Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

25.11.10 23:45 #1
Neues Thema erstellen

Ferdiwoh1 ist offline
Beiträge: 327
Seit: 02.07.10
Hallo Leute.
Ich wollte es nicht, aber ich brauche wieder eure Hilfe.
Vor 11 Tagen wurde ich zusammengeschlagen. Das habe ich hier schon gepostet:

http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...s-gesicht.html

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...tshaelfte.html

http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...kuklinski.html

Ich möchte mich erstmal für die vielen Antworten bedanken. Habe mir dadurch einen Termin bei einem scheinbar sehr sehr guten Arzt machen lassen bzw. Ärzten. Ohne euch wäre ich nie auf die Idee gekommen und eventuell sogar in den falschen Händen gelandet. Dankeschön!

Durch die Schläge ins Gesicht ist das Kribbeln im Gesicht weggegangen. Vielleicht auch nur vorerst. Ich wurde am rechten Auge genäht, habe kleine Risse in der hinteren Halsmuskulatur, Kopfschmerzen gehabt und Schlaflosigkeit, Herzjagen und nächtliche Panikattacken. Gut aber damit komme ich einigermaßen klar.

Wirbelblockaden sind auch vorhanden. Die haben wir korrigiert. Ingesamt habe ich es geschafft die "leichte" Skoliose die ich schon seit meinem 14 Lebensjahr mit mir rumtrage fast vollständig zu begradigen. Durch Dorntherapie, Dorn- selbsthilfeübungen und Sport

Sicherlich haben sich die Flügelbänder an der HWS weiter ausgedehnt durch die Schläge. Ist auch okay. Diese kann ich leider nicht zurückziehen.

Auf der Arbeit wurde ich fertig gemacht, weil ich nicht hinterherkomme mit dem schweren körperlichen Akkord. Am 31.12.2010 läuft mein Arbeitsvertrag ab.

Durch die Vitamine von Dr. Runow ist es mir gelungen auf der Arbeit mithalten zu können und die Akkordauflage nahezu zu 100% zu schaffen. Ich sage es mal so: 5 Leute werden auf den Arbeitsplatz gestellt, 4 davon kommen "nicht" durch. Entweder schmeißen sie selbst die Arbeit hin, manchmal sogar am gleichen Tag, oder Ihnen wird mitgeteilt, dass sie nicht gut genug sind. Ich habe mich bis zum bittersten durchgekämpft. Klar ich war nicht der Beste. Für meine Verhältnisse, denke ich dass ich gut bin bzw. war. Die haben sich gewundert was plötzlich los war und gefragt ob ich Drogen nehme :-) und aufgehört mich fertig zu machen.


Das Histaminproblem habe ich einigermaßen in den Griff bekommen, durch die Idee die ich hier erhalten habe Calcium zu supplementieren und durch die Dornmethode.

Durch die Vitamine von Kuklinski bin ich noch fitter, jedoch auch leicht empfindlicher geworden. Ebenso bin ich nach über einem Jahr wieder potent. Ich könnte theoretisch wieder richtigen Sex haben ohne vorher abzuschlafen. Das fing mit 21 Jahren an nach einem HWS Trauma. Meine Freundin hat mich damals verlassen gehabt deswegen. Mein Absturz hat damals angefangen.


Erfolge und Misserfolge. Klar ist überall so. Aber ich versuchen auch die Misserfolge in den Griff zu kriegen.

Demnächst werde ich die CMD in Angriff nehmen für die ich auch schon sehr gute Tipps bekommen habe.



Jedoch sitzt mir ein gewaltiger Dorn im Auge. Das war vorher noch nicht. Ist erst seit 11 tagen da.Ich dachte das würde abklingen. Falsch gedacht.
Vorher waren die chronische Müdigkeit und das Histamin das Hauptproblem.
Ich spreche hier von Tinnitus

Das macht mich verrückt! So ein piepen im Ohr seit 11 Tagen. Mal ist es stärker mal schwächer.

Ich will nicht weiter abstürzen. Ich will kämpfen. Ich will raus und wieder leben.

Was ich bis jetzt versucht habe gegen Tinnitus:

- Vitamine

- Ernährung

- Ruhe

- Dorntherapie

- eine Aufbissschiene (diese wurde jedoch gefertigt bevor die Statik korrigiert wurde) tragen

Es hilft einfach nichts ausser Ruhe ein klein wenig. Vielleicht könnte die Schiene helfen wenn ich sie länger trage. Ich weiß es nicht.

Bin hier total am verzweifeln, kann mich nicht konzentrieren. Es nervt, es ist schrecklich. Ich isoliere mich. Oh man. Das ist sau übel.

Wenn ich mich viel bewege wird der Tinnitus stärker.

Habe beim HNO heut angerufen am Abend. Normalerweise 3 Wochen Wartezeit. Die hat am Telefon nur gesagt: " Und sie rufen erst jetzt an? Kommen Sie morgen früh sofort in die Praxis."


Weiß nicht ob der mir helfen kann. Werde aber morgen hingehen.

Dieses Problem ist ernst. Es macht einen verrückt. Man liegt nachts im Bett da, alles ist ruhig und dann dieses piepen. Wahnsinn!!!!!!

Ich kann so nicht mehr. Vorher das konnte ich irgendwie ertragen, aber das, das ist, ich kanns nicht beschreiben.

Habe gehört, dass der Tinnitus im akkuten Stadium besser therapierbar ist.

Es ist 11 Tage her. Ich bitte euch um eure Erfahrung oder ähnliche Tipps die mir helfen könnten dieses Problem zu lösen.

Was kann ich tun?

Zu welchem Arzt soll ich gehen?

Wie werde ich das wieder los?

Bitte bitte helft mir. Ich werde selbstverständlich hier auch posten wie sich die Sache entwickelt.


Ich danke für dieses Forum.


Mit herzlichem Gruß

Ferdiwoh

Geändert von Ferdiwoh1 (25.11.10 um 23:52 Uhr)

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Anonym20100 ist offline
Beiträge: 496
Seit: 22.09.10
Ich hoffe, ich darf das hier schreiben. Wenn nicht: Sorry.

Hatte früher mal Tinnitus, der ging weg, als ich ne Weile gekifft hatte.
Möchte ich nur mal anmerken.

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Ferdiwoh1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 327
Seit: 02.07.10
Interessant. Ich bin generell für jeden Lösungsvorschlag offen. Das ist zwar nicht so das übliche, aber genial würde ich es finden wenn es wirklich helfen sollte. Werde es mal ganz unten anstellen als Notfallösung.
Wie lange hat denn dein Tinnitus zuvor gdauert?

Also der erst Vorschlag

1) Kiffen

Bitte um weitere Ideen
Hab selbst noch was hier gelesen auf dem Forum:

2) 1 Woche lang Zinkorotat mit täglich 60mg

3) Akkupunktur mit Silikon (oder so) als Dauertherapie

4) Akkupunktur allgemein

5) HWS Prolematik . Jedoch habe ich das schon mit der Dorn therapie ohne Erfolg probiert. Werde in 2 Wochen einen anderen Therapeuten suchen und nochmal probieren.

6) morgen HNO

7) CMD

8) Zahnfehlstellungen oder Kronen

9) Wärmebehandlungen


10) Magnesium, B1, B12 (nehme ich ja)

Bitte um weitere Vorschläge ,Kritik oder Anmerkungen bzw. Ergänzungen, so wie Korrekturen und Ratschläge, Ärztenamen, Links etc. Ich werde noch verrückt

Danke bis hier her

Geändert von Ferdiwoh1 (26.11.10 um 02:22 Uhr) Grund: ergänzung

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Shelley ist offline
Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo ferdiwoh1,

ich habe deine beiträge nicht gelesen, aber nur der titel:

ich würde sagen: "geh sofort zum arzt!"

weil wenn aus dem tinnitus ein hörsturz wird, kannst du dein hören durch das ohr verlieren.

ein hörsturz ist ein äusserster notfall, bei dem jede sekunde zählt.

wenn du ihn schon verhindern kannst, bevor er kommt, so mach das.

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Ferdiwoh1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 327
Seit: 02.07.10
Ehrlich gesagt würde ich auf dem linken Ohr lieber gar nichts hören als den Tinnitus.

War heute morgen beim HNO. Der meinte, dass bei akkutem Tinnitus noch einigermaßen Chancen bestehen. Wenn er schon länger also über Monate wäre, dann "Würde ich da nichts mehr machen, da man da nichts machen kann." So waren seine Worte. Wir haben die Lautstärke gemessen, und der Arzt meint, dass es ziemlich laut sei.

Er gab mir ein Rezept für ein paar Tabletten zur Durchblutungsförderung, das übrigens 26 € gekostet hat, und meinte in den nächsten Tagen 2x täglich einnehmen, mehr kann man da nicht machen.

Ich erklärte ihm, dass dieser Tinnitus durch den Schlag auf den Kiefer ausgelöst wurde und ich vor habe bei einem Zahnarzt in Baunatal namens Dr. Frankmann das ganze (also die CMD= Craniomanibduläre Dysfunktion) dort behandeln zu lassen. Jedoch habe ich erst einen Termin für den 11. Januar 2011 bekommen. Ich bat ihn dort anzurufen, die Problematik zu erklären, um eventuell schneller einen Termin vereinbaren zu können. Könnte ja unter Kollegen besser klappen.

Dann kam der HNO und sagte, dass ich mich sofort auf den Weg nach Baunatal (Kassel) machen soll zu dem Zahnarzt.

Ich war erstaunt wie schnell das ging auf einmal mit dem Termin.

Dort angekommen untersuchte mich Dr. Frankmann und erklärte, dass eine CMD vorliegt. Einen Tinnitus direkt kann man nicht behandeln, aber durch eine CMD- Schiene verbessert sich dieser meistens indirekt oder verschwindet ganz. Da das ganze akkut sei, ist es sehr verwirrend und man sollte ien paar Tage warten, solange soll ich ein Rheumatikum schlucken zusätzlich zu dem was mir der HNO verschrieben hat.

Am Mittwoch wollen wir dann den Abdruck für eine Schiene nehmen.
Auf meine Frage ob er mit einem gewissen Dr. Kaute zusammenarbeitet aus Homberg/Efze meinte er ja, dieser sendet öfters Patienten zu ihm.

Ich rief nachdem ich aus der Praxis raus war bei Dr. Kaute an. Dieser meinte ich solle auf jeden Fall vorher zu ihm kommen, damit er die Statik überprüft und Korrekturen vornimmt, da eine Schiene sonst nichts nütze. Er gab mir für heute 17 Uhr einen Termin bei ihm.

Um 17 Uhr war ich dann in Homberg (60km) von mir und er öffnete mir bei ihm zuhause die Tür.

Dr. Kaute ist sehr alt. 82 Jahre um genau zu sein und er praktiziert immer noch. Zuvor war er Chefarzt in der Chirurgie. Als er dann in Rente ging, meinte er dass er sich mit dieser Statik- Muskulatur Geschichte, also auch Becken und CMD Zusammenspiel beschäftigt habe. Er hatte es satt auf der Couch zu liegen und sich über die Politiker aufzuregen. Er wollte den Menschen weiterhin helfen. Und da er als Chirurg die menschliche Anatomie hervorragend kennt, kam er irgendwann auf die Zusammenhänge zwischen Becken und CMD.

Wie erwähnt ist er sehr alt und nicht unbedingt in Bestform, aber für sein Alter schon ziemlich gut dabei.

Er sagte mir, dass man diesen Tinnitus mit einer richtig gefertigten Aufbissschiene in den Griff kriegen könne und werde. Hmmm. Bin mal gespannt. Weiterhin meinte er, dass es kein Wunder sei wenn sich die Wirbelblockaden in der HWS und so immer wieder einschleichen, da ja eine CMD vorliegt die behandelt werden muss.

In seinem Büro untersuchte er mich. Ich sollte mich ausziehen bis auf die Boxershorts. Und auf eine Liege legen. Dort Beinlängenvergleich. Die waren ungleich lang. Komisch. Habe gestern erst die Dornmethode machen lassen. Angeblich wurde alles ausgeglichen.

Ich sollte mich eine eigenartige Stellung begeben und tief ein und aus atmen. Mit einem Griff und einem Ruck richtete er mir das Becken. Dann wieder Beinlängentest und sie waren gleich lang.

Anschließend weitere Untersuchungen und die Triggerpunktmethode im Schulterbereich, die Lautstärke des Tinnitus veränderte sich solange er drückt. Es wurde lauter. Dann wieder die eigentliche Lautstärke.

Er machte noch was an der HWS und am Atlas. Dann schrieb er was auf für Dr. Frankmann und danach sol ich mir die Schiene fertigen lassen. Er richtete mich quasi zurecht. Diese Methoden kenn ich jedoch nicht.


