Stärkung der emotionalen Intelligenz

08.12.10 06:49 #1
Neues Thema erstellen
Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Liebe Mondvogel, danke!

Ja, wie lange habe ich gelitten unter meiner intensiven Emotionalität und der Hochsensibilität, verbunden mit einer tiefen Blockade, dass ich nur einige wenige Gefühle haben darf... - Immer wieder unter Druck, reizüberflutet, erschöpft von den vielen Wahrnehmungen, voller Selbstzweifel. - Aber ja, irgendwie wusste ich vom Reichtum, immer - nur ... das löste oft auch Schuldgefühle aus...

Ja, es ist ein reiches Leben, das ich leben darf. - Und dafür bin ich sehr dankbar!

Stärkung der emotionalen Intelligenz

flower4O ist offline
Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe fauna,
als stille Mitleserin wünsche ich Dir alles, alles Liebe.

flower4O

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Herzlichen Dank, liebe flower40

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Der nächste Schritt in Richtung "zu mir SELBST" tut sich vor mir auf:

Wenn ich ohne Angst, Schuld- oder Schamgefühle zu mir stehe, zeigt sich etwas Neues, dem ich mich öffnen möchte: Eine noch unbestimmte Angst, wenn ich einem oder mehreren Menschen gegenüberstehe und mich daran erinnere, dass er/sie und ich selber göttlich sind. Irgend ein Schutzmechanismus beginnt noch zu wirken. Dem möchte ich mich öffnen im Wissen, dass auch diese Blockade sich auflösen wird und ich mich noch sicherer und kraftvoller fühlen kann, auch glücklich und zufrieden in Anwesenheit anderer Menschen, egal ob sie sich glücklich und zufrieden oder unglücklich und unzufrieden fühlen.

Ich möchte auch noch vertiefter, mich glücklich mit meiner persönlichen Kraft leben können, frei und mit sicherem Gefühl, auch wenn ich wahrnehme, dass es anderen Menschen schlecht geht. - Nur wenn ich mich in meiner eigenen Haut wohl und stark fühle, kann ich mich einsetzen für eine Welt, in der es allen gut geht. Ich wünsche mir eine tiefe Überzeugung und Gewissheit, dass das SELBST in jedem Menschen Teil ist - vielleicht sogar mehr und dass ich mit diesem SELBST in Kontakt kommen kann und den Menschen so auf Augenhöhe begegnen. - Jeder Mensch kann sich dem auch öffnen und sein Leben zum Guten entwickeln. Und jedes Leben ist gleichwertig. - Es geht also für mich darum, nicht nur die LIEBE in mir und in meinem Leben zu entdecken sondern auch in den Mitmenschen und deren Leben. Wir sind EINS!

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Immer wieder bin ich an meinem Thema der Reizüberflutung unter Menschen. - Wie gehe ich konstruktiv mit Menschen um, die gerade schlecht drauf sind?

Oder wie gehe ich mit zu vielen Menschen in einem Raum um? Z.B. bei der Arbeit...
Wie gestalte ich mir Raum und Zeiten für Ruhe und System runterfahren?
Wie bringe ich mein Bedürfnis nach Ruhe ein?

Stärkung der emotionalen Intelligenz

Lady Ymoja ist offline
Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Ja, wie lange habe ich gelitten unter meiner intensiven Emotionalität und der Hochsensibilität, verbunden mit einer tiefen Blockade, dass ich nur einige wenige Gefühle haben darf... - Immer wieder unter Druck, reizüberflutet, erschöpft von den vielen Wahrnehmungen, voller Selbstzweifel. - Aber ja, irgendwie wusste ich vom Reichtum, immer - nur ... das löste oft auch Schuldgefühle aus...

Ja, es ist ein reiches Leben, das ich leben darf. - Und dafür bin ich sehr dankbar!
Liebe fauna

Will nur wieder mal sagen, wie tief beeindruckt ich davon bin, wie du dein Leben lebst,
was du alles tust und machst, im Aussen genauso wie für dich
(und auch andere) in dir innen.

