Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

20.04.14 17:02 #1
Neues Thema erstellen

Keanus ist offline
Beiträge: 67
Seit: 07.01.14
Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir irgendwie in meiner Angelegenheit helfen.

Vor 2 Monaten habe ich aufgrund von körperlichen als auch psychischen Beschwerden nach einbringen von Kompositfüllungen einen LTT Test im Synlab Labor in München machen lassen.

In diesem Labor war ich vor Ort und habe mir dort Blut abnehmen lassen. Getestet wurden Kunststoffe als auch Wurzelfüllmaterialien.
Nach 14 Tage kam das Ergebnis und mein Verdacht bestätigte sich.
Ich war gegen jegliche Substanzen wie Hema, Tegdma aber auch das Wurzelfüllmaterial Guttapercha allgerisch. Ich hatte bei den 3 Werte über 8.

Nun wollte mein Zahnarzt das ich Zemente, Gold und auch Kermaik testen lasse damit wir wissen was wir anstelle der Kunststoffe rein machen können. Auch sollte ich Guttapercha sowie ein paar Kunststoffe wie TetricFlow und TetricCeram noch mal mit testen.
Diesmal dachte ich, ich nehme ein anderes Labor, denn wenn wieder eine Kunststoff Sensibilisierung heraus käme wäre es von 2 verschiedenen Labors bestätigt und es gäbe kein zweifel. So dachte ich bis jetzt!

Gestern kam das Ergebniss vom IMD Labor in Berlin. Laut den Ergebnissen vom IMD reagiere ich auf keine Kunststoffe, auf keine Zemente, auch auf Guttapercha nicht.
Ich muss dazu sagen das das Blut zum IMD per Post verschickt wurde aber es war wirklich innerhalb 24 Stunden dort.


Jetzt bin ich völlig ratlos.

Wie kann es sein das ich beim Synlab Labor in München auf die Kunststoffe und das Guttapercha hoch allergisch bin und beim IMD Labor Traumwerte von 1,0 -1,5 heraus kommen?

Wisst ihr noch weiter?

Schon mal vielen Dank im Vorraus.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ich würde beide Labore anschreiben, ihnen die Abweichenden Ergebnisse mitteilen, sagen, dass Du ratlos bist, jetzt gar nicht mehr weißt, was Du machen sollst und um Hilfe bittest, eine Erklärung zu finden. Ich glaube, das hilft Dir mehr weiter, als wenn hier welche rumspekulieren.

Grüße von Datura

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Oregano ist offline
Beiträge: 59.887
Seit: 10.01.04
Hallo Keanus,

ich finde die Idee von Datura gut. Bitte berichte, was die zwei Laboratorien sagen. Vielleicht hilft Dir als Hintergrundwissen der nachfolgende Text?:

So ein LTT-Test ist nicht ganz einfach, und er ist nicht standardisiert:

...
Ähnlich wie bei anderen Allergietests können auch beim LTT trotz „lege artis“-Durchführung aufgrund der biologischen Variabilität weder falsch-positive noch falsch-negative Ergebnisse sicher ausgeschlossen werden.
Die meisten Erfahrungen liegen bei Arzneimitteln vor [19,34]. Der prädiktive Wert des LTT variiert
von Medikament zu Medikament [19]. Auch von Metall zu Metall gibt es Unterschiede in der klinischen Aussagekraft
[47]. Für Beryllium ist die Sensitivität gut
[11]. Für Nickel ist die Sensitivität möglicherweise hinreichend gut, aber die Spezifität weniger befriedigend. Bei Metallen, die für Implantate relevant sind, wurden in letzter Zeit Untersuchungen durchgeführt [48], die aber noch nicht ausreichen, um eine Empfehlung ableiten zu können [49].

LTT-Ergebnisse können artifiziell positiv werden, wenn durch zu hohe Allergenkonzentrationen die Proliferation von Lymphozyten unspezifisch stimuliert wird. Dies ist möglicherweise eine Ursache
für die hohe Zahl von positiven LTT-Ergebnissen gegenüber einigen Metallen wie Quecksilber und Nickel.
Durch gewissenhafte Etablierung und Validierung kann man zumindest bei Standardallergenen das Risiko minimieren, dass unspezifische Stimulationskonzentrationen eingesetzt werden.

LTT als Bestandteil der Allergiediagnostik
Der LTT kann nur ein Mosaikstein in der Beurteilung einer Hyperreaktivität sein [50, 51]. Andere Beurteilungskriterien sind die Expositionsanamnese (der Patient muss mit der Substanz in Kontakt gekommen sein) und der zeitliche Zusammenhang mit dem Auftreten der Symptomatik, der Epikutantest und unter Umständen ein Provokationstest (inhalativ, oral).
Wie der LTT misst auch der Epikutantest eine Sensibilisierung, aber mit dem Unterschied, dass der LTT eher die systemischen Lymphozyten erfasst und der Epikutantest überwiegend dermale Effekte anzeigt.
http://www.apug.de/archiv/pdf/ltt-addendum.pdf

Grüsse,
Oregano
__________________
Interessieren Sie sich für die Gedanken und Meinungen Ihres Gegenübers ohne sie zu bewerten.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Keanus ist offline
Themenstarter Beiträge: 67
Seit: 07.01.14
Alles klar ich werde gleich Dienstag mal bei beiden Laboren anrufen und dann hier noch mal mitteilen wie sie Stellung dazu genommen haben.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ich würde beide Labore anschreiben
und dem jeweils anderen Labor eine Kopie des Befundes schicken.

