Glühbirnen-Aus wird zur Farce

24.08.09 22:40 #1
Neues Thema erstellen
Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Amy ist offline
Weiblich Amy
Beiträge: 408
Seit: 13.11.06
Da können Energiesparlampen nicht mithalten .

Die langlebigste Glühbirne der Welt leuchtet seit 1901:

news.ORF.at

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Ruedi ist offline
Beiträge: 3.453
Seit: 15.06.08
Hallo Ami,
gotseidank, kann dieser Scheiss da nicht mithalten. Heute wäre es auch möglich Glühbirnen zu Fabrizieren, welche Jahrzehnte lang halten würde. Aber aus Gewinnsucht, wird das natürlich extra nicht gemacht.
Tolle Seite von Dir A M I.
Gruss Ruedi
__________________
Grauzone Pflegezone www.gzpz.ch

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Zitat von Amy Beitrag anzeigen
Da können Energiesparlampen nicht mithalten .

Die langlebigste Glühbirne der Welt leuchtet seit 1901:

news.ORF.at
ach, ja, die kannte ich... schon... als noch kein hahn nach den "neuen" krähte ;-)

Livermore's Centennial Light Live Cam







*******
"Ich wünschte Gott würde noch leben, um das zu sehen."

Homer Simpson


__________________
💗liche Grüße, Alibi ORANGERL
{gerechtfertigtes Apfelsinchen}

Geändert von alibiorangerl (19.10.09 um 17:17 Uhr)

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Querkopf ist offline
Beiträge: 42
Seit: 28.09.09
.hmmm .... Ihr vergleicht doch tatsächlich einen Einzelfall mit einem Durchschnitt.
Vielleicht wollt ihr auch noch gleich behaupten, diese Glühbirne brenne seit all diesen Jahren ununterbrochen.

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
.hmmm .... Ihr vergleicht doch tatsächlich einen Einzelfall mit einem Durchschnitt.
Vielleicht wollt ihr auch noch gleich behaupten, diese Glühbirne brenne seit all diesen Jahren ununterbrochen.
was willst du eigentlich hier erreichen? du hast deine meinung und dein handeln zu ESL kundgetan, die meisten hier haben aber eine andere meinung und handeln anders.

diese über 100 jahre alte lampe brennt doch tatsächlich schon so lange durchgehend - bis auf ein einziges mal, wo übersiedelt wurde - aber das kann man ja alles nachlesen... wenn mans wirklich will

und zu den heutigen "normal" glühbirnen: dass man diese nicht mit der über 100jährigen 4wattlerin vergleichen kann, ist schon klar; nur eben ein amüsantes beispiel einer langlebigkeit; doch das deamusement bei "normalen" (heutigen) ist, dass sie ein vielfaches an lebensdauer haben, als immer angegeben wird - das haben viele selbst beobachtet, ich zb auch; dass aber die heutigen firmen das meiste (an irgendwelchen produkten) nur derartig mies produzieren, dass man öfter wechseln muss, liegt leider auch auf der hand - das ist in allen massenproduktionen so...




*******
"Gott schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen."

Aus den Sanskrit-Schriften der alten indischen Gelehrten



__________________
💗liche Grüße, Alibi ORANGERL
{gerechtfertigtes Apfelsinchen}

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Querkopf ist offline
Beiträge: 42
Seit: 28.09.09
Hier wird zwar viel geredet, aber fundierte Begründungen für die jeweilige Meinung finde ich hier sehr selten. Ein einzelnes Beispiel sollte als solches betrachtet und nicht mit Durchschnittsergebnissen verglichen werden. Dass ich mich vielleicht wohler fühle bei diesem oder jenem Licht, heisst noch nichts hinsichtlich statistisch relevanter Effekte. Hat schon mal jemand von euch eine Datenbank desingt, eine Statistik erstellt? Hortet so viele Glühbirnen wie ihr wollt, aber seid euch nicht so sicher, dass das für alle Leute das Beste ist.


