Der Dämmwahnsinn

16.03.12 09:21 #1
Neues Thema erstellen

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Doch spätestens seit einem Beitrag von Plusminus und vor allem seit der NDR-Sendung "Wahnsinn Wärmedämmung" Ende vorigen Jahres, in der Nässeschäden und ein Test mit einer brennenden Styropor-Fassade dokumentiert wurden, hat bei vielen Hausbesitzern ein Umdenken eingesetzt. Der NDR berichtete von einem selten erlebten Ansturm an Leser-Anfragen. Aber noch immer fühlen sich viele Hausherren alleine gelassen, sie stehen einer wohl organisierten Allianz aus Energieberatern, Architekten, Handwerkern und Dämmstoff-Herstellern gegenüber, die auch offensiv gegen die Medien vorgeht.
Wärmedämmung: Anhaltender Grabenkrieg an der Dämmungsfront

Viele Grüße von Datura


Der Dämmwahnsinn

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Ein wichtiges Thema, finde ich.

Ziel ist es, den Heizenergieverbrauch und die Kohlendioxidemissionen zu verringern. Das bei der Verfeuerung fossiler Brennstoffe entstehende Gas steht im Verdacht, deutlich zur Klimaerwärmung beizutragen. Doch die strengen Vorgaben stoßen wegen ihrer hohen Kosten und Nebenwirkungen bei immer mehr Hauseigentümern und der Wohnungswirtschaft auf Widerstand.

Zu diesen Nebenwirkungen zählt auch, dass frisch abgedichtete Fassaden oftmals innerhalb von nur einem Jahr mit einer glibberigen Algenschicht überzogen sind. Die für Zehntausende von Euro energetisch sanierten Wände lassen die Häuser morbide erscheinen und vermitteln den Eindruck heruntergewirtschafteter Immobilien. Ein Anblick, der potenzielle Mieter abschreckt.

„Algenbefall kann zum ästhetischen Problem werden“, sagt Ingrid Vogler, Referentin für Energiesparmaßnahmen beim GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Viel schlimmer ist allerdings, dass auch die Gesundheit der Bewohner durch Algenbefall gefährdet ist. „Wo die winzigen pflanzenartigen Lebewesen wachsen, tummeln sich automatisch auch Schimmelpilze“, erläutert der Leipziger Bauingenieur und Chemiker Peter Rauch....
Giftige Schimmelpilze: Sanierte Häuser massenhaft von Algen befallen - Nachrichten Geld - Immobilien - WELT ONLINE

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Im Wohn-/Arbeitsumfeld kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Besonders die Orte, an denen wir uns lange aufhalten, sollten möglichst frei von solchen Störungen sein. Das ist vor allem unser Schlafplatz, wo wir uns normalerweise einen Drittel des Tages aufhalten und zudem ungestört regenerieren und Energie tanken wollen, aber auch unser Arbeitsplatz.

Baubiologen können solche Störungen messen und Lösungen zur Beseitigung empfehlen.
mehr
Der Dämmwahnsinn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Hier werden Meldungen verbreitet im Bezug auf Dämmung wo nur die halbe Wahrheit gesagt wird.
Ist eine Dämmung richtig vom Fachmann gemacht entsteht auf keinen Fall Schimmel.
Das sind meistens Bastler die keine Ahnung von der Sache haben und sich im Baumarkt das Isoliermaterial besorgen ohne Kenntnis von der Materie zu haben.
Da wird duch Unkenntnis der Taupunkt des Mauerwerks verschoben und sich dadurch den Schimmel ins Haus geholt.
Eine richtig fachmännig isoliertes Haus wird Energie sparen und keinen Schimmel haben.
Brandgefahr hat man so oder so, ob es der Dachstuhl ist oder die Küche.
Hier wird mal wieder das Pferd von hinten aufgezäumt.
Zumal der meiste neue Dämmstoff schwer entflammbar ist.
Da sind Fachwerkhäuser viel mehr gefährdet mit ihrem vielen Holz.

Juppy

Der Dämmwahnsinn

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo Juppy,

wenn Fachleute immer wirklich etwas von ihrem Fach verstehen würden und wenn alle Dämm-Maßnahmen tatsächlich von Fachleuten gemacht würden, dann gäbe es höchstwahrscheinlich keine Probleme.

Ich habe es gerade wieder im Bekanntenkreis erlebt: ein "Fachmann" hat falsch gedämmt. Ergebnis: Schimmel im Schlafzimmer.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Der Dämmwahnsinn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo Juppy,

wenn Fachleute immer wirklich etwas von ihrem Fach verstehen würden und wenn alle Dämm-Maßnahmen tatsächlich von Fachleuten gemacht würden, dann gäbe es höchstwahrscheinlich keine Probleme.

Ich habe es gerade wieder im Bekanntenkreis erlebt: ein "Fachmann" hat falsch gedämmt. Ergebnis: Schimmel im Schlafzimmer.

