Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffizienz/Nebennierenschwäche

20.06.11 12:09 #1
Neues Thema erstellen
Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

alxbln ist offline
Beiträge: 8
Seit: 17.05.11
Probiers doch einfach mit Ginseng aus dem Asia Shop , am besten die instant beutel mit Korean Red Ginseng, das sind die besten,
allerdings nicht länger als 6 wochen 3 btl pro tag, wirkung tritt nach 1 woche erst ein,
die inhaltstoffe haben ähnlichkeit mit cortisol und wenn mans übertreibt kriegt man die üblichen symptome einer cortison überdosierung (cushin etc)

Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

alxbln ist offline
Beiträge: 8
Seit: 17.05.11
ich hab den eindruck mit diesme beitrag zum s tres siehts tud vor luater bäumen den wald nicht mehr, schau dir meineen beitrag von heute an, es geht auch ganz einfach

Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

Elizer ist offline
Beiträge: 67
Seit: 21.05.13
Hi soussa

Gerade habe ich Deine paar Jahre alten Ausführungen gelesen und war sehr erfreut über die Tiefe.
Seit einigen Jahren plagen mich Panikattacken die mein Arzt mit SSRI behandeln wollte. Dies weil die erste Panikattacke während einer extremen Stressphase autrat bzw. kurz danach...
Wie auch immer. Aus Abneigung den SSRI gegenüber suchte ich andere Wege und auf einem dieser Wege liess ich mal ein Hormonscreening über einen ganzen Tag machen. Resultat: Cortisol auffällig tief, Verdacht auf Nebennierenunterfunktion. (!) Meine Naturheilpraktikerin wie auch das Analyselabor gingen inpunkto Supplementierung allerdings nicht so weit der Herr Dr. Lam aus Deinen Ausführungen. So war denn auch die "Therapie" ziemlich vorsichtig (Ernährungsumstellung, Pantothensäure und Gemmo Cassis). Resultat: Null Fortschritt in einem Jahr. Da Resignierte ich dann mit der "Einsicht", es sei dann wohl doch alles einfach psychisch.
Meine Abneigung gegenüber SSRI habe ich mir aber beibehalten und so versuche ich seit kürzerem mit 5-HTP den Serotoninhaushalt zu ermuntern... und setze dabei nun vermutlich doch auf das falsche Pferd.

Kannt jemand gute NNS-Therapeuten in der Schweiz? Wie komme ich zu eindeutigen Abklärungen die von der Krankenkasse übernommen werden müssen? Weil so langsam wird "alles auf eigene Faust zusammenreimen und behandeln" irgendwie anstrengend und vor allem ziemlich teuer...
Mit meiner Naturheilpraktikerin stimmte ich überein, dass meine Situation die Frage nach dem Huhn und dem Ei ist. Was war zuerst? Die Depression und der Stress oder die Nebennierenschwäche? Es muss doch möglich sein da endlich mal Klarheit hinein zu bekommen, WAS denn nun vorrangig behandelt werden soll...

Geändert von Elizer (22.05.13 um 15:50 Uhr)

Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

suedsonne ist offline
Beiträge: 1
Seit: 24.06.09
Hallo Elizer,

hab grad deinen Text gelesennachdem ich mal wieder einen leichten Rückfall habe,der mich wohl erinnern soll, daß meine NN noch nicht in Ordnung sind und ich mit meinen Kräften haushalten soll. berichten. Vielleicht hast du inzwischen ja schon eine akzeptable und gute Lösung gefunden.
Ich hatte damals auch lange herumgerätselt, was ich wohl haben könnte. Nach 2 Jahren hatte ich eine Ärztin, welche eine Haarmineralanalyse gemacht hatte. Danach hatte ich ein eindeutiges Ergebnis und wusste, was als erstes behandelt werden musste. Und das ganze per mail und Telefon. Leider nicht von der Kasse übernommen aber es hat mir sehr geholfen.Nur wie gesagt und oft beschrieben, die Heilung geht nicht immer gradlienig bergauf. Geduld Geduld. Ich wünsche dir alles Gute und schnelles Vorankommen.
Gruß suedsonne

