Xanax (1mg) Entzug

17.05.17 13:29 #1
Neues Thema erstellen

inkognito1988 ist offline
Beiträge: 4
Seit: 17.05.17
Hallo Zusammen

Ich bin 28 Jahre jung und habe nun 9 Monate am Stück Xanax eingenommen (1mg) vor dem Schlafen. Das Medikament wurde mir nicht verschrieben, ich habe es aus Dummheit und Schlafproblemen selber genommen und besorgt, die ersten Wochen nur alle paar Tage, danach aber sehr schnell täglich und dies nun über einen Zeitraum von 9 Monaten.
Ich möchte aber das Medikament unter keinen Umständen mehr einnehmen (zum Einen weil es nichts mehr nützt in dieser Dosierung und zum Andern weil ich nicht mein Leben lang abhängig von einer Tablette sein will)

Also, gesagt getan, ich habe alle übrigen Xanax Tabletten vor Mittlerrweile vier Tagen das Klo runtergespühlt.
Der Horror ist nun seit zwei Tagen da, zu dem Symptomen komme ich gleich, noch ein paar Worte zu mir.
-100% angestellter im Büro
-Bodybuilder (5 x 2h Training pro Woche)

Symptome Stand heute:
-extreme innere Unruhe
-das Gefühl von hohem Blutdruck
-das Gefühl von Herzrasen
-Arme und beine schlafen sehr schnell ein, wenn ich sie nicht bewege, resp. in einer Position verharre
-teilweise Kalter Schweiss und Angst-/Panikgefühle aus dem nichts
-einschlafen und durchschlafen unmöglich (höchstens 30min am Stück)
-dann am Morgen aber doch enorme Mühe aufzustehen und zu motivieren
-an Training nicht zu denken (irgendwie Angst bei Belastung einen Herzinfarkt zu bekommen)

-Könnt Ihr mir helfen?
-Tipps und eigene Erfahrungen?
-Wäre es schädlich/gefährlich jetzt Bodybuilding-Training zu machen, oder ist das nur psychisch?
-Wie lange dauert der ganze ''Spass''

Danke und liebe Grüsse
Sandro


Xanax (1mg) Entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.109
Seit: 14.08.10
Hallo Sandro!
Das plötzliche, totale Absetzen eines Benzodiazepins kann schwerste Entzugssyndrome machen.

NIEMALS sollte da abrupt abgesetzt werden.
Ich darf und kann dir zu nichts Illegalem raten.
Du bräuchtest einen Arzt, der dir das wieder verschreibt.
Dann aufdosieren auf die Ausgangsdosis und schrittweise, wenn System beruhigt ist langsam reduzieren.
Am besten mit dem Ashton Protokoll.
Mit dem Ashton Protokoll werden Entzüge sehr langsam gemacht.
Das kann sehr wichtig sein, um schwere Ängste und körperliche Symptome gar nicht erst aufkommen zu lassen bzw. zu minimieren.
Hier das Ashton Prtokoll:
benzo.org.uk : Benzodiazepine: Wirkungsweise & therapeutischer Entzug, CH Ashton DM, FRCP, 2002
Und hier das Forum für den Entzug von Antidepressiva usw.
Hilfen zum Absetzen von Benzodiazepinen - ADFD

Ich würde dir komplett von Sport abraten im jetzigen Zustand. Zumal sich deine Symptome steigern werden mit weiterem Abfallen des Spiegels des Medikaments. (Halbwertszeiten!!)
Das belastet dein Herz-Kreislauf-System zu sehr.
Ich kann dir für die Zeit des Entzuges und auch zum Schlafen (wieder lernen) Meditation wärmstens ans Herz legen.
Sie kann dir wirklich helfen, das Chaos in deinem Gehirn und Körper zu lindern.
Drücke dir ganz feste die Daumen.

