Stärkung der emotionalen Intelligenz

08.12.10 06:49 #1
Neues Thema erstellen
Stärkung der emotionalen Intelligenz
Weiblich dedizione
Ich fühle mich seit ca 3 Jahren unendlich müde. Der Schlaf kommt zwar, aber ich bin regelmässig nachts wach. Ich grübele nicht, ich bin einfach wach. Erholsam ist dieser Schlaf nicht. - Genauer hinzusehen, das habe ich gemacht, auch in die Trauer hinzusehen. Das Hinsehen hat nichts verändert. Ausser, dass es mir alles ein wenig mehr egal geworden ist. Aber diese Gleichgültigkeit gegenüber dem, was mir passiert, ist besser zu ertragen als Hilflosigkeit und Trauer. Ständige Trauer zermürbt, dieses Wissen, zu spät im Leben alles geändert, das ist mir unerträglich. Dann lieber doch Gleichgültigkeit.

Körperlich bin ich wie zerschlagen. Richtig direkte Schmerzen habe ich nicht, bis auf leichte Kopfschmerzen, und hier und da plötzlich einschießende Rückenschmerzen, je nach Arbeitsbelastung, aber ich fühle mich körperlich wie nach einem Marathonlauf, der nie aufhört- und auch dieser Zustand ist schon so, solange ich denken kann. Ob das jetzt "psychosomatisch" ist, weiß ich nicht, ich zweifele solche Diagnosen auch mehr und mehr an. Diverse körperliche Untersuchungen laufen ja, zum Glück. Aber auch da ist mir das Ergebnis relativ - gleichgültig. Ich kanns ja eh nicht ändern. Also was soll das dann alles überhaupt.

Liebe Hexe, ich danke für deine Einfühlsamkeit.

Man darf ja auch nichts erwarten - so sagen alle Menschen. Ich finde den Satz Unsinn. Jeder Mensch hat Erwartungen, und seien sie noch so gering. - Ironischerweise bin ich jetzt an dem Punkt, wo ich nichts mehr erwarte und auch nichts mehr will. Fühlt sich an wie fast tot. Genau das ist von den Menschen erwünscht: Tote, nicht fühlende Mitmenschen:

Erwarte nichts! Wünsche nichts! Gebe nur! Gebe dich auf! Opfere dich auf! Klage nicht! Du hast nichts besseres verdient! Wie kannst du nur Wünsche und Träume haben! Für diese Unbotmässigkeit, Wünsche und Träume zu haben, musst du bestraft werden! Der ideale Mensch erwartet nichts und passt sich bestmöglich an, damit er nicht auffällt! Der ideale Mensch gibt nur und erwartet nie etwas zurück! Tut er es doch, ist er ein böser Mensch und wird von der Gesellschaft ausgestoßen.

So sind wir alle gewollt und genormt. Pech nur für den, der da raus fällt. Aber danach fragt das System auch nicht. Gibt ja genug Menschen.

Stärkung der emotionalen Intelligenz

clody ist offline
Beiträge: 216
Seit: 23.06.08
Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Man darf ja auch nichts erwarten - so sagen alle Menschen. Ich finde den Satz Unsinn. Jeder Mensch hat Erwartungen, und seien sie noch so gering. - Ironischerweise bin ich jetzt an dem Punkt, wo ich nichts mehr erwarte und auch nichts mehr will. Fühlt sich an wie fast tot. Genau das ist von den Menschen erwünscht: Tote, nicht fühlende Mitmenschen:

Erwarte nichts! Wünsche nichts! Gebe nur! Gebe dich auf! Opfere dich auf! Klage nicht! Du hast nichts besseres verdient! Wie kannst du nur Wünsche und Träume haben! Für diese Unbotmässigkeit, Wünsche und Träume zu haben, musst du bestraft werden! Der ideale Mensch erwartet nichts und passt sich bestmöglich an, damit er nicht auffällt! Der ideale Mensch gibt nur und erwartet nie etwas zurück! Tut er es doch, ist er ein böser Mensch und wird von der Gesellschaft ausgestoßen.

