Tilidin, Entgiftung, Therapie

24.09.08 14:05 #1

Informationen, Fragen, Antworten und Meinungen zu verschiedenen Suchtmitteln
Neues Thema erstellen
Tilidin, Entgiftung, Therapie

JuergenMei ist offline
Beiträge: 52
Seit: 19.09.08
Zitat von Sevta1
Also alles was ich zum Thema im Internet gefunden habe, ist:

Quelle: Therapie und Behandlung
Quelle: Tilidin/Naloxan generell
Quelle: Foren-Bericht

Daher meine Frage ob Tilidin auch als Rheuma-Mittel verkauft wird...???
Tilidin gehört zu den Opioden und wird meistens als Valoron N verkauft. D.h quasi Tilidin ist der Wirkstoff von Valoron N. Der Beibuchstabe N steht für Naloxon. Dieses Mittel grenzt den Missbrauch von Tilidin ein. Daher unterliegt Tilidin der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung nicht, sondern nur der Verschreibungspflicht. Tilidin kann für starke bzw. sehr starke Schmerzen verschrieben werden, jedoch reicht das Mittel bei sehr starken Schmerzen nicht aus.


Missbrauchspotential

Quelle: Wikipedia
Tilidin an sich hat kaum opioidtypische Wirkung und wird erst bei seiner ersten Passage durch die Leber zu Nortilidin – dem eigentlichen opioiden Wirkstoff – verstoffwechselt. Nortilidin ist einerseits ein µ-Agonist, andererseits wird es im weiteren Verlauf in das wiederum aktive Bis-Nortilidin überführt, was ebenfalls opioide Effekte vermittelt. Nach der Einnahme von Tilidin baut sich die Opioidwirkung vergleichsweise schnell auf (etwa 10–20 Minuten).

Das dem Tilidin beigemengte Naloxon wird im allgemeinen bei seiner ersten Passage durch die Leber fast vollständig abgebaut und inaktiviert. Da aber dem Tilidin eine relativ große Menge Naloxon beigemengt wird, wird davon nur ein Teil in der Leber deaktiviert, und es bleibt – bei der Einnahme einer größeren Menge Tilidin – noch stets genug davon übrig, um seine antagonistische Wirkung zu entfalten und die Wirkung des eingenommenen Tilidin oder weiterer Opioide zu hemmen oder zunichte zu machen. Eine Sonderstellung hat das Opioid Buprenorphin, dies wird normalerweise nicht durch Naloxon antagonisiert, da die Rezeptor-Affinität des Buprenorphins höher ist als die des Naloxon. Bei intravenöser Gabe werden große Teile des Naloxons sofort wirksam, was darauf zurückgeführt werden kann, dass das meiste Naloxon die entscheidenden Rezeptoren erreicht, bevor es inaktiviert werden kann, wobei auch nur ein Teil überhaupt inaktiviert werden könnte. Durch die direkte intravenöse Gabe wird die Leberpassage zum entsprechenden Zeitpunkt größtenteils übergangen. Bildlich gesprochen blockiert das injizierte Naloxon nicht nur die Wirksamkeit des Tilidins, sondern auch anderer Opiate, wobei es bei Opiatabhängigen schwerste Entzugserscheinungen auslöst.

Nur bei Beimengung des Opioidantagonisten Naloxon werden tilidinhaltige Präparate als Stufe-2-Analgetikum in der WHO- Klassifikation eingeordnet. Ziel der Beimengung ist, den Missbrauch von Tilidin durch Drogenabhängige einzuschränken. Unter Konsumenten hochpotenter Opiate wie Morphin, halbsynthetischer Opioide wie Heroin oder vollsynthetischer Opioide wie Methadon mit entsprechend hoher Toleranz erfreut es sich tatsächlich keiner großen Beliebtheit, da es für diesen Personenkreis mangels Möglichkeit zum intravenösen oder hochdosierten Konsum kaum Missbrauchspotential bietet. Davon abgesehen scheint es aber einen zunehmenden Missbrauch – auch unter Jugendlichen – zu geben; es kommt im Zusammenhang mit Tilidin auch häufig zu Rezeptfälschungen.[4]

Tilidin besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, da es schon in niedrigen Dosen oft ein starkes, angenehmes Wohlbefinden auslöst. Erste euphorisierende Effekte können schon ab 25–50 mg auftreten (also teilweise unterhalb der therapeutischen Dosis!), dagegen wird das beigemischte Naloxon erst ab einer Dosis von 300 bis 400 mg Tilidin (oral) wirksam. Die Beimengung schützt also keineswegs vor einer primären Tilidinabhängigkeit.

Geändert von JuergenMei (06.10.08 um 10:36 Uhr)

Tilidin, Entgiftung, Therapie

Sevta1 ist offline
Beiträge: 180
Seit: 18.07.08
Zitat von JuergenMei Beitrag anzeigen
Tilidin gehört zu den Opioden und wird meistens als Valoron N verkauft. D.h quasi Tilidin ist der Wirkstoff von Valoron N. Der Beibuchstabe N steht für Naloxon. Dieses Mittel grenzt den Missbrauch von Tilidin ein. Daher unterliegt Tilidin der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung nicht, sondern nur der Verschreibungspflicht. Tilidin kann für starke bzw. sehr starke Schmerzen verschrieben werden, jedoch reicht das Mittel bei sehr starken Schmerzen nicht aus.


Missbrauchspotential

Quelle: Wikipedia
Lieber Jürgen,

Vielen Dank für die Auskunft! Leider wurde meine Frage dadurch immer noch nicht beantwortet: wird Tilidin als Anti-Rheuma-Mittel verschrieben und kann man durch die Einnahme davon süchtig werden?

Vielen Dank im Voraus!
Sevta

Tilidin, Entgiftung, Therapie

my76 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 03.10.08
hallo sevta,
ich bin zwar kein experte wenn´s um die zusammensetzung von tilidin geht,aber ich habe erfahrung mit tilidin.Habe es auf den tag genau 10 jahre genommen,und zwar täglich bis zu 500 tropfen,glaub mir es macht abhängig,das problem ist dass man es erst viel später merkt.Bei mir hat es ca. 1 jahr gedauert bis ich´s gemerkt hatte.
Ich habe tilidin nach genau 10 jahren,von jetzt auf sofort abgesetzt,hat bei mir auf einmal klick gemacht,und ich habe damit aufgehört.Inzwischen sind es 5 wochen.der entzug war gar nicht so schlimm wie befürchtet.Die ersten 2 - 3 tage bzw.nächte waren relativ schlimm (aber niemals unerträglich) danach ging´s und inzwischen kann ich sagen bin drüber hinweg.

Tilidin, Entgiftung, Therapie

my76 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 03.10.08
hallo vivum,
sorry konnte leider nicht früher antworten,zuviel stress.
Also ich würde dir empfehlen es mal zu versuchen,es ist wirklich nicht schlimm und auch kein entzug wie man ihn sich vorstellt.Wie gesagt die ersten tage bzw nächte sind schlimm,und damit meine ich schlaflosigkeit,man ist etwas unruhig,aber nichts besonderes.Und zu deiner frage,ich denke (fast) nicht mehr daran,komme echt gut klar,und fühle mich viel enspannter,und habe viel weniger stress als vorher.Ich habs versucht,und nach 10 jahren auf anhieb geschafft,bei der menge die ich zu mir nahm dachte ich es geht nicht,aber wie gesagt es ist mehr als nur machbar ! Es kommt auf einen versuch drauf an,versuchs doch mal,und du wirst sehen es ist null problem,ich weiß es :-)
viel glück,und alles gute ,
mfg,

Tilidin, Entgiftung, Therapie

Sevta1 ist offline
Beiträge: 180
Seit: 18.07.08
Zitat von my76 Beitrag anzeigen
hallo sevta,
ich bin zwar kein experte wenn´s um die zusammensetzung von tilidin geht,aber ich habe erfahrung mit tilidin.Habe es auf den tag genau 10 jahre genommen,und zwar täglich bis zu 500 tropfen,glaub mir es macht abhängig,das problem ist dass man es erst viel später merkt.Bei mir hat es ca. 1 jahr gedauert bis ich´s gemerkt hatte.
Ich habe tilidin nach genau 10 jahren,von jetzt auf sofort abgesetzt,hat bei mir auf einmal klick gemacht,und ich habe damit aufgehört.Inzwischen sind es 5 wochen.der entzug war gar nicht so schlimm wie befürchtet.Die ersten 2 - 3 tage bzw.nächte waren relativ schlimm (aber niemals unerträglich) danach ging´s und inzwischen kann ich sagen bin drüber hinweg.
Vielen Dank für die Antwort!

Tilidin, Entgiftung, Therapie

schauli82 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 16.10.08
hallo... ich nehme tilidin seit 2001, meine mutter hat es immer vom arzt bekommen aufgrund starker schmerzen, als wir mal im urlaub waren, hatte ich so heftige Kopfschmerzen das meine mutter mir 20tropfen gegeben hat. seit dem bin ich so davon beflügelt gewesen das ich es nur noch "geklaut" habe, teilweise abgefüllt wenn es keine dosierpumpe war etc. seit 2 jahren geh ich zum psychater, ich wollte davon weg kommen und er hat mich gefragt wie viel ich noch habe und nehme, und mir 2 flaschen im monat verschrieben, ich brauch da nur anzurufen und die machen ein rezept fertig, geben es der Apotheke mit und die Apotheke liefert es zu mir nach hause. sehr pratktisch und gefährlich. auf jedenfall nehm ich seit ca. 2 jahren tilidin nur noch in geringsten mengen, nie mehr als 15 tropfen aber ehrlich gesagt fühlte ich mich mit mehr tropfen, einer höheren dosierung vieeeeeel besser, ich habe so 3-4 mal 80 tropfen genommen.

allerdings habe ich jetzt das problem das ich, sobald ich mehr als 15 tropfen nehme, so was von angstzustände bekomme das ich sterben könnte, mein herz aufhört zu schlagen oder so, das ich wie gesagt nur 15 tropfen max. nehme. das andere problem is das mir die niedrige dosierung auch sehr zu schaffen macht da sie mich müde, antriebslos und schwach mach,... ich habe es ein paar mal mit dem aufhören versucht und genau wie oben beschrieben war es in begleitung von schlafstörungen, zittern und eine unruhe die ich am schlimmsten fand, ich musste meine finger und arme dauert strecken oder in bewegung bleiben aber das vor lauter müdigkeit, und du kannst nich einschlafen das war zu viel und ich habs einfach nich geschafft.... ich weiss ehrlich gesagt nich mehr weiter, ich will wieder fit sein und nich immer nur müde und angeschlagen. ich dachte auch das ich dadurch das ich die dosierung unter dem im packzettel beschriebenen minimum ist, das ich es dadurch absetzen, runtersetzen kann aber es geht einfach nich. meine erste dosis nehm ich in der regel so um 10 morgens, das sind dann 10 tropfen, dann um 14 uhr nochmal 10 und um 18-19 uhr nochmal 10 dann um 21 uhr evt. 15 und um 0-1 uhr nochmal 10 .......:(

alles mist und trotzdem viele grüße Schauli

hoffe ich habe weningstens ein bisschen zusammenhängend und verständlich geschrieben...

Tilidin, Entgiftung, Therapie

Sine ist offline
Beiträge: 3.358
Seit: 15.10.06
Hallo Schauli.
Willkommen im Forum!
Was ich hier über Tilidin zu lesen bekomme, macht mich einfach nur betroffen...
Ich bin sehr froh, dass ihr euch wagt, über eure Erfahrungen zu schreiben. Der Austausch unter Betroffenen scheint mir sehr wichtig. Wir haben sogar ein Mitglied, das es scheinbar relativ einfach geschafft hat, von Tilidin wegzukommen. Lies dir alles aufmerksam durch, was bisher geschrieben wurde und erzähle bitte weiter von dir.
Liebe Grüsse, Sine

Tilidin, Entgiftung, Therapie

Barbara-Maria ist offline
Beiträge: 10
Seit: 22.10.08
Hallo eine Entwöhnung zu Hause finde ich sehr schlimm. Habe vor Tilidin Morphium
genommen und sollte von einem auf den anderen Tag absetzen habe ich auch gemacht.
Ich hatte folgende Entzugserscheinungen
Schwindel, Hautjucken ganz schlimm Herzrasen und Beine zucken.
Ich hoffe das dass von Tilidin nicht bekommen werde.
Hat noch jemand Erfahrungen über Gelenkrheuma ich würde mich gerne austauschen.

Tilidin, Entgiftung, Therapie

Sine ist offline
Beiträge: 3.358
Seit: 15.10.06
Hallo Barbara - Maria.
Es freut mich, dass du zu uns gefunden hast!
Bitte hab ein wenig Geduld, in diesem Thread wird nicht all zu oft geschrieben. Bis du Antworten von anderen Betroffenen bekommst, kannst du uns ja ein wenig von dir und deinen Erfahrungen mit Tilidin erzählen?
Wenn du dich zu anderen Gesundheitsthemen austauschen möchtest, bietet unser Forum eine Fülle an weiteren Rubriken, wo du gerne deine Fragen stellen oder Erfahrungen austauschen kannst.
Liebe Grüsse, Sine

Tilidin, Entgiftung, Therapie

robin sylvester ist offline
Beiträge: 71
Seit: 23.04.08
Mich würde sehr interressieren wie denn die leber und nierenwerte ausgesehen haben bei so einer Dosierung...

Hast du dir privatrezepte schreiben lassen oder wiso ist das der Krankenkasse nicht aufgefallen??

gruss


Optionen Suchen


Themenübersicht