Impfforum Schweiz 2007 - Mitschrift

Aus Symptome, Ursachen von Krankheiten

Wechseln zu:Navigation, Suche

Einleitung

Am 9.6.2007 fand in Mengen bei Luzern CH, das 4. Schweizer Impfforum statt.

Es wurde organisiert von AEGIS Schweiz (eagis.ch), der Organisation, welche in der Schweiz und in Österreich massgeblich für den Rückgang an Impfungen sorgt und selbstverständlich sehr stolz drauf ist und auch stolz sein kann. Aegis hat gerade sein 10-Jahre-Jubiläum hinter sich und ist DER Fels in der Brandung, wenn es in der Schweiz ums Impfen geht.


Referenten waren:

  1. Mag. Anita Petek-Dimmer, Sozialpädagogin, Buchautorin & Mitbegründerin von Aegis, viele Vorträge im In- und Ausland
  2. Dr. med. Rolf Kron, Arzt und Homöopath, sowie einer der besten Kenner auf dem Gebiet der Impfschäden in Deutschland
  3. Stefan Bauer, Homöopath, tagtäglich mit Impfschäden in seiner Praxis konfrontiert
  4. Dr. med. Franz M. Ladstätter, Arzt, naturheilkundliche Praxis mit impfkritischem Gesprächskreis in Österreich
  5. Dr. med. Jürg Hess, Arzt für Allgemeinmedizin und Komplementärmedizin in eigener Praxis seit 25 Jahren, Leiter des Komplementär-medizinischen Ambulatoriums der Paramed in Baar und Dozent an der Paramed Heilpraktikerschule für Biokybernetik, Quantenmedizin, Chaostheorie, miasmatische Homöopathie und medizinische Grundlagen. Ausbildungen in Akupunktur, Neuraltherapie, klassisch-miasmatische Homöopathie, Bioresonanz-Therapie und Cluster-Therapie.

Ziemlich hochkarätig somit und besetzt mit "Schulmedizinern", welche dem Impfen abgeschworen haben und das gerne begründeten.

Sehr gefreut hat mich auch der Überraschungsgast: Dr. Gerhard Buchwald, DER Impfgegner aus Deutschland, welcher wie ein Bulldozer der Impfkritik in den letzten knapp 50 Jahren den Weg geebnet hat, u.a. mit seinem Buch "Impfen - Das Geschäft mit der Angst", welches sich auf der ganzen Welt in etwa 6 oder 7 Sprachen verkauft.


Vorträge

Es folgen Texte, die als Mitschrift bei der Veranstaltung aufgezeichnet wurden und deshalb lediglich den Tenor der Vorträge übermitteln können.



Frau Mag. Anita Petek-Dimmer begann die Vortragsreihe mit dem Thema "Wie gefährlich sind Masern, Mumps, Röteln?". Länger schon wird versucht, das Wort "Kinderkrankheit", welches sich eher harmlos anhört, gegen das Wort "Infektionskrankheit" auszutauschen. 97% verlaufen allerdings absolut problemlos. Und im Bereich der Komplikationsfälle muss beachtet werden, wie diese Fälle massgeblich entstehen. Wenn der Körper sich auf die Auseinandersetzung mit einer Krankheit einstellt und seine Temperatur erhöht, dann unterbricht ein fiebersenkendes Mittel, ein Schmerzmittel oder ein Antibiotika diese Einstellung und bringt völlig durcheinander, was eigentlich von sich aus funktionieren könnte.

Masern: Sah man früher Masern als harmlos an, redet man heute von SSPE und somit von einer Erkrankung, die immer zum Tode führt. Das ist aber falsch. Die meisten verbleiben ohne Folgeschäden. SSPE kann entstehen bei gleichzeitiger Erkrankung an mehreren Viren. Aber genau das lösen Impfungen ja eigentlich aus. Sie tun das zwar in kleiner Dosis, aber es sind dennoch mehrere Viren gleichzeitig. Waren es vor kurzem noch MMR (Masern, Mumps, Röteln), so sind nun noch die Windpocken dazugekommen. Und es ist NICHT auf die leichte Schulter zu nehmen, wenn jemand, der Masern gehabt hat, sich MMR-impfen lässt, nur weil es für Mumps & Röteln nicht einen separaten Impfstoff gibt, welcher Masern nicht enthält. Nach der echten Masernerkrankung mit MMR sozusagen "doppelt gemoppelt" zu fahren, ist denkbar ungünstig. Interessanterweise sind die SSPE-Fälle angestiegen zur Zeit, als MMR forciert wurde.