So sind wir alle gewollt und genormt. Pech nur für den, der da raus fällt. Aber danach fragt das System auch nicht. Gibt ja genug Menschen.
Weisst du was Glaubenssätze sind? Genau sowas wie da oben. Wenn man sich solches einredet wirkt sich das sehr destruktiv aufs eigene Leben aus. Man kann sich bewusst werden, dass dies nicht die Realität ist. Es ist möglich dass man genau die Erfahrung gemacht hat aber das ist keine allgültige Realität. Es gibt Menschen die genau so denken, es gibt jedoch noch mehr, die das nicht so anschauen. Schaut man das aber als Realität an, wird einem genau das immer und immer wieder begegnen.
Und das kann einem auch immer und immer wieder runterziehen.
Hier geht es nicht darum, dass man einfach alles hoffnungsvoll anschauen muss. Aber was möglich ist, ist zu versuchen zu mehr Realitätssinn zu kommen. Mehr Neutralität, mehr Offenheit. Weniger Altlasten und weniger Voreingenommenheit. Das gibt einem eine gute Basis die Welt zu sehen wie sie ist, mit allen Schatten- und Sonnenseiten.

Erwartungshaltung kann sich negativ aufs eigene Leben auswirken wenn sie gelebt wird im Sinne von, ich geb dir was, sag bitte danke und gib mir irgendwann was zurück. Natürlich sagt man das letzte nicht man erwartets nur. Und wenns dann nicht zurückkommt ist man enttäuscht. Schöner wäre, ich möchte dir was schenken, weils von Herzen kommt und ich es gerne schenke. Punkt. Damit macht man sich nicht von einer Erwartungshaltung abhängig.

Geändert von clody (01.12.11 um 12:27 Uhr)

Stärkung der emotionalen Intelligenz
Weiblich dedizione
Sorry, nein, das Obige ist die Realität. Geprüft und immer wieder von mir so erfahren. Es tut mir ja schrecklich leid, dass dich (und evt. andere) das schockt, aber das obige ist real, es handelt sich nicht um Glaubenssätze, es ist durch und durch erfahrene Realität. Auch den "Blickwinkel ändern" hilft nichts, weil es keine anderen Blickwinkel gibt - ich schätze mal ich hab ein Gesamtheitspanorama drauf, eine Art Fischauge, wenn ich hier den Vergleich mit dem Fotografieren bemühen darf.

Hier geht es nicht darum, dass man einfach alles hoffnungsvoll anschauen muss.
ich glaube, dass es eher doch darum geht, alles hoffnungsvoll anzuschauen, dass du dich bemühst, mir das nahe zu legen. Damit sind schon einige Therapeuten gescheitert..

Aber was möglich ist, ist zu versuchen zu mehr Realitätssinn zu kommen.
Du willst mir was davon erzählen, wie ich real lebe? Überschätzt du dich da nicht ein bisschen? Kennen wir uns gar persönlich, so dass du dir erlauben kannst, zu behaupten, ich würde die Dinge nicht mit Realitätssinn sehen?

Mehr Neutralität, mehr Offenheit. Weniger Altlasten und weniger Voreingenommenheit. Das gibt einem eine gute Basis die Welt zu sehen wie sie ist, mit allen Schatten- und Sonnenseiten.
Sorry, so ist die Welt nicht für alle Menschen. Auch wenn du das nicht erträgst, dass die Welt für einige Menschen nur Kampf und Schattenseiten hat, ich ertrage das, wenn du das nicht kannst, ist das natürlich dein Problem.

Jeder Mensch erwartet etwas zurück, wenn er einem anderen etwas gibt, kein Mensch gibt dauerhaft umsonst. Auch wenn es keiner offen sagt, erwartet jeder Mensch irgendwann mal (die einen früher, die anderen später), etwas zurück. Menschen, die andauernd nur geben, ohne was zurück zu bekommen, die können irgendwann mal nichts mehr geben. Weil sie einfach leer und alle sind. Spätestens ab dem Punkt sollte der Selbstschutz einsetzen, der brutale Egoismus, nämlich, keinem mehr was zu geben, da nichts mehr zu geben da ist.

Genau an dem Punkt befinde ich mich schon länger. Leider mache ich immer noch (aus alten Gründen, falschen Verhaltensweisen) den Fehler, Menschen was zu geben, zu hoffen, zu vertrauen - und leider klappt das nie, mit dem Vertrauen ,und dem Geben, ich bin den anderen, denen ich was gebe, nie gut genug. - Es kommt also regelmässig zu Enttäuschungen, wenn ich was gebe.

Da kann ich nicht mehr mit umgehen, mit der Enttäuschung, und deshalb ist damit ab sofort auch Schluss. Selbstschutz, eben, ganz brutaler Selbstschutz, weil es anders nicht mehr geht.

