Was ist Hilfe bei Stress?

06.08.09 14:01 #1
Neues Thema erstellen
Was ist Hilfe bei Stress?
Weiblich Christiane22
Hallo Hexe,
Zitat von Hexe Beitrag anzeigen
Grundsätzlich finde ich es schwierig aufgrund von "hörensagen" hier zu beurteilen wer welche Fehler macht.
Absolut . Deshalb können wir hier auch nur hypothetisch diskutieren, was ich hiermit tue, wissend dass ich mir kein Bild über die reale Situation machen kann welche die TE meint. Die Diskussion findet also rein auf theoretischer Basis aufgrund ausschließlich der vorliegenden Informationen statt.
Fragt man die Frau wird ein völlig anderes Bild entstehen als würde man den Mann fragen. Und wahrscheinlich haben beide recht.
Was reine Sachverhalte angeht mag es zwar verschiedene Sichtweisen geben, die Sachverhalte aber selbst sind deshalb dennoch nicht unterschiedlich.
Was die unterschiedliche Betrachtung angeht kannte ich mal einen Mann, der seine Frau regelmäßig schlug. Nachdem sie nach dem 4ten oder 5ten Mal zurückschlug, lief er in der gesamten gemeinsamen Bekanntschaft herum und erzählte jedem brühwarm, dass seine Frau ihn schlagen würde.
So unterschiedlich können also "Wahrnehmungen" der Sachverhalte aussehen, nichtsdestotrotz lässt sich das reale Geschehen, ohne Ausblendung wesentlicher Fakten, herausarbeiten.

Ich höre hier Überforderung heraus, wohl vonbeiden Seiten.
Kinder sind immer eine grosse Anforderung, für alle/beide Seiten. Im Prinzip sind Kinder für die betroffenen Eltern die Schwelle, "erwachsenes" Leben nachhaltig zu erlernen durch teilweise Aufgabe eigener, eigennütziger Interessen zugunsten der heranwachsenden, Hilfe benötigenden menschlichen Lebewesen, und Kinder zu "haben" (resp. für sie verantwortlich zu sein) führt einen immer über die bisherigen eigenen Grenzen hinaus. Das ist nun einmal Tatscahe und war immer so, allerdings wurde durch die Zeiten und auch individuell sehr unterschiedlich mit dieser Anforderung umgegangen.
Wem es nicht gelingt etwas mehr zu leisten und sich selbst auch mal hintenanzustellen, der hat einfach die "Prüfung" für die nächste Stufe der individuellen Evolution nicht bestanden. Wer die Annahme aber schon grundlegend verweigert, und das lese ich aus den gegebenen Informationen heraus, möchte doch bitte nicht diejenigen zusätzlich belasten, welche die Elternschaft annehmen und tragen, was wie wir wissen, keine leichte Aufgabe ist. Was insbesondere in der frühen Kindheit verkorkst ist, ist wirklich nur sehr sehr schwer wieder gut zu machen. Aus diesem Grund bin ich persönlich da manchmal eher für die Lösung des Endes mit Schrecken als eines Schreckens ohne Ende. Für sich selbst muss aber jeder selbst seine Schlüsse ziehen und Entscheidungen treffen. Persönlich kann ich also auch zuschauen, wie Leute sich zerfleischen, wenn sie es denn so wollen, nicht richtig finde ich es aber da, wo Kinder betroffen sind, und sei es "nur" wegen des entstehenden psychischen Schadens.

Wer also verantwortliche Elternschaft nicht annehmen will, möchte dann wenigstens die sich selbst tragen müssende Restfamilie nicht weiter belasten, und das ist das mindeste, wie ich finde, was mensch fairerweise den Kindern, die nun einmal da sind (und auch einmal "gemacht" worden sind!), zugestehen sollte.
Und auch fehlende Kommunikation, vielleicht auch "nur" zu wenig Verständnis - ebenfalls auf beiden Seiten.

