Neueste Beiträge

Oben