Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

17.03.11 23:42 #1
Neues Thema erstellen
Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Keine Holzschutzmittel, wenn Ausdünstungen davon in die Raumluft gelangen können, auf keinen Fall! Innen braucht man keine Holzschutzmittel, es muss nur trocken sein. Ich hab noch nicht verstanden, welche Holzflächen gemeint sind, die mit Holzschutzmittel behandelt werden sollen, wäre das die oberste Schicht, unter dem Teppichboden? Warum sollen die mit Holzschutzmitteln behandelt werden? Sind die verschimmelt? Dann müssen die weg und erneuert werden.

Das mit dem als schadstoffarm bewerteten Teppichboden ist ne gute Idee, denke ich.

Das mit der Biowolle kommt mir seltsam vor, sowas könnte mit Permethrin versetzt worden sein, ist ja sonst extrem anfällig fürs vergammeln.

Was ist mit Tonkügelchen als Schüttung? Blähton? Lass Dir Zeit, bewahre die Ruhe, frage auch in Baufachmärkten, lass Dich nicht drängen von den Handwerkern, verlange die Datenblätter zu lesen, verlange genaue Auskunft was warum genau, ganz genau und schriftlich, zu nichts ja sagen, was Du nicht wirklich verstanden hast.

In Bremen gibt es zwei Oekobaumärkte, ich weiß jetzt nicht, wo Du wohnst, aber google doch mal, ob es Deiner Nähe einen Oekobaufachmarkt gibt, die können in der Regel gute Auskunft geben.

Mehr weiß ich jetzt nicht.
Liebe Grüße von
Datura

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.477
Seit: 16.11.04
Hallo chandsen,

ich habe nur eine kleine Randbemerkung:

Zitat von chandsen Beitrag anzeigen
Nachtrag: Als Schüttersatz wurde vorgeschlagen, Bio-Wolle in dem Bodenunterbau zu verlegen. Ich denke dass damit Schafswolle gemeint ist. Ist das allgemein gut verträglich oder gibt es da besseres?
Zitat von Datura Beitrag anzeigen
Das mit der Biowolle kommt mir seltsam vor, sowas könnte mit Permethrin versetzt worden sein, ist ja sonst extrem anfällig fürs vergammeln.
Es gibt auch Wolle, die nicht mit Permethrin behandelt wird, sondern mit Mitin, was als wesentlich unschädlicher gilt: http://www.symptome.ch/vbboard/wohn-...tml#post557530. Ich weiß allerdings nicht, ob so eine Trittschalldämmmatte aus Wolle bei Dir den vorgesehenen Zweck erfüllen würde.

Ich kann Dir auch nur raten, Dich nicht drängen zu lassen. Fehlentscheidungen in dem Bereich sind teuer und schwer rückgängig zu machen. Ich hatte hier eine schwierige Renovierungs-/Sanierungs-/Schadstoffabsperrungsaktion, die sich insgesamt über ein Jahr hinzog, die Recherchen eingerechnet ca. 1,5 Jahre. Nicht schön, aber dafür bin ich jetzt zufrieden mit dem Ergebnis.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Im Wohn-/Arbeitsumfeld kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Oregano ist offline
Beiträge: 63.707
Seit: 10.01.04
Eine Möglichkeit, wenigstens zu erfahren, ob die Luftfeuchtigkeit in Ordnung ist, wäre ein Hygrometer:

Kids-and-Science.de: Was ist ein Hygrometer?

Grüsse,
Oregano

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute
chandsen
Themenstarter
Hallo zusammen,

nochmal danke für Eure Hilfe. Der Bauarbeiter macht mir keinen Druck und hat Verständnis für meine Situation (habe ihm gesagt dass ich Multiallergiker wäre, damit kann immerhin jeder was anfangen). Also bzgl. der Materialen wäre es mir lieb, wenn wir nochmal etwas brainstormen könnten. Anbei auch nochmal ein Bild wie der momentane Holzboden unter dem Laminat aussieht. Dieser und die darunterliegende Schüttung sollen entfernt und ersetzt werden.

Meine Ideen bisher:
1) Statt der Schüttung verwende ich Dämmplatten. In der Nähe gibt’s hier ein Geschäft das Hanfplatten herstellt, das auch ohne Insektizide oder Fungizide angepflanzt wird. www.thermo-hanf.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=131&idart= 127
2) Für den Holzboden hat mir der Bauarbeiter OBS-Platten empfohlen, da diese weniger Kleber enthalten als normale Spanholzplatten. Diese würde er dann verschrauben. Ganz glücklich bin ich damit aber nicht, da müsste es doch verträglichere Alternativen geben, oder?
3) Statt Laminat habe werde ich von Vorwerk einen Teppich namens „Bingo“ kaufen, der Testsieger bei Ökotest 11/2010 war.