liebe Grüße von hexe
Punkt 1+2 treffen wohl so gut wie immer zu, wobei auch Kommunikation und Verständnis zwangsläufig Grenzen haben. Ich kenne unzählige Fälle, an denen Kommunikation sinnlos war, weil sie ins Leere laufen musste, da auf einer Seite keinerlei Bereitschaft bestand die Aufgabe an sich (gemeinsame Elternschaft bzw. Elternschaft überhaupt) anzunehmen. Die Ursachen dafür sind aber nur durch intensive Kenntnis des/derjenigen Betroffenen möglich herauszufinden. Manchmal ist es eine Depression, manchmal auch schwerwiegenderes, und da haben Kommunikation und Verständnis mit Sicherheit ihre Grenzen, und es müssen, GERADE bei Vorhandensein kleiner Kinder!, schlicht Prioritäten und Grenzen gesetzt werden.
Punkt 3 wissen wir ja nun nicht.


Hi Gina!
Zitat von Gina-NRW Beitrag anzeigen
Hallo Christiane

ich guck halt gerne, wie es denn wohl zu einer bestimmten Situation hat kommen können.
und ich gehe davon aus, daß die Leute gute Menschen sind.

das Paar hat ja offensichtlich Kindergartenkinder, also kleine Kinder.
sie hat mit den Kindern und dem Haushalt zu tun, und er geht arbeiten.
beide sind also ganzschön eingespannt.
So sieht es wohl aus.
Frauen neigen dazu, rumzuzetern, wenn sie sich überlastet fühlen,
und Männer neigen dazu, sich zurückzuziehen und zuzumachen,
wenn ihnen alles zu viel wird.
Nun ja, Klischees in Ehren. Männer neigen ebenso dazu, Notwendigkeiten auszublenden und berechtigte Kritik als "Gezeter" zu bezeichnen, egal wie besonnen die Frau das Wesentliche kommunizieren mag. Klischees eben, die nicht wirklich weiterbringen.
das schaukelt sich gegenseitig hoch.

er kommt also ab und zu zu spät zum Essen. oh welch Katastrophe!
er sagt, "sie macht dann Terror", was heißt denn das wohl?
es wird wohl heißen, daß sie rumkeift.
Wie ich oben schrieb: Bei manchem Zeitgenossen würde auch eine sanfte und absolut berechtigte Bemerkung am Ego kratzen, und er dieses als "Terror machen" bezeichnen. Im Prinzip jeder, der selbst seinen Teil der Verantwortlichkeiten nicht erfüllen mag, würde es genau so darstellen. Ausserdem kommt es darauf an, ob ER andererseits das Essen pünktlich auf dem Tisch stehen haben will, dann würde nämlich sofort gelten dass alle Parteien sich gleichermaßen an die Abmachung (bzw. Abmachungen generell!) zu halten haben, um eine Vertrauens- und Verlässlichkeitsbasis zu erhalten.
also bitte! ein erwachsener Mensch
muß sich nicht wegen sowas abwatschen lassen.
Und wenn er nicht "erwachsen" ist, was ich ja weiter oben ausführe?
Jeder wird behandelt, wie er sich benimmt.
Warum eigentlich sollte ein "erwachsener Mensch" sich nicht abwatschen lassen müssen - ein Kind aber eventuell doch? Oder gibt es irgendwo Privilegien für unzuverlässiges Verhalten?
völlig verständlich also,
wenn dem Mann das nicht paßt, daß seine Frau so mit ihm umgeht.

tut mir ja leid, wenn dich das aufregt, aber ich verstehe ihn da mehr als sie.
Frauen haben´s oft gut drauf, sich als das Opfer zu präsentieren.
da laß ich mich nicht von einlullen, sondern gucke gerne zweimal hin.
Viele Klischees, wie ich finde. Hier präsentiert sich aber offenbar der Mann als "Opfer" - und du schaust eben nicht zweimal hin, sondern lässt dich gerade einlullen.
Männer mögen manche uunmöglichen Dinge tun, (mit den Augen einer Haus-Frau
besehen, also einer Frau, die um Haushaltsdinge kreiselt als wär´s die Sonne)
aber sie (die Männer) sind meist viel empfindsamer als "man" denken würde.
Auch mit den Augen einer "Kinder erziehenden + Business und Haus erledigenden Frau" tun manche Männer manche "unmöglichen Dinge". Bedauerlicherweise gibt es nur einen bestimmten Anteil an tatsächlich den Anforderungen des gemeinsam Kinder Grossziehens gewachsenen "Mannsbildern", und dieser Tatsache müsste sich eine Gesellschaft eigentlich stellen. Die anderen sind deshalb nicht "weniger wert", aber sie sind einfach nicht dafür geeignet, Familien zu tragen.

