Möglichkeiten, dem Trauma zu begegnen

11.08.11 10:26 #1
Neues Thema erstellen

ArmesHaschel ist offline
Beiträge: 900
Seit: 11.04.10
Hallo Zusammen,

seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit den Folgen von Traumen und Traumata, hier insbesondere den Small Traumata und die folge von chronischem Stress.

Für mich habe ich da einige Formen der Klopfakupressur entdeckt und das hat mich schon ganz schön nach vorn gebracht.

Was mich interessieren würde, diese Tief im Gewebe abgespeicherten Erlebnisse noch anders zu behandeln. Vielleicht eine andere Form von energetischer Arbeit ?

Homöopathie klappt leider nicht, aber vielleicht Bioresonanz, Scenar, Mikronärhstoffe, etc...

Hat jemand Ideen ?

Herzlichen Dank
Das Haschel...


Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Du könntest Dich an einen Traumatherapeuten wenden, der EMDR gelernt hat. EMDR ist eine gut untersuchte Möglichkeit, Traumen jeder Art in die Vergangenheit zu legen (im Gehirn sozusagen in den Ordner "Vergangenheit"), sodass die Traumen dir in der Gegenwart nichts mehr anhaben können.

Viele Grüße von
Datura

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

ArmesHaschel ist offline
Themenstarter Beiträge: 900
Seit: 11.04.10
Hallo Datura,

die Klopfakupressur basiert im weitesten auf den Studien von EMDR.
EMDR hat im Vergleich zum Klopfen stärkere Reaktionen und in der PK wird EMDR auch nicht für jedes Problem benutzt.

Des Weiteren glaube ich Levine, der in etwa sagt, das Trauma nicht unbedingt was mit dem Kopf zu tun hat.

Gruss Haschel...

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen
Weiblich dedizione
Hallo,

ist es nicht so, dass mit EMDR auch nur behandelbar ist, was erinnerbar ist?
Erinnerbar in Form von Erinnerungen im Kopf, also tatsächlichem Wissen, abrufbaren Wissen über Vorkommnisse.

Gibt es evt. eine Möglichkeit, an im Körper abgespeichertes Wissen, welches nicht unmittelbar in Form von Erinnerungen abrufbar ist, zu kommen? Ich glaube nämlich, dass der Körper alles abspeichert. Dh. die Zellen.

Mich interessieren die Folgen und Behandelbarkeit von komplexen, frühkindlichen Traumata wie starker Vernachlässigung, und durchgängigem emotionalem Missbrauch, denn davon bin ich betroffen. Ich bin auch von Gewalterfahrungen betroffen (phys. MB) und evt. noch mehr, aber das "mehr" erahne ich nur. An einzelne Gewalterfahrungen erinnere ich mich, es gab vermutl. viel mehr. An emot. MB erinnere ich mich auch, an die Vernachlässigung im Säuglingsalter schemenhaft.

Ich möchte da irgendwie ran. Weil es sich oft hochdrängen will, so fühlt es sich bei mir an. Und dann krieg ich Angst. Regelrecht Angst, "verrückt" zu werden.

Ich bin auch der Meinung, diese frühkindlichen Traumata bei mir haben die Grundlage für meine späteren chronischen krankheiten gelegt (Hashimoto, ADS, KPU und Histaminintoleranz, div. Allergien).
Das hängt ja alles mit Stress, mit zuviel Stress, zusammen. Ein Trauma ist zuviel Stress und bringt das Gehirn durcheinander. Danach ist nichts mehr wie vorher im Gehirn. Wobei ein noch junges Gehirn, das eines Säuglings oder Kleinkindes, noch extrem geformt wird, weil es eben extrem beeinflussbar ist. Deshalb sind die Auswirkungen von Traumata auf das kindliche Gehirn so entsetzlich groß.

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Ich empfehle dringend, das Buch von Francin Shapiro "EMDR in Aktion " zu lesen, da eröffnen sich Erkenntnisse über Erkenntnisse, auch über Behandlung von Traumata, die Babys erlitten haben S. 121 ff.

Es geht u.a. um ein Kind, das schwerste nächtliche Angstanfälle hatte. Das Kind war als Baby während einer Lippen- Kiefer-Gaumenspalten OP zu Bewusstsein gekommen. Rausgekommen ist das nach langer Recherche an Hand des OP- Berichtes.

Mit drei Jahren hatte Davy seine erste EMDR- Sitzung.

Ich zitiere jetzt nur das Ende des Berichtes:

"Endlich hatte Davy den Horror überwunden, dass er während seiner zweiten Operation aufgewacht war, an einem Operationstisch festgebunden, von riesigen Scheinwerfern geblendet, in seinem Mund ein unvorstellbarer Schmerz, und seine Eltern nicht zu finden"
"Davy's Schlaf ist seit seiner letzten EMDR- Sitzung nie mehr unterbrochen worden, und auch seine Eltern können seither jede Nacht durchschlafen" (S.143)

Liebe Grüße
DAtura

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen
Weiblich dedizione
Danke aber ich möchte nicht schon wieder ein Buch über das Thema kaufen.
Eine einfache Beantwortung meiner oben gestellten Frage dagegen würde mich sehr freuen.

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
Entschuldigung, bin weg hier.

Datura

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

ArmesHaschel ist offline
Themenstarter Beiträge: 900
Seit: 11.04.10
Hallo dedizione,

ich kann Dir leider nicht genau sagen ob bei EMDR alles erinnerbar sein muss, da ich mehr Erfahrung mit Klopfen gemacht habe.

Ich kann nur sagen, das es beim Klopfen nicht erinnerbar sein muss und es oft den Körper nicht 'überflutet' bzw. gut verarbeitrbar ist.
Dieses Überfluten wird oft über EMDR bereichtet.

Ich glaube, das EMDR/Klopfen eine sehr gute Unterstützung bei komplexen Traumatisierungen bietet.

Doch der Therapeut sollte sich mit unbedingt mit Traumatisierungen auskennen und wissen was er tut. 'Wild drauflos klopfen' würde ich nicht machen...

Gruss
Das Haschel...

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen

ArmesHaschel ist offline
Themenstarter Beiträge: 900
Seit: 11.04.10
Hallo Zusammen,

kennt jemand

SomatoEmotional​ Release ?

Gruss Das Haschel...

Möglichkeiten dem Trauma zu begegnen
Weiblich dedizione
Hallo ArmesHaschel,

hast oder hattest du denn einen Klopf-Therapeuten?

gruß, dedizione


Optionen Suchen


Themenübersicht