Hasch

27.07.07 23:46 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Haschisch erhöht Psychose-Risiko um bis zu 40 Prozent
Psychose nach dem Joint

Der Konsum von Haschisch oder Marihuana erhöht das Risiko für psychische Krankheiten im späteren Leben um bis zu 41 Prozent. Das berichtet eine Gruppe um Stanley Zammit von der Universität Cardiff (Großbritannien) in „The Lancet“.

In Deutschland hat bereits jeder vierte Jugendliche Erfahrungen mit Cannabis gemacht. Foto: pixelio
27.07.07 - Haschisch werde vielfach als vergleichsweise harmlose Droge bezeichnet - zu Unrecht, schreiben die Forscher. Sie haben 35 verschiedene Studien zu dem Thema analysiert.

"Wir haben nun genug Beweise, um junge Menschen zu warnen, dass der Gebrauch von Cannabis ihr Risiko erhöht, in späteren Jahren eine Psychose zu bekommen", schreiben die Mediziner.
Die Wahrscheinlichkeit einer Psychose steige mit der Dosis. Bei den stärksten Nutzern ist das Risiko mehr als doppelt so groß wie beim Gelegenheitsraucher.

Zammit weist in dem Journal darauf hin, dass in Ländern wie den USA und Großbritannien rund 20 Prozent der Jugendlichen Erfahrung mit dem Rauschgift haben. In Deutschland sind es nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 26 Prozent.
Demnach ist Haschisch die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Das Wissen der meisten Konsumenten sei gering.
Quelle: The Lancet (Bd. 370, S. 319)
dpa / fs
Verwandte Themen:

Alle Artikel
Letzter Artikel

Haschisch
Allergie gegen Haschisch als Berufskrankheit

Marihuana
Marihuana enthält immer mehr Wirkstoff

Psychose
Schizophrenie: Wer suchet, der findet

Droge
Rauchen von Marihuana erhöht ...
Psychose nach dem Joint - aerztlichepraxis.de

Hasch > Psychose

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
"Es ist doch nur ein Joint"?! Ist es das wirklich? Untersuchungen belegen wie stark Marihuana auf Körper und Seele tatsächlich wirkt. Dennoch nimmt die Zahl der Konsumenten stetig zu. Unzählige Seiten im Netz beschäftigen sich nur damit THC zu verharmlosen, mit teilweise haarsträubenden Argumentationen und Vergleichen. Diese Seite verfolgt kein solches Ziel. Hier geht es zwar speziell um die "Modedroge" Haschisch, vorweg sei aber gesagt daß auch die legalen Drogen wie z.B. Alkohol keineswegs besser sind.

Die Argumente für eine Legalisierung von Haschisch sind sehr zweifelhaft, da von THC eine große psychische Abhängigkeit ausgehen kann - vor allem Jugendliche mit labiler Persönlichkeit sind gefährdet.Diese Seite wird stark frequentiert. Der Bann der Drogen?
Wer das richtige Umfeld hat kann mit jedem Tag feststellen:
Erfolg und gute Freunde sind die besten Drogen!
Rauschmittel braucht man dazu nicht...

Die folgende Geschichte, die einen Extremfall darstellt, ist authentisch (und kein Märchen, wie es einige Kiffer gerne sehen). Die kursiv hervorgehobenen Absätze legen die Wirkung von THC dar.

.................
Die Geschichte gibt es hier zu lesen:
AIRPORT1 (handy,handy sms,handy gsm codes,handy smsc,todesstrafe,folter,music,bse,fun,sid,midi,mod ,thc,drogen,aids,zitate,sprueche,philosophie,softw are,download,c64,musik,collection)

Bei Drogensucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte, Drogen zu konsumieren, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Hasch > Psychose

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Liebe Uta.
Danke für den Thread. Ich habe die Meldung auch im Radio gehört und habe es bislang versäumt, das Thema hier reinzustellen...

Für mich stellt sich doch auch die Frage, was denn vorher da war - die Veranlagung zur Schizophrenie oder der Beginn des Kiffens.
Folgendes Zitat fand ich in einem deiner Links:

"Schizophrenie beginnt oft schon zwischen 12. und 14. Lebensjahr - und wird dann leicht übersehen. "

Ich bin überzeugt davon, dass das Kiffen eine latent vorhandene psychische Störung zum Ausbruch bringen oder verstärken kann.
Ich glaube auch, dass in Einzelfällen durch die gossen THC - Gehalte des Hanfs psychische Störungen erzeugt werden können.

Es ist bestimmt auch richtig, dass neuerdings immer mehr Jugendliche an psychischen Störungen leiden. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass Schizophrenie oft eine Verlegenheitsdiagnose ist ( leider keine Ahnung mehr, wo ). Unsere Gesellschaft krankt in vielen Bereichen, was sich auch in unseren Kindern auf der Schwelle zum Erwachsenwerden niederschlägt.

Ich glaube aber nicht, dass man es sich so einfach machen darf und alle psychischen Störungen Jugendlicher auf das Kiffen schieben kann, das ist doch etwas zu bequem....

Es wird offenkundig , dass wir uns hier ein Stück weit im Bereich der " Glaubensfragen " bewegen. Es liegt jedoch nicht in meiner Absicht, das Kiffen zu verharmlosen, es geht mir einfach darum, dass mir diese Sichtweise etwas zu einfach und einseitig erscheint.

Wie denkt ihr darüber?

Liebe Grüsse, Sine

Hasch > Psychose

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Hallo Sine,
ich denke nicht, daß alle psychischen Störungen von Kindern und Jugendlichen oder Erwachsenen vom Kiffen kommen. Sicher nicht!
Aber ich denke, daß heute sowieso viel mehr Menschen zu "Persönlichkeitsstörungen" neigen, um es mal ganz allgemein sagen. Das hat sicher mehrere Gründe. Einen davon sehe ich in der mangélnden Bewegung, also auch mangelndem Stressabbau und damit Überanstrengung u.a. der Nebennieren. Ein anderer liegt sicher in der Ernährung, aber auch in den vielen geschiedenen Ehen, den kaputten und schwierigen Familien, in den Schulen und Klassen, in der Multi-Kulti-Gesellschaft etc.

Wenn dann noch das Kiffen in einem recht frühen Alter dazu kommt - in dem das Hirn und der Körper noch gar nicht fertig ausgebildet sind - ist das sicher ein großer Tropfen, der in das Faß "gefährdete Gesundheit" fällt. Meistens ist es ja nicht nur Hasch als Droge sondern gleichzeitig Zigaretten, Alkohol, wenig Schlaf usw.

Insofern denke ich, daß es wohl wichtig ist, ein Auge auf dem Hasch-Konsum zu haben, denn mit der Begründung "ach, ist ja nur ein Joint" fängt vieles an, was dann nicht mehr beherrschbar ist.
Deshalb finde ich die Geschichte in dem zweiten Link schon sehr eindrucksvoll.

Gruss,
Uta

Hasch > Psychose

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Uta, danke für die Infos, die auch in unserer Zeitung kürzlich publiziert wurden.

Hier ein Artikel aus meinem "Privatarchiv" aus dem Jahre 2005:
Aus Medical Tribune Nr. 12 vom 23.03.05

Joint verdoppelt Schizophrenierisiko

DUNEDIN (pte) Das Rauchen von Marihuana kann das Risiko, an einer Schizophrenie zu erkranken. verdoppeln.
Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Otago, Neuseeland, gekommen. Das Forscherteam vermutet dass das erhöhte Risiko auf chemische Veränderungen im Gehirn zurückzuführen ist, die durch das Rauchen von Cannabis verursacht werden. Die Wissenschaftler begleiteten mehr als 1000 Personen, die 1977 geboren wurden, für die Dauer von 25 Jahren, die Ergebnisse. der Studie wurden in Addktion veröffentlicht. Es zeigte sich, dass psychotische Symptome unter Cannabisrauchern
Verbreiteter waren. Faktoren wie die Familiengeschichte, bestehende psychische Störungen und illegaler Drogenmissbrauch wurden berücksichtigt.
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Hasch > Psychose

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Cannabis belastet die Atemwege erheblich

Joints schaden Lunge mehr als Zigaretten
Der Rauch eines Joints ist für die Lunge in mancher Hinsicht bis zu fünf Mal schädlicher als der einer Zigarette. Das berichtet eine Gruppe um Richard Beasley vom Neuseeländischen Medizin-Forschungsinstitut in Wellington im Journal «Thorax» (online veröffentlicht).

Ein Joint kann die Atemwege erheblich mehr belasten als Tabak alleine. Foto: BilderBox
31.07.07 - Der Rauch aus getrockneten Cannabis-Blättern verringere die Zahl feiner Verästelungen in der Lunge, die für den Sauerstofftransport ins Blut und dem Abtransport von Schadstoffen zuständig sind. Cannabis-Raucher haben zudem häufig keuchende Atemgeräusche, sondern Schleim ab, husten und haben ein Gefühl der Enge in der Brust, schreiben die Forscher.....
Joints schaden Lunge mehr als Zigaretten - aerztlichepraxis.de

Uta

Hasch > Psychose

Valentin ist offline
Beiträge: 349
Seit: 11.09.06
Ich frage mich, ob es auch eine Studie gibt, die den Konsum halluzinogener Drogen in Verbindung mit Schizophrenie bringt.

Von mir selber weiss ich, dass ich zwar durch meinen Haschisch-Konsum psychisch äußerst labil geworden bin, aber ausgelöst hat die Schizophrenie erst der Konsum von Psylocybin.
Ich kann übrigens jedem, der eine Psychose hinter sich hat, und aus dem gröbsten raus ist, eine Kombi-Kur aus Rizinusöl Kohle und Koriander empfehlen, entgiftet das Gehirn effektiv. Alles nachzulesen im Amalgam-Thread Entgiftung. (ebenso bei Langzeitwirkungen nach intensivem Haschisch-Konsum)
__________________
Egal was du tust, tu es bewußt.

Geändert von Valentin (31.07.07 um 20:29 Uhr) Grund: erweitert


Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Lieber Valentin und andere Interessierte.

