Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

30.01.07 22:13 #1
Neues Thema erstellen
Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

wegsucher ist offline
Beiträge: 15
Seit: 20.03.10
Hallo Mandy,

warum nimmst du Tilidin? Bist Du krank? Bist Du wie ich süchtig? Wenn Du nur wie ich süchtig bist, ist es besser damit aufzuhören. Ich mache gerade meinen Entzug und weiß genau was Du meinst mit "ICH DREH DURCH".
Wenn Du krank bist, kann ich Dir nicht helfen. Das kann ich mir nicht erlauben. Dafür gibt es Profis.

Gruß Wegsucher

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

sitney ist offline
Beiträge: 1
Seit: 12.05.10
hallo! ich bin 26 jahre alt und seit 11 jahren tilidin/valoron abhänig. ich habe es geschafft, mich im laufe der jahre von 180-200 tropfen, 6-8 mal am tag auf 2-3 tropfen 3-5 mal am tag runter zu dosieren. so, bei dieser dosierung, bin ich jetzt aber nun schon seit 3 jahren. aber aufhören geht trotzdem nicht! 2,3 tage mal nichts zu nehmen geht, aber der gedanke "nie wieder" ist ganz schlimm. der gedanke an das scheiß zeug, verfolgt mich spätestens ab dem dritten tag ununterbrochen... ich war schon bei verschiedensten ärzten, aber keiner nimmt mich ernst. die sagen immer nur: "auf grund der geringen dosierung können sie davon nichts merken und es einfach absetzen." aber das kann ich ja leider eben nicht! ich rate jedem von diesem teufelszeug ab! bei mir hat es als cooler zeitvertreib angefangen und endet damit, das ich nicht weiss, ob ich je davon los komme :-( ich möchte kinder, aber keiner weiss, was der jahrelange konsum bei einem kind verursachen kann. und eine abhänige mutter, möchte ich ja auch nicht sein... gibt es wohl noch hoffnung für mich?! weiss jemand rat?? l.g.

Bei Drogensucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte, Drogen zu konsumieren, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo sitney,

…… oh ja die macht der gedanken .

„nie wieder“ zu denken ist so entgültig .

du siehst das dies nicht geht der gedanke allein macht angst .

………….. du hast aber auch schon die erfahrung gemacht das du ein –zwei tage ohne diese tropfen auskommst ,nicht wahr ?

ist doch super ,bedenke mal ,

… das sind pro tag bei 3 mal 2 tropfen/ 6 tropfen weniger ,bei 5mal 2 tropfen / 10 tropfen weniger usw.
…………… nimm die tropfen als „anker“ (als sicherheit, ) immer mit aber nimm sie NUR wenn du sie brauchst .
irgendwann brauchst du NUR noch die sicherheit(anker) das die tropfen da sind ………dann vergisst du sie vielleicht schon das ein oder andere mal sie mitzunehmen.
das ist ein zeichen das du sicherer ohne anker wirst ,bis der tag dann da ist wo du diese tropfen nicht mehr brauchst, ………….sagen kann ich dir nicht wie lange das dauert ,es kann dauern, aber es werden immer weniger tropfen.



grund der geringen dosierung können sie davon nichts merken und es einfach absetzen
."

............ein spruch der nur von jemanden kommen kann der damit nie eine eigene erfahrung gemacht hat .


lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

wegsucher ist offline
Beiträge: 15
Seit: 20.03.10
Hallo Sitney,
für mich hören sich 2-5 Tropfen am Tag schon sehr wenig an. Ich wäre froh schon so weit zu sein. Ich bin von ca. 300 Tropfen jetzt auf 70 am Tag runter. Ich geh jetzt jede Woche um fünf Tropfen runter. Ich führe genau Buch in einem Kalender. So sehe ich ob die Abstände zu den Entzugserscheinungen länger werden.
Ich würde auch gerne mal zwei bis drei Tage keine Tropfen nehmen. Aber ich bekomme Krämpfe, brennen im Oberbauch und kalten Schweiß etc.
Ich dachte immer, wenn die Entzugserscheinungen weg sind, dann könnte ich die Tropfen endlich vergessen. Aber wenn ich lese, dass Du die Tropfen einfach vom Kopf her nicht absetzen kannst, macht mir das für meine Zukunft Angst.

Wer süchtig ist, ist nicht frei!

LG Wegsucher

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Zumindest seid ihr auf dem richtigen Weg. Die stetige Reduzierung macht einen weichen Ausstieg. Aber man muss sich auch mental drauf einstellen.

Die Macht der Gedanken darf man wirklich nicht unterschätzen. Das Wissen und fühlen haben wir im Gedächtnis gespeichert. Das Ziel muss die Freiheit sein.

Sitney..... du würdest eine gute Mutter sein, da du schon vorher dir diese Gedanken machst. Der Kinderwunsch wäre ein Ziel . Ein langjähriges Projekt.

Wegsucher....dein Ziel ist die Freiheit von der Sucht. Angst machen gilt nicht.

Ich hoffe für euch ihr schafft es.