Wie lautet also die sachliche Begründung, wieso Glühlampenlicht besser sein soll für den Menschen (also das Licht und nicht in Sachen Elektrosmog)?

Ich fühle mich übrigens am wohlsten bei einer hohen Farbtemperatur (darf auch 6000 Kelvin sein). Das Glühlampenlicht von 3000 Kelvin oder weniger sagt mir nicht zu.

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
Hier wird zwar viel geredet, aber fundierte Begründungen für die jeweilige Meinung finde ich hier sehr selten. Ein einzelnes Beispiel sollte als solches betrachtet und nicht mit Durchschnittsergebnissen verglichen werden. Dass ich mich vielleicht wohler fühle bei diesem oder jenem Licht, heisst noch nichts hinsichtlich statistisch relevanter Effekte. Hat schon mal jemand von euch eine Datenbank desingt, eine Statistik erstellt? Hortet so viele Glühbirnen wie ihr wollt, aber seid euch nicht so sicher, dass das für alle Leute das Beste ist.


Wie lautet also die sachliche Begründung, wieso Glühlampenlicht besser sein soll für den Menschen (also das Licht und nicht in Sachen Elektrosmog)?

Ich fühle mich übrigens am wohlsten bei einer hohen Farbtemperatur (darf auch 6000 Kelvin sein). Das Glühlampenlicht von 3000 Kelvin oder weniger sagt mir nicht zu.
tja, da kann ich nur sagen: vice versa! wie sind denn "deine sachlichen" begründungen

und ja, die geschmäcker sind verschieden - die mehrheit der franzosen schwärmt ja angeblich auch von dem tollen energie-spar-lampen-licht, dort gibts nicht so vorbehalte gegenüber den ESL

deine vorliebe wird dir genauso zugestanden, wie wir von zb dir unsere vorliebe zugestanden bekommen wollen

was uns hier im thread ursprünglich bewegt, ist der zwang auf eu-ebene, nur noch ESL zuzulassen




*******
"Gott schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen."

Aus den Sanskrit-Schriften der alten indischen Gelehrten



__________________
💗liche Grüße, Alibi ORANGERL
{gerechtfertigtes Apfelsinchen}

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Hallo Querkopf,

Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
Ich fühle mich übrigens am wohlsten bei einer hohen Farbtemperatur (darf auch 6000 Kelvin sein). Das Glühlampenlicht von 3000 Kelvin oder weniger sagt mir nicht zu.


ich auch - wenn ich darunter am Schreibtisch sitze und meine Arbeit verrichte!

Aber - sobald ich einen anderen "Lebensplatz" einnehme verzichte ich gern darauf!

Sag einmal, wenn Du andere Situationen in Deinem Leben einnimmst, bspw. im Schlafzimmer, im Wohnzimmer, in einem Restaurant oder einem anderen "heimeligen" Ort - dann magst Du auch diese Lichtfarbe von 5400 - 6000 K?

Und um Dich bei dieser Lichtfarbe wohl zu fühlen nutzt Du auch die zugehörige hohe Beleuchtungsstärke???

Mhmm - und wie ist das mit den Ausreissern der designten Statistik? Wir brauchen Dich!
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Querkopf ist offline
Beiträge: 42
Seit: 28.09.09
Es darf, muss aber nicht 6000 Kelvin sein. Eine Lampe im Schlafzimmer läuft aber tatsächlich mit 6000 Kelvin, dann ist da noch eine WarmWhite Globe (weil es keine CoolWhite Globes gab) und die Halogen in den Nachttischlampen (weil sich in diesen Lampen aus technischen Gründen nur Glüh- und Hochvolthalogen verwenden lassen). Ganz so hell muss es besonders bei CoolWhite oder Tageslist nicht sein, denn die empfinde ich als heller als WarmWhite bei gleicher Lumenzahl.
In der Küche andererseits bestehe ich im Minumum auf CoolWhite. Und da kann es auch nicht hell genug sein, denn es ist ja ein Arbeitsraum.

die LED-Technik hat anscheinend einen grossen Sprung vorwärts gemacht.
Es gibt jetzt 13-Watt Teile.
www.gogreensolar.com/collections/energy-efficiency/products/earthled-evolux-sh-13-watt-led

Ich habe mich bei denen mal nach der Spektralverteilung für die beiden angebotenen Lichtfarben erkundigt. Intessiert euch deren Antwort?

