Teppichboden/Auslegeware ohne Schadstoffe; Erfahrungen?

04.05.11 21:29 #1
Neues Thema erstellen
Teppichboden/Auslegeware ohne Schadstoffe; Erfahrungen?

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.475
Seit: 16.11.04
Hallo stinah
Zitat von stinah Beitrag anzeigen
Nach meiner gemeinsamen Nacht mit der Fertigparkettdiele ;-) hatte ich den Eindruck, meine Bronchien reagieren etwas darauf. Mir scheint es nicht ratsam, damit die ganze wohnunhg auszulegen.
Das würde ich dann wohl auch nicht machen.

Inzwischen hat ein Fachmann die Info gegeben, das mein Fußboden für alle glatten Beläge, z. B, Klickparkett zuerst ausgeglichen werden muss, das dauert ewig, und ist sehr, sehr teuer. :-((
Evtl. könntest Du den Fachmann noch fragen, ob eine gute Trittschalldämmung aus Holzweichfaser - einige Millimeter dick (ich meine, bei mir sind es 4 mm; es gibt aber auch dickere) - das Problem lösen könnte. Denn gewisse Unebenheiten könnten dadurch ausgeglichen werden. Außerdem ist das sowieso besser als das übliche Plastik (es sei denn, es könnte Feuchtigkeit von unten kommen). Die Nachbarn unter Dir werden es Dir danken und auch ich selbst fühle mich wohler, wenn nicht jeder Schritt heftig nachhallt.

Jetzt frage ich mich also: Sisal oder Syntethik? (Wolle scheidet durchs Mottengift aus)
Es gibt doch auch welche ohne, oder? Aus dem o.g. Link?

ich habe ein schönes Sisalmuster zuhause, und nun juckt und kratzt es mich auf der Haut ein bißchen, dabei ist meine Haut sehr unempfindlich. Ob das vielleicht vom sehr rauen Material kommen kann? Laut Verleger ist der sisal unbehandelt, ohne Imprägnierung, es ist sehr gute Ware, hat aber einen Latexrücken (konventionell).
Gibt es da nicht genauso wie bei Teppichen das Problem, dass das gegen gewisse Tierchen, Bakterien o.ä. anfällig sein könnte? Kann der Verleger Dir das schriftlich belegen, dass da "nichts" weiter drin ist? Ich habe da schon die dollsten(!!) Dinge erlebt. Eine Telefondame versicherte mir z.B. hartnäckig, etwas würde nur aus Holz bestehen. Nachdem ich mit viel Penetranz erreichte, in die Fachabteilung dafür durchgestellt zu werden, erfuhr ich, dass ein hochallergenes Konservierungsmittel drin ist. Ich hatte sogar explizit danach gefragt. Ich würde von daher nach Belegen des Herstellers fragen (genaue Zusammensetzung, Schadstoffprüfungen von akkreditierten Instituten; auch das Sicherheitsdatenblatt kann man sich mal anschauen).

Gruß und gutes Weiterkommen
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (26.07.17 um 20:27 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht