Angst vor der Mutter!

29.03.10 09:31 #1
Neues Thema erstellen
Angst vor der Mutter!

mihri ist offline
Themenstarter Beiträge: 208
Seit: 10.01.10
Hallo,

danke nochmals. ich kenn mich mit der opfer täter geschichte noch nicht so gut aus! vieleicht sollt ich noch erwähnen das ich bis vor drei jarhen noch nicht zu hause gewohnt habe bzgl studium. damals habe ich es geschaft zu sagen ICH geh! mir gings dann immer gut normales glückliches leben( mit normalen höhen und tiefen). nach dem studium bin ihc nach hause zurück dachte mir ok was solls heiratets ja eh bald tuts ihnen den gefallen (mitlerweile getrennt) so jetzt steck ich mittendrin und versuche wieder zu entkommen. wollte das nur als hintergrund erwähnen.

@ an nicht der papa! wie meinst du das ich mach wieder das gleiche wie mit dem tinnitus? ich mach nichts jedenfalls nicht bewusst!!!!

ich wollte nur rat wie man sich gegen eine starke mutter wehren kann und woher das ganze seinen ursprung hat. bestimmt genieße ich nicht diese opferrolle oder steck gerne drin oder versuche sie zu kompensieren falls miene mutter nicht da sein sollte. bestimmt sage ich auch nicht das die ganze welt schuld ist udn ich arme alles abbekomme. ich möchte dazulernen und aus der situation wieder raus.

lg mihri

Angst vor der Mutter!

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von mihri Beitrag anzeigen
@ an nicht der papa! wie meinst du das ich mach wieder das gleiche wie mit dem tinnitus? ich mach nichts jedenfalls nicht bewusst!!!!

lg mihri
Da meinst Du sicher lanny.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Angst vor der Mutter!
Weiblich schmetterling
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Frau lanny, sie schreiben zur Zeit sehr gute Beiträge.

Wobei ich mit den Bezeichnungen Opfer/Täter so meine Probleme habe, da sich das nach schwarz/weiß anhört.
Zu oft verwischen sich hier die Rollen und das Opfer macht mit seinem Verhalten den anderen zum Täter, wodurch der Täter dann quasi zum Opfer wird.
Aber auch das hast Du in deinem Beitrag schön beschrieben.
frau nicht der papa,

ich stehe ihnen mit meinen beiträgen in nichts nach. auch ihr beitrag über die finanzen und das thema eigenverantwortung, hat meinen vollen zuspruch gefunden.

ich halte auch nichts von der krassen opfer/täter-terminologie. es diente in diesem fall lediglich der besseren verständlichmachung.

natürlich sind die grenzen fließend und die rollen auch streckenweise beliebig austauschbar. aber um sich der eigenen grundstruktur bewusst werden zu können, braucht es manchmal eine sehr direkte konfrontationen.

es ist mein job, zerschlagenen frauenkörper aus ihren blutpfützen zu fischen und notfallmäßig unterzubringen. aber es vergeht nicht viel zeit und sie kehren zu ihren männern zurück.
anzeigen werden zurückgenommen, aussagen verändert und so weiter. in einigen fällen wird juristisch ein öffentliches interesse daraus gestrickt... mit der konsequenz, dass die beziehungen auseinander gehen. wenige zeit später finden sich diese frauen in einer ähnlichen situation wieder und der gesamte spuk fängt von neuem an.

solange das bewusstsein nicht für die eigene rolle geweckt ist, gibt es wenig aussicht auf erfolg. und wenn man anfängt, die leute zu trösten und möglicherweise noch eine stellvertretende rolle zu übernehmen....das arme mädchen...die böse mama, wird man zum förderer der situation. dadurch manifestiert sich eine kontraproduktive bewusstseinsstruktur.

trost und weiche tendenzen, haben durchaus einen sehr wichtigen stellenwert. allerdings erst dann, wenn das thema trauerarbeit an der reihe ist. da gibt es ja immerhin sehr viel zu betrauern. aber alles zu seiner zeit.