Mumps: Knaben können steril werden, wenn sie in der Pubertät den Mumps kriegen. Können Sie das? Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt es den sogenannten blauen Infektionskrankheiten-Ordner. Da steht auf Seite 144, dass diese Sterilität NICHT wissenschaftlich belegt ist.

Röteln: Mädchen im gebärfähigen Alter müssen aufpassen, dass sie nicht im ersten Drittel der Schwangerschaft die Röteln kriegen, weil sie sonst eine Rötelnembryopathie kriegen können. Grundsätzlich kann JEDE Viruserkrankung dazu führen, also auch ein Husten oder ein Herpes Simplex. Und zwar deshalb, weil für die Zellteilung viel Vitamin A gebraucht wird und Viren dem Körper Vitamin A entziehen. In Dänemark haben zwischen 1975 und 1984 1346 Frauen Röteln in der Schwangerschaft gekriegt. Dabei wurden 21.34% der Föten infiziert und bei 6.3% der Föten brach die Krankheit aus. In der Schweiz gab es zwischen 1995 und 2005 genau 4 Fälle. 2 davon waren röteln-geimpft. Man muss nun aber nicht heftig Vitamit A tanken in der Schwangerschaft. Dieser Bedarf lässt sich mit einer sinnvollen Ernährung gut decken (LEBENS-Mittel und nicht Nahrungsmittel)


Dr. med. Rolf Kron führte nun sein Referat.

Auch er genoss eine "schulmedizinische" Ausbildung und erkannte, wie wenig über Impfen und Impfschäden wirklich gelehrt wurde. Er hat in seiner Praxis in den Jahren 1996-2006 insgesamt 2013 Fälle postvakzinaler Schäden eingereicht, als Erkrankungen nach und seines Erachtens im Zusammenhang mit der Impfung. 1518 Allergiker, 623 Neurodermitiker, 812 Asthmatiker, 842 Fälle von ADS, Autismus und RLS etc. waren auf dieser Liste (Doppelnennungen möglich).

Er machte darauf aufmerksam, dass Totimpfstoffe rückmutieren und somit mehr Schaden anrichten können. Ebenso hob er die Verunreinigungen der Substanzen hervor, auf denen die Impfstoffe gezüchtet werden. In den letzten 20 Jahren habe es in Europa lediglich Impf-Polio-Fälle gegeben und somit Kinderkrankheit DURCH impfen.

Er erwähnte, wie die Pharmaindustrie immer mehr Impfungen herstellt (in Deutschland letztes Jahr 3 an der Zahl) und wie Panikmache als Steuerung für den Vertrieb dient und wirkt. Als die FSME-Impfung nicht auf dem Markt war, redete man von einer harmlosen Krankheit. Jetzt, bei Verfügbarkeit der Impfung, sind diese Zeckenbiester wieder furchtbare Monster.

Auf was werden Impfstoffe u.a. gezüchtet? - Vero-Zellen: Krebszellen von Affen - HDC-Zellen: Krebszellen mit diploiden Chromosomen - Fötale Zellen, zu welchen man z.B. nach Abtreibungen Zugang erhält!!!!

Alles, was ein Kind braucht, ist eine liebevolle Erziehung, eine gesunde Ernährung, frische Luft und Hygiene ... dann hat es sehr viel, um sich selbst zu wehren. Und wie man so schön sagt: "Jeden Tag ein Löffel Dreck ist besser als jedes Antibiotikum".


