Stärkung der emotionalen Intelligenz

08.12.10 06:49 #1
Neues Thema erstellen
Stärkung der emotionalen Intelligenz

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.133
Seit: 07.04.10
Hm liebe Fauna - einerseits wunderschön (Urlaub etc...) andererseits schmerzhaft (Blase und vielleicht noch Anderes mehr)

Zur Blase: Hast Du das öfters? Oder hast Du einfach vor lauter Urlaubsumstellung und Urlaubsglück nicht genügend getrunken und/oder schlechter gegessen ?

(Ich habe einen tollen Tipp, falls Du öfters BEs haben solltest - leider teuer)

Ich wünsche Dir noch alles Gute und gute Besserung (Antibiotika können schlauchen auch für eine längere Zeit)...Pass gut auf Dich auf!

ciaociao, mondvogel (vielleicht liest Du mal in den Blasenthreads, falls Du das nicht eh schon getan hast)...

ciao, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Guten Morgen Mondvogel

Hmm... ich glaube wirklich, dass unser menschliches Leben ein "Gemischtwarenladen" ist. Und dass Ansprüche an 100%iges Glück nicht glücklich machen. Von daher nehme ich einfach den Urlaub wie er war.

Die Blasenprobleme haben sich schon im Vorfeld der Ferien gezeigt. Und ich war blind, glaubte, ich hätte einfach etwas zu wenig getrunken, das würde sich wieder geben. Erst einen Tag bevor wir losfuhren spürte ich, dass da mehr ist... - ging zum Arzt und war dann doch überrascht, wie ausgewachsen der Infekt war...

Anstatt dass ich mir ein paar Tage Ruhe gegönnt hätte und etwas später gefahren, wollte ich los...

Öfters? Ich hatte früher öfter Harnwegsinfekte, liess vor 5 Jahren auch eine urologische Abklärung machen, weil alles nichts brachte. - Einen Befund gab es nicht. - Deshalb hörte ich auf meine Intuition, machte eine Kur mit Blasendragees (pflanzlich: Bärentraubenblätter, Birkenblätter etc.) und änderte mein Trinkverhalten. Das werde ich jetzt auch wieder machen.

Könnte es sein, dass dein Tipp Mannose ist? - Das brachte bei mir nichts. Cranberry ist schwierig für mich wegen der Fructosemalabsorption.

Basenpulver habe ich auch genommen, der Magen rebellierte. - Aber klar bin ich interessiert an weiteren Möglichkeiten, wenn du welche hast.

Ja, in den Blasenthreads war ich damals aktiv und sehr dabei mit Lesen. - Aber ich bin zuversichtlich, dass das auch dieses Mal wieder ganz ausheilt.

Schöne Sonntagsgrüsse
fauna

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
So langsam gewöhne ich mich wieder ein. Aber ich merke, dass ich anders bin.

Authentischer.

Das fühlt sich nicht besonders gut an, denn da sind viele Gefühle, die "negativ" sind... Damit ecke ich sehr an. Ich spüre, dass es ganz wichtig ist, was jetzt in mir passiert. Aber diese Gefühle von Unzufriedenheit, Genervtsein, Müdigkeit, Ärger, Unlust, Ungeduld brauchen Raum.

Stärkung der emotionalen Intelligenz

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.133
Seit: 07.04.10
Hallo liebe fauna,

ja ich dachte an Mannose....schade, dass das Dir nicht hilft. Mir nämlich ziemlich gut...aBER ES WIRKT JA NUR BEI E:COLI....

Bärentraubenblätter etc...nehme ich auch zusätzlich.....

Was bei mir auch noch manchmal hilft, ist etwas zum Entspannen; etwas was die Blase insgesamt entspannt.....auch Wärme etc....und Massage des Bauchs und eben RUHE....

Ich hoffe Du bekommst es in den Griff....Hast Du mal Angocin probiert? (Kapuzinerkresse)

Dir alles Gute, und kümmere Dich um Dich....ciao mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Etwas, um die Blase zu entspannen hat mir meine behandelnde Ärztin auch empfohlen

Kapuzinerkresse (Ceres-Tropfen) kenne ich für die Stärkung des Imunsystems.

Ja, es ist wichtig, mich um mich selber zu kümmern...

Trotzdem: Am Dienstag werde ich nochmals mit dem Camper losfahren:

Mit einer Freundin auf den Oberalppass. Von dort aus machen wir drei Wanderungen und am Donnerstagabend treffe ich meinen Mann in Göschenen. Von dort aus haben wir eine leichte Gletschertour am Sustenpass (Grassen), einen Klettertag in den "Platten", wo es auch ganz leichte Routen hat und eine Wanderung über die Hängebrücke über den Triftgletscher geplant. - Ziemlich dichtes Programm... - Aber es sind coole Momente, die wir vorhaben und es ist immer viel Zeit zum Chillen dabei...

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Mich dem Fühlen und dem, was die Gefühle vom Herzen brauchen, zu öffnen, ist für mich eine Erfahrung, für die ich keine Worte habe.

Wenn die kreisenden Gedanken kommen, mich dem einfach zu öffnen und zu fühlen, ist herausfordernd. Doch es bringt mir neue Dimensionen in mein Leben. - Nein, es ist zwar eine einfache Lösung, aber keine "leichte". - Es tut oft auch sehr weh. Aber es befreit und bereichert mich.

Ich habe es aufgegeben, gegen Gefühle zu kämpfen, aber mich einfach von ihnen überschwemmen oder überwältigen oder dominieren zu lassen, geht auf keinen Fall für mich. NEIN! - Beides bringt mir keine Lebensqualität, die ich mit Lebendigkeit und Freiheit verbinden kann.

Das mich seit ich mich wohl erinnern kann begleitende Gefühl von Verzweiflung beginnt sich zu verändern. Ich staune. - Ok. auf meinen Kinderfotos ist mir der traurige Blick von mir als Kind aufgefallen, aber bewusst war mir die abgrundtiefe Verzweiflung nicht. - Wie hätte ich das auch aushalten können? ...

Aber seit ich erwachsen oder einigermassen erwachsen bin, kämpfe ich mit dieser Trauer und Verzweiflung und mit Hilflosigkeit. - Durch das Üben (mehr ist es nicht - und Üben genügt auch völlig, ich muss es nicht können oder beherrschen...) ist mir bewusst geworden, dass da halt meine Mutter sehr hilflos war. - Ok. auch das wusste ich schon lange. - Nur, ich habe dem und dem, was es in mir auslöst nie "das Herz geöffnet", bin eher bei der Analyse und beim Verdrängen der schmerzenden Gefühle geblieben.

Ich wünsche mir, zur Sehnsucht meines inneren Kindes zu kommen. Dafür habe ich mich dem alten Gefühl, wenn meine Mutter hilflos war, gestellt. - Sie sind weit ausserhalb meines Bewusstseins. Aber was ich fühlend erkennen konnte: Meine Mutter hat ihre eigenen Bedürfnisse in ihrer eigenen Not und Verzweiflung / Hilflosigkeit zu meinen gemacht. - Das Grundgefühl, niemand zu sein, mich und meine Gefühle / Bedürfnisse / Wünsche nicht zu kennen, gibt mir so auch emotional Sinn. Rational habe ich es ja schon seit geraumer Zeit "verstanden". - Die Gefühle fehlten einfach dazu. - Jetzt habe ich Verständnis dafür und öffne mich halt auch dem...
Dabei gab es plötzlich Sinn, dass ich als "Gegenstück" meiner Mutter, die Bedürfniserfüllung anderer zu meiner eigenen mache, immer wieder und wider mein Bewusstsein und Wollen... ächz...

Ok. da stehe ich. - Und ich weiss, dass andere Menschen mich ganz anders wahrnehmen. Das habe ich erfahren. Andere sehen meine selbstbewusste Seite viel besser, auch die Seite, welche die eigenen Bedürfnisse äussern kann und für mich selber einstehen. - Leider fehlen die Gefühle dazu. - Kommt Zeit, kommen neue Erfahrungen...