Für den Aussenbereich halte ich einen so grossen Streuwinkel nicht für geeignet (Lichtverschmutzung).

Immerhin gibt es jetzt endlich eine ähnlich stromsparende Alternative zu ESL. Und zum ersten mal steht endlich eine Lumenzahl da, sodass die Energieeffizienz berechnet und somit verglichen werden kann. Diese Lampe macht aus 13 Watt 900 Lumen. Die DULUX EL LL 15 W/827 E27 braucht für dieselbe Lichtleistung 15 Watt. Anderseits produziert die L 32 W/840 ES aus 32 Watt 2880 Lumen und schlägt somit die LED in Sachen Effizienz. Die 13W-LED Lampe nehme ich bei Gelegenheit in mein Sortiment auf.

Die Sache mit dem Elektrosmog kann ich absolut nachvollziehen. Aber einerseits streiten sich die Experten und anderseits variiert sicherlich die Empfindlichkeit gegenüber Elektrosmog auch unter den elektrosensiblen. Im Prinzip müsste allerdings jedes noch so kleine stromführende Teil auch Elektrosmog erzeugen. Elektrizität kommt sogar in der Natur vor auch wenn es meist nicht so extrem ist wie beim Elektro-Aal, der Elektrizität als Waffe oder zum Beutefang einsetzt. Wie ging das schon wieder mit Paracelsus? Da war doch alles eine Frage der Dosis. Nicht jeder braucht Dinge wie Netzfreischaltung usw. Der statistische oder technische Nachweis schädlicher Effekte schwacher Felder/Strahlung ist jedoch genauso schwierig wie der Beweis der Unschädlichkeit. Wir sind also noch weit entfernt davon zu wissen, wie sich die Empfindlichkeit in der Gesamtbevölkerung verteilt. Also muss wohl oder übel jeder nach eigenem Gutdünken handeln.

Der Wirkung des Lichts an sich ist man auf der Spur. Letzte Sicherheit kann ich aber auch da nicht ausmachen. Die meisten fundierten Informationen die ich bisher finden konnte, beziehen sich auf die Frequenz/Farbtemperatur, Spektralverteilung, Wiederholfrequenz und ähnliches. Die Streung der Themen ist sehr gross (z.B. Steuerung des Schlaf-Wach-Rhytmus, Orientierung der Zugvögeln an polarisiertem Licht, Photosynthese und Pflanzensteuerung und jetzt eben noch die Biophotonen). Wir sollten uns die Sache daher nicht zu einfach machen.

Es gibt beispielsweise auch Leute, die alles chemische für teuflisch halten und meinen natürliches könne nie schaden. Dummerweise hat hält die Natur durchaus sehr viele heimtückische Gifte bereit. Für solche Irrtümer haben auch schon Leute mit dem Leben bezahlt. Andererseits ist auch schon manche Giftpflanze im Medikamentenschrank von Naturheilkundlern gelandet und kann sich auch heute noch da finden.

Ich habe einmal eine Unfallstatistik auf eine etwas andere Weise ausgewertet. Die Statistiken enthielt Zahlenmaterial zu Unfällen verschiedener Berufsgruppen. Prozentwerte waren auch dabei. Auf den ersten Blick sah ich, dass in der Landwirtschaft weniger Unfälle passieren. Allerdings sind auch weniger Leute in diesem Sektor tätig. Sobald ich die Unfälle in Relation zu den im betreffenden Sektor Beschäftigten setzte, sah die Sache vollkommen anders aus. Da war dann plötzlich das Risiko in der Landwirtschaft am höchsten.