LG, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

tina13003 ist offline
Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Ich nehme selber Tilidin, wegen meinem Rücken, weil ich sonst an manchen Tagen nicht mehr gehen könnte. Allerdings bin ich sehr bedacht darauf, an schmerzfreien Tagen die Tropfen nicht mehr zu nehmen. Hatte eine Zeit lang nen ziemlich argen psychischen Absturz und da hab ich mir das Zeug rein gepfiffen, als gäbe es kein morgen :-) Als ich es selber merkte, war es echt schwer, das wieder sein zu lassen. Was mir sehr gut geholfen hat, sind andere Schmerzmittel, um den Kopf zu beruhigen :-) Also mein Hausarzt war da wirklich toll und er hat mich auch darauf angesprochen, ob ich es nicht versuchen möchte, wieder runter zu kommen. Er hat mir IBU verschrieben, harmlosere Schmerzmittel und ich konnte damit echt relativ schnell die Sucht in meinem Kopf stillen. Körperlichen Entzug spürte ich zum Glück gar nicht. Dafür war es wohl zu kurz, dass ich sie so hoch dosiert einnahm. Mein Papa hat selber ähnliches erlebt und auch da hat ihn der Arzt mit Schmerztabletten langsam runter geholt. Ich glaube, dass es nur am Anfang wichtig ist, seinen Kopf mit anderen Mitteln zu beruhigen :-) Bei mir saß wirklich irgendein Giftzwerg im Kopf, der dir den ganzen Tag erzählt, dass ich Tilidin brauche...
Nehm sie inzwischen ganz selten und nur noch an Tagen, wo ich körperlich einfach so angeschlagen bin, dass es nicht geht. ich habe die erste Zeit sogar beobachtet, dass ich ständig irgendwo Schmerzen hatte. Ich dachte echt, ich hab einen Knall, jeden Tag tut was anderes weh... Aber das ist die Sucht, der Körper produziert Schmerzen, weil er weiß dass er Tilidin dafür bekommt.

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Das hast du gut beschrieben...

Ich dachte echt, ich hab einen Knall, jeden Tag tut was anderes weh... Aber das ist die Sucht, der Körper produziert Schmerzen, weil er weiß dass er Tilidin dafür bekommt.
Schätze auch das die Psyche uns da einen Riesen Streich spielt. Schön, dass du Hilfe hattest. Die meisten rudern im Ozean der Einsamkeit.

LG, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

tina13003 ist offline
Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Hi Difi,

ich denke in so einer Situation ist wirklich der Kopf das allergrößte Problem. Ich hatte die letzten Jahre einige Schicksalsschläge und wäre beinahe nicht mehr auf die Beine gekommen. Da war es mir vollkommen egal, dass ich mich mit Tilidin voll pumpte. Ich wußte, dass es nicht richtig ist aber es war mir egal. Erst als ich allmählich mein Leben wieder in den Griff gekriegt habe, mich aus einer langjährigen Beziehung befreit habe, die mich nicht glücklich gemacht hat, kam der Wille, dass ich da raus will. Ich denke, wichtig ist, dass man sich erst ein Leben erkämpft, dass einem einigermaßen paßt, erst dann kann man da auch wirklich raus kommen. Mein Arzt hat es mir früher schon immer wieder angeboten, den Tilidinverbrauch einzuschränken. Ich wollte einfach nicht...
Jetzt bin ich glücklicher Singel, kann mein Leben wieder genießen... Es war für mich wichtig, erst wieder zu mir selbst zu finden, bevor ich da raus kam. Und mit den Tabletten war es dann wirklich relativ leicht, aus dem Teufelskreis auszusteigen. Ich habe heute noch oft den "Giftzwerg" im Kopf, der nach Tilidin schreit, aber inzwischen lache ich ihn aus :-)

LG Tina

Geändert von tina13003 (18.05.10 um 11:26 Uhr)

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

tina13003 ist offline
Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Ach ja, was mir auch gerade noch eingefallen ist :-)
Verbanne die Tilidin aus deinem Blickfeld... Ich hab die Flasche in meinen Dachboden gestellt und mußte zwei Stockwerke hoch, wenn ich welche wollte. Hatte sie früher im Kühlschrank und mir wurde auf einmal bewußt, dass ich jedesmal wenn ich dran vorbei kam, mir wieder ein paar Tropfen "gegönnt" habe :-) Allein die Bequemlichkeit hat meinen Verbrauch schon eingebremst :-) Und mein Arzt hat mir dann noch "Notfalltabletten" verschrieben wenns mir psychisch wieder mies ging, damit ich dann nicht wieder zu Tilidin greife.... Da muß man nur aufpassen, dass man die nur wirklich dann nimmt, wenn man es gar nicht mehr aushält...

Tilidin Sucht (Schmerzmittel)

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Ha...

das erinnert mich an mein Zigarettenversteck. Musste erst die Leiter aus dem Hof holen um dran zu kommen. Hat nur eine Zeit lang geholfen. Habe mich dann wirklich damit auseinandergesetzt und die letzten Zigaretten ins All geschleudert. Die Leiter musste man dann erst erfinden. Bin Rauchfrei. Seit Jahren. Sucht ist Sucht. Aber jeder Weg ist richtig der in die Freiheit führt.

LG, Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Verschiedene Drogen
Psychedelika / Halluzinogene
 
Magersucht
 
Vieles, Amphetamine, Speed


Optionen Suchen


Themenübersicht