Geändert von fauna (01.08.15 um 10:45 Uhr)

Stärkung der emotionalen Intelligenz

Lady Ymoja ist offline
Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Hey, fauna, einfach mal lieben Gruss an dich.
Schön gibt es dich und diesen Thread.

Einfach sich selber sein lassen, sein lassen dürfen.
Ists nicht genau DAS, was dann auch den andern
die Freiheit gibt, sich selbst zu sein?

( Wollt ich eigentlich gar nicht sagen,
nun hab ich doch noch was ...
einfach "nur" ein Gruss, dachte ich,
sei vielleicht zu wenig. )

Schönen Abend, alles Liebe

Ymoja

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Guten Morgen Ymoja

Ja, der Abend gestern war schön. - Bei uns war ja Nationalfeiertag, etwas laut halt und unsere Katze war ganz verstört... Arme Viecher am Silvester und am 1. August! - Inklusive Babies! - Die wissen ja alle nicht, dass die Schweizer (weniger die Schweizerinnen) einfach ihrer Freude an Feuerwerken Ausdruck verleihen und das nichts Bedrohliches da ist...

Danke auch für deinen Lieben Gruss!

Einfach sich selber sein lassen, sein lassen dürfen.
Ists nicht genau DAS, was dann auch den andern
die Freiheit gibt, sich selbst zu sein?
Ja, das glaube ich auch.

Mit dem Erfahren von dem ist es ein wenig eine andere Sache. "Sich selber sein" klingt so einfach, ist es aber nicht. Nein, es ist einfach und schwierig zugleich.

Schliesslich sind wir auch unsere Prägungen und Progammierungen. Wenn ich "einfach" mich selber bin, widerspricht das diesen oft... - und das löst halt dann die Gefühle darunter aus, die meistens auch beängstigend und schmerzhaft sind, auch wenn alles Gefühle und Gedanken sind und keine Tatsachen. -

Wenn ich dann "mich selber bin" - oder das, was ich dafür halte, sind meine Mitmenschen im Alltag oft nicht begeistert... - und sind dann halt auch "sich selber", was das ganze etwas schwieriger macht. - Sollen wir dann unsere Gefühle ausdrücken- wenn ja, wie? - Sollen wir einfach mal ruhig sein, bis wir uns empathisch selber ausdrücken können, nicht verletzend? - Was passiert bis dann? Hört die Kommunikation auf? - Wie steht es mit dem Vertrauen in die Beziehung/en? - Eigentlich spannend! - Merk ich gerade, wenn ich es so kurz aufschreibe... -

Liebe Grüsse
fauna

Geändert von fauna (02.08.15 um 09:57 Uhr)

Stärkung der emotionalen Intelligenz

Lady Ymoja ist offline
Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Guten Morgen liebe fauna

Gibt nicht wirklich was dazu zu sagen, gell, also ich meine es ja so, dass das Sich-Zeigen fast wesentlicher ist als das Inhaltliche.

Also falls ich jetzt was dazu sage und du dann antwortest, könnte es sein, dass ich mich irgendwann wieder aus der Diskussion ausklinke. Einfach, weil es genauso ermüdend sein kann wie ... es vielleicht auch mal einfach nur Spass macht. Drum:
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Guten Morgen Ymoja

Mit dem Erfahren von dem ist es ein wenig eine andere Sache. "Sich selber sein" klingt so einfach, ist es aber nicht. Nein, es ist einfach und schwierig zugleich.
Ich behaupte: inmitten andern Menschen das Schwierigste überhaupt!
Schliesslich sind wir auch unsere Prägungen und Progammierungen.
Ja. Fast nur, denk ich oft. Also das Sichtbare dünkt mich fast ausschliesslich das, womit wir gelernt haben, überhaupt zu überleben. Da nützt alles "Rumgeflicke" nichts oder nur bedingt.
Wenn ich dann "mich selber bin" - oder das, was ich dafür halte, sind meine Mitmenschen im Alltag oft nicht begeistert... - und sind dann halt auch "sich selber", was das ganze etwas schwieriger macht. - Sollen wir dann unsere Gefühle ausdrücken- wenn ja, wie? - Sollen wir einfach mal ruhig sein, bis wir uns empathisch selber ausdrücken können, nicht verletzend? - Was passiert bis dann? Hört die Kommunikation auf? - Wie steht es mit dem Vertrauen in die Beziehung/en? - Eigentlich spannend! - Merk ich gerade, wenn ich es so kurz aufschreibe... -
Ja, gell, gibt nicht wirklich eine Antwort. Jedes "sollte" ... das würde ja zu einer "Sollte-Antwort" führen, und das wäre wiederum am Leben vorbei. Also sich in eine Schablone zwängen, zwingen lassen ...

... und andere Leute haben andere Schablonen ...

... die besten Voraussetzungen für Kriege jeglicher Art.

Ich führe ja eigentlich "nur" eine Beziehung, die mit meinem Freund. Und da hab ich schon das Gefühl, es "klappt" nur schon so lange, weil wir beide, er sich selbst und ich mir selbst (möglichst) treu sind und bleiben.

Und ja, das löst dann Gefühle beim andern aus, und wie damit umgehen? Gibts da wirklich ein Rezept?

Ich hab heute Morgen (als ich grad so Krise schob, wegen einigen Ämtersachen), da hab ich morgens im Bett noch länger darüber nachgedacht, versucht rauszufinden, ob es vielleicht DAS ist, was ich "falsch" mache. Also du schriebest hier rein:
Zitat von fauna
Ich habe es aufgegeben, gegen Gefühle zu kämpfen, aber mich einfach von ihnen überschwemmen oder überwältigen oder dominieren zu lassen, geht auf keinen Fall für mich. NEIN! - Beides bringt mir keine Lebensqualität, die ich mit Lebendigkeit und Freiheit verbinden kann.
Und ich lag da, in grosser Krise, Lähmung, und es war offen sichtlich: Ich lass mich grad eben voll und ganz von (heavy!!!) Gefühlen überschwemmen, überwältigen.

Aber hatte ich in diesem Moment wirklich eine Wahl? Es war nun mal eben SO!!! Und eben, du hast ja auch schon ganz viele wichtige Erkenntnisse übers Gefühle fühlen (gemacht/gehabt).

Ja. Letztendlich IST es einfach so, und ich merke ja auch immer wieder: macht alles Sinn! Auch wenn ich es im Moment nicht verstehe! Also z.B. wenn ich wie gelähmt bin und dem Amt nicht antworten kann, seit vielen Tagen schon ...

... erst jetzt, als ich es mit Freund nochmals genau besprach heute Morgen, wurde klar: Ich muss ANDERE Lösungen finden! Die gibt es durchaus! Und ja, es scheint ganz so, als müsst ich diese schweren Gefühle einfach aushalten, bis ich merke: die wollen mir was sagen!
Und weil dabei so sehr viele verschiedenen Ebenen beteiligt sind, und bei mir die inneren meist Vorrang haben, dauert das alles halt nun mal ziemlich lange.

(z.B. hier, wenn das Amt lieb und nett und rücksichtsvoll, was ja keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist und wofür ich dankbar sein "sollte", auch BIN, also für diese Art des Übermittelns, einfach eine sture Absage erteilt, mir also (gefühlt, existenziell) die Kehle noch mehr zuschnürt, dabei gehts jetzt schon kaum noch mit Atmen ... und wenn ichs einfach nicht schaffe, "Ja Danke, machen wir es halt eben so, 1 Jahr lang Ratenzahlung, ich kriege monatlich also noch weniger" zu sagen ... dann half mir eben mein Freund, dass ich mich nicht damit abfinden müsse, sondern wir suchen nach andern Möglichkeiten. Und er will mir dabei helfen. (Stiftungen anfragen.)