Grüsse,
Oregano
Das Problem hat man mit allen technischen Sachen.
Hier scheint nach meiner Meinung mal wieder eine Kampange zu laufen , weil der Energieverbrauch zurück geht.
Dann wird mal wieder dagegen gesteuert damit die Finanzen der Energieunternehmen wieder steigen.
Mit den Solarmodulen ist es doch das selbe.
Hier wird soviel Strom erzeugt, dass sie nicht mehr wissen wohin damit.
Die sind ja so gefährlich !!

Juppy

Geändert von Juppy (17.03.12 um 17:49 Uhr)

Der Dämmwahnsinn

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.477
Seit: 16.11.04
Hallo zusammen

Zitat von Juppy Beitrag anzeigen
Hier werden Meldungen verbreitet im Bezug auf Dämmung wo nur die halbe Wahrheit gesagt wird.
Ist eine Dämmung richtig vom Fachmann gemacht entsteht auf keinen Fall Schimmel.
In der Tat ein interessantes Thema, dass m.E. sehr differenziert betrachtet werden sollte.

Meines Wissens können gerade auch Undichtigkeiten der Gebäudehülle Ursache von Bauschäden sein, denn beim Durchströmen eines solchen "Loches" von innen nach außen schlägt sich bei kalten Außentemperaturen Tauwasser nieder, das zur Schimmelbildung führen kann.

Ich habe selbst erlebt, dass die Holzverkleidung eines Dachfensters auf der Außenseite schwarz wurde (wohl ein sog. Bläuepilz) und sich beim Entfernen zeigte, dass keine Dampfbremse eingebaut worden war. Dies "rettete" mich vor dem Vermieter, der mir gern die Schuld an dem Schaden angehängt hätte (allerdings zunächst mal - vor Abnehmen der Verkleidung - einfach meinte, da wäre kein Schaden).

Bekannt ist auch, dass eine Dauer-Kipplüftung u.U. zu Schimmelbildung in der Fensternische führen kann.

Ein Aspekt, der bei der Thematik meines Wissens zwingend berücksichtigt werden muss, ist das Lüftungsverhalten der Bewohner.

Früher, als alle Fenster und Türen undicht waren, gab es eine "Zwangslüftung" in Form eines Luftstromes, der die ganze Wohnung/das ganze Haus durchzog. Bei einem gut gedämmten Haus ist es dagegen so, dass die Bewohner gezielt regelmäßig lüften müssten, um Bauschäden zu verhindern. Die einschlägigen Empfehlungen gehen dahin, dass alle paar Stunden oder zumindest 2-3 mal am Tag eine Querlüftung (alle Fenster offen) für 5-10 Minuten (je niedriger die Außentemperatur, desto schneller geht die Entfeuchtung der Luft) durchgeführt werden sollte.

Eine Alternative sind Anlagen zur "kontrollierten Wohnraumlüftung", die für einen definierten Luftaustausch sorgen und außerdem durch gezielte Luftführung - von Wohnräumen zu Räumen mit Geruchs- und Feuchtebelastungen - die Raumluftqualität verbessern sollen. Dies ist allerdings auch nicht ohne Risiken, es können z.B. Filter verkeimen. Diese Anlagen gibt es teilweise sogar mit Wärmerückgewinnung, so dass Wärmeverluste weiter minimiert werden.

Auch hat Juppy meines Wissens recht, dass man beim Dämmen sehr viel falsch machen kann, z.B. indem die Wasserdampfdurchlässigkeit der einzelnen Schichten nicht korrekt aufeinander abgestimmt wird.

(Nicht) zuletzt finde ich auch, dass eine kalte Wand in der Wohnung durchaus das Wohlbefinden beeinträchtigt, indem sie dazu führt, dass die gefühlte Temperatur sinkt und man trotz gut geheizter Wohnung fröstelt.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Der Dämmwahnsinn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von Kate Beitrag anzeigen

Eine Alternative sind Anlagen zur "kontrollierten Wohnraumlüftung", die für einen definierten Luftaustausch sorgen und außerdem durch gezielte Luftführung - von Wohnräumen zu Räumen mit Geruchs- und Feuchtebelastungen - die Raumluftqualität verbessern sollen. Dies ist allerdings auch nicht ohne Risiken, es können z.B. Filter verkeimen. Diese Anlagen gibt es teilweise sogar mit Wärmerückgewinnung, so dass Wärmeverluste weiter minimiert werden.

Auch hat Juppy meines Wissens recht, dass man beim Dämmen sehr viel falsch machen kann, z.B. indem die Wasserdampfdurchlässigkeit der einzelnen Schichten nicht korrekt aufeinander abgestimmt wird.