Es gibt ausgedehnte Studien zu jedwelchen Medikamenten. Das hat mit Statistik ja ausgesprochen viel zu tun. Und so ist es denn auch kein Zufall dass statistische Begriffe wie Standardabweichung auftauchen. Wundert euch also nicht über scheinbar widersprüchliche Statistiken. Es kann durchaus sein, dass von einer signifikanten Wirkung gesprochen wird, obwohl sie nur bei 5% der Probanden feststellbar war. Um sowas noch feststellen zu können muss dann allerdings die Studie sehr viele Teilnehmer haben.

Wenn ich für den Anteil der elektrosensiblen Personen Zahlen zwischen 0.1 und 25% lese, ahne ich schon, dass der Nachweis der Wirkungen bei diesen Personen extrem schwierig gelingt, selbst wenn der Gegenbeweis nicht erbracht werden kann, und man ist sich noch nicht einmal über das Ausmass einig. Und wenn man vermutet, dass auch noch eine Art Placeboeffect beteiligt sein könnte, wird es nur noch schwieriger.

Geändert von Querkopf (20.10.09 um 14:23 Uhr)

Glühbirnen-Aus wird zur Farce

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
Es darf, muss aber nicht 6000 Kelvin sein. Eine Lampe im Schlafzimmer läuft aber tatsächlich mit 6000 Kelvin, dann ist da noch eine WarmWhite Globe (weil es keine CoolWhite Globes gab) und die Halogen in den Nachttischlampen (weil sich in diesen Lampen aus technischen Gründen nur Glüh- und Hochvolthalogen verwenden lassen). Ganz so hell muss es besonders bei CoolWhite oder Tageslist nicht sein, denn die empfinde ich als heller als WarmWhite bei gleicher Lumenzahl.
In der Küche andererseits bestehe ich im Minumum auf CoolWhite. Und da kann es auch nicht hell genug sein, denn es ist ja ein Arbeitsraum.
O.k. - zur Küche stimme ich Dir zu! Aber! Die Halos im Schlafzimmer - die haben auch nur 3000 und ein paar kaputte K's! Und es sind immer noch: Glühlampen!!!!

Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
die LED-Technik hat anscheinend einen grossen Sprung vorwärts gemacht.
Es gibt jetzt 13-Watt Teile.
www.gogreensolar.com/collections/energy-efficiency/products/earthled-evolux-sh-13-watt-led

Ich habe mich bei denen mal nach der Spektralverteilung für die beiden angebotenen Lichtfarben erkundigt. Intessiert euch deren Antwort?
Ich kenn die Dinger... - wir haben damals im Studium damit experimentiert! Unser Problem damals: die Wärmeentwicklung! Danach hab ich das Thema ad acta gelegt!

Zitat von Querkopf Beitrag anzeigen
Für den Aussenbereich halte ich einen so grossen Streuwinkel nicht für geeignet (Lichtverschmutzung).

Immerhin gibt es jetzt endlich eine ähnlich stromsparende Alternative zu ESL. Und zum ersten mal steht endlich eine Lumenzahl da, sodass die Energieeffizienz berechnet und somit verglichen werden kann. Diese Lampe macht aus 13 Watt 900 Lumen. Die DULUX EL LL 15 W/827 E27 braucht für dieselbe Lichtleistung 15 Watt. Anderseits produziert die L 32 W/840 ES aus 32 Watt 2880 Lumen und schlägt somit die LED in Sachen Effizienz. Die 13W-LED Lampe nehme ich bei Gelegenheit in mein Sortiment auf.
Mal ganz ehrlich: sind das nicht peanuts??

O.k. - ist o.t. - aber: 900 lumen aus 100W Glühlampe oder aus 15ESL oder aus 13W LED? --- Trete ich, was ich früher gern mal tat, an der Ampel etwas zu fest aufs Gaspedal - hab ich mehr Energie aus dem Auspuff gejagt als ich in meinem Leben an elektrischer Energie durch den Tausch von Lampen einsparen kann...
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **


Optionen Suchen


Themenübersicht