Weshalb ich auch eindeutiger Gegner der Zwangs-Ein-Ehe durch sozialen Druck oder gar finanzielle Vorteile bin.

Es müssten tragfähigere Familien- und Sozialformen zum Zuge kommen und gestützt werden.

also wäre es meiner Ansicht nach wichtig zu gucken, was da los ist,
was da wirklich(!) los ist, und nicht einfach nur "der muß weg!" zu sagen.

ein Lesetip wär "Männer sind anders. Frauen auch" von John Gray

Bücher von Amazon
ISBN: 344216107X
Ist sicher lieb gemeint, aber derartige Lektüre führt ja nicht wirklich weiter und befindet sich aus meiner Sicht ein wenig auf dem Level von "Bunte"- oder "Neue Revue"-Ratgebern. Also einfach nicht meines, sorry.


Zitat von whyskyhigh Beitrag anzeigen
Wie sollte ich auf die Posts antworten. Auf den ersten Post, der meinem folgt? Auf den letzten Post? Auf alle Posts zusammen? Post für Post von oben weg? Zusammenfassung. Zwei Sachen halte ich für falsch. Scheidung und eine neue Wohnung suchen, weil andere Menschen Probleme haben oder machen. Was meint Ihr?
Hi Whyskyhigh,
könntest du deine posts mal etwas verständlicher gestalten? Wenn du nicht weisst wie du antworten sollst, tue es oder lasse es, und von Scheidung und neue Wohnung suchen hat hier keiner was gesagt. Und wenn schon: Vielleicht wäre gerade das die Lösung - die so oder so langfristig kommt, und alles dazwischen ist nur ein Hinausziehen des Leidens, von dem leider eben auch Kinder in wichtigen Entwicklungsphasen betroffen sind?

Lieben Gruss,
Christiane

Was ist Hilfe bei Stress?

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.057
Seit: 15.06.08
mir gehts halt um diese beiden Menschen - Menschen! - und nicht um "die perfekten Aufzuchtmaschinen, die ihren "Job, Eltern zu sein" wie geschmiert ausüben und dabei völlig hintenanstellen, daß sie selber auch noch da sind.

und ich spanne diese reale Fallgeschichte nicht für irgendwelche politischen Emanzenvorstellungen ein.

mit meinem Bunte-Niveau fahre ich soweit ganz gut, denn das bewegt sich weit näher am tatsächlichen Menschen als so ne Radikalfeministinnen-Ratschläge.

Gina

Was ist Hilfe bei Stress?
Weiblich Christiane22
Hi Gina,

und mir geht´s vorrangig um die Entwicklung ALLER Menschen, denn auch denjenigen welche ihre Entwicklungsschritte nicht annehmen aus irgendwelchen Gründen, ist NICHT geholfen wenn sie durch falsches Mitleid gestützt in babyhaften Verhaltensweisen verbleiben und andere deren Lasten mittragen müssen. Insbesondere, wenn dann die Kinder deren Lasten tragen sollen, weil erwachsene Menschen sich nicht in der Lage sahen, ihre ureigensten Aufgaben wahrzunehmen.

Versuche dich doch einfach einmal in das KIND hinein zu versetzen, das im Kindergarten "vergessen" wurde, oder in die Kinder an sich, denen eine permanente Stress-Situation vorgelebt wird. Dann hast du es eigentlich.

Gruss,
Christiane

Geändert von Christiane22 (05.09.09 um 10:50 Uhr)

Was ist Hilfe bei Stress?

campus_77 ist offline
Beiträge: 262
Seit: 08.05.06
Habe selbst eine chronische Hg Vergiftung. Meine nerven unter dauerstress was man mir auch an sieht.


Wie komme ich am besten runter: Dampfbad ,klingt banal aber bewirkt wunder & man entspannt herrlich umso heißer desto "ablenkender".