Grüße von Datura

Geändert von Datura (21.04.14 um 07:30 Uhr)

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Keanus ist offline
Themenstarter Beiträge: 67
Seit: 07.01.14
Hallo Leute!

Hat nun ein bischen länger gedauert.

Also das Labor IMD Berlin meinte das sie von ihren Ergebnissen überzeugt sind und ein falsch positives Ergebnis vom Synlab Labor in München sehr wohl sein kann. Sie bieten mir aber dennoch an 3 Testsubstanzen umsonst zu testen.

Das Labor in München, bei welchem die LTT Resultate ja positiv waren meint das ihr Ergebnis auf keinen Fall falsch sein kann. Auch weil ich das Blut dort ja vor Ort abnehmen lies. Sie seien ebenfalls von ihren Ergebnissen überzeugt.

Inzwischen war ich ja beim Prof. Dr. Reichl vom toxikologischen Beratungszentrum und hab von einer mit ihm kooperierenden Hals-Nase-Ohren Praxis in München ca. 80 Testsubstanzen (Alles was es für Zahnmaterialien gibt) bei einen Epikutantest aufgeklebt bekommen.

In diesem Test kam heraus das ich eine Allergie gegen folgende Substanzen habe.

- Amalgan
- Almangan Legierung
- Vanadiumpentoxid
- Quecksilber-II-Amid-Chlorid
- Palladium

Diese Substanzen haben sich jedoch nie in meinem Mund befunden, deswegen wusste der auswertende Allergologe nicht wie es sein kann das ich darauf so reagiere.

Ich habe auf alle Fälle für diese Substanzen einen Allergiepass bekommen.

Leider habe ich auf die Acrylate, Hema, Tegdma usw nicht ausreichend reagiert das es für einen Allergiepass reichen würde. Ein Rötung wäre vorhanden gewesen aber mehr nicht.

Nun gut nun habe ich im Labor IMD Berlin noch mal den LTT gemacht auf die SUbstanzen TEGDMA, Hema sowie Acrylate und zusätzlich das Almangan sowie Quecksilber mit testen lassen.
Wenn nun raus komm das alles negativ ist weis ich das die Ergebisse nicht stimmen können, da ich ja auf Almangan und Quecksilber im Epikutantest heftig reagiert habe.

Auf das Ergebnis muss ich noch 1 Woche warten.

Mich regt es nun auf das ich trotz allem keinen Allergiepass auf die Acrylate usw bekommeb habe. Ich werd echt noch wahnsinnig. Ohne diesen zahlt mir die Krankenkasse keinen Cent die Kunststofffüllungen durch was verträglicheres zu ersetzen.

Den LTT erkennen sie ja nicht an.

Weis jemand ob es viel. länger dauert bis man auf die Acrylate auf der Haut reagiert. Bei mir waren sie 72 Stunden drauf.

Hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

gaps ist offline
Gesperrt
Beiträge: 248
Seit: 23.04.14
Und was ist Dein Fazit Keanus?
Für mich steht schon lange fest, dass diese ganze Labortesterei absolute Grenzen hat und solange diese ganzen Tests nicht standardisiert sind, rennt man den einzelnen Ergebnissen mit irgendwelchen Therapien hinterher und fragt sich am Schluss, warum es einem nicht besser geht.
Ein riesen Business auf jeden Fall für die Labore - das wäre mein persönliches Fazit.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Keanus ist offline
Themenstarter Beiträge: 67
Seit: 07.01.14
@gaps

Nun gut ich bin den Ergebnissen bis jetzt noch mit keiner Therapie hinterhergerannt. Ich glaube auch das diese Tests kein Humbug sind. Es werden heut zu Tage nur ständig irgendwelche Fehler gemacht.

Ich will einfach nur das scheiß Kunststoff raus und angenommen der erste LTT wäre falsch und ich hätte keine Allergie dagegen würd ichs trotzdem raus wollen. Es lösen sich dennoch Bestandteile aus den Kompositen die mutagen und karzinogene Wirkung zeigen. Außerdem reizt es die Zahnnerven, weswegen ich schon 6 wurzelbehandelte Zähne habe. Von den Randspalten beim scheiß Komposit brauch ich ja gar nicht erst anfangen.

Wie es der Zufall halt so will ist natürlich mein Halbes Gebiss voll mit Komposit und wenn ich ein Umstieg auf Keramik z.B. selber zahlen müsste wären das ca. 10000 Euro.

Was würdest du mir empfehlen gaps? Einen längeren Epikutantest versuchen?

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

gaps ist offline
Gesperrt
Beiträge: 248
Seit: 23.04.14
ich muss ein bischen über Dein Problem lesen, bevor ich Dir was auf Deine Frage antworten kann. Mir wurde jahrelang auch diese ganzen Problematik immer wieder wie ein Mantra vorgebetet, die Zähne, die Zähne, die Zähne.
Mein Problem hat sich aber auf einer ganz anderen körperlichen Ebene gelöst.

Und ich habe immer noch Kunststoff und Gold in den Zähnen, was ja auch so verteufelt wird. Und mir geht es gut mittlerweile.

Unterschiedliche LTT Ergebnisse, bin verwirrt!

Keanus ist offline
Themenstarter Beiträge: 67
Seit: 07.01.14


Optionen Suchen


Themenübersicht