Spezifische Frage zum Entzug von Benzodiazepin

29.10.13 13:47 #1
Neues Thema erstellen

Nicole1973 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 4
Seit: 29.10.13
hallo,
bin ganz neu hier, hab auch keine Krankheit per se, war nur durch einen falschen rat vom Arzt fast 3 Jahre in überfunktion mit der Schildrüse. mit der Schilddrüse ist wieder alles gut, bin gut eingestellt.

Das Problem ist daß ich ab Ende 2008 bis Ende 2010 immer mal wieder Somnubene nahm, ab 2010 Harmomed, laut Arzt wäre das besser. Was ich darüber JETZT las, finde ich beides besorgniserregend.
Aufgrund von starker innerer Unruhe - damals durch Schildd. ausgelöst - begann ich die Schlafmittel zu nehmen, weil ich sonst überhaupt keine Chance mehr gehabt hätte zu schlafen.

Nun das Harmomed sind ja auch Benzos und ich bin mir ziemlich sicher, daß alle Symptome (extreme REaktion des Körper bei Stress mit Gliederschmerzen als hätte ich fieber und Herzrasen) höchtstwahrscheinlich von diesem Chemiesch.... sind.

jetzt lese ich immer wieder - denn ich hab das ja bis letzten Donnerstag fast 5 Jahre genommen! - daß ein Entzug allein sehr gefährlich sei etc. Ich kann aber unmöglich in eine Klinik, aus Gründen, die jetzt unwichtig sind.

Die eigentliche frage, da ich es nicht jeden tag nahm, sondern ca 1 mal die Woche, dann aber 3 Stück, manchmal 4 (Harmomed) , phasenweise zwar öfter, aber meist einmal die Woche, grad in letzter Zeit immer seltener , auch mal 10!!!! Nächte am Stück herrlichst ohne geschlafen und keine Symtpome , ist das einzeichen, daß ich mich beruhigen kann und der Entzug vielleicht gar nicht so schlimm wird?

vielen dank für eine Antwort!
Nicole

Spezifische frage zum Entzug von Benzodiazepin

Nicole1973 ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 4
Seit: 29.10.13
Am donnerstag Abend hab ich zum letzten mal 4 Stück Harmomed genommen. Heute ist Dienstag. Mir gehts gut, hab die letzten Nächte gut geschlafen.
hab oben ja auch geschrieben, hab auch schonmal 10 Nächte oder mehr nix genommen.
Dauert es viel länger bis dann die ganz argen Symptome kommen?
was ich im netz lese , hört sich furchtbar an....

Bei Drogensucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte, Drogen zu konsumieren, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Spezifische Frage zum Entzug von Benzodiazepin

Nicole1973 ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 4
Seit: 29.10.13
fällt niemandem was dazu ein?? : -(

Spezifische Frage zum Entzug von Benzodiazepin

Nicole1973 ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 4
Seit: 29.10.13
Kann mir niemand was dazu schreiben?
Heute vor einer Woche am Abend hab ich es zum letzten mal genommen.
Ab wievielen Tagen muß man denn mit Entzugserscheinungen rechnen?
ich weiß , daß man das natürlich nicht genau sagen kann,aber so ungefähr??

danke!
Nicole


Optionen Suchen


Themenübersicht