Ich habe im Netz eine gute Zusammenstellung zu den halluzinogenen Drogen gefunden.
Die Definition scheint gar nicht so einfach zu sein.
Welche Drogen sind Halluzinogene?

Die folgende Klassifizierung der Drogen soll keinen offiziellen Charakter haben. Es ist die Meinung des Autoren. Weder im Internet, noch in der Literatur wurde eine Zuordnung gefunden, wie sie nun folgt. Zwar werden alle Drogen nur kurz in Form einer Liste aufgeführt, doch wurde jeder Stoff sorgfältig recherchiert. Die Liste der Quellen am Ende des Textes zeigt auf, wo die zugrundeliegenden Informationen liegen.
Ganz sicher...

Bei den folgenden Drogen spielen Halluzinationen eine wichtige Rolle. Jeder Konsum dieser Drogen wird Bilder und/oder Klänge im Kopf des Konsumenten erzeugen.
DMT
Fliegenpilz
Harmin und Harmalin (Ayahuasca)
Ibogain
Kokain
Lysergsäure (LSD, Ololiuqui ("Trichterwinde"), Stipa robusta ("Schlafgras"))
Meskalin (Peyote-Pilze)
PCP (und das schwächere Ketamin)
Psilocybin ("Zauberpilze")
Salvinorin (Salvia Divinorum) {3,462 und 861} {4,67}
Tropan-Alkaloide (Alraune, Bilsenkraut, Stechapfel, Tollkirsche, Engelstrompete...)
Tendenziell schon...

Die folgenden Drogen erzeugen unter bestimmten Bedingungen zwar Halluzinationen. Doch die Bilder sind nur flüchtig und eher ein psychisches "Nebenprodukt" der Droge.
THC (Cannabis. Bei oraler Aufnahme treten ansatzweise Halluzinationen auf.)
Opium (Morphium. Visionen treten zwar auf, aber andere Effekte sind wichtiger. Gilt wohl auch für Heroin.)
MDMA (Wirkt visualisierungs-steigernd, an der Grenze zu Halluzinationen) {5,247}
Eher nicht...

Die folgende Droge steigert zwar das innere Erleben, wobei der Begriff "Halluzination" viel zu hoch gegriffen wäre.
MDA (wirkt emotions-steigernd) {5,245}
Ganz sicher nicht...

Die folgenden Drogen erzeugen bei normalem Konsum eigentlich nie irgendwelche Halluzinationen.
Alkohol
Amphetamin (Weckamin, Benzedrin, Pep,...)
Aufputschmittel
Beruhigungsmittel
Cola-Nuss
Kaffee
Kath (enthält Cathin, ist den Weckaminen ähnlich und wirkt etwas stärker als Kaffee)
Kawa-Kawa (löst Euphorie und ruhige, friedliche Träumerei aus)
Lösungsmittel
Tabak
Yohimbe
www.drogen-aufklaerung.de/texte/sachtext/psychedelisch08.htm

THC, der im Hanf enthaltene Wirkstoff, kann auch eine halluzinogene Wirkung entfalten!

Zu Halluzinogenen im Allgemeinen und zu Psilocybin im Speziellen werde ich je einen eigenen Thread eröffnen.

Liebe Grüsse, Sine

Geändert von Sine (01.08.07 um 10:29 Uhr) Grund: Link eingefügt


Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Und noch eine Ergänzung, danach gebe ich ( vielleicht ) Ruhe für heute, wir Schweizer haben schliesslich Feiertag :

Ich stelle einen Link ein, der der Entwirrung und Richtigstellung verschiedener Begriffe dienen soll.
Man spricht von Hasch(isch), Hanf, Cannabis, Marihuana, dann gibt es noch weitere, Szenen - und Regionalabhängige Begriffe.

Der Link aus Wikipedia stellt die wichtigsten Begriffe klar:
Haschisch - Wikipedia

Liebe Grüsse, Sine


pita ist offline
Beiträge: 3.128
Seit: 08.04.07
Hallo

Wieder mal eine konkrete Zahl betr. THC-Gehalt früher und heute gelesen:
"Cannabis ist heute als deutlich gefährlicher einzuschätzen, als man es noch vor zehn Jahren eingeschätzt hat", sagte Prof. Rainer Thomasius von der Universitätsklinik Hamburg.

Der ärztliche Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kinder- und Jugendalters begründete dies damit, dass die Konsumenten immer jünger würden und die Konzentration des Wirkstoffes THC in Cannabis-Produkten in den vergangenen zwanzig Jahren deutlich angestiegen seien.

"In den achtziger Jahren war der THC-Gehalt in Marihuana bei etwa ein bis drei Prozent. Bei jetzigen Aufgriffen finden wir manchmal einen Gehalt von 20 Prozent", sagte Thomasius.
GMX - Warnung vor Cannabis: "Gefährlicher als vor 10 Jahren" (21.09.2007)
Liebe Grüsse
pita

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Verschiedene Drogen
Psychedelika / Halluzinogene
 
Magersucht
 
Vieles, Amphetamine, Speed


Optionen Suchen


Themenübersicht