Gruß
Kate
Da mein Sohn gebaut hat mit kontrollierter Wohnraumbelüftung und das Haus gedämmt hat, kann ich auch einiges dazu sagen.
Der Filter sollte regelmässig ausgetauscht werden.
Das gehört einfach zur Wartung. Wer das nicht macht hat die Konsequezen zutragen. Wenn ich bei rot über die Ampel gehe, dann auch.
Wenn der Automechaniker die Räder nicht festzieht und es einen Unfall gibt, dass gleiche Problem. Usw.
Wenn man aber sich den Filter in einem halben Jahr mal anschaut, wird es einem schon komisch, wie schwarz und dreckig er ist.
Das alles atmen wir ein. Chemtrails lässt grüssen.
Die Dämmung die er hat, damit hat er ein Energiesparhaus.
Es ist schon ein Unterschied, ob ich im Jahr 1500,- an Heizkosten und Warmwasseraufbereitung bezahle, oder jetzt nur ca. 500,-
Jetzt kann sich ja jeder selbst ausrechnen, wieviel den Energieunternehmen jährlich verloren gehen bei all den Häusern in D die gedämmt sind oder werden.
Zumal die Kosten der Energien jährlich zunehmen.
Dann wird sowas wie der Dämmwahnsinn verbreitet um dem ein Ende zu machen, anstatt nur Hinweise auf korrekte Ausführungen zu geben.
Dann sollte man auch eine Thermographie von dem Haus machen lassen um so die Stellen zu sehen wo unsauber gearbeitet wurde.
Sowas sollte man machen lassen bevor man die Rechnung für die Dämmung bezahlt.
Eine Thermographie kostet so um die 150,-

Bei den Solaranlagen ist es ebenso, die Zulagen werden gekürzt , sodas dem ein Ende für die Zukunft gemacht wird.
Dann wie gefährlich das ganze ist wenn das Haus mal brennt.
Natürlich nur am Tag, den Nachts wird kein Strom produziert.
Die Feuerwehr löscht dann nicht, weil sie durch den Strom gefährdet ist.
Alles solche Märchen, wobei die Feuerwehr keinen Stromschlag bekommen kann über das Wasser, weil es nicht so ein guter Leiter ist, zumal im Haus auch eine Stromkasten hängt der ebenfalls gefährlich sein könnte wenn gelöscht wird.
Geht die Feuerwehr wenns brennt ins Haus und schaltet denStrom ab , bevor sie anfängt zu löschen !!!!!!!!!!!!.
Oder geht sie aufs Dach wenn es brennt !
Vor 10 Jahren hat man das ganze wegen den Klimaschutz ins Leben gerufen,
Was ok ist.
Jetzt stellt man fest, das man nicht mehr soviel an Energie verkaufen kann und steuert mit solchen Meldungen dagegen.
Zumal die Leute die da ihr erspartes investieren, die beste Anlage ist mit einer guten Rendite.

Gruss
Juppy

Der Dämmwahnsinn

bartel ist offline
Beiträge: 315
Seit: 26.06.06
So ziemlich alles rund um dieses Thema wird von Konrad Fischer auf seiner sehr umfangreichen Website ! Altbausanierung ! Sanierung Altbau - Dämmung? U-Wert-Theorie? Architektur+Bau-Magazin behandelt.

Diesem Mann gebührt mein höchster Respekt, zumal er es nicht nur wagt, sich milliardenschweren Industrieinteressen- man schaue sich nur mal die Entwicklung des Sto-Aktienkurses in den letzten Jahren an- entgegenzustellen, sondern sich auch in seiner eigenen Architektenzunft sicher keine Freunde macht. Dazu scheint seine Fachkompetenz unbestritten zu sein.

Gruß von bartel

Der Dämmwahnsinn

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Zitat von bartel Beitrag anzeigen
So ziemlich alles rund um dieses Thema wird von Konrad Fischer auf seiner sehr umfangreichen Website ! Altbausanierung ! Sanierung Altbau - Dämmung? U-Wert-Theorie? Architektur+Bau-Magazin behandelt.
Gruß von bartel
Vieles klingt logisch, aber auch einiges was ich nicht akzeptieren kann.
Hier sollte man sich doch mal die Mühe machen und einige Haüser in einem Neubaugebiet besuchen die schon über mehrere Jahren mit der Dämmung leben.
Das auch wo gefuscht worden ist Probleme auftreten ist klar, aber die Mehrheit ist damit zufrieden.
Und das eine Dämmung keine Energiesparnis bringt ist ein Witz.
Ich denke es gibt da zwei Lager und das beste ist sich vor Ort überzeugen zu lassen wo die Dämmung richtig angebracht worden ist.
Ich kann mehrere Häuser aufführen von Bekannten wo die Dämmung fachmännisch gemacht worden ist und sie Einsparungen haben und zufrieden sind.
Und das ist für mich wichtig und nicht Pro und Kontra wo man den Überblick verliert. Es sind ja auch auf beiden Seiten Fachleute wo auch beide rechthaben.

Juppy

Der Dämmwahnsinn

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Und das eine Dämmung keine Energiesparnis bringt ist ein Witz.
wer so was behauptet hat schlicht weg keine Ahnung. Sorry. Ein Haus aus den 70ern nach heutigem Standart neu eindämmen (und das nicht in heimwerker manier ) bringt 1/3 bis zu 2/3 weniger Heizenergie. Da gehört natürlich alles mit rein: Heizung neu abgleichen, sich selber neu überdenken mit Lüften etc.

wo die wärme nicht weg kann gibs auch keine wärmeverluste.
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden


Optionen Suchen


Themenübersicht