Stress im Auto

02.12.05 00:45 #1
Neues Thema erstellen
Stress im Auto

klaudi ist offline
Beiträge: 305
Seit: 25.07.05
Hallo
Mir fiel gerade wieder die Geschichte ein die ich mal vor einiger Zeit erlebt hatte, die mir immer amüsant in Erinnerung geblieben ist.
Ein Porsche Fahrer und ein Mercedesfahrer stritten sich um einen Parkplatz.
Der Porschefahrer war wusch in der Parkbucht drin, stieg aus und ging zum Mercedesfahrer. Angebend meinte er, ein schnelles Auto muss man haben!
Der Mercedes Fahrer schäumte erst vor Wut fuhr dann mit seinem Mercedes zurück, und nahm richtig Anlauf. Voller Wucht fuhr er in den Porsche rein, stieg aus und meinte zum Porsche Fahrer der nun selbst verdutzt dastand,
Geld muss man haben!

LG KLaudi

Streß im Auto :confused:

pe-pa ist offline
Beiträge: 33
Seit: 11.10.05
"früher" habe ich es wohl unbewußt als Herausforderung / Wettkampf gesehen, den bestimmten Weg zur Bahn oder zum Parkhaus "hinzulegen".
Dann kommt automatisch dieser bekannte dicke Hals , wenn's nicht mit dem Vorder- oder Hintermann klappt.
Irgendwann hat sich das so entwickelt, dass ich rechtzeitig losgefahren bin. Vielleicht hatte ich aber auch diese Zornesfalten satt, mit denen man dann am Ziel steht.
Es kann richtig Spaß machen, zu wissen, da ist noch locker 'ne 1/4 Stunde drin , und dann den wutschnaubenden Neanderthaler neben sich hantieren zu sehen.
Eigentlich ist Schadenfreude nicht mein "Ding", aber es hört sich jetzt so an.
Gute Fahrt ! Grüße
pe-pa

Stress im Auto

Michael ist offline
Beiträge: 405
Seit: 09.01.04
Hallo zusammen

wir haben nun einige interessante Stressauslöser durchgehechelt! Auch die Stressbewältigung ist lehrreich definiert worden! für mich auf jeden Fall!
Immer wieder wurden die Stressauslöser in den Autofahrer-Kontrahenten gesucht.

Wie steht es mit den Mitfahrern, quengelnden Kindern auf dem Rücksitz. Schlecht befestigter "Wackel-Dackel" auf der Hutablage, der bei einer brüsken Bremsung samt Klopapierrolle auf dem Armaturenbrett landet?!

Jeder von Euch kennt das, der Beifahrer, wer es auch sein mag, weiss es immer besser: "...fahr nicht so dicht auf! ...fahr nicht so schnell!...hat Dein Auto mehr als zwei Gänge? ...es ist Grün, oder wartest Du auf eine Dir gefälligere Farbe? ...wenn Du wartest bis ein Auto kommt, werden wir die Kreuzung nie überqueren können! ...hast Du Deine Fahrbewilligung im Lotto gewonnen?"

Aus der Warte des Beifahrers sieht auch alles anders aus, und wird unverblühmt dem Fahrer ins Ohr gezetert. Zuerst rastet der Fahrer aus und instinktiv stellt Er das Geplärre aus dem Autoradio lauter. Der Beifahrer, immer noch mit Besserwisserei beschäftigt, muss die Stimme erheben um sich gegen das Autoradio zu behaupten. usw.

Wenn meine Freundin und ich unterwegs sind, stelle ich schon im Ansatz fest, wenn Sie "zicken" möchte, und fahre bei der nächst besten Gelegenheit auf die Seite und übergebe Ihr das Steuer. Im zweifelsfall zwänge ich mich sogar auf den Rücksitz, sicher ist sicher! Bei einem Unfall ist die Verletzungsgefahr auf dem Rücksitz um einiges geringer!!

Na, ich möchte Euch nicht vorgreifen, bestimmt habt Ihr ähnliche Erlebnisse....!

Michael

Stress im Auto

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Hallo,

der größte Stressauslöser ist mein Mann.
Wenn ich alleine fahre habe ich das Gefühl ich fahre sicher und auch zügig.
Aber wenn mein Mann dabei ist kriege ich die Kriese...ich kann das garnicht so genau erklären...hmmm...ich bin ihm irgendwie zu langsam. Nein, nicht im Tempo sondern ich halte mehr Abstand, und wenn die Autofahrer vor mir "nicht wissen was sie tun" werde ich langsamer und schaue mir an was nun passiert (hört sich schlimmer an als es ist). Mein Mann regt sich dann auf, ich soll doch endlich schneller fahren und überholen usw.
Auch wenn wir einen Parkplatz suchen meckert er, wieso ich denn nun ausgerechnet diesen Parkplatz genommen habe und nicht den anderen.

Ich weiß aber woran das liegt, nicht an mir, sondern er möchte nur gerne selber fahren, also lasse ich ihn meistens. Ist echt besser für meine Nerven. Mich verunsichert das nur und es stimmt dass ich mit ihm schlechter fahre als wenn ich alleine unterwegs bin.

LG
Sternchen

Stress im Auto

admin ist offline
Themenstarter Administrator
Beiträge: 20.087
Seit: 01.01.04
Das ist schade, Sternchen. Dass Dein Mann Dich offenbar derart nervt (bewusst/unbewusst), damit Du ihm eher das Steuer überlässt.
Hast Du mit ihm darüber schon mal gesprochen? Könnte ja sein, dass er einsieht, dass es nicht besonders angenehm für Dich ist und dass Du ihm (so nehme ich an) auch nicht reinsprichst, wenn er fährt.