Erwartungshaltung hat aber auch was mit Zielen zu tun. Klar, ich erwarte nichts mehr - ich hab aber auch keine Ziele mehr. Könnte ich dann nicht genauso tot sein? Das wäre doch völlig egal. Man hat mich zu einem gefühllosen, erwartungslosen Zombie umfunktioniert. "Man" ist die Gesellschaft. Alle, besonders Männer, aber eben einfach alle, die mich ausgesaugt haben. So als ob man (Frau) ein Nichts sei, ein gefühlloses Ding, nur dazu da, die Erwartungen der anderen (der Gesellschaft, der Männer vor allem), zu erfüllen. Na ja, das führt jetzt hier zu weit, solche Diskussionen führe ich lieber anderswo. -

Ich wüsste schon, was ich machen würde mit einer Million. Soviele Wünsche sind offen. Ich würde sofort meine unerträglichen Lebensverhältnisse beenden, ich würde sofort umziehen, so dass ich leben kann wie ein Mensch, den Rest Geld würde ich anlegen, so dass ich nicht mehr krankmachende Arbeit verrichten muss. - Aber einigen hier scheint es ja doch ganz gut zu gehen. Genau an dem Punkt hört Verständnis auf. Aber damit kann ich leben. Es ist o.k. so, wie es ist.

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Mir wäre es lieb, wenn wir wieder zum Thema des Threads zurück kommen würden. - Es geht hier um die Stärkung der emotionalen Intelligenz.

Stärkung der emotionalen Intelligenz

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Es ist wichtig das zu pflegen, wie eine Pflanze, die keimt und wächst. Da züpfle ich nicht an den ersten Blättern. Ne, da geh ich immer wieder hin und freu mich an dem, was da heran wächst. Gib ihm frisches Wasser und stelle es an einen schönen Platz.
Liebe fauna,
das hast du gut beschrieben. Sanft hegen und pflegen.

Liebe Grüße von hexe

Stärkung der emotionalen Intelligenz
Weiblich dedizione
Ich denke, wir waren inmitten des Themas.

Da ich mich aber an der allgemeinen Bauchpinselei (was alles gut und schön in euren Leben ist), nicht beteiligen möchte, verabschiede ich mich hier aus dem thread. Ein weiterer Grund dafür ist, dass sich eben die von mir "allgemeine Bauchpinselei" genannte Art und Weise, mit den Dingen umzugehen, bei mir als unwirksam erwiesen hat, und dass ich das Gefühl habe, mit dieser meiner Einstellung hier bei den anderen Mitdiskutanten gegen Mauern anzuschreiben - sie wollen und/oder können einfach nicht verstehen, was ich schreibe.

Gutes Beispiel: fauna schreibt was von Müdigkeit. Ich antworte darauf mit der mir eigenen Beschreibung meiner Müdigkeit. Reaktion: Null. Im Gegenteil, es kommt eine unerwünsche Reaktion, meine Müdigkeit und alles, was damit zusammenhängt, seien ja nur "Glaubessätze".

Anderes Beispiel, der Millionenwunsch. Fauna ist offensichtlich so wunschlos glücklich, dass sie sich diesbezüglich nichts mehr wünscht. Tja, wenn man so wunschlos glücklich ist, dann lässt sich gut hier schreiben, wie gut man die Aufgabe "emotionale Intelligenz" bewältigen kann. Wenn man keinerlei Bedürfnisse/Wünsche mehr aufhat, diesbezüglich.

Du musst halt nicht Kämpfen, fauna. Das sag ich jetzt mal so offen. Du schreibst, man könne die Gehirnwäsche, der man als Kind ausgesetzt war, mit Geduld rückgängig machen. Ja, kann man, fauna, wenn die Umstände stimmen. Und dabei ließe sich so viel neues in einem selbst entdecken. Kann man auch , fauna, wenn die Umstände, in denen man lebt, es denn zulassen. -
Ja, wem hilft das, fauna. Das neue zu entdecken. Das "die Gehirnwäsche rückgängig machen". Selbst wenn man neues in sich entdeckt - der Kampf im Alltag frisst alles auf. - Du redest am Thema vorbei. Mir hat es nicht geholfen, Wünsche und Träume und Neues in mir zu entdecken. obwohl ich für meine Wünsche und Träume gekämpft habe. - Mir hat es nicht geholfen, die Gehirnwäsche, der ich als Kind ausgesetzt war, teilweise rückgängig zu machen. Und auch das Rückgängig-machen war ein ganz harter Kampf. Den ich, so nebenbei erwähnt, alleine geschafft habe, ohne Therapeuten, ohne Angehörige (ich habe keine Familie), ohne Partner. Ganz alleine. Was das für ein Kampf war, kann wohl keiner ermessen. Aber ich habe es geschafft. Nur, jetzt bin ich am Ende - es geht einfach nix mehr. Leider schaffe ich es nicht mehr, die schönen Blümchen am Wegesrand wahrzunehmen, denn die helfen mir nicht aus aus meinem Dilemma. Ich sehe die kleinen Dinge im Leben nicht mehr, die schön sein könnten, eben das, was ihr hier beschreibt, man müsse doch das Schöne auch sehen - ja wo ist es denn, das Schöne, was bleibt übrig vom Schönen, wenn sich nichts ändert im Leben, wenn der Kampf nie aufhört, weil sich nichts ändert im Leben, und wenn dann langsam im Laufe der Jahre des Kampfes, etwas zu verändern, die Erschöpfung eintritt.
Du hast Glück gehabt, fauna. Einfach Glück. Du hast was verändert, aber du hattest Hilfe. Schätze dein Glück, ich gönne es dir und jedem anderen, nur, du nimmst nicht wahr, dass es auch anders gehen kann. Manche Leute haben halt Pech. Das nimmst du nicht zur Kenntnis: Dass all das, was du hier schreibst, nicht automatisch jedem Menschen hilft.

