7 Jahre chronische Obstipation

Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
Ich habe seit ca. 17 Jahre chronische Opstipation und habe schon mehrer Darmspiegelungen, Defäkogramme, Laktosetest, H2-Atemtest usw. hinter mir. Alles ohne Befund. Es sieht so aus, als ob mein Darm nicht arbeitet. Morbus Chrone und Morbus Hirschsprung sind ausgeschlossen worden. Ich lebe mit täglich 2-5 Lecicarbon Zäpfchen um mir Erleichterung zu verschaffen ,sowie reinem hochkonzentriertem Magnesium um Darmkrämpfe zu entschärfen. Dies sind alles nur Hilfsmittel bringen aber keinerlei Linderung.
Ich habe sehr oft einen stark geblähten Unterbauch und bei einer sehr schlanken Figur ist das sehr störend. Ich kann 1-3 kg Gewichtszunahmen von einem Tag auf den anderen verzeichnen, obwohl ich ein "Wenig"-Esser bin. Ich ernähre mich sehr vollwertig und trinke mind. 2 L stilles Wasser am Tag, mache regelmäßig Sport (Joggen, Radfahren).
Hat mir jemand einen Rat - gibt es hierfür Abhilfe?
Dankeschön.
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.117
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo:wave:

ich würde einen Test auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorschlagen. Muss selbst bezahlt werden. Kannst mal nach Select181 googeln.
Dazu kommt noch Candida in Frage. Schau mal hier im Forum, da findest du viel.

Viel Erfolg
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo,

ich habe Dir noch ein Email geschrieben die Antworten auf meine Fragen solltest hier noch hereinstellen.

Frag unbedingt auch Gerold ob Dir die Rizinusölgeschichte helfen könnte.

Sehr sinnvoll wäre es auch wenn Du eine umfassende Krankengeschichte erstellen würdest, insbesondere die Vorlaufzeit d.h. wie sich das Ganze bis zur chronischen Obstipation entwickelt hat.

Das Ganze hört sich für mich entweder wie eine totale Lähmung der Darmmuskeln oder aber eine totale Anspannung der Darmmuskeln an...irgendsowas...ich kann mir das nicht wirklich erklären. Mögliche Gründe die ich mir jedoch VORSTELLEN könnte wären
* schwere Wirbelblockade (Halswirbelsäule / Wirbelsäule)
* irgendetwas was den Darmmeridian massiv belastet und über den Rückkopplungseffekt den Darm außer Kraft setzt
* Schwermetallvergiftung --> ist Nervengift --> Nerven die die Darmmuskulatur steuern außer Kraft gesetzt
* massiver Befall mit Mikroorganismen / Parasiten / Darmpilzen, die über ihre Stoffwechselprodukte die Darmmuskulatur außer Kraft setzen?
* psychisches Trauma irgendeiner Art?

Bin mir ziemlich sicher daß es in diese Richtung geht. Jeder einzelne Punkt kann verifiziert und relativ einfach behoben werden - höchstens bis auf das psychische Trauma vielleicht.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
7 Jahr chronische Opstipation

Noch etwas was mir gerade eingefallen ist, könnte es sich um eine Organsenkung durch einen schwachen Beckenbodenmuskel handeln sodaß der Darm nicht in der richtigen Position hängt (Organsenkung)?

Oder um eine starke Wirbelsäulenfehlstellung, sodaß der Darm nicht richtig liegt?
Bei den Untersuchungen würdest Du Dich dann in der liegenden Position befinden (Endoskopie z. Bsp.), vermutlich mit leicht angezogenen Beinen oder so --> gerade Wirbelsäule --> Problem nicht sichtbar.

Hm ich denke beides sind auch heiße Kandidaten...

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris

Wurde Candida getestet?
Nebst em schon gesagten könnte auch eine absolute Glutendiät halfen. , dh auch kein (vollkorn-)brot mehr bzw nur Glutenfreies. Versuche es mal für einen Monat.
 
Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
17 Jahr chronische Opstipation

Hallo Zusammen!
Danke für eure Tipps! Das einzigste was noch nie getestet wurde ist die Sache mit den Schwermetallen und dem Gluten. Man hat schon öfters Defäkogramme durchgeführt und 1 mal wurde auch eine Rektocele und Enterocele diagnostiziert, damals hatte man aber gesagt, dass dies besser nicht operiert werden soll. Außerdem wurde ein absenken des Beckenbodens gesehen. Das war im Krankenhaus in Ludwigsburg, im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart sowie in der Uni-Klinik Tübingen will man davon allerdings nichts mehr gesehen haben. Untersuchungen lagen mehrere Jahre von einander entfernt. ANO-Dehner und Candida-Kur habe ich schon hinter mir. Wie kann ich meine ganzen Krankenberichte einstellen? Wie komme ich an Gerold ran? Wie stell ich Medizinmanns erste Antworten ins Forum?
Tut mir leid hab so etwas noch nie gemacht.
Dankeschön.
Iris
 
Beitritt
04.01.07
Beiträge
810
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris,

seit ich meine Getränke prinzipiell zu den Mahlzeiten zu mir nehme (warm), gibt es keine Obstipation mehr. Und das mache ich nun schon einige Jahre. Ich gehe davon aus, dass der Stuhl dadurch so viel Wasser aufnimmt, dass er gar nicht (zu) fest werden kann.

Viele Grüße
Baffomelia
 
Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
7 Jahr chronische Opstipation

Danke - probier ich auch mal aus.
Iris
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo,

HA! Das mit dem Beckenboden - da hat mich mein Gespür also tatsächlich nicht betrogen!!

Das würde ich auf jeden Fall verfolgen...da denke ich steckt einiges dahinter...wenn der Beckenbodenmuskel schwach ist, dann sinken die Organe nach unten, da der Beckenbodenmuskel seine Stützfunktion verliert...sehr wahrscheinlich hängt das ganz eng mit Deiner Verstopfungsgeschichte zusammen.

Ich denke Du solltest unbedingt ein Beckenbodenmuskeltraining machen aber ein professionelles Beckenbodenmuskeltraining das den GESAMTEN Beckenbodenmuskel trainiert und nicht nur den äußersten Ring. Männer und FRauenzeitschriften empfehlen ja leider immer ein falsches, einseitiges Beckenbodenmuskeltraining, das mehr Probleme schafft als nützt.

Ich kann Dir da das Cantienica Beckenbodenmuskeltraining empfehlen Cantienica ® - Anleitung für Beckenbodentraining, Tiefenmuskulatur, Gesichtsgymnastik, Rückengymnastikm Lauftraining & Inkontinenz Training
Dazu gibts auch eine sehr gut vorgeturnte Übungs DVD "Tiger Feeling". Ich machs selbst seit einiger Zeit aus anderen Gründen, habe ja diese nervige Erbkrankheit Morbus Meulengracht da hat man weniger Energie als "Normale"...und damit kann man das sehr gut kompensieren, wie ich feststelle. Und ich selbst bin ja der größte "Anti-Gymnastiker" kann mich üblicherweise zu so was überhaupt nicht aufraffen aber da merkte ich sofort daß es mir extrem gut tut und daher mache ich es regelmäßig. Hmmm...

Du solltest auch bei Frau Benita Cantieni nachfragen ob sie schon Fälle hatte wo "ihre Frauen" Verstopfungsprobleme hatten...bzw. wie sie die gesundheitlichen Auswirkungen von einem schwachen Beckenbodenmuskel / einer Organsenkung in diesem Zusammenhang bewertet. Bitte das dann auch hier im Forum schreiben das finde ich höchstinteressant.

Habs jetzt auch gerade im Buch von ihr nachgelesen, ja da steht einiges darüber daß eben ein schwacher Beckenbodenmuskel dafür sorgen kann, daß man Verstopfung kriegt! Ich schreib Dir noch eine Email deswegen.


