Schilddrüsenerkrankungen bei Hunden

13.01.17 11:50 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 62.176
Seit: 10.01.04
Die Schilddrüsenunterfunktion › Hovawart

Nicht nur Menschen können Fehlfunktionen der Schilddrüse haben sondern auch Hunde (hier beim Hovawart), wie in dem Artikel beschrieben wird.

...
DAS SCHILDDRÜSENPROFIL DES HUNDES
lässt sich durch unterschiedliche Laboruntersuchungen ermitteln. Bei einer primären Schilddrüsenunterfunktion zeigen sich die Werte T3 und T4 erniedrigt. Der TSH-Spiegel hingegen ist erhöht, da der Körper bemüht ist, durch „Gegenregulierung“ die Schilddrüse zur Produktion ihrer Hormone anzuregen. Bei der selteneren, auch bereits erwähnten, sekundären Form der Hypothyreose ist hingegen der TSH-Spiegel erniedrigt. Verschiedene Untersuchungsmethoden stehen der Diagnosestellung zur Auswahl. Die meist durchgeführte, normalerweise auch zuverlässige Laboruntersuchung des Blutserum ist die Bestimmung von:

T4 – Gesamtthyroxin, Norm 1.0 – 4.7 mikrogr./dl
TSH – Thyreotropin, Norm < 0.5 ng/ml
Freies Thyroxin, Norm 0,6 – 3,7 ng/dl
Befinden sich die Werte nicht im mittleren Normbereich, sind zur Abklärung speziellere Untersuchungen sinnvoll.
...
https://de.wikipedia.org/wiki/Hovawart

Grüsse,
Oregano

__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schilddrüsenerkrankungen bei Hunden

Chiaro ist offline
Beiträge: 301
Seit: 29.09.09
Ich habe einen Hovawart-Rüden. Seit 2013 habe ich regelmäßige SD-Kontrollen durchgeführt.
Bei diesem Wert sahen die Tierärzte noch keine Notwendigkeit einer Behandlung.
TSH 0,42 ng/ml (-0,5)
T4 0,8 ug/dl (1,0-4,0)

Inzwischen bekommt er täglich eine Medikation von 400 mcg L-Thyroxin und es geht ihm sehr gut damit.
__________________
LG Chiaro

Schilddrüsenerkrankungen bei Hunden

Piratin ist offline
Beiträge: 801
Seit: 29.09.13
Befinden sich die Werte nicht im mittleren Normbereich, sind zur Abklärung speziellere Untersuchungen sinnvoll.

Den Satz finde ich wichtig, denn wie bei uns Menschen, haben auch die Hundis ihre Wohlfühlwerte. Mein Hund bekommt schon seit langem eine Substitution (Forthyron). Allerdings wäre ich heute damit vorsichtiger und würde zuerst alle alternativen Möglichkeiten ausschöpfen. Durch die Substitution stellt sich die SD komplett auf die Zufuhr der Hormone von außen ein.
Mittlerweile konnte ich durch alternative Maßnahmen die Dosis für ihn um 2/3 verringern und er ist so ausgeglichen wie noch nie zuvor. Allerdings wird er wohl zeitlebens Forthyron nehmen müssen. Wäre vielleicht nicht der Fall gewesen, wenn ich umgekehrt vorgegangen wäre.
__________________
Alles von mir Geschriebene entspricht einzig und allein meiner Meinung ohne Allgemeingültigkeit.


Optionen Suchen


Themenübersicht