Obiges Zitat ist nur eins von vielen, was mich beeindruckt.
Schön auch, hast du Adoptivkinder! Find ich mega schön!

Zum obigen Zitat: Ja, vielleicht ists bei mir ganz ähnlich.
Auch wenn ich nicht den Bruchteil so fest im Leben stehe wie du,
das ursprünglich mitgekriegte ("weltliche") Fundament war nicht so stabil,
so dass ich mich gezwungen sah und immer noch sehe,
den Blick ganz fest nach innen zu richten (auf unterschiedlichen Ebenen),
um so irgendwie das Gleichgewicht im Aussen zu finden.

Unglaublich fragil, so ein Gleichgewicht.

Ach, egal was ich schreibe hier, wollte einfach irgendwas,
so als Zeichen.

Also ich bewundere dich, wie du das alles hinkriegst,
wie du das "Grosse" und das "Kleine" sehen kannst ...

... ach ... nochmals, ich find nicht die richtigen Worte,
möchte auch nicht zu viele Komplimente machen,
weil meist ists ja so
(hab ich mal wo gehört und dann auch selbst beobachtet,
bei mir genauso wie bei andern):
wenn man allzu viele Komplimente macht,
oder z.B. auf jemanden zugeht und sagt:
"Ach bist DUUU toll!" - dann gehts nicht lange,
und schon wird rum kritisiert.

Also da ist wohl niemand "schuld" gell,
aber so läufts halt einfach.

Drum eben ... ... weiss ich gar nicht recht was sagen,
wollte einfach ein bisschen plappern und eben,
grad jetzt wieder, die letzten 2 Seiten, das hat mich einfach beeindruckt!

Ich wünsch dir - wenn du das auch möchtest - einen guten Job,
wo es für dich auf allen Ebenen stimmt!

Liebe Grüsse

Ymoja

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Liebe Ymoja

Als wichtigste Botschaft kommt bei mir an, wenn ich dich lese, dass du dich angesprochen gefühlt hast und dass es etwas gemacht hat mir dir.

Zitat von Ymoja Beitrag anzeigen
Will nur wieder mal sagen, wie tief beeindruckt ich davon bin, wie du dein Leben lebst,
was du alles tust und machst, im Aussen genauso wie für dich
(und auch andere) in dir innen.

Obiges Zitat ist nur eins von vielen, was mich beeindruckt.
Wenn ich persönlich von etwas beeindruckt bin, ist das ein sehr schönes Gefühl. - Wenn du mir das zurückschreibst, bin ein klitzekleines Bisschen herausgefordet. *herzlich zu dir rüberlache* - Das einfach lesen und fühlen, was es mit mir macht. - Da kommt ganz schnell eine Stimme, die ziemlich kritisch ist. Vielleicht ist das die, die du weiter unten beschreibst, oder halt eine ähnliche... - Aber ich höre ihr mal zu und lasse mich dann von deiner Antwort berühren. Eigentlich schreibst du mir, dass ich etwas geschrieben habe, das wertvoll ist - und das löst ja wieder etwas aus. Das lasse ich jetzt einfach mal geschehen... *schmunzel über mich selbst*

Schön auch, hast du Adoptivkinder! Find ich mega schön!
Es vergehen noch ein paar Wochen bis unsere Pflegekinder Adoptivkinder werden. Und es ist ein sehr emotional berührender Prozess... - Hätte ich nicht gedacht...

Zum obigen Zitat: Ja, vielleicht ists bei mir ganz ähnlich.
Auch wenn ich nicht den Bruchteil so fest im Leben stehe wie du,
das ursprünglich mitgekriegte ("weltliche") Fundament war nicht so stabil,
so dass ich mich gezwungen sah und immer noch sehe,
den Blick ganz fest nach innen zu richten (auf unterschiedlichen Ebenen),
um so irgendwie das Gleichgewicht im Aussen zu finden.
Hmm... ich vermute, dass bei dem, was wir beide machen resp. wie wir mit uns selbst umgehen, kommt es nicht drauf an, wie fest jemand im Leben steht. - Manchmal mehr, manchmal weniger. Die nächste stabile und labile Phase kommt bestimmt, beides hat bestimmt Vor- und Nachteile, glaube ich.

Ach, egal was ich schreibe hier, wollte einfach irgendwas,
so als Zeichen.
Herzlichen Dank!

Also ich bewundere dich, wie du das alles hinkriegst,
wie du das "Grosse" und das "Kleine" sehen kannst ...
Ok? Kann ich das? - Schön, dass du das auf diese Art wahrnimmst.

... ach ... nochmals, ich find nicht die richtigen Worte,
möchte auch nicht zu viele Komplimente machen,
weil meist ists ja so
(hab ich mal wo gehört und dann auch selbst beobachtet,
bei mir genauso wie bei andern):
wenn man allzu viele Komplimente macht,
oder z.B. auf jemanden zugeht und sagt:
"Ach bist DUUU toll!" - dann gehts nicht lange,
und schon wird rum kritisiert.
Ja, es sind halt beides Definitionen - egal ob Kompliment oder Kritk. "Du bist..." - Da wird ein anderer Mensch definiert. - Kennst du Rosenberg? - Der beschreibt einen Prozess, wie Wahrnehmen (Ich sehe, lese, höre etc.) und das Gefühl, das ausgelöst worden ist, getrennt werden kann. - Mir gefällt das. Aber auch das ist für mich kein Dogma für mich.

Drum eben ... ... weiss ich gar nicht recht was sagen,
wollte einfach ein bisschen plappern und eben,
grad jetzt wieder, die letzten 2 Seiten, das hat mich einfach beeindruckt!
Herzlichen Dank für dein "Plappern". Ich lass mich einfach davon berühren. Am besten öffne ich mich für das "zwischen den Zeilen" und für die Geschenke in deiner Antwort.

Ich wünsch dir - wenn du das auch möchtest - einen guten Job,
wo es für dich auf allen Ebenen stimmt!
Herzlichen Dank! - Ich nehme deine guten Wünsche gerne an!

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Was würde passieren, wenn ich mich selber echt und ehrlich loben würde? Wenn ich meine Leistungen anerkennen würde? Wenn ich meine Stärken berücksichtigen würde? - Wovor habe ich Angst?

Erstens weiss ich im Moment gar nicht, wofür ich mich loben könnte.
Zweitens finde ich meine Stärken nicht besonders. (Hier blinkt etwas auf in mir: Müssen denn meine Stärken besonders sein?)

Ok. nochmals: Was würde passieren, wenn ich meine Stärken berücksichtigen würde? - Wenn ich meine Stärken stärken würde, anstatt gegen die Schwächen zu kämpfen. Mittlerweile habe ich ein fortgeschrittenes Alter. Was muss ich mir noch beweisen?

Heute fühle ich mich sehr müde und sehr traurig. - Ok. Das akzeptiere ich. Punkt. - Und... etwas Neues passiert in mir: Eine angenehme Stimme lobt mich ernsthaft. Kein Lob, das mich nervt, nein, ein echtes Kompliment, eine echte Würdigung. Da bin ich mir näher gekommen.

Ok. ich habe Schwächen:
- Ich habe Angst, nicht perfekt zu sein, wenn ich ehrlich bin, nur in gewissen Lebensbereichen.
- Konkret: Ich habe emotionale Schwierigkeiten, wenn andere Menschen nicht sehr achtsam sind im zwischenmenschlichen Kontakt mit mir, wenn ich mich konkret wehren muss - in Situationen, in denen meine Rechte eigentlich klar wären. Das sind Situationen, in denen mir Vorwürfe gemacht werden - direkt oder indirekt, berechtigt oder auch unberechtigt (manipulativ halt. Das ist wirklich auch sehr viel schwieriger als bei berechtigter Kritik, obwohl ich auch dort mit Vorwürfen schlecht umgehen kann.
- Ich habe zuuuu grosse Angst, dass schlecht über mich gesprochen wird. Meistens ist diese Angst nicht berechtigt oder dann hat dieses Geschwätz mehr mit den Menschen die schlecht über mich sprechen zu tun als mit mir. - Trotzdem fürchte ich mich davor, nicht geliebt zu werden, auch von Menschen, die gar nicht lieben können oder die auch nicht respektieren können, dass andere Menschen anders sind, aber trotzdem ok.
- Ich bin manchmal rasch reizüberflutet
Zitat von fauna zitiert von Ymoja
Ja, wie lange habe ich gelitten unter meiner intensiven Emotionalität und der Hochsensibilität, verbunden mit einer tiefen Blockade, dass ich nur einige wenige Gefühle haben darf... - Immer wieder unter Druck, reizüberflutet, erschöpft von den vielen Wahrnehmungen, voller Selbstzweifel. - Aber ja, irgendwie wusste ich vom Reichtum, immer - nur ... das löste oft auch Schuldgefühle aus...

Ja, es ist ein reiches Leben, das ich leben darf. - Und dafür bin ich sehr dankbar!
Wenn ich das nochmals lese (danke fürs aufmerksam Machen Ymoja! ) merke ich: Ja, ich bin noch immer hochsensibel, fühle sehr, sehr viel und intensiv, ABER ich kann es besser akzeptieren und annehmen. So bin weniger kontrolliert von dieser Seite meiner Persönlichekeit. Heute habe ich wieder einmal etwas mehr Schwierigkeiten damit. Aber wenn es in den schlimmsten Zeiten 100%, ist es noch 20%. - Ok, das erlebe ich heute als zuviel, weniger wäre mir lieber. Aber es ist heute so. Punkt. Vielleicht darf sich das auch noch verändern, vielleicht auch nicht.

Ich glaube, das ist tatsächlich meine Hauptschwäche, aber auch meine Hauptstärke, die mir ein reiches Leben schenkt, wenn auch nicht eine grosse Karriere und weltlichen Ruhm. - Ok. ich stehe dazu, ein wenig bin ich traurig deshalb. - Was soll's?

Wenn ich mich frage, weshalb ich denn traurig bin deswegen, was ich mir denn gewünscht hätte (karrieremässig), dann weiss ich: Ich würde es gern weiter geben, was ich alles fühlen kann. Ich würde gerne mehr Menschen damit helfen, glücklicher zu sein (sprich: sich selber mit allen Gefühlen zu akzeptieren, lebendig zu sein)

Was mich freut: Ich habe gelernt, meine Gefühle in hohem Mass zu respektieren und anzunehmen, mich nicht mehr zu zwingen versuchen, glücklich und perfekt, ganz ohne schwierigere Gefühle zu sein. - Das tut mal gut. Aber ich werde das pflegen und pflegen und nochmals pflegen... - Die Tendenz zu Rückfällen ist noch da, wenn auch sehr, sehr gemässigt. Wenn ein Gefühl weh tut, möchte man/frau den Schmerz nicht fühlen. Ist ja leicht nachvollziehbar...

Die Trauer hat auch damit zu tun, irgendwie das Gefühl zu haben, die eigene Liebe dem Leben und den Menschen gegenüber nicht weiter geben zu können. - Auch diesem Aspekt meiner heutigen Trauer werde ich heute Zuwendung und Annehmen geben, auch Würdigung und Respekt.

Was mich gerade freut: Ich bin müde und etwas traurig. Deshalb kochen Mann (Grill), Sohn (Kartoffelsalat), Freundin vom Sohn (Karottensalat). - Es ist absolut selbstverständlich für sie. Und ich darf die dem Tonfall des jungen Paares zuhören - hört sich richtig paarmässig an, mal etwas vorwurfsvoll, kritisierend, dann aber wieder liebevoll und freundschaftlich, humorvoll und mit Spass und Zufriedenheit an. - Wohltuend! - Sie erfüllen mir gerade mein grosses Bedürfnis nach einer wohltuenden Atmosphäre in der Familie!

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Gestern bin ich zu meiner ältesten Schwester gefahren. Sie hat heute Geburtstag. - Es war ein hocherfreulicher Besuch. Wir haben viel erzählt und ich war einfach nicht genervt. - Ging ganz leicht. Wenn etwas Genervtes in mir angeklungen ist, habe ich dem Aufmerksamkeit gegeben und es ist vorbei gezogen.

Meinen Schwager finde ich sehr nett und ihren Hund auch.

Auch unterwegs auf der Autobahn habe ich geübt, mit meinen Gefühlen umzugehen, ohne sie einfach wegzudrücken. Es hatte viel Verkehr und da gibt es immer drängende und im Slalom überholende, rücksichtslose Fahrer (weniger Fahrerinnen - wirklich! ) - Ja, und regelmässig ist die Spur, in der ich fahre, die langsamere. Wenn ich sie wechsle, ist wie durch Zauberhand, jene die langsamere... - grmpf... Und ich habe geübt auch diesem Ärger Aufmerksamkeit zu geben und Zuwendung. - Ein Wunder! - Ich merkte, dass ich eigentlich in stockendem Verkehr oder Stau immer mit meinen Gefühlen kämpfe, dass ich mich ärgere und den Ärger wegdrücke... - Ja, und wenn ich das nicht mache, verfliegt er - und ich habe das Gefühl, immer auf der schnelleren Spur zu sein, NEIN, es ist mir einfach egal!

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Wieder mal schlecht geschlafen.

Dass ich mich, mir selber und meinen eigenen Bedürfnissen mehr und mehr öffne, löst auch grossen Stress und viel Angst aus: Man/frau könnte mich nicht mehr lieb haben, wenn ich mich für meine eigenen Rechte einsetze - *tief durchatme* -

Ich habe gemerkt, dass es Situationen hat, in denen es mir nicht so wichtig ist, meine eigenen Bedürfnisse an erste Stelle zu setzen. Es muss nicht alles perfekt sein. - Aber es gibt auch Bereiche, bei denen ich mich für mich wehren möchte und weiss, dass das sehr starke Gefühle bei anderen Menschen auslösen wird, die ihre persönlichen Wünsche so nicht einfach 1:1 erfüllt bekommen. Es ist mir aber wichtiger mir selber treu zu sein und von mir selber geliebt zu werden, auch wenn das grad sehr viel Angst und Stress auslöst.

Mir bleibt einfach als bisher beste "generelle" Lösung, für mich selber offen zu bleiben. Von diesen Menschen ist nur ein Teil meiner Lebensqualität abhängig. Es gibt auch andere Menschen auf der Welt, die mich und meine Rechte respektieren. Mein Bedürfnis ist nämlich, dass meine Rechte respektiert werden und nicht die von anderen deren Rechte auf meine Kosten erweitert werden.

Zur Zeit benötige ich sehr viel Zuwendung und Ermutigung / Bestärkung, auch Vertrauen von mir selber. Ich brauche auch von mir selber die Erlaubnis, mich für mich zu wehren, dann Respekt, dass das für mich mit ziemlich starken Gefühlen und Emotionen verbunden ist, dass es für mich also sehr wichtig ist.

Meine Ängste sind zu vergleichen mit den Gefühlen, bevor ich das erste Mal vom Fünfmetersprung springe oder wenn ich in einer neuen Kletterroute an ein schwierige Stelle komme und noch nicht weiss, wie ich sie klettern werde...


Optionen Suchen


Themenübersicht