Das wird aber hier vorausgesetzt. Dass all das, was du schreibst, richtig und gut ist und dem uneingeschränkt zuzustimmen ist.

Ich beteilige mich nicht mehr an solch nutzlosen "Diskussionen", weil sie mir nicht helfen; weil mir die Glaubenssätze, die hier diskutiert werden, nicht weitergeholfen haben und es auch nie tun werden.

Stärkung der Emotionalen Intelligenz ist ein schönes Thema, nur, leider schreibt dazu hier niemand. Alleine die These, man müsse ja nur auf sich selbst vertrauen und sich was wünschen und alles das, was kommen möge, hegen und pflegen, und dann erfülle sich das schon - passt nicht. Stimmt nicht, ist für mich beendet. Weil: für mich weltfremd. Was ist, wenn diese Thesen nicht stimmen - und für mich stimmen sie nicht. Darüber will aber hier keiner diskutieren. Ihr geht davon aus, dass das, was fauna so schreibt, alles stimmt. Immer und überall und für jeden Menschen.

Das ist nicht so. Deshalb empfinde ich diesen thread als "am Thema vorbei", und deshalb verabschiede ich mich hier. Ich mag mit sowas nicht mehr mein letztes bisschen Energie verschwenden.

dedizione

Stärkung der emotionalen Intelligenz

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
liebe fauna ,

von fauna :
Bei mir müssen aber die Gedanken sich tatächlich als wahr anfühlen, dann haben sie eine Wirkung
manch einmal ist man so in seiner persönlichen gedankenwelt versteift/verankert das ein ändern der gedanken womöglich nicht möglich ist .

ich merke es immer wieder das mein befinden abhängig von meinen gedanken ist und es ist oft ein schönes gefühl (mittlerweile ) in der lage zu sein den gedanken eine andere richtung zugeben.


lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Stärkung der emotionalen Intelligenz

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von dedizione Beitrag anzeigen
Mir hat es nicht geholfen, Wünsche und Träume und Neues in mir zu entdecken. obwohl ich für meine Wünsche und Träume gekämpft habe. - Mir hat es nicht geholfen, die Gehirnwäsche, der ich als Kind ausgesetzt war, teilweise rückgängig zu machen. Und auch das Rückgängig-machen war ein ganz harter Kampf. Den ich, so nebenbei erwähnt, alleine geschafft habe, ohne Therapeuten, ohne Angehörige (ich habe keine Familie), ohne Partner. Ganz alleine. Was das für ein Kampf war, kann wohl keiner ermessen. Aber ich habe es geschafft. Nur, jetzt bin ich am Ende - es geht einfach nix mehr. Leider schaffe ich es nicht mehr, die schönen Blümchen am Wegesrand wahrzunehmen, denn die helfen mir nicht aus aus meinem Dilemma. Ich sehe die kleinen Dinge im Leben nicht mehr, die schön sein könnten, eben das, was ihr hier beschreibt, man müsse doch das Schöne auch sehen - ja wo ist es denn, das Schöne, was bleibt übrig vom Schönen, wenn sich nichts ändert im Leben, wenn der Kampf nie aufhört, weil sich nichts ändert im Leben, und wenn dann langsam im Laufe der Jahre des Kampfes, etwas zu verändern, die Erschöpfung eintritt.

dedizione
Auch wenn Du hier nicht mehr mitschreiben möchtest, vielleicht liest Du ja noch mit.

Da ist jetzt nur ein Gedanke von mir. Du schreibst: "Dir hat es nicht geholfen, Wünsche und Träume in Dir zu entdecken und umzusetzen."

