Abführmittel & Verstopfung

Themenstarter
Beitritt
20.10.04
Beiträge
5
Wer hat Erfahrungen gemacht mit der alternativen Methode des "Einlaufs" oder Colonspülung für Verstopfung?

Nach langer Abhängigkeit von Abführmitteln bin ich letztendlich davon überzeugt, dass diese Mittel einen direkten Zusammenhang mit meiner chronischen Verstopfung hatten. Geholfen hat es nicht. Der schnelle Griff zur Tablette hat mich mehr abhängig gemacht als mich befreit. Meine Ernährung stimmt, meine Trinkwassermenge auch.

Seit einiger Zeit mache ich jetzt regelmässig Einläufe anstatt Medikamente zu nehmen, wenn ich verstopft bin. Ich habe ein super bequemes Irrigatorgerät gekauft, das mir vorher eine Freundin empfohlen hat. Lustigerweise, weil sie in der Schwangerschaft unter Verstopfung litt und keine Medikamente nehmen wollte. Und damit kann ich auf der Toilette sitzend und selbständig Einläufe machen. Total einfach, bequem und sofort wirksam in kürzester Zeit, das muss ich wirklich sagen. Nicht so wie mit den Einlaufgeräten, wo man sich unbequem in die Badewanne legt oder mit Pümpchen und allem, was sonst gängig auf dem Markt ist.

Die Verstopfung löst sich mit den Einläufen sofort und direkt in die Toilette, Blähungen werden gleichzeitig auch ausgeleitet, und als positiven Nebeneffekt verschwinden allmählich die Fissuren und ich habe keine Schmerzen mehr. Ich fühle mich allgemein viel wohler, da ich gezielt dann Abhilfe schaffen kann, wenn ich denke sie zu benötigen.

Aber die Meinungen über die Gesundheit scheiden sich hier. Meine Heilpraktikerin meint, dass die Colon-Spülung bedenkenlos angewandt werden kann. Mein Hausarzt, der jedoch nicht so viel auf Alternativmedizin hält, meint ich solle bei den Abführmitteln bleiben, da sonst der Darm träge werden könnte.

Was jetzt? Ich wäre froh um Euere Erfahrungsberichte und Meinungen über Einläufe und Abführmittel.

Vielen Dank, Julia1
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi du,

1. hier in diesem thread steht schon was zu dem thema, da wurde auf die frage schon geantwortet (für die anderen, dass sie wissen, was dir schon geraten wurde ;) )
http://www.symptome.ch/cgi-bin/cute...rjQMywmIP6PlYvcQUL3KdcKAt2&forum=3&thread=357

ich bin nach wie vor der meinung, dass es besser ist nach den ursachen zu schauen und dort anzusetzen.

meines wissens sollte man (wenn man es regelmäßig macht) nur einmal die woche einen einlauf machen. abführmittel sind _äußerst_ ungünstig!

also, als alternativmittel würden mir noch einfallen: heilerde, (eingeweichte) pflaumen, dann therapie mir darmbakterien.

aber ich denke, das ist alles unsinn, wenn nicht an den ursachen angesetzt wird und da haben wir dir ja schon dinge genannt in dem anderen thread (z.b. die psyche). oder möchtest du gar nicht die ursachen suchen und daran ansetzen? denn danach fragst du gar nicht...
hast du eigentlich auch schon eine umfangreiche stuhluntersuchung machen lassen (ph-wert, gute darmbakterien etc.)?

es ist nicht normal, unter permantenter stuhlverstopfung mit blähungen zu leiden.

[geändert von aqua am 10-23-04 at 09:09 PM]
 
Beitritt
24.10.04
Beiträge
1
Hallo Julia

Ich litt lange Zeit an Verstopfung. Hatte durch zu viele Abführ-Medis die Krankheit verschlimmert. Ich habe dann alternativ Einläufe gemacht und die Abführmittel sofort nicht mehr verwendet. Nach ca. 1 Jahr hat sich mein Darm erholt von der Chemie. Ich habe Anfangs täglich morgens einen Einlauf gemacht um zu Entgiften und nach einiger Zeit 2 - 3 mal wöchentlich wenn ich ein Völlegefühl hatte. Mein Darm hat sich vollständig und ohne Medikamente oder sonstige Hilfsmittel erholt. Heute kann ich ganz normal zur Toilette gehen und mache noch zwei mal Jährlich zur Fastenkur Einläufe. Mein Allgemeinbefinden hat sich damals auch gebessert - Müdigkeit, Kopfweh, schlechte Laune - . Hängt alles Zusammen: Der Tod sitzt im Darm... Hat glaube ich Hyppokrates schon gesagt. Oder wer wars noch gleich?

Hier zwei Links mit Erfahrungsberichten resp. mit einer Info über die Entstehungsgeschichte von Einläufen:

www.intima2000.ch
www.meine-gesundheit.ch

Ich grüsse dich
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
3
Ich habe jahrelang unter Verstopfunge gelitten. Schon in der Kindheit bekam ich Abführmittel weil ich nicht jeden Tag Stuhlgang hatte!!! Die Grossmutter meines Schulfreundes riet mir dann zu einer Kefirkur. Ich hab mindestens 3 Jahre täglich morgens und abend ca. 1dl Kefir getrunken und seither hab ich das Problem los und das nun seit 25 Jahren. Obwohl am Anfang musste ich ausprobieren wie lange der Kefir angesetzt sein musste, damit er die gewünschte Wirkung erzielte. War er zu lange angesetzt, trat die entgegengesetzte Wirkung ein.
 