Hmmmmm...aber jetzt tippe ich echt eher auf eine ausgeprägte Beckenbodenmuskelgeschichte. Ein schwacher Beckenbodenmuskel zieht einen ganzen riesigen "Rattenschwanz" an Beschwerden hinter sich her...

Hmmmmm.......

Liebe Grüße

Medizinmann

P.S.:
Habe ein kurzes Email an Dich geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Medizinmann,
Danke. Ich werde mich über alles informieren. Allerdings habe ich auch schon 2x Beckenbodengymnastik verordnet bekommen jedesmal über 1/2 Jahr 1xpro Woche, danach habe ich dann versucht diese Gymnastik zu Hause fortzusetzen, allerdings habe ich schon beim "betreuten" Training keinerlei Besserung gemerkt, nicht mal die Kleinste. Aber ich besorg mir die DVD und dann schau' mer mal. Vielleicht hat der/die Krankengymnast ja auch das falsche Programm gemacht. Ich werde mich hierum nochmals intensiver kümmern. Iris
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
7 Jahr chronische Opstipation

Hmmmm....der Beckenbodenmuskel ist auch sehr eng mit der Sexualfunktion verknüpft...schwacher Beckenboden = schwacher Sexualtrieb / schwache Orgasmusempfindungsfähigkeit (geht hin bis zur Orgasmusunfähigkeit gerade bei Frauen). Wie würdest Du Dich hier einschätzen, wenns Dir nicht zu "peinlich" ist? :) Wenn das bei Dir schwach ausgeprägt sein sollte, dann ist das Beckenbodenmuskeltraining auf jeden Fall "in die Hose" gegangen bzw. war nicht effektiv.

Hattest Du eigentlich einen Muskelkater "im Hintern" / Beckenbodenmuskelbereich nach jedem Training? Wenn Du keinen Muskelkater hattest wenigstens am Anfang regelmäßig! dann wars sicher nicht effektiv. D.h. einen Muskelkater über diesen ganzen Bereich. Weil nach allem was ich bis jetzt über das Beckenbodenmuskeltraining gelesen habe muß man da echt aufpassen daß es ein "gutes" Beckenbodenmuskeltraining ist, weil es gibt hier viele Varianten und die meisten davon sind (wie immer...) nicht empfehlenswert!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris

Gerold kannst Du anmailen, oder unter Candida Rinizius finden.
Meist wird nur eine klassische Glutenallergie getestet. Der test kann negativ sein und Du kannst trotzdem Gluten nicht vertragen. Damit Du einigermassen sicher bist müsstest du einen klassischen Allergietest machen (IgA und IgE gehören dazu) einen IgG test und bei psychischen beschwerden noch einen Peptidetest.
Candida: wie hast Du ihn behandelt? Bist du sicher, dass r danach weg war und wenn ja, wie hat man das getestet? Und bist Du sicher das er nicht wieder gekommen ist?
 
Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
7 Jahr chronische Opstipation

Ich warte jetzt mal auf die DVD und dann werde ich schon merken, ob es das gleiche Training ist oder nicht (spätestens am Muskelkater), den hat ich bisher davon noch nie.
Beim Sex alles o.k. :freu:
DANKE
 
Themenstarter
Beitritt
25.02.07
Beiträge
6
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Beat,
bin mir natürlich nicht sicher ob er heute noch weg ist, aber damals hat man diverse Bluttest gemacht und dann hat es geheißen, dass kein Candida Befall mehr da sei -komisch war nur, vor der Behandlung war ein massiver Befall, danach keiner (bzw. innerhalb der Norm) mehr, aber die Beschwerden waren und sind unverändert. Den Glutentest bzw. andere Lebensmitteltest werde ich einfach noch nachholen Daneschön für den Tipp.
 