Stefan Bauer sagte aus (nebst vielen weiteren Ausführungen), dass Impfschaden in Ausmass und Ausrichtung derart unterschiedlich sind, weil nun mal jeder Mensch ein eigenes Individuum mit seiner eigenen Individualität ist. Jeder Mensch hat eine andere Konstitution und Lebenskraft. Und dies zum Teil sehr unterschiedlich im Verlauf seines Lebens, ganz nach u.a. äusseren Umständen, die es zu beachten gilt. Ebenso hat jeder Mensch einen ganz anderen Hintergrund. Und somit kann man nicht alle Menschen mit der gleichen Lupe betrachten und vergleichen, auch nicht in den Auswirkungen der Impfschäden.


Dr. Franz Maria Ladstätter hielt tatsächlich einen Vortrag, der an vielen Stellen zum Lachen animierte, obwohl das Thema als Ganzes ja ein trauriges ist. Ich bin mir nicht mehr sicher, ... ich glaube, dass er der erste Arzt in Österreich war, welcher dem Impfen in seiner Praxis den Rücken gekehrt hat und dadurch seine Ärztekammer nicht gerade fröhlich stimmte. Eine der auslösenden Fragen für seine Umkehr war: "Reicht die Antigen-Antikörper-Theorie aus, um einen Schutz zu haben?". Daraufhin stellte er sich noch viele weitere Fragen, die ihm niemand klar beantworten konnte, worauf er feststellte, dass er etwas praktizierte, an das er nicht zu 100% glauben und somit auch nicht unterstützen konnte.

Er telefonierte mit vielen Instituten über einfachste Fragen wie "haben Sie schon mal ein Virus gesehen?". Er stellte die einfachsten Fragen, wie sie ein Kind stellen würde ... und kriegte dennoch keine befriedigenden Antworten. Eine andere Frage war: "Können Sie mir eine reale Person mit vollem Namen nennen, die eine Krankheit nicht bekommen hat, weil sie geimpft worden ist?" Keines der Institute, mit welchen er den Kontakt aufnahm, konnte diese Frage mit einem Ja beantworten.

Auch er wies darauf hin, dass die kürzliche Mumps-Epidemie in der Schweiz bei genauerer Untersuchung eine Impfrate von 75% unter den Erkrankten zu Tage förderte.

Er sprach über die FSME-Impfung und deren Nebenwirkungen, wie sie auf dem Packungszettel angegeben sind. Beispiel: "1 Fall aus 10'000 mit aufsteigender Lähmung bis zum Tod". Wenn man bedenkt, wieviel Impfungen eingesetzt werden, dann kommt ein ziemliches Verschulden zusammen.

Durch einen netten Zufall (hallo Doris) kam ich mit Dr. Ladstätter in der Pause ins Gespräch. Er liess den kompletten Dessert dafür aus und widmete mir ca. 20 Minuten Zeit. Wir sprachen über das Impfen in der Schweiz und in Österreich, über die WHO und den Pharma-Einfluss deren Mitglieder etc. Dann kamen wir auf meinen Sohn zu sprechen und die Entscheidung, welche ich nun mittlerweile in 2 Wochen zu fällen hatte, bevor er ein "Bio-Terrorist" würde, wie Herr Ladstätter meinte (mittlerweile "Franz Maria"). Bio-Terrorist darum, weil er ja als Ungeimpfter Geimpfte anstecken kann.

Eine lustige Ansicht. Man macht denjenigen, welche NICHT impfen, den Vorwurf, dass sie ein Verschulden trifft, wenn sie durch ihre Nachlässigkeit Geimpfte mit der Krankheit anstecken. Bitte den Satz nochmals lesen ... damit impliziert man ja, dass Geimpfte dennoch angesteckt werden können. Schon komisch, diese Argumentation. Irgendwie verfliegt langsam die "Angst" und der Druck und weicht einer klaren Sicht, dass das doch wirklich einfach alles eine Veräppelung ist. Franz Maria (er mag es, wenn man seinen vollen Namen und somit auch seine weibliche Seite anspricht) erzählte von Ärzten, welche klar aussagten, dass sie nicht impfen wollen aber müssen. Er erzählte von Ärzten, welche alle Möglichkeiten prüfen, um sich rechtlich zu schützen und somit unangreifbarer werden im Falle von Impfschadensanzeigen. Schlussendlich ist der Arzt aber nicht schuld bei einem Impfschaden. Er hat nur die Pflicht, die Nadel korrekt in den Muskel zu setzen etc. Alles andere ist Haftung der Pharma. Eine gute Frage an einen impfenden Arzt ist nebenbei die, ob er denn seine eigenen Kinder auch impfen würde. Viele Ärzte müssten hier lügen oder zugeben, dass sie ihre Lieben selbst NICHT impfen. Da wir irgendwann genug über Symptome und deren Bekämpfung gesprochen hatten, fand ich den Übergang zu unserem Forum hier gelungen und erzählte ihm davon. Vielleicht schaut er ja mal rein. Ich werd ihm sicher demnächst auch nochmals schreiben. Leider sind viele vielbeschäftigte Ärzte nicht so oft im Internet unterwegs. Aber wer weiss ... Er hat mir ein Buch vorgeschlagen, das ich mir noch besorgen muss: ISBN: 3455076815

Falls Du das liest, Franz Maria: Dein Vortrag war klasse und das Gespräch hat mich weitergebracht. Hättest Deine Praxis nicht in Osttirol sondern der Schweiz, hättest jetzt 'nen Klienten mehr.


Dr. Hess führte einen Vortrag mit dem Titel "Impfen - biokybernetischer Unsinn" Die Biokybernetik beschreibt die Regelkreise des Lebens. Es sind somit Gesetze, welche für alles Lebendige gelten und auch nicht durch Impfungen durchbrochen werden können. Das Leben ist eine Notwendigkeit. Es versucht immer zu sein, wenn es irgendwie möglich ist. Im Bereich unserer kleinsten Materie-Teilchen, der Atome oder Elektronen oder sogar Quanten gibt es eine Regel: Ein Quant geht NIE in einen Zustand, in welchem er nicht sein kann. Wir Menschen leben aber sehr oft in einer Weise, in welcher wir eigentlich nicht "sein können". Wenn ein Mensch nun auf eine Weise lebt, wie er es sich nicht vorstellt und wenn somit ein Unterschied besteht zwischen dem, was er ist und dem was er sein will, dann kann das zu Krankheiten führen.

Eine Krankheit entsteht u.a. dann, wenn Du nicht das lebst, was eigentlich in dir drin ist. Du musst etwas Einmaliges sein. Du musst DEIN Leben leben. Stellen sich in so einem Fall Krankheiten ein, reicht es als Therapie, die Begrenzungen zu entfernen und das Leben richtig zu leben. Es ist der Unterschied, ob man einen Energiemangel erlebt oder einen Energieschub. Ohne ins religiöse abzuschwenken: "Sünde" kommt aus dem hebräischen und meint "sich selbst verlieren - nicht tun, was man ist"

Gedanken sind die mächtigsten Kräfte. Gedanken, ob positiv oder negativ, bilden ein energetisches Potential, welches nach Verwirklichung drängt. Dementsprechend sollten wir uns angstfreier fühlen (im Zusammenhang mit der durch Impfpropaganda aufgesetzten Angst sehr wichtig).

Zurück zur Biokybernetik: Ein negativer Rückkoppelungskreis ist ein systemerhaltender Kreis wie die Körpertemperatur oder der Hormongehalt. Ein positiver Rückkoppelungskreis ist wachstumsfördernd und weiterentwickelnd. Er bringt neuen Lerninhalt für das System. Das Leben ist nicht stabil, sondern es bewegt sich in einem Gleichgewicht des negativen und positiven Kreises. Die Impfprophylaxe facht den negativen Rückkoppelungskreis an und verunmöglicht so den positiven. Man erstarrt in einer negativen Rückkoppelungs-Schleife.