Dazu fällt mir noch ein, dass dafür eine klare Entscheidung für sich selbst von nöten ist.

Dieses Entscheidung ist manchmal genauso schwer umzusetzen, wie das Rückgängig machen. Alles einfacher gesagt als getan.
Du entscheidest Dich für Dich selbst, damit Du Wünsche und Träume auch erfüllen kannst.

Und wenn Du Dich innerlich, in diesem Wunsch der für sich selbst Entscheidung ein wenig aufhältst, kommt vielleicht so eine Stimme,
das darf ich aber nicht?.

Und von diesem, das darf ich aber nicht, wäre es gut wegzukommen, sonst wäre nämlich auch das Rückgängigmachen einer evtl. Verstelltheit behindert.

Erst wenn diese Entscheidung da ist, sich für sich selbst zu entscheiden, also ich darf, dann greifen meiner Vermutung nach auch die Ansätze seine Sehnsüchte zu frieden.

(Es ist jetzt nur eine Vermutung, ich kenne Dich nicht dedizione)


Liebe Grüße
Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Geändert von Kayen (02.12.11 um 10:03 Uhr) Grund: Ergänzung letzter Absatz

Stärkung der emotionalen Intelligenz

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo dedizione ,

Stärkung der Emotionalen Intelligenz ist ein schönes Thema, nur, leider schreibt dazu hier niemand. Alleine die These, man müsse ja nur auf sich selbst vertrauen und sich was wünschen und alles das, was kommen möge, hegen und pflegen, und dann erfülle sich das schon - passt nicht. Stimmt nicht, ist für mich beendet. Weil: für mich weltfremd. Was ist, wenn diese Thesen nicht stimmen - und für mich stimmen sie nicht. Darüber will aber hier keiner diskutieren. Ihr geht davon aus, dass das, was fauna so schreibt, alles stimmt. Immer und überall und für jeden Menschen.

Das ist nicht so. Deshalb empfinde ich diesen thread als "am Thema vorbei", und deshalb verabschiede ich mich hier. Ich mag mit sowas nicht mehr mein letztes bisschen Energie verschwenden.
wir befinden uns hier im thread von fauna ,es sind hier ihre gedanken ihre gefühle die sie uns mitteilt ,wir können darauf eingehen oder aber auch nicht ,aber es bleiben immer ihre gedanken und gefühle und niemals die der mit-leser.

ich lese ja nun schon ein gute weile hier mit und hatte wirklich den eindruck das dir dieses thraed zusagt ,ja ich fand deine beiträge gut .

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Stärkung der emotionalen Intelligenz
kopf
hey,
ich bin ratlos . gestern beobachtete ich eine frau im supermarkt wie sie scheinbar dinge stahl .wie gesagt scheinbar .für mich ist das nicht weiter schlimm .später sah ich dann ,wie sie tomaten gegessen hat . sichtlich hatte sie wohl hunger .
gemeinsam gingen wir richtung kasse . sie vor mir . da sie nichts zu bezahlen hatte wollte sie an dem grad in abfertigung befindlichen mann vorbei .er war ziemlich massig und es gelang nicht gleich .
nun schnappte die falle zu . das für mich schlimme waren die sofort eintretenden gesichtsveränderungen beim verkaufspersonal .sie kamen mir böse ,sadistisch vor .
die frau wurde nach hinten geführt .ich bot der kassiererin an ,dass eventuell gestohlene zu bezahlen ,wenn die sache dann "unverfolgt" bleibt .
unverständnis auf ihrer seite und ein blick , als sei ich verrückt .
mein einwand ,die frau hätte wohl hunger gehabt wurde gar nicht zu kenntnis genommen .das verkaufspersonal schien in einem orgasmusähnlichem trance zu sein .
kurze zeit später tauchte der filiallleiter mit der vermeintlichen diebin auf .in ihren taschen hatte er nichts gefunden und zur leibesuntersuchung hätte er die polizei rufen müssen ,laut seiner aussage .

ich verstehe das nicht ! warum gibt man einem menschen nicht zu essen ,wenn er hunger hat ?
es soll betrug sein !?

die märkte haben auch betrogen ,ein beispiel soll es verdeutlichen .in letzter zeit wurde der preis tomatenmark von 0,39€ auf 0,45€ erhöht .in allen märkten zum gleichen zeitpunkt .das deutet auf preisabsprachen hin .
wieso ist dieser betrug legal und wird anerkannt und geduldet .
seine wut lässt man dann an einer armen person aus ?
wo bleibt emotionale intelligenz ?
LG


Optionen Suchen


Themenübersicht