Was ist Hilfe bei Stress?

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.057
Seit: 15.06.08
Zitat von Christiane22 Beitrag anzeigen
Hi Gina,

und mir geht´s vorrangig um die Entwicklung ALLER Menschen, denn auch denjenigen welche ihre Entwicklungsschritte nicht annehmen aus irgendwelchen Gründen, ist NICHT geholfen wenn sie durch falsches Mitleid gestützt in babyhaften Verhaltensweisen verbleiben und andere deren Lasten mittragen müssen. Insbesondere, wenn dann die Kinder deren Lasten tragen sollen, weil erwachsene Menschen sich nicht in der Lage sahen, ihre ureigensten Aufgaben wahrzunehmen.

Versuche dich doch einfach einmal in das KIND hinein zu versetzen, das im Kindergarten "vergessen" wurde, oder in die Kinder an sich, denen eine permanente Stress-Situation vorgelebt wird. Dann hast du es eigentlich.

Gruss,
Christiane
du kannst den beiden nur dann helfen, wenn du Verständnis haben kannst
- und zwar für beide. ansonsten bist du als Berater/Psychologe o.Ä. ungeeignet.
wird dem Paar geholfen, kommt das dem Kind automatisch ebenfalls zugute.

Gina

Was ist Hilfe bei Stress?
Weiblich Christiane22
Zitat von Gina-NRW Beitrag anzeigen
du kannst den beiden nur dann helfen, wenn du Verständnis haben kannst
- und zwar für beide. ansonsten bist du als Berater/Psychologe o.Ä. ungeeignet.
wird dem Paar geholfen, kommt das dem Kind automatisch ebenfalls zugute.

Gina
Weder bin ich Berater noch Psychologe oder will so etwas je sein, so sehr kann ich nämlich leider keinen an der Klatsche haben.
Und weiterhin ist dein Statement leider sehr an der Realität vorbei, die dir gerne auch mal anschauen solltest.
du kannst den beiden nur dann helfen, wenn du Verständnis haben kannst
Bei so manchem Problem"fall" ist weniger mit Verständnis als mit klarer Ansage geholfen. Mag sein, dass das jetzt auch wieder mal nicht "sozialpädagogisch" klingt (mann, bin ich froh!), aber deren Ansätze haben auch noch niemandem geholfen. Auch hier muss ein Wandel im Denken einsetzen.
wird dem Paar geholfen, kommt das dem Kind automatisch ebenfalls zugute.
Hatte ich erwähnt, dass ich die Norm der "Heile-Welt"-"Mama-Papa"-"Familie" ebenso in Frage stelle - da weder natur- noch gottgegeben?

Wer Kinder machen kann, sollte auch in der Lage sein, die Aufgaben die damit verbunden sind, anzunehmen. Und ich spreche hier erst mal nur von ANNEHMEN - niemand ist perfekt, aber wer nicht mal annehmen WILL, dem kann auch nicht geholfen werden. Und dann sind Kinder besser dran OHNE den/diejenigen. Verständlich, oder passt das nicht in die Klischees?



LG
Christiane

Geändert von Christiane22 (09.09.09 um 20:09 Uhr)

Was ist Hilfe bei Stress?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Wer Kinder machen kann, sollte auch in der Lage sein, die Aufgaben die damit verbunden sind, anzunehmen.
Klingt gut - in der Theorie, und ich finde dieses Statement leider sehr an der Realität vorbei .
Diese zeigt doch, daß es immer mehr Frauen/Männer gibt, die zwar Kinder kriegen, sich dann aber absolut nicht so um sie kümmern, daß es den Kindern, aber auch den Eltern/Müttern gut geht.

Gruss,
Uta

Was ist Hilfe bei Stress?
Weiblich Christiane22
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Klingt gut - in der Theorie, und ich finde dieses Statement leider sehr an der Realität vorbei .
Diese zeigt doch, daß es immer mehr Frauen/Männer gibt, die zwar Kinder kriegen, sich dann aber absolut nicht so um sie kümmern, daß es den Kindern, aber auch den Eltern/Müttern gut geht.

