Warum tut es weh?

27.04.10 23:14 #1
Neues Thema erstellen
warum tut es weh?
vetula
Themenstarter
Zitat von Postbote Beitrag anzeigen
Hast Du denn das Gefühl, daß es jemanden gibt, der Dich versteht, Dir helfen kann, Deinen Platz zu finden ?
es gibt viele(freunde, familie), die jeweils einen teil verstehen.
jene, die mehr verstehen als nur einen teil(Ärzte, Therapeuten), haben keine zeit, weil es noch andere menschen gibt, die sorgen haben.
die einzige, die mir noch helfen kann, bin vermutlich ich selbst ich habe viel zeit.
ich suche jedenfalls weiter nach einer lösung oder einem menschen, der mir den weg zeigt.
tavor kann es jedenfalls nicht sein.

warum tut es weh?

Postbote ist offline
Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Ich kann versuchen, Dich zu verstehen. Zeit habe ich im Moment wohl mehr dennje.

warum tut es weh?
vetula
Themenstarter
dann aber nur per PN

warum tut es weh?
vetula
Themenstarter
soo, falls das noch wen interessieren sollte. ich schließe seelische ursachen keinesfalls aus, bin aber weiterhin der meinung, dass man aufgrund meiner ganzen vorgeschichte, organisches vor seelischem vorab klären muss.
ich habe mir das gefäßsystem nochmal angeschaut und mit schrecken festgestellt, dass nicht nur spezielle nerven in dem schmerzenden bereich verlaufen sondern auch die arterie temporalis. ein sehr großes gefäß. die 'passende' erkrankung wäre gewesen Arteriitis temporalis.
gut, dass ich meine blutwerte zur hand hatte und den crp-wert. denn der hätte erhöht sein müssen.
es ist keine Arteriitis temporalis
nebenhöhelnentzündung (bakterielle) kann deshalb ebenso ausgeschlossen werden.
bei einem virus wären die leukos erhöht.
sind sie nicht

wie schön ist doch das internet, weil ärzte sich ganz gerne ausschweigen..

bleiben noch verspannungen, bruxismus, migräne und ?

verspannt bin ich fast immer. als ich die kopfschmerzen ein paar tage hatte, habe ich mich morgens auch beim zähneknirschen ertappt (nur, was war zuerst da? )
migräne? hm, nunja. möglich wäre das ja auch. ursache? seele und/oder hormone. für hormonelle geschichten dauert es jetzt definitiv zu lange (flackert immer mal wieder auf).
Auch die blutdruckabhängige schmerzsymptomatik konnte ich durch regelmäßige messung mit und ohne schmerzen nicht beweisen. hat nix damit zu tun. die Treffer waren wohl eher zufällig. auch die trigeminus-geschichte hat sich nicht bestätigt.
also wieder bei der psüsche angelangt


hat jemand noch weitere vorschläge, die man mittels normalem blutbild und ct-aufnahmen incl. symptomatik sofort ausschließen könnte?
dann her mit dem input.

eigentlich weiß ich schon worauf es hinausläuft. die untersuchungen nächste woche werden zum vorführeffekt und die doktorchens stehen lächelnd vor mir. aber lieber so, als andersrum, gelle.


Optionen Suchen


Themenübersicht