es bewahrt keinen nichtschwimmer vor dem ertrinken,wenn ich sage, oh du arme, das böse wasser....wie kann es nur.
.
da ist ja jemand noch gar nicht bereit wirklich hinzusehen, auch wenn entsprechende signale in die richtung gesendet werden.
wie lange dauert die therapie....wann kann ich mit erfolgen rechnen und so weiter. herr, schenke mir geduld, aber bitte sofort.

da ist der erforderliche innere prozess noch gar nicht entfacht worden. das kommt, wenn man sich darauf einlässt. aber an dem punkt befindet sich da jemand noch nicht. das, was es hier gegeben hat, ist ja nichts weiter als das heimische fortsetzungsprogramm. ok......dann geb ich eben klein bei...wie lange dauert das... womit muss ich rechnen usw.

das ist das gleiche strickmuster wie mit der mama. wenn ich könnte wie ich wollte....geht leider nicht....blutdruck zu hoch....ist ja schon gut...schoooon
guuuut.....ich mach ja schon.

für mich ist dies hier mein letzter beitrag zu diesem thema gewesen. ich überlasse das feld gerne der tröstenden fraktion und auch der mihri, die gerne getröstet werden möchte. gib dem kaiser, was des kaisers ist. auch wenn es sich dabei möglicherweise nur um die bekannten neuen kleider handeln sollte.

lieber nicht der papa, dir alles liebe und allen anderen ebenfalls und einen wunderbaren abend noch.

gruß

lanny.

Angst vor der Mutter!

mihri ist offline
Themenstarter Beiträge: 208
Seit: 10.01.10
Hallo lenny,

ich möchte bestimmt nicht getrösstet werden und in meiner situation verharren! dein bericht ist knallhart! was wenn ich mein ding durchziehe und meiner mutter passiert in der situation wirklich etwas- wie bereits erwähnt durfte ich schon den krankenwagen rufen. ich bin nun mal leider nicht so knallhart! sorry das bin ich eben opfer und deiner meinung auch gerne! alles was ich hier wollte ist kein trost und die arme mihri spielen sondern einfach nur rat um meinen weg richtig zu gehen so das es für alle beteiligten ok ist. wenn mich das zum armen opfer macht bitte. aber diese kanllharten aussagen finde ich auch unpassend!

lg mihri

Angst vor der Mutter!

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Hallo mihri,

alles was ich hier wollte ist kein trost und die arme mihri spielen sondern einfach nur rat um meinen weg richtig zu gehen so das es für alle beteiligten ok ist.
Die Quadratur des Kreises ist bis jetzt leider noch niemand gelungen; und ich fürchte, es wird ähnlich aussehen, wenn Du es allen Recht machen möchtest, so verständlich dieser Wunsch ist.
Irgendwo bleibt dann die Frage, ob Du es gleichzeitig auch Dir Recht machen kannst, und das wünsche ich Dir .

Gruss,
Uta

Angst vor der Mutter!

flujuju ist offline
Beiträge: 8
Seit: 30.03.10
@lanny

dieser beitrag triffts wohl voll zu

ich habs verstanden

und danke für das kompliment liebe grüsse zurück

Angst vor der Mutter!

Kayen ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 14.03.07
Ja, fluju in Deinen Augen mag der Beitrag voll zutreffen.

Aber wieviele Menschen gibt es, denen trotz Therapie nicht weitergeholfen wird. Warum auch immer! So eine Therapie kostet erstmal viel Energie. Die muss erstmal bereitstehen. Erst Recht wenn schon Symptome vorhanden sind. Da gibt es viele Menschen, die nach so einer Therapie nur noch erschöpfter sind und es letztendlich nicht viel gebracht hat. Das Unterbewusstsein macht dicht und nichts geht mehr.
Das ist auch die andere Seite. Da macht es Sinn, ganz individuell zu entscheiden.

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame


Optionen Suchen


Themenübersicht