Ich hingegen, ich hab schon "karmische Armutsgelübde-Verstrickungen" in Meditationen gelöst ... und vieles mehr ... also ich spüre es ja ganz klar, dass da "Knöpfe" sind bei mir, auf völlig andern Ebenen, das muss ja eigentlich dort gelöst werden. Auf der materiellen Ebene folgts dann von selbst, automatisch. Davon bin ich überzeugt. Aber auch das kann ich nicht nach einem klaren Strickmuster verfolgen.
Also manchmal "Gefühle fühlen und tief rein", manchmal ist die klare Ratio gefragt, manchmal für den Moment einfach "wegstecken", manchmal ausdrücken, dann wieder nicht ...

Nee. Ich glaube nicht, dass es wirklich eine klare Haltung und Lösung dafür gibt. Ausser ... du möchtest ein Konzept entwickeln und es dann als DIE Lösung verkaufen. Machen ja Viele. Das boomt regelrecht. Und ich muss zugeben: Ich gehör zu denen, die immer wieder mal darauf "einfliegen". (wie heissts?)

Aber vielleicht auch nur, weil ichs (wie du) ja einfach interessant finde. Die vielen Möglichkeiten, die's so gibt. Und wenn sich was momentan grad als "DIE Lösung" anfühlt: okay. Why not?

Alles Liebe, schönen Sonntag!

Ymoja

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hallo Ymoja

Ich kann grad nicht schlafen und das nervt...

Vielleicht kann mir etwas Ablenkung am PC helfen... - Wär schön..

Das verstehe ich nicht wirklich, ist für mich verwirrend:
Also falls ich jetzt was dazu sage und du dann antwortest, könnte es sein, dass ich mich irgendwann wieder aus der Diskussion ausklinke. Einfach, weil es genauso ermüdend sein kann wie ... es vielleicht auch mal einfach nur Spass macht.
Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen. Wenn es dir wichtig ist, bitte erklär es.

... die besten Voraussetzungen für Kriege jeglicher Art.
Hmm... bei mir und vielen, die ich kenne nur, wenn sie im passenden Zustand sind oder sich verrennt haben. - Ok. es gibt auch ein paar Knöpfe bei jedem Menschen, welche ein paar Reaktionen auslösen, die ganz schwierig sein können (aber auch nur dann, wenn die anderen Menschen mitgehen, da sehe ich viel Potenzial.)

Ich führe ja eigentlich "nur" eine Beziehung, die mit meinem Freund. Und da hab ich schon das Gefühl, es "klappt" nur schon so lange, weil wir beide, er sich selbst und ich mir selbst (möglichst) treu sind und bleiben.
Freut mich für dich!

Und ja, das löst dann Gefühle beim andern aus, und wie damit umgehen? Gibts da wirklich ein Rezept?
Lach... es gibt wohl hunderte von Rezepten. Und jedes ist gut, in der entsprechenden Situation... - Nur, Spaghetti sind nicht jederfrau und jedermanns Geschmack und jeden Tag... und in jeder Situation, in der gegessen wird...? Und dann gibt es ja noch hunderte von Spaghetti-Rezepten. - Schmunzel, da kann ich mich noch lange für ein Rezept entscheiden, wenn ich die Zutaten nicht habe...

Sich überwältigen lassen ist wohl auch eine Variante, die in gewissen Situationen taugt und auch entlasten kann. - Ich schreibe nur von mir, wenn ich das nicht möchte, nicht allgemein gültig. Und manchmal ist es eine prima Variante. - Warum nicht? - Ich möchte sie nur nicht als Dauerlösung. Da bin ich mir sicher.

Und wenn ich Gefühle nicht "Dauerausleben" möchte, so bin ich mir sicher, dass sie aber gefühlt werden wollen (müssen?)


Also manchmal "Gefühle fühlen und tief rein", manchmal ist die klare Ratio gefragt, manchmal für den Moment einfach "wegstecken", manchmal ausdrücken, dann wieder nicht ...
Ja, klar.

Hmmm.... ich glaube nicht, dass ich jetzt Entspannung und Schlaf finde. Aber was soll's

Liebe Grüsse
fauna


Optionen Suchen


Themenübersicht