Zitat von Elizer Beitrag anzeigen
Hi soussa

Gerade habe ich Deine paar Jahre alten Ausführungen gelesen und war sehr erfreut über die Tiefe.
Seit einigen Jahren plagen mich Panikattacken die mein Arzt mit SSRI behandeln wollte. Dies weil die erste Panikattacke während einer extremen Stressphase autrat bzw. kurz danach...
Wie auch immer. Aus Abneigung den SSRI gegenüber suchte ich andere Wege und auf einem dieser Wege liess ich mal ein Hormonscreening über einen ganzen Tag machen. Resultat: Cortisol auffällig tief, Verdacht auf Nebennierenunterfunktion. (!) Meine Naturheilpraktikerin wie auch das Analyselabor gingen inpunkto Supplementierung allerdings nicht so weit der Herr Dr. Lam aus Deinen Ausführungen. So war denn auch die "Therapie" ziemlich vorsichtig (Ernährungsumstellung, Pantothensäure und Gemmo Cassis). Resultat: Null Fortschritt in einem Jahr. Da Resignierte ich dann mit der "Einsicht", es sei dann wohl doch alles einfach psychisch.
Meine Abneigung gegenüber SSRI habe ich mir aber beibehalten und so versuche ich seit kürzerem mit 5-HTP den Serotoninhaushalt zu ermuntern... und setze dabei nun vermutlich doch auf das falsche Pferd.

Kannt jemand gute NNS-Therapeuten in der Schweiz? Wie komme ich zu eindeutigen Abklärungen die von der Krankenkasse übernommen werden müssen? Weil so langsam wird "alles auf eigene Faust zusammenreimen und behandeln" irgendwie anstrengend und vor allem ziemlich teuer...
Mit meiner Naturheilpraktikerin stimmte ich überein, dass meine Situation die Frage nach dem Huhn und dem Ei ist. Was war zuerst? Die Depression und der Stress oder die Nebennierenschwäche? Es muss doch möglich sein da endlich mal Klarheit hinein zu bekommen, WAS denn nun vorrangig behandelt werden soll...

Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

Elizer ist offline
Beiträge: 67
Seit: 21.05.13
Hallo Süedsonne

Danke für Deine aufmunternden Worte.
Ja, ich habe so dies und das gemacht, befasse mich hauptsächlich mit Vermeidung von und Umgang mit Stress und natürlich guter Ernährung. Ein Bisschen vitaler fühle ich mich bereits aber da geht noch mehr und ich bleibe dran.
Auch Dir alles Gute und weiterhin beständiges Vorankommen.

AW: Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffiz

Karde ist offline
Beiträge: 5.020
Seit: 23.05.12
Heute war ich beim Augenarzt und er meinte, ob ich viel Cortison genommen hätte - irgend eine Veränderung an den Augen zeigt wohl darauf hin.
Als ich ihm sagte, ich hätte CFS/ME meinte er das sei wohl eine Verlegenheitsdiagnose gewesen, da man nicht ausführlich genug gesucht hätte, er meinte ich soll das Cortison prüfen lassen, er hätte den Verdacht auf Morbus Addyson, ich soll dem mal nachgehen.

Habe diesen Thread gefunden und das erste Posting ist ja recht ausführlich, und ist es wohl auch wert etwas an die Oberfläche geholt zu werden.
Hier noch was zu Morbus Addison
Addison-Syndrom, Morbus Addison, Nebenniereninsuffizienz, Nebennierenrindenschwäche
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Dauerstress - niedriger Cortisolspiegel - Nebenniereninsuffizienz

ewigeroptimist ist offline
Beiträge: 1.525
Seit: 09.04.16
Hallo in die Runde Ich wollte nur anmerken, dass ein Cortison-Mangel auch in einer Funktionsstörung der vorgeschalteten Hypophyse begründet sein kann. Ist wohl bei mir so. Hier ist angeblich eher das Phytocortal-C angezeigt, das ich seit gestern einnehme. Diese Dinge kann man durch Stimulationstests (ACTH) und Insulin-Provokationstests ermitteln, schlaucht aber ganz schön!


Optionen Suchen


Themenübersicht