Gruss, Marcel

Geändert von admin (17.01.06 um 10:05 Uhr)

Stress im Auto

Sternchen ist offline
Beiträge: 1.231
Seit: 09.11.04
Ja, er weiß dass er mich damit nervt, aber er kann irgendwie nicht anders, es rutscht ihm immer wieder raus.

Ich fahre eben nicht so wie er fahren würde, keiner fährt so wie der andere, glaube ich....

Das ist wie bei meiner Mutter, die sagt zwar nichts, bremmst aber immer fleißig mit

Die können sich eben nicht einfach hinsetzten und an was anderes denken, nein, die fahren eben immer im Kopf selber. Und wenn dann das was ich mache nicht mit dem was bei denen im Kopf passier zusammenpasst....

Ich sehe es von der lockeren Seite, ist nicht so dass deshalb nur mein Mann fährt, ich fahre oft genug......

Er weiß auch dass ich sicher fahre, habe schließlich den Führerschein schon (*rechnerechne*, ups!) 20 Jahre, unfallfrei und doch nie einen Punkt in Flensburg.

LG
Sternchen

Stress im Auto

admin ist offline
Themenstarter Administrator
Beiträge: 20.087
Seit: 01.01.04
Dann wirst Du ihn ja wohl dazu kriegen, dass er einfach mal eine ganze Fahrt lang nichts sagt. Sag ihm beim Einsteigen, dass jetzt ja DU fährst und somit DU den Abstand zum Vordermann rechnest und DU die Überholmanöver planst und DU den Parkplatz aussuchst.
Das sollte er doch hinkriegen oder? Und sonst mach Du ihn eben mal zur Schnecke, wenn er fährt. Er wird dann zuerst selbst merken müssen, wie wirklich bemühend das ist.

Gruss, Marcel

Stress im Auto

Pegasus ist offline
Beiträge: 1.120
Seit: 06.11.04
Ach, war das schön: wegen zu hoher Feinstaubbelastung war für einige Tage das Tempo auf Autobahnen auf 80 kmh beschränkt. Es gab Null Stress, denn fast alle hielten sich daran. Viele fanden das angenehm. Für grosse Distanzen ist es dann zwar lästig, weil man für die gleiche Strecke 1/3 mehr Zeit als vorher mit 120kmh braucht. Dafür gab es fast keine Unfälle. Die Spur wechseln war auch viel einfacher. Es gab sogar Autos , die mit ca 74 fuhren, weil sie nicht wussten, dass ihr Tacho vorgeht: die musste man dann halt überholen .
__________________
Ich vermute, dass viele Symptome entstehen, weil die Reflexzonen zu wenig stimuliert werden.

Stress im Auto

admin ist offline
Themenstarter Administrator
Beiträge: 20.087
Seit: 01.01.04
Bist Du sicher, dass deren Tacho vorgeht? Ich bin der Meinung, es gibt immer Leute, die einen Tick langsamer fahren als erlaubt.
Auf jeden Fall habe ich das heute morgen genau so erlebt wie Du: wegen Schneetreibens fuhren alle sehr langsam und mit viel Abstand. Aber der Verkehr rollte schön. Und man müsste meinen, wegen Eis und Schnee wäre ich dann etwas angespannter .... aber nein, überhaupt nicht. Im Gegenteil. Ich kam sehr entspannt im Geschäft an.

Gruss, Marcel

Stress im Auto

Pegasus ist offline
Beiträge: 1.120
Seit: 06.11.04
Ist doch schön, wenn die Menschen plötzlich mehr Zeit haben, resp. sich mehr Zeit nehmen, um von A nach B zu kommen, sei das wegen Geschwindigkeitsbeschränkung oder wegen des Wetters. Wie Du sagst: man kommt weniger angespannt ans Ziel und hat dort mehr Energie zur Verfügung.
Zum Tacho: kein Autohersteller hat ein Interesse, dass seine Kunden dauernd Geschwindigkeitsbussen bezahlen müssen. Das war bei meinem alten Golf I so, sowie Golf II und jetzt beim neuen Nissan. Du kannst das rausfinden, indem Dein Beifahrer auf der Autobahn die Zeit für 1Km stoppt. Auf der Mittelleitplanke ist alle 100 m eine Anzeigetafel. Brauchst Du mit 120 kmh länger als 30 Sekunden, geht der Tacho nach. Eigentlich sollte ich dies nicht verbreiten, denn es macht ja nichts, wenn etwas langsamer gefahren wird. Andererseits tut man oft jemandem Unrecht, weil man denkt, er fahre das erlaubte Tempo nicht aus.
Diese vorgehenden Tachos waren ja auch der Grund, warum die LKW's während der 80iger Begrenzung so dicht auffuhren, da deren Tacho stimmt. Passierte mir, als ich während dem 'Waldsterben' freiwillig 80 fuhr, d.h. ich glaubte 80 zu fahren. Da schob mich ein Laster so lange fast vor sich her, bis ich begann Schlangenlinie zu fahren. So nahm er sofort Abstand, weil er dachte, ich sei betrunken oder am Ein- ( es war morgens um 8 ). Als ich später drauf kam, dass der Tacho ca. 8 km vorging, verstand ich den LKW-Fahrer und es tut mir heut noch leid, dass ich ihn so erschreckt und geplagt hatte!
__________________
Ich vermute, dass viele Symptome entstehen, weil die Reflexzonen zu wenig stimuliert werden.


Optionen Suchen


Themenübersicht