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (17.05.17 um 13:57 Uhr)

Xanax (1mg) Entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.109
Seit: 14.08.10
Sandro, noch etwas: Alprazolam (Xanax) hat folgende Halbwertszeit: Alprazolam -> 6-12 Stunden. (Quelle ADFD Forum)
Das passt exakt mit deinen beginnenden Entzugssymptomen zusammen.
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Xanax (1mg) Entzug

inkognito1988 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 17.05.17
super, danke für das Feedback. Was ist aber, wenn ich den (kalten) Entzug durchziehen möchte? Ab wann klingen die beschriebenen Symptome wieder ab? Kann / darf ich den aklten Entzug überhaupt durchziehen? ) 9 Monate war keine kurze Zeit und ob die Dosierung mit 1mg hoch oder niedrig ist, kann ich nicht beurteilen, aber ich will davon loskommen, so schnell wie möglich. Psychische Probleme habe ich keine und will es wenn möglich durchziehen.

Xanax (1mg) Entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.109
Seit: 14.08.10
Ich möchte dir diesen Warnhinweis aus dem ADFD Forum setzen:

WARNUNG
Ein kalter Entzug (also von heute 100% auf morgen 0%) ist auf keinem Fall zu empfehlen, es würde wahrscheinlich viel länger dauern bis Du Dich von den starken Entzugserscheinungen wieder erholt hast und es kann auch sein, dass Du Dich nach einem kalten Entzug nie wieder richtig erholst.
Ob du Panikattacken und Herzrasen nun mehr als physisch erlebst oder es jemand als psychisch erlebt, ist vollkommen egal.
Ich sage es jetzt mal in meinen Worten.
Es besteht die Gefahr (und das ist nicht einfach so daher gesagt) dass du in deinem Gehirn damit in gewissen Bereichen gesteigerte Stressreaktionsbereitschaften produzierst, die sehr unangenehm und dauerhaft werden können.
1 mg ist Niedrigdosisbereich.
Aber auch der ist nicht ohne.
Auch nicht beim abrupten Absetzen.
Körperlich kann es heftige Symptome geben.
Natürlich reagiert jeder auch individuell unterschiedlich.

Am besten du liest dir einfach die links durch. ;-)

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (17.05.17 um 21:08 Uhr)

Xanax (1mg) Entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.109
Seit: 14.08.10
..................

länge des absetzens von benzodiazepinen
unabhängig davon, wie lange du schon benzodiazepine nimmst, ist es wichtig, dass die reduktion langsam und schrittweise erfolgt. Dabei muss auf die individuellen entzugserscheinungen eingegangen werden und die absetzgeschwindigkeit entsprechend angepasst werden. Die schlimmsten entzugserscheinungen können durch langsames absetzen vermieden werden.

Bei einnahmedauern von unter einem jahr, können benzodiazepine meist über 4-6 monate abgesetzt werden. Bei einem langzeitgebrauch von fünf, zehn oder mehr jahren muss mit einer entzugszeit von 18 monaten oder länger gerechnet werden.
aus dem ADFD Forum.
Sehr gut geschrieben dort.

;-)
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (17.05.17 um 21:09 Uhr) Grund: Abkürzung des ADFD Forums

Xanax (1mg) Entzug

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.193
Seit: 15.05.13
Zitat von inkognito1988 Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen

Ich bin 28 Jahre jung und habe nun 9 Monate am Stück Xanax eingenommen (1mg) vor dem Schlafen.
Ich möchte aber das Medikament unter keinen Umständen mehr einnehmen (zum Einen weil es nichts mehr nützt in dieser Dosierung und zum Andern weil ich nicht mein Leben lang abhängig von einer Tablette sein will)

Also, gesagt getan, ich habe alle übrigen Xanax Tabletten vor Mittlerrweile vier Tagen das Klo runtergespühlt.