Ich sah bei ihm in den Regalen das Buch von Kuklinski, das HWS-Trauma. Dann sprach ich ihn darauf an. Er meinte, dass ihm die Methoden von Kuklinski bekannt sind. Und dass durchaus alles richtig sei. Jedoch meinte er auch, dass Kuklinski weiter denken müsse und auch die Kiefergelenke und das Becken einbeziehen müsse um ganzheitlich zu therapieren. Nun gut, Kuklinski war kein Chirurg wie er um wirklich alle Zusammenhänge zu kennen.

Mein Tinnitus wurde nicht besser. Jedoch soll dass durch die Schiene anders werden. Er sagte noch: " Ihr Tinnitus wird nicht so schnell weggehen, wie er gekommen ist."


Nach dem einrenken schrieb er noch meine Kontaktdaten auf. Dabei zitterten seine Hände so stark, dass er kaum schreiben konnte und öfters seine rechte Hand schütteln musste. Sah echt heftig aus. Er meinte, dass dies durch die Anstrengung komme. Das ganze solle mich 50 € kosten, und 10 Tage nach der Schiene soll ich wieder kommen.

Der Mann scheint echt viel Ahnung zu haben. Wie das Ganze wird weiß ich nicht. Schade dass er schon so alt ist. Aber man muss sagen, der Kerl ist ein echter Kämpfer und versucht immer noch seinen Job zu tun. Respekt.

Ich werde hier weiter posten wie das ganze Verläuft. Bin euch wirklich für jeden weiter Tip oder auch nur Kommentare etc. dankbar.


Mit herzlichem Gruß

euer Ferdiwoh

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Ferdiwoh1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 327
Seit: 02.07.10
Ach so. Was ich jetzt mache ist,
-die Medikamente nehmen
-Zink in höherer Dosis
- Magnesium in höherer Dosis
- ketogene Kost von Kuklinski

Bin wie schon erwähnt wirklich für jeden Tip dankbar.

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Shelley ist offline
Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
Zitat von Ferdiwoh1 Beitrag anzeigen
Ehrlich gesagt würde ich auf dem linken Ohr lieber gar nichts hören als den Tinnitus.
sag sowas nicht!

sowie es eingetreten ist, wirst du bereuen, je derartiges geschrieben, ja sogar gedacht hast!

ich bin echt entsetzt über so eine aussage!

du weisst echt nicht, wie es ist, einen hörsturz zu haben. du wirst deinem ohrlichen hören nach heulen! jeden tag. das schwöre ich dir!



p.s.: mehr als diesen satz habe ich aus deinem beitrag nicht lesen können. sorry.
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

hoppy ist offline
Beiträge: 83
Seit: 28.08.10
Zitat von Ferdiwoh1 Beitrag anzeigen
Ferdiwoh
Oh je...

Es tut mir leid das zu lesen.

Deine Frage bezueglich des Tinnitus - der kann auch durch Bluthochdruck/Stress ausgeloest werden und geht dementsprechend wieder weg.
Ich denke es ist eine normale Reaktion deines Koerpers in 'Stress-mode' zu schalten, nachdem erwaehnten Ereignis.

Zur Beruhigung und Regenerierung kann ich empfehlen*:
- Aktives B12 & aktive Folsaeure
- Vitamin B Praeparat
- gutes Mineralpraeparat
- Multivitamin
- viel Schlaf und lass es Dir gut gehen

Gute Besserung.



*wie immer mein Disclaimer: ich bin kein Arzt, noch habe ich eine mediz. Ausbildung

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Pimpanella ist offline
Beiträge: 284
Seit: 04.02.07
Ich würde mir noch durchblutungsfördernde Infusionen geben lassen. Ist heute nicht mehr Standard, aber sicher ist sicher.
Je eher desto besser. Ich bin damals nicht losgegangen und schlage mich nun schon 17 Jahre mit Tinnitus herum.

Tinnitus seit 11 Tagen wird immer stärker! Hilfe, ich drehe durch.

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Hallo Ferdiwohl,

Ich würde in der Akutphase durchblutungsfördernde Infusionen beim Doc und zusätzlich ein Gingkopräparat probieren.

Gute Besserung!

Vg, Angie


Optionen Suchen


Themenübersicht