VG
Chandsen
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Holboden Flur.JPG (438,9 KB, 7x aufgerufen)

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Wenn ich mich recht entsinne, gibts es bei OSB- Platten große Unterschiede in der Qualität und stimmt, die Kleber sind problematisch, enthalten i.d.R. Polyurethan, gasen demnach eine zeitlang (3 Jahre?) Isotiozyanate aus. Vielleicht kannst Du da bei Oekotest auch was finden.

Such doch mal nen Oekobaumarkt erreichbar in Deiner Nähe, in der Regel wissen die gut Bescheid über verträgliche Baumaterialien.

Grüße von Datura

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute
chandsen
Themenstarter
Hallo Datura,

danke für den Tip, aber es scheint keinen Ökobaumarkt in meiner Nähe zu geben. Ich bin auch nicht so fit, dass ich mehrere Geschäfte abklappern könnte. Weitere Tips werden dankend entgegen genommen.

VG

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute
chandsen
Themenstarter
Also ich habe mich für einen unbehandelten Eichenboden und mineralische Perlite als Schüttung entschieden. Leider ist bei der Renovierung einiges schief gegangen und mir geht es dadurch schlechter.

Die alte Schüttung, die entfernt wurde ist eine sogenannte Lösch-Schüttung und ist wohl Schlacke die mein Opa damals vor 50 Jahren vom naheliegenden Chemiewerk geholt hat (Hochofen, Metalle?). Die Arbeiter waren auch nicht besonders vorsichtig beim Entfernen der Schüttung und es hat abartig gestaubt. Der Staub dürfte sich etwas auch in den anderen Räumen verteilt haben obwohl Türen verschlossen waren.
Ich reagiere auf den Staub mit pelzigem Mund und seit einigen Tagen habe ich massive Schwächezustände mit abartigem Durst und das Gefühl dass ich zuwenig Sauerstoff im Blut habe. Ich bin mir nun auch sicher, dass damals bei dem Wasserschaden nicht Schimmel die Ursache meiner Beschwerden waren, sondern der nassgewordene Löschboden.

Nun haben wir die Wohnung schon gründlich geputzt, aber ich kriege nach kurzer Zeit immer wieder einen pelzigen Mund und diese Schwächeanfälle. Das dumme ist, dass wir vor kurzem einen weiteren Wasserschaden im anderen Zimmer hatten, und dass ich vorhatte dort auch den Boden zu erneuern (Dielen sind schon bezahlt) und dann dort mein Schlafzimmer reinverlege. Aber ich fürchte, dass ich mit der Entfernung der Schüttung nur noch mehr Staub in die Wohnung hole und meine Wohnsituation noch weiter verschlimmbessere. Ich habe in einigen Räumen auch noch Schaumtapete, evt. bringt es was die zu erneuern. Ich hoffe ich konnte meinen Fall einigermaßen klar schildern, weil ich habe noch eine Tonne an Fragen:

- wie kriege ich den Staub wieder aus der Wohnung (überall Tapete ab ist kräftemäßig und finanziell fast nicht mehr machbar)

- kann es sein, wenn dieser Lösch nass wird, dass dann irgendwelche Schadstoffe in die Raumluft abgegeben werden? Denn der Lösch verursacht die gleichen Symtpome wie ich bei dem Wasserschaden vor einigen Monaten hatte.

- gibt es denn nicht eine weniger staubaufwirbelnde Maßnahme als mit der Handkelle die Schüttung abzutragen?

- wo kann man denn günstig eine Materialprobe des Löschs machen? Ich habe noch keine full-blown-MCS und möchte daher wissen was mich da so fertig macht. Oder macht ne Staubprobe mehr Sinn? Woher weiß ich auf welchen Inhaltsstoff ich reagiere?

- Ich benötige eine schadstoffarme/frei Spachtelmasse um den Spalt zw. Türsockel und Dielenboen abzudichten. Ein Bild davon: Image - TinyPic - Free Image Hosting, Photo Sharing & Video Hosting

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Die Arbeiter waren auch nicht besonders vorsichtig beim Entfernen der Schüttung und es hat abartig gestaubt. Der Staub dürfte sich etwas auch in den anderen Räumen verteilt haben obwohl Türen verschlossen waren.
Mein Gott, das ist ja dämlich hoch drei und wirklich furchtbar. Übrigens sind solche Schlackeschüttungen damals üblich gewesen. Ich möchte lieber nicht wissen, wieviele Leute sich über ihren schönen alten, abgeschliffenen Dielenboden freuen und solche Schüttungen drunter haben (ich kenne selbst welche, die leider unbelehrbar waren). Das Zeug gast mit Sicherheit hochgiftige PAK aus, was sonst noch da drin war (Hochofen, Chemiewerk) .....