Danke und liebe Grüsse
Sandro
Hallo Sandro,

ich bin nicht der Typ Mensch, der gerne kritisiert, bin eher tolerant, aber da es sehr wichtig ist, möchte ich darauf hinweisen und darum bitten, Folgendes zu beachten: Arzneimittel und dergleichen gehören nicht ins Klo, denn sie belasten die Umwelt und die Gewässer und somit nicht nur Tiere, sondern auch uns Menschen. Darüber gibt es zahlreiche Studien und Berichte. Leider können sie nicht vollständig abgebaut werden.

Hier kann man nachlesen, warum das problematisch ist und wie man es besser macht:

Umwelt: Bloß nicht ins Klo: Medikamente dürfen in den Hausmüll - FOCUS Online

Freundliche Grüße und danke für das Verständnis!
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Geändert von MiglenaN (17.05.17 um 17:23 Uhr)

Xanax (1mg) Entzug

inkognito1988 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 17.05.17
Zitat von MiglenaN Beitrag anzeigen
Hallo Sandro,

ich bin nicht der Typ Mensch, der gerne kritisiert, bin eher tolerant, aber da es sehr wichtig ist, möchte ich darauf hinweisen und darum bitten, Folgendes zu beachten: Arzneimittel und dergleichen gehören nicht ins Klo, denn sie belasten die Umwelt und die Gewässer und somit nicht nur Tiere, sondern auch uns Menschen. Darüber gibt es zahlreiche Studien und Berichte. Leider können sie nicht vollständig abgebaut werden.

Hier kann man nachlesen, warum das problematisch ist und wie man es besser macht:

Umwelt: Bloß nicht ins Klo: Medikamente dürfen in den Hausmüll - FOCUS Online

Freundliche Grüße und danke für das Verständnis!
sorry hab mich da wohl falsch ausgedrückt. das klo runterspühlen war nur sinnbildlich gemeint. weggeworfen/entsorgt meinte ich

Xanax (1mg) Entzug

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.193
Seit: 15.05.13
Schon gut, ich hoffe, Dir geht es bald wieder besser. Du schaffst das. Mach Dich schlau und viel Erfolg! Mariendistel-Kräutertabletten sind gut für die Leber, die ja für die Entgiftung (auch von Medikamenten) zuständig ist.

Falls Du für das Training Muskelaufbaupräparate nimmst, überprüfe ganz genau, was sie enthalten und ob sie nicht auch schädlich für Dich sind, denn viele sollen illegal Anabolika enthalten, die sehr starke Nebenwirkungen haben und Schäden anrichten können. Hier kannst Du das genau nachlesen:

Anabolika in Muskelaufbaupräparaten versteckt | Guten Pillen, schlechte Pillen

Jeden Tag 1 Glas selbst und frisch gepressten Saft aus reifen Orangen ist ein geheimer Tipp gegen Gifte jeglicher Art.

Hoffe, Du bekommst hier noch viel mehr gute Tipps!
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Geändert von MiglenaN (17.05.17 um 18:48 Uhr)

Xanax (1mg) Entzug

Felis ist offline
Beiträge: 5.109
Seit: 14.08.10
Zitat von inkognito1988 Beitrag anzeigen
aber ich will davon loskommen, so schnell wie möglich. Psychische Probleme habe ich keine und will es wenn möglich durchziehen.
Ich denke, dass Du es mit diesem Willen auch schaffen wirst
Du musst nur wissen, dass Benzodiazepine keine Bonbons sind, die man mal eben weg lassen kann.
Wenn du es langsam und somit richtig angehst, dann kann das ohne Traumatisierung (durch extreme Entzugserscheinungen und dem damit verbundenen Leid) von statten gehen.
Viele Horrorerlebnisse resultieren genau aus diesen Fehlern:
zu schnell abgesetzt, zu große Reduktionsschritte.
Leider gibt es selbst unter den Ärzten und Psychiatern welche, die ihre Patienten in schnelle Entzüge peitschen.
Ein guter Arzt ist für das Ashton Protokoll offen oder kennt es zumindest.
Wenn man bedenkt, auf wie viele Abläufe im Körper und Gehirn diese Benzos einwirken, dann kann man auch nachvollziehen, was schnelle Entzüge anrichten können.

Gehirn:

http://www.benzo.org.uk/german/bzcha01.htm#8
Wirkungsmechanismen. Für jeden, der darum kämpft, sich von langdauerndem Benzodiazepin-Abusus zu befreien, weiß, dass diese Substanzen neben der eigentlichen therapeutisch gewünschten Wirkung schwerwiegende Auswirkungen auf die Befindlichkeit und auf zahlreiche Körperfunktionen haben. Direkt oder indirekt beeinflussen Benzodiazepine praktisch alle Aspekte der Gehirnfunktion. Für diejenigen, die daran interessiert sind zu erfahren, wie und warum, werden im Folgenden die pharmakologischen Wirkungsmechanismen kurz beschrieben, durch die Benzodiazepine in der Lage sind, so weitreichende Wirkungen zu entfalten.

Alle Benzodiazepine wirken durch Verstärkung der Wirkung des natürlichen Neurotransmitters GABA (Gamma Aminobutyr-Säure). GABA ist ein Neurotransmitter, eine Substanz, die Signale von einer Gehirnzelle (Neuron) zu einer anderen überträgt. Die durch GABA transmittierten Signale sind hemmender Natur: Sie übermitteln den Neuronen, dass sie ihre Aktivität verringern oder komplett unterbrechen. Da etwa 40 % der Millionen von Neuronen im ganzen Gehirn auf GABA reagieren, bedeutet das, dass dieser Transmitter eine generell beruhigende Wirkung auf das Gehirn hat. Es ist, wenn man so will, ein natürliches körpereigenes Hypnotikum und ein Tranquilliser. Diese natürliche Wirkung von GABA wird verstärkt durch Benzodiazepine, die somit eine zusätzliche (häufig exzessive!) hemmende Funktion auf die Neuronen ausüben (Abb. 1).
.........
..................
Als Folge der generellen Stimulierung der GABA-hemmenden Aktivität verursacht durch Benzodiazepine, ist die Freisetzung von exzitatorischen Neurotransmittern wie Noradrenalin, Serotonin, Acetylcholin und Dopamin vermindert. Diese exzitatorischen Neurotransmitter sind erforderlich für normale Aufmerksamkeit, für die Gedächtnisleistung, den Muskeltonus und die Koordination, für emotionale Reaktionen, für die Freisetzung von Hormonen aus endokrinen Drüsen, für die Herzfrequenz und den Blutdruck und eine Vielfalt anderer Funktionen, die alle durch Benzodiazepine beeinträchtigt werden können. Direkte und indirekte Wirkungen der Benzodiazepine sind verantwortlich für ihre bekannten Nebenwirkungen.
Zu den endokrinen Drüsen zum Beispiel gehört die Nebenniere.
Und damit die HPA-Achse. (Stressachse)
https://de.wikipedia.org/wiki/Hypoth...enrinden-Achse.
Sie ist ein Hauptteil jenes Hormonsystems, dass Reaktionen auf Stress kontrolliert und viele Prozesse im Körper reguliert; einschließlich Verdauung, Immunsystem, Stimmung und Gefühle, Sexualität, Energiespeicherung und -verwendung. Es handelt sich dabei um den gemeinsamen Mechanismus für Interaktionen zwischen Drüsen, Hormonen und Teilen des Mittelhirns
Deshalb: langsam machen.

Wenn du magst, kannst du ja die nächsten Tage sagen, wofür du dich entscheiden konntest und wie es dir nun geht. (ganz egal welchen Weg du genommen hast).

Liebe Grüße von Felis
__________________
Was man liebt, das möchte man bewahren.

Geändert von Felis (18.05.17 um 16:15 Uhr) Grund: Zitat ergänzt, Link gesetzt.


Optionen Suchen


Themenübersicht