Stärkung der emotionalen Intelligenz

08.12.10 06:49 #1
Neues Thema erstellen
Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
So heute Abend bin ich zufrieden.

Der Mäusekäfig stinkt nicht mehr!
Und ich bin zufrieden mit meinen Vorbereitungen für morgen und mit meiner Arbeitsorganisation.
Dann ist auch eingekauft fürs WE und morgen. - Prima!

Nach der Dentalhygiene war ich in der Buchhandlung: Alles wurde mit 20% Rabatt verkauft. - Obercool, ich habe zugeschlagen: Für meine Arbeit brauchte ich neue Impulse, vier neue, ansprechende Arbeitsmittel fürs Deutsch und ein Bildwörterbuch für meine DaZ-Schüler/innen.

Ja... und dann noch fünf Wanderkarten vom Südtirol / Dolomiten und einen Womo-Führer durchs Südtirol. Wir werden einen Teil unserer Sommerferien dort verbringen.

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Heute bin ich wieder einmal ein wenig in mein Muster zurückgefallen. - Nicht schlimm, aber doch so, dass es mir nicht mehr wohl war.

Mein SL sah heute ganz seltsam aus, irgendwie inkongruent, zerfahren und mit einem Silberblick. - Das liess mich sehr verunsichern. Nicht die Erwachsene in mir, nein, dieses kleine Kind, das einfach überwältigt wird, wenn ein so grosser Mensch (eine Autorität) offensichtlich nicht gut drauf ist.

Das Arbeiten mit Kids mit Schulschwierigkeiten in diesem Zustand ist sehr schwierig. Es braucht Energie, sehr viel Energie, aber nicht mehr die Unmengen von früher.

Eigentlich wusste ich sehr schnell, was ich gebraucht hätte, aber wozu ich keine Zeit hatte mitten in der Arbeit: Fühlen, Fühlen meiner Gefühle. - In der Hitze des Arbeitstages hatte ich nicht die Gnade, meine Unsicherheit zu akzeptieren, ihr mein Herz zu öffnen und mich an mein Vertrauen zu erinnern und mein Wissen, dass das "nur" ein Gefühl und nicht die Wahrheit ist...

Jetzt nach ein paar Stunden merke ich, dass der grösste Teil vorbei ist. Einmal mehr wird mir bewusst, dass dieses Muster sicher noch ein paar Mal anklopfen wird. Es bringt nichts, zu versuchen gegen die Gefühle anzukämpfen. Das macht das Ganze einfach viel schlimmer. Besser ist zu fühlen, auch wenn Unsicherheit, Selbstzweifel, ev. Scham, Angst nicht zu genügen (wessen Ansprüchen? .......) etc. weh tun.

Jede solche Situation ist eine Übungsgelegenheit, - Ganz spontan tief durchatme... - Entspannen und die schwierigen Gefühle loslassen, weiter ziehen lassen. - Für mich gibt es keinen anderen Weg. Das spüre ich.

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Mein Magen-Darm-Trakt rebelliert. Gestern Abend war ich mit meinem Mann auf einem schönen Spaziergang zu einem Landgasthof, wo wir gegessen haben. Irgendetwas hat mir nicht gut getan. Deshalb bin ich müde und habe etwas Kopfscherzen, auch eben eine leichte Übelkeit.

Trotzdem habe ich gut geschlafen, auch trotz des kleinen Rückfalls gestern. Mein Selbstvertrauen ist dadurch gewachsen: Ich kann besser mit solchen Minireizen (Triggern) im Alltag umgehen. Deshalb brauche ich keine Angst zu haben.
*lach über mich selbst* (herzlich, nicht abwertend) - Angst hilft mir ja auf keinen Fall in dieser Situation. Trotzdem beruhigt mich die Erfahrung, dass ich dieses Gefühl von Unsicherheit ertrage, dass ich nichts tun muss ausser Warten bis es vorbei ist. Die Wartezeit überbrücke ich am besten mit einer Tätigkeit, die mich erfreut und erfüllt.

Der Gedanke, diese Veränderung zu generalisieren, löst ein grosses Kribbeln in mir aus. Das ganze Lebensgrundgefühl hat sich ja schon verändert, aber wenn das so weiter geht.... - dann werde ich ein Grundgefühl von Freude und Glück haben. Mein Herz reagiert sofort auf diesen Gedanken, auch meine Tränendrüsen. *schmunzel*

Es ist die schönste Erfahrung, die ich mir denken kann: Dieses Grundglück durch das Grundgefühl und tiefe Wissen, dass ich sicher bin.
Selbstverständlich denke ich jetzt an Krankheit, Sterben und Tod. Unfälle und Verbrechen, auch Krieg sind zum Glück etwas weiter ausserhalb meines Bewusstseins. - Ich glaube mein verändertes Muster wird mir sehr helfen.

Gerade in diesem Moment wird mir tief bewusst, wie gut es ist, sich nicht alles und jedem bewusst zu sein. Jahrzehntelang habe ich versucht, durch Bewusstsein oder - werden Kontrolle über mein Leben (über meine Gefühle) zu haben. - Geht nicht!

Entspannen, vertrauen und sich auf das ausrichten, was gerade JETZT sinnvoll und erfreulich ist, bringt Sicherheit und Lebensqualität.

Mir kommt einmal mehr das schöne Gedicht von Chaplin in den Sinn:

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Als ich mich selbst zu lieben begann....

habe ich verstanden,
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles. was heute geschieht, richtig ist-
und die Vergangenheit vergangen ist...
Von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiss ich, das nennt man Vertrauen.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen,
dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind,
gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiss ich, das nennt man Authentischsein.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
mich nach einem anderem Leben zu sehnen
und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiss ich, das nennt man Reife.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen
Konflikten und Problemen mit uns selbst
und anderen zu fürchten.
Denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander,
und es entstehen neue Welten.
Heute weiss ich, DAS IST DAS LEBEN.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiss ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,
aber heute weiss ich, das ist „SELBSTLIEBE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt: das nennt man DEMUT.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet,
so lebe ich heute jeden Tag und nenne es „BEWUSSTHEIT“.

Als ich mich zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann.
Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute „HERZENSWEISHEIT“.

(Dieser Text wird vielfach Charlie Chaplin an seinem 70.Geburtstag am 16.April 1959 zugeschrieben. Ich bin aber nicht sicher, ob das stimmt. Wo ich aber sicher bin: Ich erlebe den Text immer wieder als entspannend, berührend und inspirierend.)

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
"Ich bin nicht gut genug."

Diese tiefeingegrabene Überzeugung meldete sich gerade heute Nacht ganz lästig bei mir. - Ich bin aufgewacht, hatte wohl geträumt und fühlte mich schlecht. Gedanken an meine Arbeit und einen Arbeitskollegen machten sich, während ich schlief, breit in mir. Die Gefühle, die dazu gehören, fühlen sich ganz schlecht an. Ich vergleiche mich mit ihm und finde ihn viel besser. Er hat mir einen Hinweis gegeben in einer Sitzung über eine Familie aus einer fremden Kultur....

Ich weiss, dass der Satz nicht die Wahrheit ist. Und ich weiss auch, dass der Kampf mit diesem Gefühl nur wenig bringt. Trotzdem möchte ich mich nicht so fühlen. Also beginne ich darüber nachzudenken, dass ich weiss, dass der Satz nicht die Wahrheit ist. (Während ich nämlich so am Schreiben bin, spüre ich, dass das für mich eine gute Lösung sein könnte: Bei der Wahrheit bleiben.)

Also nochmals, fauna: Bist du sicher, dass der Satz stimmt, 100%ig? - Schon während ich das schreibe, weiss ich haarscharf, dass der Satz nicht absolut wahr ist.

Jetzt weiter, fauna: Du bist gut genug! - Wo und wann hast du das erlebt? - Schon oft! - Immer wieder mt meinem Mann zusammen! Immer wieder mit meinem Sohn zusammen. Auch meine Tochter wertschätzt mich sehr und drückt das auch aus.

In mir tauchen "abers" auf. Jetzt bin ich sehr streng zu mir: Hey, verdienen das deine nächsten Menschen, dass du ihnen nicht vertraust?

Meine beste Freundin sehe ich leider nur selten, aber sie drückt mir das auch klar aus!
Meine Katze kuschelt sich oft an mich und flirtet mit mit.
Wie oft fühlte ich mich schon bei der Arbeit wertvoll und geschätzt!

Fauna, wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst? - Es geht mir schlecht.
Fauna, wer wärst du ohne den Gedanken? - Einfach ein Ausdruck des Leben.

Die Grundübung, aus der ich diese Fragen abgeleitet habe stammt von Katie Byron. (Meine Fragen sind nicht ganz original)

Gerade jetzt spüre ich wieder mal die Schuldgefühle, die oft ausgelöst werden, wenn ich mich frei lebe, wie es dieser Arbeitskollege macht....

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Ein schwieriger Tag heute: - Müde (wahrscheinlich zu viel Fructose gegessen gestern) und ziemlich down.

Fauna, ich finde es super, dass du trotzdem all das erledigt hast, was du geplant hast. Vor allem auch, dass du die halbe Stunde "administrative Arbeiten" gemacht hast.

Immer wieder erinnerst du dich daran, dass das nicht die Wahrheit ist, sondern dass das wieder vorbei geht.

Du hast erkannt, dass du sehr von Anerkennung von aussen abhängig bist. Deshalb hast du dich entschieden mal eine Weile ganz bewusst in der du-Form mit dir selber zu reden. Das finde ich super! - Das ändert dein Gefühl, du hast es schon ein wenig gemerkt.

Immer wieder "hörst" du innerlich die kritischen Stimmen von anderen Menschen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind sie gar nicht so kritisch, sondern sehr mit sich selber beschäftig. Aber dich haut es immer runter! Also hast du begonnen aufbauend mit dir selber in der du-Form zu reden. Nochmals, ich finde das super, dass du das machst!

Du hast heute viel gearbeitet und auch etwas Feines gekocht.
Du hast aufgeräumt und die Rückforderungsbelege der Krankenkasse zur Vergütung geschickt. :-)
Du brauchst dich nicht fertig zu machen, du darfst jetzt noch ein Stündchen die Sonne geniessen und deinen Enkel mit Mami auf dem Spielplatz abholen.
Ich wünsche dir einen entspannten, vergnüglichen Abend

Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Heute spüre ich viel Dankbarkeit für einen wirklich schönen Tag.

Nachts erwachte ich mit Angst - hmm... vielleicht war es eher Unsicherheit. Ich konnte längere Zeit nicht mehr einschlafen, bis ich das Gefühl annehmen und nicht mehr verändern wollte. Ich konzentrierte mich auf meinen Atem, beobachtete ihn, ohne ihn verändern zu wollen. Das Gefühl wurde schmerzhafter, aber ich entspannte mich einfach weiter... - und schlief prompt ein.

Am Morgen weckte mich mein Handy aus dem Tiefschlaf und ich wäre gerne noch 5 min liegen geblieben. Da ich wusste, dass sich das rächen würde, stand ich auf und erledigte meinen Einstieg in den Tag.

In der Schule sprach ich meinen Chef auf etwas an, das mir sehr wichtig ist. Er hat es zwar ein wenig missverstanden, doch ich war zufrieden mit mir, weil ich zu mir gestanden war. - So ging ich in die ersten Stunden. Das schwierige Grüppchen in der Frühlektion arbeitete recht gut und in der zweiten Lektion durfte ich einen sehr motivierten Jungen coachen. - Eine wahre Freude!

Ja, so ging es weiter. Mit einem fremdsprachigen Mädchen kochte ich die Pizzasauce für den Nachmittag, mit einem schwierigen Jungen konnte ich über seine Verweigerungen in der Schule sprechen und nachher super gut arbeiten.

Am Nachmittag verwirklichte ich das Kunststück, mit fünf Kindern aus dem Kindergarten, ¨über 100 Minipizzen vorzubereiten, dazu stellten wir auch noch einen Liter Sirup her.

Ja, und als krönenden Abschluss kam ich mit einem letzte Woche sehr aggressiven Jungen in ein sehr konstruktives Gespräch. Mein Hauptargument: Ich erklärte ihm, dass ich absolut kein Interesse habe, ihn zu frustrieren und zu verärgern, denn davon wird mein Leben als Lehrerin nicht schöner und reicher. Ich möchte nur eine Lösung, wie er seine HA rechtzeitig hinkriegt wie alle anderen... - Er sah das ein und wurde völlig kooperativ und erledigte mit mir zusammen seine überfälligen Hausaufgaben in Rekordzeit und in guter Stimmung.

Was auch sehr schön war: Mein Unterrichtsraum war immer wieder gut aufgeräumt, was bei mir keine Selbstverständlichkeit ist. Um halb sechs war ich zu Hause und wurde mit einem wunderbaren Pasta-Auflauf begrüsst, den Sohn mit Freundin gezaubert hatten.
Meinen Anteil ass ich dann aber erst nach meiner Yoga-Lektion um acht Uhr.

Ein wirklich schöner, reicher Tag, für den ich Dankbarkeit fühle.

Geändert von fauna (07.06.16 um 22:31 Uhr)

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Zur Zeit beschäftigen mich folgende Fragen. Sie stressen mich sogar, da ich mich ja beruflich mehr auf das ausrichten möchte, das mich erfüllt:

• Wie willst Du arbeiten und leben?
• Was willst Du wirklich tun?
• Wer bist Du?
• Was sind Deine Lebensumstände?
• Wie sieht Dein Familienleben/Deine Partnerschaft aus?
• Wie denkst Du über die Welt?
• Was entspricht Deiner Persönlichkeit? Und ganz wichtig:
• Was kann ich bereits? Was sind meine Talente? Welche Ressourcen habe ich?

Diese Fragen habe ich auf einer Homepage gefunden und ich werde mich ihnen widmen. Es ist aber erstaunlich, welchen Stresslevel sie ausgelöst haben...

Mal sehen...

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Heute Abend bin ich einfach nur müde, aber müde und zufrieden

Der gestrige Arbeitstag ist entspannt verlaufen, inkl. Mitarbeitergespräch. Eine Fahrt mit dem Auto nach Basel war locker. Ich habe eine Jazzmusikerin im Radio gehört und war hin und weg: Maria Schneider.

Der Besuch bei meiner Schwester und ihrem Mann waren einfach sehr schön. Beide sind lebendige und interessierte Menschen, so waren auch unsere Gespräche und Erzählungen sehr spannend. Ihre Bilder - vor allem Landschaften, Vögel und andere Tiere in Lappland - vom letzten Urlaub in Skandinavien waren sehr eindrücklich. Irgendwann war ich einfach nur noch müde und schlief auch ziemlich gut. -

Nach einem gemütlichen Vormittag bei Gesprächen fuhr ich weiter an eine Weiterbildung. Die war zwar mässig, aber das störte mich nicht mal. - Mit einer Kollegin fuhr ich dann heim. - Ein langer Heimweg war das von der Schule... :-)

Irgendwann gestern im Garten beim "Heu ernten" bei meiner Schwester wurde mir freudig bewusst, wie reich mein Leben generell und der Tag ist... - Dankbarkeit und Freude sind wunderschöne Gefühle. Sie tun dem ganzen Körper gut, nicht nur der Seele.

AW: Stärkung der emotionalen Intelligenz

fauna ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Heute Morgen habe ich zum zweiten Mal meine "administrativen 30 min in der Woche" gemacht. - Unglaublich, wie mir schon jetzt mein Schreibtisch gefällt! Er sieht schon ganz gut aus!

Witzigerweise macht es mir Mühe, jetzt wieder eine Woche zu warten, bis ich die nächsten 30 min meinen Bürokram ordnen und aufräumen darf. Auch Pendenzen abzuarbeiten gehört dazu. Ich freue mich sehr, dass mich das so mit Freude und Betätigung erfüllt. - Weiter so fauna! Du bist auf einem guten Weg!

Ich bin ehrlich gespannt, wie ich mich noch weiter entwickle. Es ist viel Gutes passiert seit der Entfernung meiner Gallenblase im November. Damals hatte ich mit dem Audio-Programm begonnen. Mehr und mehr sind mir meine Werte und Talente, auch Fähigkeiten und Möglichkeiten bewusst geworden. Mehr und mehr habe ich Gigabytes von emotionalem Stress und Widerständen bezüglich meiner Ziele abgebaut. Ich fühle mich viel freier. ABER... ich mache weiter, höre mit den Übungen nicht auf!


Optionen Suchen


Themenübersicht