Hände weg von Glas- und Steinwolle

28.01.13 21:45 #1
Neues Thema erstellen

TomG ist offline
Beiträge: 143
Seit: 05.10.12
Eine Infoseite zu Glas- und Steinwolle:

Prof. Dr. med. Jan-Olaf Gebbers, vormals Chefarzt am Pathologischen Institut des Kantonsspitals Luzern:
"Asbest herauszureissen und an dessen Stelle mit Glas- oder Steinwolle zu isolieren, bedeutet, den Teufel mit dem Belzebub auszutauschen."


Hände weg von Glas- und Steinwolle

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von TomG Beitrag anzeigen
Eine Infoseite zu Glas- und Steinwolle:

Prof. Dr. med. Jan-Olaf Gebbers, vormals Chefarzt am Pathologischen Institut des Kantonsspitals Luzern:
"Asbest herauszureissen und an dessen Stelle mit Glas- oder Steinwolle zu isolieren, bedeutet, den Teufel mit dem Belzebub auszutauschen."
Wobei seit neuem die Faser der Glaswolle einen grösseren Querschnitt haben müssen wie 1µm und sollen so nicht mehr Krebserregend sein.

Wobei bei den meisten Erkrankten der Arbeitsschutz nicht eingehalten worden ist.
Ich möchte das jetzt nicht schön reden, Glas und Steinwolle sind schon krankmachend. Wer damit arbeitet und keinen Mundschutz trägt ist selber Schuld.
Wenn ich draussen die Plattenleger sehe die Steingutplatten mit einem Trennschleifer ohne Mundschutz die Platten schneiden, der muss sich nicht wundern, wenn der mit 50 Jahren sich verabschiedet.
Wer regt sich darüber auf oder bringt das mal nach aussen.
Nur wenige haben eine Maschine mit Wasser wo keinerlei Staub entsteht.
Die meisten Erkrankten von dem Ganzen, sind Arbeiter wo der Arbeitsschutz nicht eingehalten worden ist.
Und wer arbeitet mit Glaswolle ohne Mundschutz ?

Leider gibt es nicht viel Alternative zur Glas und Steinewolle und das was man bekommen kann und ungefährlich ist, kann kaum einer bezahlen, zumal man das nicht in jedem Baumarkt bekommt. Leider!

Und was zum Thema Isolierung geschrieben und so verteufelt wird, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Vorrausgesetzt es wird Fachmänisch gemacht, aber ist es denn nicht mit Allem so.
Und wo die Energiepreise immer weiter klettern, ist dass die einzige Möglichkeit mal nicht Harz vier zubeantragen, weil kaum einer das noch bezahlen kann.
Und richtig ist, dass die Leute ihr Haus von aussen isolieren um Energie zu sparen, denn die Energie die nicht rauskann brauch ich nicht reinzustecken.
Vorrausgesetzt , es wurde nicht handwerklich gefuscht.

Gruss
Juppy

Im Wohn-/Arbeitsumfeld kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht