Extremer Benzo entzug

25.07.17 06:09 #1
Neues Thema erstellen

Maxora ist offline
Beiträge: 1
Seit: 25.07.17
Hallo,

Ich bin 29 und nehme Heroin und benzodiazepine.
Vom Heroin hab ich aber schon kalt entzogen.
Das Problem sind die Benzos. Ich nehme Diazepam seit Jahren. 50 waren immer Standart und der Höhepunkt 150 am Tag. Da es für mich kein Problem ist an große Mengen zu kommen.
Das letzte Jahr war ich auf 20x 10mg Tabletten.
Das Diazepam habe ich innerhalb von 2 Monaten abdosiert. Ich muss sagen der Entzug ist der Horror ich habe schon Benzo entzűgig gemacht, aber der ist unerträglich.
Ich bin seit ein Monat auf Null aber die Symptome sind unerträglich. Natürlich Schlaflosigkeit, Halluzinationen, meine linke Körper Seite kann ich kaum bewegen, die linke gesichtshälfte hängt runter, ich habe oft stärker krampfanfälle, und egal was ich esse ich muss es erbrechen ich werde immer dűnner.
Meine haut ist so sensibel das mich jedes Haar am Körper verrückt macht. Ich wűrde am liebsten sterben. Ich habe unzählige Medikamente durch keins hilft mir. Ausser zopiclon aber das verzögert den Entzug.

Mit was lindert ihr euren Entzug? Sind hier Leute die auch hochdosiert abhängig sind.

Extremer Benzo entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.367
Seit: 14.08.10
Hallo Maxora!


Ich bin 29 und nehme Heroin und benzodiazepine.
Vom Heroin hab ich aber schon kalt entzogen.
Was für eine Leistung!



Zitat von Maxora Beitrag anzeigen
Hallo,


Das Problem sind die Benzos. Ich nehme Diazepam seit Jahren. 50 waren immer Standart und der Höhepunkt 150 am Tag. Da es für mich kein Problem ist an große Mengen zu kommen.
Das letzte Jahr war ich auf 20x 10mg Tabletten.
Das Diazepam habe ich innerhalb von 2 Monaten abdosiert. Ich muss sagen der Entzug ist der Horror ich habe schon Benzo entzűgig gemacht, aber der ist unerträglich.
Ich bin seit ein Monat auf Null aber die Symptome sind unerträglich.
Meine haut ist so sensibel das mich jedes Haar am Körper verrückt macht.
Ich wűrde am liebsten sterben. Ich habe unzählige Medikamente durch keins hilft mir. Ausser zopiclon aber das verzögert den Entzug.
Ich verlinke dir ein paar Dinge. Vielleicht hilft es dir weiter, vielleicht kennst du auch manches schon. Es kann sein, dass du viel zu schnell abdosiert hast. (Benzo). Deine Menge war nicht gerade wenig und die Dauer lange.
Du hast auch körperlich durch diese Entzüge enorm viel geleistet (vom seelischen/psychischen ganz zu schweigen) und bräuchtest etwas das dein Nervensystem ruhiger macht.
Körper und Gehirn.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir, dass es dir bald besser geht.


http://www.symptome.ch/vbboard/versc...mg-entzug.html

Und hier verschiedene Beiträge von mir.
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...ml#post1154624

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Extremer Benzo entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.367
Seit: 14.08.10
Falls du dich dazu entscheidest das Diazepam erst einmal wieder hochzuschrauben, dann versuche das nicht als Niederlage zu sehen.
Es ist eine, meiner Meinung nach, rettende Maßnahme, denn was du an Entzugssymptomatik beschreibst ist gefährlich.
Du kannst jederzeit danach beginnen mit RUHE und ZEIT herunter zu dosieren.

Natürlich Schlaflosigkeit, Halluzinationen, meine linke Körper Seite kann ich kaum bewegen, die linke gesichtshälfte hängt runter, ich habe oft stärker krampfanfälle, und egal was ich esse ich muss es erbrechen ich werde immer dűnner.
Meine haut ist so sensibel das mich jedes Haar am Körper verrückt macht. Ich wűrde am liebsten sterben.
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (25.07.17 um 07:35 Uhr) Grund: Zitat

Extremer Benzo entzug

Shannen ist offline
Beiträge: 55
Seit: 03.04.10
Ich möchte nur eins dazu sagen: ich bin abhängig von 5mg Diazepam und braucht dafür 10 Monate um es langsam auszuschleichen. Man darf Benzos nie zu schnell absetzen denn erstens kann man bei einer höheren Dosierung Krämpfe bekommen (sehr gefährlich) und zweitens leidet man völlig unnötig. Das adfd Forum unterstützt und berät Menschen die abhängig von Psychopharmaka sind und ausschleichen wollen.


Optionen Suchen


Themenübersicht