Beitritt
01.10.05
Beiträge
641
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo,

kein Muskelkater...hört sich ja nicht nach einem effektiven Training an! Auf alle Fälle wenn Du beim Nachmachen dieser Übungen von Frau Cantieni nicht nur so tust als ob solltest Du auf jeden Fall einen Muskelkater haben ;) (naja außer Du wärst in dem Bereich gut trainiert und eine ziemlich aktive "Gymnastiktante")

Hmmmm...was eine mögliche Pilzbelastung betrifft...Du könntest mal einfach testhalber ozoniertes Olivenöl (z. Bsp. in der Form von Pararizol Gamma) zu Dir nehmen, siehe
gesund-im-net

Das ist wohl eines der besten Antipilzmittel. Wenn Du Antioxidantien nimmst Antioxidantien müssen mit einigen Stunden Abstand zum oz. Olivenöl genommen werden sonst hebt sich die Wirkung gegenseitig auf.

Das wird langsam gesteigert von 1 auf 10 Tropfen. Wenn Dich das merklich "mitnimmt", d.h. Du starke Reaktionen hast, dann ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendein Pilz oder ein sonstiger Parasit im Darm (Absterbereaktionen - Körper muß Gift rausschaffen).
Wenn das so sein sollte solltest noch L-Cystein 3 x täglich 500 Milligramm dazu nehmen, das entfernt auch die hartnäckigsten Parasiten! (Flasche dann ganz fertig nehmen und 2 x im Jahr wiederholen)

Besser ist jedoch die folgende Vorgehensweise...Candida Befall ist üblicherweise die natürliche Folge von Schwermetallen. Der Körper toleriert die Pilze weil die Pilze besonders viele Schwermetalle binden können - und wenn der Körper die Wahl hat zwischen Pilzen und Schwermetallen entscheidet er sich für die Pilze, weil die längst nicht so viele Schäden anrichten können. Also mach unbedingt einen Schwermetalltest.
Daher ist es besser, erst mal einen Schwermetalltest zu machen und dann die Schwermetalle auszuleiten, dann geht der Pilz automatisch weg.

Sollten sich keine Schwermetalle herausstellen, einfach das oz. Olivenöl einnehmen und sehen, was für Reaktionen sich ergeben. Candida kann man natürlich auch aus anderen Gründen als Schwermetallen kriegen!

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris

Du kannst candida im Darm haben, ohne das man ihn im Blut hat bzw nachweisen kann. Lies dazu auch andida unter Wiki (ganz oben, unter ende der Symptombekämpfung)
 
Beitritt
06.03.07
Beiträge
3.490
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris
Nachdem ich mit einer konsequenten Entschlackung/Entsäuerung (Buch: Gesundheit durch Entschlackung - P. Jentschura, Josef Lohkämper) anfing, haben sich meine Probleme wesentlich verbessert. Ich esse hauptsächlich basische Kost (Kartoffeln, Bananen). Die verschiedenen Tees, die auch zum Programm gehören, scheinen eine Rolle zu spielen. Mit Goldrutentee (momentan) geht alles bestens. Verschiedene andere Tees haben unterschiedlich gewirkt. Da ich so viele verschiedene Mischungen probiert habe, kann ich die einzelnen nicht mehr auseinanderpuhlen. Einfach experimentieren mit Entschlackungstees. Ich habe nach der Geburt meiner jüngsten Tochter (Dammschnitt vermasselt) 30 Jahre mit Abführmitteln gelebt. Seit anderthalb Jahren keine AM mehr. Viel Erfolg wünscht Dir, Kathy
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
7 Jahr chronische Opstipation

Hallo Iris

Eine komplete Gluetndiät für 3 Wochen als Versuch rate ich Dir sehr.
Du kannst nichts verliereb dabei.

Wegen Candida: es gibt kaum zuverlässige abklärunegn ob man betroffen ist oder nicht. Siehe hier Candida im Wiki
 

Neueste Beiträge

Oben