Themenstarter
Beitritt
20.10.04
Beiträge
5
Ihr Lieben

Vielen Dank für Eure Antworten. Diese Intimdusche Intima2000 habe ich genau gekauft! Von der Anwendung her absolut genial. Dass du öfters Einläufe gemacht hast beruhigt mich. Ich bin weiter auf zwei sehr interessante Beiträge gestossen, die die Darmspülung als sanfte Heilmethode empfehlen. Beim einen Beitrag empfiehlt ihn eine Therapeutin und das in der Heilpraxis. Die Kosten wären für mich aber zu hoch, da eine Behandlung alleine ca. sfr. 140.- kosten würde und nicht von der Kasse übernommen wird. Im anderen Beitrag ist über den Darm mit seiner psychoenergetischen Bedeutung die Rede und auch von Colon-Spülungen. Beides sehr interessant. Ich mache die Links mal unten ran.

Liebe Thesi, die Empfehlung mit dem Kefir nehme ich gerne in mein Ernährungsprogramm auf, da ich Milchprodukte sowieso sehr gerne habe. Meinst du ich muss ihn selber anmachen oder kann ich auch ins Reformhaus gehen?

Liebe Grüsse Julia1

www.heilpraxis-online.ch
www.neurodermitis.ch/therapien/darmspuelung.html
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
3
Du musst ihn selber anmachen und zwar nicht mit Kefirpulver sondern mit einem echten Kefirpilz, nur so kannst du ihn dir genau so herstellen wie er für dich bekömmlich ist. Alles andere kannst vergessen, ist schade um das Geld das du ausgibst.
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.013
Hallo Julia,

ich möchte Dir von solchen Eingriffen abraten. Ich selber habe gute Erfahrungen mit der Reflexzonen-Massage gemacht, die ich seit 28 Jahren ausübe:
Es gibt einen Muskel an den Unterarmen, der bei Verdauungsproblemen ( Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen, Verstopfung, etc.)auf Druck schmerzhaft reagiert. Genau diese empfindlichen Stellen sind bei Beschwerden zu massieren und der Schmerz lässt dann ziemlich rasch nach. Wenn Du den Arm vor der Brust anwinkelst, ist es der Muskel, der oben auf dem Unterarm vom Ellbogen Richtung Handrücken verläuft. Mit dem Muskel kannst Du die Hand nach Hinten biegen. Wenn Du das alle paar Stunden pro Arm ca 1 Minute machst, dürften sich Deine Probleme recht schnell bessern. Viel Erfolg!
 
Themenstarter
Beitritt
20.10.04
Beiträge
5
Lieber Pegasus

Als einen Eingriff sehe ich einen Einlauf nicht an. Eher als altes Heilmittel ohne Nebenwirkungen. Es hat mir sehr geholfen, ich habe keine Probleme mehr. Aber ich habe den Einlauf dank der neuen Methode bequem sitzend auf der Toilette eben auch so regelmässig gemacht, so dass ich nicht mehr verleitet war, Medikamente zu nehmen. Ich war schnell in der Anwendung, keine komplizierten Verrenkungen mehr mit der Intima2000 und es hat immer sofort geholfen ohne Nebenwirkungen. Ich glaube darin liegt der Teufelskreis. Weil es so schön bequem war schnell eine Tablette zu nehmen hat man die alten Methoden vergessen... Der Kefir ist übrigens in Aktion.

Aber vielen Dank für deinen Tip. Ich kenne die Reflexzonen-Massage für Migräne, die gut funktioniert.

Leider hab ich den Punkt via deiner Erklärung noch nicht gefunden. Zwischen wo und wo der Elle und dem Handrücken muss er sein? Ich spüre eigentlich keinen wirklichen Schmerz, allerdings will ich auch nicht zu heftig drücken!

Lieber Gruss Julia
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.013
Hallo Julia,

danke für Deine Rückmeldung! Ich sehe Einläufe als Eingriff an, weil dies kein natürlicher Vorgang ist. Zudem besteht die Gefahr einer Beschädigung der Darmflora oder gar deren Zerstörung, was sich wiederum nachteilig auswirken wird. Es freut mich, dass Du damit Erfolg hattest, was meinen vorherigen Satz relativiert!
Zu Deiner Anfrage: es sind die ersten ca. 10 cm von der Ellbeuge her. Zum Massieren lege ich meine Hand aussen auf den Unterarm ( die Fingerbeeren befinden sich auf dem Ende der Elle ), so kann ich mit dem Daumen besagten Muskel massieren. Bitte probier das an beiden Armen und mach das regelmässig, denn wenn ich selber längere Zeit nicht massiere, verschlechtert sich meine Verdauung wieder.
Dass Du Erfolg bei Migräne hattest, glaube ich Dir gerne und dies freut mich!

Bhüet Di
 
Oben