Das Impfen und Nachimpfen versucht etwas an einer Stelle zu fixieren, das sich gar nicht fixieren lässt. Das ganze zu einem vom System NICHT gewählten Zeitpunkt und von aussen aufgezwungen. Das kann so nicht funktionieren. Ein Körpersystem ist auf Reifung aufgebaut. Erfahrung, Erkenntnis kann nicht von aussen zugeführt werden.

Zudem: nichts schwächt den Körper so wie Angst. Das ist auch mit dem seit 3000 Jahre bestehenden Shen-Zyklus klar ersichtlich. Mit Angst schwächen wir die wichtigste unserer Energien. Es ist wichtig, dass der Mensch Vertrauen hat in sich und seine eigenen Regulationsmöglichkeiten. Die Impf-Prophylaxe kann nicht funktionieren. Mehr noch: sie führt dazu, dass die Menschen einer Fehleinschätzung unterliegen und eine Trägheit und Unachtsamkeit entwickeln durch ein falsches Gefühl der Sicherheit.


Frau Mag. Petek-Dimmer ergänzte ihren ersten Vortrag um einen zweiten im Bereich der Tierimpfungen.

Interessanterweise erwähnte sie den Satz "Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen" ... also den Satz, den ich seit Beginn dieses Forums unter jedem meiner Beiträge anführe. Da scheinen wir die genau gleiche Ansicht zu haben.

Zu den schon bereits von mir aufgeführten Beispielen zu Schweinpest und Maul-und-Klauen-Seuche brachte sie weitere hinzu:

- Impfstoff gegen Kaninchenpest ist in der Schweiz verboten, in DE/AT zugelassen - Impfstoff gegen Listeriose (ZNS-Erkrankung bei Ziegen) ist in der Schweiz verboten, in DE/AT zugelassen

- Bei Tollwut ist es bei den Tieren ebenfalls komplett anders als bei den Menschen. Eine postexpositionelle Impfung (Impfung NACH einem Biss) ist bei Tieren grundsätzlich verboten, weil sie dadurch Tollwut bekommen. WIR impfen aber oft genau dann.

Nebenbei: als die EU offiziell die MKS-Impfung verboten hat, wurden 1'660'500 MKS-Impfstoffe an die Türkei verkauft. Das ist näher als Afrika.


Es folgte eine Fragenbeantwortung

Dabei wurde folgendes angesprochen:

- Thema Antikörperbestimmung mittels Titerbestimmung: Frau Petek erwähnte, wie sie erlebte, dass man den Impfausweis IMMER auch mitschicken musste, weil ansonsten die Titer nicht bestimmt werden konnten. Es ist davon auszugehen, dass je nach Einträgen im Impfausweis eine Titerbestimmung und somit Empfehlung erfolgte. Dr. Ladstätter bestätigte, wie 3 identische Tests in 3 unterschiedlichen Laboren gänzlich andere Resultate lieferten und auf die Frage hin, welches er nun gebrauchen solle, die Antwort kam: "suchen sie sich das Resultat aus, das am besten passt".

- Dr. Kron erzählte die Geschichte des H5N1-Virus in Rügen neu, also die Geschichte mit dem Schwan, dem Steinmarder und der Katze auf Riems und Rügen ... und dem Friedrich-Löffler-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, welches ganz zufällig auf der Insel Riems den Hauptsitz hat.

- die zentrale Aussage von Dr. Buchwald in seinem Buch "Impfen - Das Geschäft mit der Angst", wurde zu 100% von allen Referenten gestützt. Impfen schützt nicht, impfen schadet. Auch wenn es oft nicht ersichtlich ist ... mit der Impfung erfolgt ein Schaden.


'Der Tag schloss mit einer Projektion des folgenden Satzes, hinter welchen sich die gesamte Rednerschaft geschlossen stellen konnte:'Fetter Text

"Es gibt keine Impfung, die auch nur für wenige Minuten imstande ist, uns, unsere Kinder oder Tiere vor einer Erkrankung zu schützen!"

Aber: An Gesundheit hat noch nie jemand verdient.

Gruss, Marcel

Quelle dieses Dokumentes

Themenübersicht