- kann es sein, wenn dieser Lösch nass wird, dass dann irgendwelche Schadstoffe in die Raumluft abgegeben werden? Denn der Lösch verursacht die gleichen Symtpome wie ich bei dem Wasserschaden vor einigen Monaten hatte.
Ja, das könnte sein. Schaumtapeten ab ist eine gute Idee, streichen mit reiner Silikatfarbe.

- gibt es denn nicht eine weniger staubaufwirbelnde Maßnahme als mit der Handkelle die Schüttung abzutragen?
Brandsanierer fragen

- wie kriege ich den Staub wieder aus der Wohnung (überall Tapete ab ist kräftemäßig und finanziell fast nicht mehr machbar)
Eigentlich müsste man die Firma, die das verursacht hat, für die Schäden aufkommen lassen (wenns denn ne Firma war)

Mein Gott, wieso habt Ihr einen neuen Wasserschaden?

Die Schüttung müsste man überlegen, abzudichten mit dichter Baufolie.

wie kriege ich den Staub wieder aus der Wohnung
Außer nen Zauberer bestellen, putzen, putzen, Tapete ab (Sind schon Möbel da drin/ Polstermöbel, Bücher? muss alles weg) fällt mir nichts ein, wobei Du Deine Situation möglicherweise durchs putzen noch verschlimmerst.

Du könntest hier
http://www.symptome.ch/vbboard/gifte...hadstoffe.html

anrufen und fragen, ob die das testen können, die sind sehr nett und kompetent.

Ich hab Dir ne Google- Suche kopiert, Du solltest wirklich versuchen, mit nem kompetenten Oekobaumarkt Kontakt zu bekommen (schon auch wegen der SpACHTELMASSE; DIE GIBT ES NÄMLICH DORT). Hagebau hatte mal ne gute Oekoabteilung, ob das noch so ist - nachfragen. (Obi erscheint da auch, die haben keine Ahnung )

Google

Hier
Naturfarben im PLZ-Bereich 2 Hamburg, Kiel, Bremen - natürlicher Holzschutz, Kalkputz, Kalkfarbe, Mineralfarbe, Naturharzfarbe, Kaseinfarbe, Lehmfarbe, Wandlasur, Silikatfarbe

Gibts ne Suche.

Eigentlich war der unbehandelte Eichenboden und die mineralische Schüttung ne Superidee!

So, mehr weiß ich nicht, außer abfackeln das ganze ( na ja, ist ein bitterböser Scherz, ich weiß).

Alles gute von
Datura

Ich häng Dir mal was an, was ich ausgearbeitet habe, da findest Du einiges zu Baustoffen. (Ich hoffe, es ist die richtige Datei)
Angehängte Dateien
Dateityp: doc christel_baustoffe.doc (121,0 KB, 4x aufgerufen)

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.477
Seit: 16.11.04
Hallo chandsen,

tut mir sehr leid für Dich. Ich kenne mich mit dieser Art Unterboden ("Lösch") speziell nicht aus.

Aber falls Datura hier richtig liegt (lass es lieber überprüfen!)

Zitat von Datura Beitrag anzeigen
Das Zeug gast mit Sicherheit hochgiftige PAK aus, ...
... könnte ich evtl. etwas beitragen: CSN - Forum - Alufolie gegen PAK im Fuboden - Elektrosmog

Nach meiner Recherche sollte man PAK sehr differenziert betrachten (nach Menge und Art). Bei meinem Untergrund habe ich übrigens auch erlebt, dass das "Anlösen" mit Wasser (durch einen unbemerkt auslaufenden Blumentopf) wohl Gerüche produziert hat, erst durch diese Gerüche (habe eine sehr feine Nase) kam ich durch den Tipp eines Baubiologen auf PAK. Nach der Schellackbeschichtung roch nichts mehr. So etwas ist allerdings aufwändig und recht kostenintensiv.

Ich habe gerade wenig Zeit, aber ich habe etliche Infos hier u.a. zu Holzfaser-Dämmplatten - da gibt's aus welche ohne zugesetzten Kleber mit Ökotest "sehr gut" und natureplus-Siegel -, zu Schellack, zu PAK. Wenn Du da etwas spezielles brauchst, könnte ich bei Gelegenheit mal graben auf meiner Festplatte.

Nach meiner Erfahrung können auch Umwelt-Labore manchmal helfen, herauszufinden, auf was man einen Stoff sinnvollerweise untersuchen lassen könnte. Im Gespräch habe ich meist ein Gefühl dafür bekommen, ob ich ehrlich und kompetent beraten werde. Und nach Baumaterialien könntest Du auch auf der Seite von natureplus suchen. Das Siegel hält sowohl ein befreundeter Bauberater KdR, als auch "mein" Baubiologe für brauchbar.

Ja, das könnte sein. Schaumtapeten ab ist eine gute Idee, streichen mit reiner Silikatfarbe.
Tapeten ab ist grundsätzlich gut, kann aber schwierig werden je nach Untergrund (hatte hier eine Leichtbauwand, das war ein ziemliches Drama) und Grundierung. Auch das Streichen mit was auch immer (habe Auro Kalkfeinputz für's Schlafzimmer genommen) erfordert dann wiederum evtl. eine Grundierung (hier hat's ein Maler gemacht und es ging gerade so ohne Spezialgrundierung).

In punkto Staubbindung wurde mir von mehreren Seiten geraten, als Minimallösung zu streichen. Allerdings ging es da nicht um Ausgasungen, sondern eben nur um Bindung von (wenig) Staub, da bei den potenziell staubenden Maßnahmen Vorkehrungen getroffen wurden. Da sind wir aber wieder bei der Frage, was denn für Schadstoffe drin sein könnten.

Eigentlich müsste man die Firma, die das verursacht hat, für die Schäden aufkommen lassen (wenns denn ne Firma war)
Versuchen würde ich das auch.

Die Schüttung müsste man überlegen, abzudichten mit dichter Baufolie.
Zur Folie und deren Abdichtungsfähigkeiten siehe mein Link weiter oben. PE tut's da leider oftmals nicht (gegen PAK z.B.), sondern nur Alu (ab einer bestimmten Dicke), das aber wiederum selbst potenziell weitere Probleme schafft.

Dir alles Gute
Kate

P.S.
Lese hier nicht regelmäßig mit und habe auch nicht viel Zeit. Du kannst mich aber ggf. gern auch per PN auf weitere Fragen hinweisen, ich schau dann mal, was ich machen kann.
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (07.10.11 um 13:43 Uhr)

Wasserschaden und gleich gereizte Schleimhäute
chandsen
Themenstarter
@Datura

Ja, das ist wirklich blöd gelaufen, vor allem weil noch extra angewiesen wurde vorsichtig zu arbeiten. Ich werde versuchen, dass die Versicherung wenigstens ein Neu-Tapezieren übernimmt. Mehr kann man glaube ich nicht verlangen, oder?
Ein neuer Wasserschaden entstand durch extreme Regenfälle vor ein paar Wochen, indem sich Wasser am Flachdachanbau einen Weg ins Innere gebahnt hatte.

Mein Vater hat nun die Schüttung im Schlafzimmer über den Balkon mit äußerster Vorsicht entfernt. Aktuell sieht die Baustelle nun so aus (geschossen vom Balkon aus):
Image - TinyPic - Free Image Hosting, Photo Sharing & Video Hosting
Image - TinyPic - Free Image Hosting, Photo Sharing & Video Hosting

Jetzt kommt noch die Tapete an Wand und Decke ab, aber ich weiß echt nicht was da jetzt drauf machen. Reine Silikatfarbe geht ja nur auf Kalk- oder Lehmputze und laut Datenblatt von Kreidezeit muss dieser auch 4-6Wochen lang trocknen bevor reine Silikatfarbe aufgebracht werden kann. Hast du sonst noch Ideen? Ich habe da echt keine Ahnung, welche Grundierung usw.

Am Montag soll noch unten an der Mauer der Putz nachgebessert werden. Weißt du ob da der handelsübliche Mörtel/Haftputz arg schädlich ist oder ob es inzwischen auch ökologischere Varianten in den Baumärkten gibt, denn bestellen kann ich nix da am Montag jemand kommt der diese Arbeit übernimmt und ich mit Material aufwarten sollte. Habe einen Hagebaufachmarkt in der Nähe gefunden, aber auf deren Homepage und Katalog ist da nicht viel mit Öko. Werde trotzdem mal am Montag hindüsen.

Das Analytiklabor hatte ich schon angeschrieben, allerdings kann ich mir diese Untersuchungen nicht leisten, höchstens eine Staubprobe zum Abschluss, aber die müsste man ja genau genommen in jedem Zimmer machen, um da eine vernünftige Aussage treffen zu können.
In zwei weiteren Zimmern ist immer noch Lösch drunter. Meint ihr, dass der generell langfristig in den anderen Zimmern auch raus sollte und da PAK und Schwermetalle durch den Boden in den Raum gelangen? Ich habe ja erst durch den Wasserschaden was bemerkt, nachdem das Wasser den Lösch befeuchtete und ein Geruch entstand und ich mit Schleimhautreizung seitdem reagiere. Auf der anderen Seite habe ich seit Jahren CFS und vielleicht ist da ja irgendwo noch eine unbemerkte Belastung mit verantwortlich. Schwierig das rauszufinden ob und was einen belastet. Für Vorschläge bin ich jederzeit offen.


Optionen Suchen


Themenübersicht