Gruss,
Uta
Hi Uta,

Gibt es immer mehr? Wie kommst du darauf - woran misst du das - gibt es Zahlen? (Und wenn, wer hat diese auf den Markt gebracht? )


Aber zurück zur Frage: Was ist tatsächliche Hilfe bei Stress? Ich meine, demjenigen der tatsächlich zeitweilig überlastet ist, verschiedene Möglichkeiten anzubieten, und zwar nicht eigennützig (Selbstbeweihräucherung), sondern "einfach nur so". Habe es eigentlich immer so gehandhabt, man kann überall mal anpacken oder was abnehmen wenn nötig, oder Zeit für ein Gespräch, eine Aufmunterung bieten, was auch immer. Der der die Hilfe braucht muss es aber auch wissen dass er kommen kann wenn was gebraucht ist, und dass er/sie in keiner wie auch immer gearteten "Schuld" steht, sondern dass so etwas eigentlich ganz normal ist.

Gruss,
Christiane

Was ist Hilfe bei Stress?

echterengel ist offline
Beiträge: 437
Seit: 13.11.08
Hallo Christiane...
nun, Du zweifelst an utas Aussage, dass es immer mehr Kinder gibt, die von ihren Eltern eben nicht wirklich geliebt werden? nun, wenn Du mit offenen Augen durchs Leben gehst, dann fällt es Dir auf. Wie oft wird in Zeitungen berichtet, dass Kinder misshandelt werden ? Nicht unbedingt von Fremden - nein auch eben von den Eltern! Schau Dich mal auf den Straßen / Spielplätzen um - siehst Du da nur Liebe? nein...ich hab' auch oft das Gefühl, dass manche Kinder doch eher unerwünscht sind! Die armen Kinder - kann ich da nur sagen!

Lieben Gruß
Marina, die sich etwas mehr Nächstenliebe wünschen würde
__________________
Trauer nicht um das was vorbei ist, sondern denke an das, was Du hattest

Was ist Hilfe bei Stress?
Weiblich Christiane22
Hallo Marina,

ich zweifle an der Aussage, dass es IMMER MEHR Eltern gibt, die zwar Kinder kriegen, sich dann aber absolut nicht so um sie kümmern, ...

Ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass es in meiner Elterngeneration überhaupt üblich war, sich gross Gedanken um das Wohlergehen der Kinder zu machen. Im Gegensatz dazu sehe ich heutzutage durchaus immer mehr Eltern, die sich einerseits sehr viel Gedanken machen wie es den Kindern, auch seelisch, geht, und die den Spagat Elterschaft - erfüllte Partnerschaft versuchen hinzukriegen. DASS es ein Spagat ist bezweifle ich nicht eine Sekunde! Andererseits sehe ich Eltern, die selbst keine Liebe in dem Sinne empfangen haben, und daher nicht in der Lage sind, ihren Kindern solche angedeihen zu lassen, auch sehe ich oft Eltern, die schon um den existenziellen Lebensunterhalt zu bestreiten massiv gefordert sind, leider auch welche, die einem gewissen materiellen Lebensstandard den Vorzug vor seelischem Wohl geben, vielleicht auch weil sie selbst gar nicht wissen, was das sein soll. Auch sehe ich genügend Eltern, die schlicht die "Erziehungsmethoden" welche sie selbst erdulden mussen, weitergeben.

Tendenziell würde ich jedoch sagen dass es noch nie eine Elterngeneration gab denen das Wohl der Kinder so sehr am Herzen lag wie heute. Das bitte ist wertfrei zu verstehen, denn für Generationen, die bitter Hunger oder Krankheiten erleiden mussten, ist es sozusagen ein grosser Fortschritt, wenn sie ihren Kindern materiell etwas bieten. Und da weltweit noch lebende Elterngenerationen so etwas erfahren haben darf es nicht wundern, wenn als nächste Stufe die Erfüllung materieller Bedürfnisse als Errungenschaft betrachtet wird.

Auch wenn wir auch darüber an/ab einem gewissen Punkt hinaus wachsen dürfen.



LG
Christiane

Geändert von Christiane22 (12.09.09 um 15:00 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht