Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

30.03.10 16:43 #1

Ursachen und Behandlung von objektivem und subjektivem Tinnitus (Ohrgeräusche etc.)
Neues Thema erstellen
Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Hallo RG,

Ohje, das hört sich gar nicht gut an.

Neben den Tipps von Kayen, empfehle ich dir, zu einem guten Osteopathen zu gehen. Da kann sowohl eine Diagnose gestellt werden und auch behandelt werden.
Aber bitte einen mit Diplom und kompletter Ausbildung. Du kannst auch mal unter Upledger Therapeuten schauen. Da ist evtl. jemand in deiner Nähe.

Traktion mit gleichzeitiger Rotation ist eher mit Vorsicht zu genießen und niemals ganz ungefährlich.

Gute Besserung!

VG, Angie

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Rundherumgesund ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 23.01.10
Hallo Kayen,

vielen Dank für deine Antworten.
Es tut sehr gut über deine Erfahrungen meine Situation besser einschätzen zu können.
Einen Neurologen werde ich morgen aufsuchen.
Ich habe leider noch einige Fragen und es wäre schön wenn du mir die noch detailliert beantworten könntest, ich hoffe es wird dann weniger. Vielen Dank!

Warum würdest du in meinem Fall den Nacken nicht abtasten lassen?
Kann man das nicht ganz sanft machen um zu erfühlen was da ist?
Ich muss doch wissen was da los ist damit man richtig behandeln kann, oder was meinst du?

Ich hätte gerne eine klare Diagnose, da mittlerweile zeitweise die rechte Seite vom Nacken über Schulter bis zum Schulterblatt kribbelt und es vom Nacken bis zum Becken zieht, leicht schmerzend.
Was könnte dieses kribbeln sein, kennt das jmd. von euch?
Schmerz ist mur da wo ich der Meinung bin, dass der Wirbel schief steht.
Die Atmung ist auch eingeschränkt, wie als wäre ich eingequetscht oder besser gesagt zu viel abgequetscht.

Wie gesagt ich habe das Gefühl (durch abtasten), dass ein Wirbel (darüber sind die Knotenverspannungen) 1cm weiter rechts steht, hoffe aber immer noch das ich mich da vertue.
Damit die Verspannungen weggehen und die Nerven wieder frei fließen können, müsste die Ursache geklärt werden, oder?
Wie soll das gehen wenn das keiner Abtasten kann?

Was hattest du denn am Nacken, dass du zu einer Traktion (=Einrenkung?)
gegangen bist?

Stand bei dir ein Wirbel schief?

Inwieweit waren bei dir die Nerven betroffen, waren sie "nur" gereizt durch die Traktion oder auch eingeklemmt von verspannten Muskeln und verschobenen Wirbeln?
Was war bei dir mit der Hauptschlagader?
Wodurch war bei dir die Hauptschlagader betroffen, durch verspannte Muskeln, verschobene Wirbel, oder durch was?

Und wie kommt ein verschobener Wirbel wieder in die Mitte der HWS?
Da ich ja jetzt erst mal keine Diagnose in Aussicht habe:
Was wäre wenn der Wirbel sich durch die HP-Geschichte noch mehr verschoben hat und die verknoteten Muskeln ihn jetzt halten, weil die Bänder das gerade nicht können weil sie überdehnt wurden und der Wirbel und die Verspannungen mir jetzt die Nerven abdrücken?
Ist das wahrscheinlich?
Damit keine Schäden an den Nerven entstehen müssten die ja wieder freigelegt werden, oder? Aber wie?

Hattest du nach der Traktion auch Verspannungen (auch Knubbelverspannungen?) am Nacken?
Wenn ja wie hast du die wieder wegbekommen, evtl. mit welchen Medis behandelt?

Ich habe Wärme, duschen, Schaal, Cremes, Öle, Magnesium Woerwag 3 Tabl tägl. versucht aber leider ohne Erfolg.

Was hälst du von diesen Ärzten und den Methoden?
Da ich nicht weiss was alles sinnvoll ist zu untersuchen würde ich gerne noch wissen ob man bei einem der Verfahren, also Strom durch einen durchfließt, weisst du das?
Neurologie Dortmund

Ganz herzlichen Dank und VG
Rundherumgesund

Geändert von Rundherumgesund (31.03.10 um 17:33 Uhr)

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Rundherumgesund ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 23.01.10
Hallo Angi und Kate,

danke für die Gute Besserung und eure Antworten.

Ich glaube ich veruchs mal mit dem Zink und schätze es könnte was mit der verbindung zu tun haben.
Das Orotat von Woerwag soll ja gut sein.
Wenn ich was merke setzte ich es ab.

Ehrlich gesagt habe ich bisher nur schauerliches von Osteopathen gehört, weil viele mehr machen als man vertragen kann.
Von einer sehr guten Bekannten weiss ich, dass viele Leute voll neben sich stehen und sehr lange brauchen um wieder bei sich anzukommen.
Nein!, ich hab genug von den letzten beiden Geschichten.

Das kann man bestimmt auch anders heilen.

VG
Rundherumgesund

Geändert von Rundherumgesund (31.03.10 um 17:30 Uhr)

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Kayen ist offline
Beiträge: 3.469
Seit: 14.03.07
Zitat von Rundherumgesund Beitrag anzeigen
Hallo Kayen,


Warum würdest du in meinem Fall den Nacken nicht abtasten lassen?
Kann man das nicht ganz sanft machen um zu erfühlen was da ist?

Ich muss doch wissen was da los ist damit man richtig behandeln kann, oder was meinst du?

Das wäre o.k. Es ist nur nicht einfach so einen Arzt zu finden, der sanft vorgeht. Das hast Du ja bereits heute erlebt.

Ich hätte gerne eine klare Diagnose, da mittlerweile zeitweise die rechte Seite vom Nacken über Schulter bis zum Schulterblatt kribbelt und es vom Nacken bis zum Becken zieht, leicht schmerzend.
Schmerz ist mur da wo ich der Meinung bin, dass der Wirbel schief steht.
Die Atmung ist auch eingeschränkt, wie als wäre ich eingequetscht oder besser gesagt zu viel abgequetscht.

Wie gesagt ich habe das Gefühl (durch abtasten), dass ein Wirbel (darüber sind die Knotenverspannungen) 1cm weiter rechts steht, hoffe aber immer noch das ich mich da vertue.
Damit die Verspannungen weggehen und die Nerven wieder frei fließen können, müsste die Ursache geklärt werden, oder?
Wie soll das gehen wenn das keiner Abtasten kann?


Abtasten ist wie gesagt (hab ich vorher auch nicht anders gesagt) erlaubt. Nur kein "Herumreißen"


Was hattest du denn am Nacken, dass du zu einer Traktion (=Einrenkung?)
gegangen bist?

Schwindel, Schmerzen, Verspannungen, Wirbelblockaden, Danc. Dens, Sehstörungen, Facettensyndrom

Stand bei dir ein Wirbel schief?

Auf Bildern nein, Abtasten ja. und ein kleiner Bandscheinbenvorfall C6/7.

Inwieweit waren bei dir die Nerven betroffen, waren sie "nur" gereizt durch die Traktion oder auch eingeklemmt von verspannten Muskeln und verschobenen Wirbeln?

Sie waren gereizt, kleiner Bandscheibenvorfall mit Nervenwurzelkompression.

Was war bei dir mit der Hauptschlagader?

Es hatte sich ein Erguss gebildet.

Wodurch war bei dir die Hauptschlagader betroffen, durch verspannte Muskeln, verschobene Wirbel, oder durch was?

Durch was sich etwas gebildet hat, sagt dir defintiv keiner. Keiner haut seinen Kollegen in die Pfanne.

Und wie kommt ein verschobener Wirbel wieder in die Mitte der HWS?

Wie zu Anfang gesagt. Würde ich jetzt erstmal vorsichtig sein. Durch Massagen werden die Verspannungen gelockert und die Wirbel schieben sich in die Normalposition zurück. Das dauert eine Weile und man muß auch mit den Massagen vorsichtig anfangen.


Hattest du nach der Traktion auch Verspannungen (auch Knubbelverspannungen?) am Nacken?
Wenn ja wie hast du die wieder wegbekommen, evtl. mit welchen Medis behandelt?

Die Verspannungen sind nach der Traktion wesentlich stärker geworden. Dann kam der Tinnitus u.s.w.

Ich habe Wärme, duschen, Schaal, Cremes, Öle, Magnesium Woerwag 3 Tagl tägl. versucht aber leider ohne Erfolg.

Ich würde dir in dem Fall eher zu Flurpirtin 1 nachts raten. Auch Nachts einen Schal tragen. Ich bin sonst nicht für solche Medis, sondern auch eher für Wala, aber die Verspannungen müssen weg, sonst rutscht der Wirbel nicht dahin, wo er hingehört.
Weiter noch Muskelentspannung nach Jacobsohn und Stärkung der unteren Rumpfmuskulatur. Nur Übungen die auf keinen Fall den Nacken beanspruchen.
@ Kate

Ich weiß das Zink bei der Mitochondropathie kontraindiziert ist. Ich habe deswegen wohl auch mit Schwindel reagiert.

Nur in diesem Fall hat es geholfen meinen Tinnitus larmzulegen und das habe ich erstmal für wichtiger gehalten. Deswegen auch meine Äußerung täglich 25mg für erstmal 1 Woche um zusehen, ob eine Besserung des Tinnitus eintritt.

Herzliche Grüße

Kayen
__________________
Der Text wurde aus chlordioxidfreien, biologischen u.somit glücklichen Elektronen erzeugt🐬

Geändert von Kayen (31.03.10 um 18:00 Uhr)

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Grischun ist offline
Beiträge: 8
Seit: 02.03.10
Hallo Runherumgesund,

du hast schon so viele Ratschläge erhalten, hier etwas zum lesen. www.atlasprofilax.ch/frontweb/index.php?ZXN0YXRpYw%3D%3D&Mw%3D%3D, das steht, für mich, Menschlichkeit mit grossem Wissen dahinter.
Da ich seit Jahren Rücken, Nacken-und Schulterprobleme bin ich auch immer auf der Suche nach Hilfe.
Ich Wünsche dir dass du bald Hilfe bekommst und trotzdem Ostern geniessen kannst.
Es grüsst
Grischun

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Rundherumgesund ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 23.01.10
Hallo,

Vielen Dank für eure Antworten!

Kann es auch so bei mir sein:
Kann durch die "misslungene Behandlung" (Kopf nach oben gezogen leicht und gedreht) bei mir eine Überdehnung der Bänder stattgefunden haben die die Wirbel nicht mehr halten konnten und deshalb haben die Muskeln an der Stelle Knoten gebildet um den Wirbel zu halten?
Und durch die Verschiebung des Wirbels und Verspannung der Muskeln sind jetzt Nerven eingequetscht und werden deshalb nicht richtig versorgt und dadurch können dann solche Stauungen entstehen wie sie auch bei dir war an der Hauptschlagader?
Ich frage deshalb weil wenn das so wäre, dürfte ich in meinem Fall die Muskeln ja nicht entspannen???

Wäre eine Halskrause sinnvoll im Moment bei mir oder beim Auto fahren als Beifahrer?

Was macht denn das Zinkorotat genau, dass der Tinnitus davon verschwinden kann?
Was macht denn das Zinkorot dass der Tinnitus weggeht?
Tinnitus sind doch hörbare Nerven, oder?
Ich möchte wenn das Zinkorot nehmen um den Tinnitus zu heilen aber nicht um ihn zu unterdrücken, da er ja für die Nerven steht an denen was nicht stimmt.

Wo finde ich Übungen zur Stärkung der Rumpfmuskulatur wobei der Nacken nicht angestrengt wird?

Bis wo darf man am Rücken Muskulatur in meinem Fall aufbauen (von wo bis wo)?
Bis wo darf man dehnen und wie (dazu habe ich schon sehr gesucht aber nicht so viel gefunden für den Bereich ab )?
Ich kenne bisher nur die Biometrischen Übungen für den Kopf.
Würdet ihr mir raten die zur Zeit zu machen?
Was machen die eigentlich?
Muskelentspannung nach Jacobsen ist Klasse aber im Moment kann ich kaum Liegen.
Ist es denn gut den Nacken ins Kissen zu drücken und dann wieder loszulassen in meinem Fall?

Kennt ihr "Kribbeln" in Verbindung mit HWSproblemen und überreizten Nerven?
Woher kommt das Kribbeln?
Kennst du von dir oder anderen so ein kribbeln?
Ich hatte es vor 3 Tagen erstmalig nur am rechten Schulterblatt und jetzt wird es mehr: auch am Nacken, Kopf, Schulter, Rücken nur auf der rechten Seite, evtl. durch die weitere Fehlbehandlung heute.

Ganz herzlichen Dank und VG
Rundherumgesund

Geändert von Rundherumgesund (31.03.10 um 21:45 Uhr)

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Karolus ist offline
Beiträge: 1.863
Seit: 29.05.08
Hallo,

kann derzeit nur kurz sagen, dass Dr. Volle mir gesagt hat, dass man nach einer Verschlechterung durch Fehlgriff, also in einer akuten Phase, etwa 10 Wochen lang keine isometrischen Übungen an der HWS machen darf, da sich erst mal alles beruhigen muss, bevor man daran arbeiten kann.

Viele Grüße und alles Gute
Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

mihri ist offline
Beiträge: 208
Seit: 10.01.10
Hallo KayenHH,

wie lange hattest du den tinnitus? wie du aus nem anderen Betrag weist habe ich den ja auch!

wie hast du deinen genau wegbekommen? wie lange hat die heilung gedauert?

ich wäre dir sehr dankbar für deine antworten.


lg mihri

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

lealee ist offline
Rubrikenbegleiterin Entsaften / Mixen
Beiträge: 706
Seit: 05.02.10
Zitat von Rundherumgesund Beitrag anzeigen
Hallo,

Kann durch die "misslungene Behandlung" (Kopf nach oben gezogen leicht und gedreht) bei mir eine Überdehnung der Bänder stattgefunden haben die die Wirbel nicht mehr halten konnten und deshalb haben die Muskeln an der Stelle Knoten gebildet um den Wirbel zu halten?
Und durch die Verschiebung des Wirbels und Verspannung der Muskeln sind jetzt Nerven eingequetscht und werden deshalb nicht richtig versorgt und dadurch können dann solche Stauungen entstehen wie sie auch bei dir war an der Hauptschlagader?
Ja, ich habe das auch. Mein Dorntherapeut hat mit einem einzigen Einrenkversuch (ohne Absprache) geschafft, was zahlreiche HWS-Unfälle in vielen Jahren zuvor nicht geschafft haben: Meine HWS zum spürbaren Wackeln, Knacken, Blockieren und Schmerzen zu bringen. Die "misslungene Behandlung" war identisch dieselbe wie die von dir beschriebene.

Durch die Verkantungen entstehen Versorgungseinschränkungen, Weichteilschäden und irreguläre Reizungen der Hirnnerven.

Meine massiven Beschwerden konnte ein guter Physiotherapeut mit manueller Behandlung in 12 Sitzungen beseitigen. Die HW waren wieder stabil und die Symptome weg. Leider habe ich nun nach einer langen Zahnbehandlung mit stark zurückgeneigtem Kopf wieder neue Probleme, die jetzt auch behandelt werden und sich schon Erfolg zeigt.

Zitat von Rundherumgesund Beitrag anzeigen
Kennt ihr "Kribbeln" in Verbindung mit HWSproblemen und überreizten Nerven?
Woher kommt das Kribbeln?
Kennst du von dir oder anderen so ein kribbeln?
Ich hatte es vor 3 Tagen erstmalig nur am rechten Schulterblatt und jetzt wird es mehr: auch am Nacken, Kopf, Schulter, Rücken nur auf der rechten Seite, evtl. durch die weitere Fehlbehandlung heute.
Ich habe dieselben Kribbeleien und kenne das sehr gut - Kribbeln am Kopf, im Nacken, Schulter, Taubheiten der Hände, Finger, einseitig oder beidseitig.
Die HW versorgen bestimmte Regionen, und wenn Weichteilschädigungen bestehen und die Versorgung eingeschränkt ist entstehen verschiedene Symptome. Bei Nacken-, Schulter-, Hand-und Fingertaubheiten z. B. sind vermutlich C3 bis 7 und Th1 betroffen.

Kuklinski beschreibt die Symptome mit den Zusammenhängen der jeweils betroffenen Wirbel und Hirnnerven sehr gut. Sein Buch "Das HWS-Trauma" ist in dem Zusammenhang sehr informativ.

Ich bekomme bei langen Autofahrten auch andere Symptome wie Kopfschmerzen oder Schnupfen, Ohrendruck oder Schwindel. Bei längeren Stopps oder Abends zu Hause verschwinden sie oder bessern sich massiv. Kürzlich hatte ich bei einer langen Autofahrt mit hoher Geschwindigkeit massive Kopfschmerzen, die sofort fast verschwanden, wenn ich mit dem Finger am Hinterkopf über dem Kopfgelenk starken Druck ausübte. Später knackte es bei einer Bewegung leicht im Nacken und danach traten die Schmerzen nur noch mäßig auf.

Mit den Therapien äußerst vorsichtig sein, trotzdem sind sie unumgänglich. Mir hat eine manuelle Behandlung bei einem sehr guten und erfahrenen Physiotherapeuten super geholfen. Ich lasse aber niemanden mehr an meinem Kopf oder Nacken rumzerren, auch nicht massieren. Der Behandler sollte sich sehr gut mit den Zusammenhängen der Wirbel und dem vegetativen Nervensystem und den Hirnnerven auskennen. Das muss man vorher abklären. Alle meine Behandlungen waren ohne jede Gewalt, ohne abrupte Einwirkungen oder rumzerren. Sie waren nur leichte und sanfte Be-HAND-lungen des Nackens.

Keinen Sport vorerst - du könntest dir damit sehr schaden. Mir hat ein moderates Fitnesstraining mit Übungen für die Nacken- und Schulterpartie vor einigen Jahren super geholfen, die HWS zu stabilisieren, aber solange akut Symptome bestehen, kann jede Übung auch schaden.

Warme Kopf- und Nackenduschen wie Kayen schon schrieb (morgens und abends 5 Min.), ein Seidenschal zum Wärmen, beim ausspannen ein warmes Kirschkern- oder Dinkelkissen im Nacken helfen und beruhigen die betroffenen Nerven. Beim Kissen soll es besser sein, ein etwa 5 cm hohes Hirse- oder Dinkelspreukissen zu verwenden. Schaumstoffkissen sind nicht wirklich gut, weil sie die Schwingungen des Atmens aufnehmen und verstärken, so dass ständig neue Reizungen entstehen.

Ob eine Halskrause beim Autofahren was bringt, habe ich auch schon überlegt. Ich tendiere bei mir zu nein, weil mein Problem nicht von Drehungen oder Bewegungen des Nackens ausgelöst werden sondern von Erschütterungen und Vibrationen, und von zurückneigen des Kopfes (z. B. nach oben schauen). Letzteres kann ich vermeiden, doch die Vibrationen beim Autofahren kann selbst eine Halskrause vermutlich nicht abfangen. Dafür wäre mir die Bewegungseinschränkung für die Fahrsicherheit zu groß.

LG Gabi

Geändert von lealee (31.03.10 um 23:39 Uhr)

Tinnitus - HWS nach misslungener Behandlung

Kayen ist offline
Beiträge: 3.469
Seit: 14.03.07
Hallo Rundherumgesund,

ich hatte dir aufgrund deiner PN geschrieben im Forum zu antworten. Da Deine Fragestellung in deiner PN eine andere ist, antworte ich dir dort.

Liebe Grüße
Kayen
__________________
Der Text wurde aus chlordioxidfreien, biologischen u.somit glücklichen Elektronen erzeugt🐬


Optionen Suchen


Themenübersicht
Wiki-Artikel