Frage zu Lithium

24.03.09 15:27 #1
Neues Thema erstellen
Frage zu Lithium

Sonnenblume1703 ist offline
Beiträge: 1.955
Seit: 05.05.10
Okay, danke für die Antwort.

LG Kerstin
__________________
...

Frage zu Lithium

Ivin ist offline
Beiträge: 42
Seit: 09.02.11
allerdings kenne ich Lithium nur in Zusammenhang mit der Behandlung der bipolaren Störung, weiß deshalb nicht, ob es in anderen Kontexten noch Möglichkeiten der Verordnung gibt.

LG
Ivin

Frage zu Lithium

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Zitat von Sonnenblume1703 Beitrag anzeigen
Dr. Klinghardt empfielt Litium für Borreliose Patienten.

Weiß jemand, wo ich es bekomme?

LG Kerstin
Lithium würde ich nur bei nachgewiesenem Mangel nehmen. Hierfür eignet sich die Haarmineralanalyse.

Es gibt unterschiedliche Formen auch niedrigdosiert, welche man testen lassen sollte welche trotz Mangel zu einem passt, ähnlich wie mit dem Magnesium.

Bekommen tut man sie in den Niederlanden oder in England bei den bekannten Shops.

Auf eigene Faust und ohne Haarmineralanalyse würde ich mir Lithium nicht einwerfen.

Der Heilpraktiker Müller-Burzler empfiehlt Melasse, diese ist auch Lithiumhaltig.

Gruß
Spooky

Frage zu Lithium

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von Ivin Beitrag anzeigen
allerdings kenne ich Lithium nur in Zusammenhang mit der Behandlung der bipolaren Störung, weiß deshalb nicht, ob es in anderen Kontexten noch Möglichkeiten der Verordnung gibt.

LG
Ivin
Lithiumhaltige Psychopharmaka sind nicht nur sehr alt, sondern haben auch schwerste Nebenwirkungen.
Schädigung der Mitochondrien
Many psychotropic medications also damage mitochondrial
function. These include antidepressants (amitriptyline
(Lentizolm), amoxapine (Asendism), citalopram (Cipramilm),
fluoxetine (Prozacm, Symbyaxm, Sarafemm, Fontexm, Foxetinm,
Ladosem, Fluctinm, Prodepm, Fludacm, Oxetinm, Seronilm,
Lovanm)), antipsychotics (chlorpromazine, fluphenazine,
haloperidol, risperidone, quetiapine, clozapine, olanzapine),
dementia medications (galantamine (Reminylm),
tacrine (Cognexm)), seizure medications (valproic acid
(Depaconm, Depakenem, depakene syrup, Depakotem, depakote
ER, depakote sprinkle, divalproex sodium)), mood stabilizers
such as lithium, and Parkinson's disease medications
such as tolcapone (Tasmarm, entacapone (COMTanm also in
the combination drug Stalevom)) and benzodiazepines (Diazepamm,
Alprazolamm) [63–73, 91, 92].
http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...tml#post458480
Es war meine Neugier, die mich vor Jahren nach den Medikamenten suchen ließ, die eine Nephropathie (schwerste toxisch bedingte Nierenschädigung) auslösen können. Im Rahmen dieser Recherche bin ich dann auch auf Lithium bzw. die Lithiumnephropathie gestossen.

Zur Behandlung mit Lithium steht im Buch Facharzt Nephrologie, dass es durch langjährige Behandlung mit Lithium nicht nur zur Lithiumnephropathie, sondern auch zur Lithium-assoziierten Diabetes insipidus renalis kommen kann.

Weiters -unter Lithium entwickeln etwa 10 % einen manifesten Diabetes insipidus renalis.
Ein Drittel aller Patienten entwickelt im ersten Jahr mindestens eine Episode akuter Lithiumintoxikation, die in der Regel eine sofortige intensivmedizinische Überwachung erfordert.
Eine chronische Lithiumnephropathie wird in 15-20% der Patienten beobachtet.

Weiters- Klinik
Die häufigste Nebenwirkung ist ein renaler Diabetes insipidus unterschiedlicher Auswirkung.
Klinisch imponieren in 20% der Fälle eine Polyurie, in 40% der Fälle eine Polydipsie.
Die in bis zu 50% der Fälle zu beobachtende Azidose ist klinisch meist ohne Bedeutung. In seltenen Fällen kann Lithium eine Hyperkalzämie hervorrufen. Hier wird nur selten ein nephrotisches Syndrom beobachtet.

Für mich gehören diese Mittel zu denen, die man längstens hätte vom Markt nehmen sollen.
Zudem ist Lithium ein Gefahrstoff.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

AW: Frage zu Lithium

hitti ist offline
Beiträge: 1.974
Seit: 26.02.12
Hier ein Querverweis zu einem informativen Thread zur Einnahme von niedrig dosiertem Lithium-Orotat und dem Unterschied zu den klassischen hoch dosierten Lithiumgaben (anderer Zusammensetzung) im Bereich der Psychiatrie:

http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...tssyndrom.html

Lithium-Orotat kann man übrigens über UK beziehen.

AW: Frage zu Lithium

Juliane50 ist offline
Beiträge: 815
Seit: 31.01.12
Dr. Strunz rät einfach zum nächsten Wassermarkt zu gehen und dort ein Wasser mit hohen Lithiumgehalt auszuwählen

Strunz - Mineralien - forever young - Lithium und die Kraft des Windes

Lithiumgehalt in Mineralwasser - 45 Sorten im Vergleich
Du Kannst Es!: Lithium: Alle Fakten Zum Spurenelement

Der Alzheimer- Experte PD Dr. med. Michael Nehls empfiehlt täglich 0,3 Milligramm Lithium über Heilwässer aufzunehmen

https://books.google.de/books?id=xKN...0nehls&f=false

Geändert von Juliane50 (07.05.16 um 09:17 Uhr)

AW: Frage zu Lithium

bestnews ist offline
Beiträge: 6.380
Seit: 21.05.11
Lithiumorotat kann man auch in D. über Biovea beziehen z.B..hitti.

Schönes WE.
Claudia

Frage zu Lithium

hitti ist offline
Beiträge: 1.974
Seit: 26.02.12
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
Lithiumorotat kann man auch in D. über Biovea beziehen z.B.
Soweit mir bekannt ist, nicht mehr!

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Stärkung für Psyche, Geist und Seele
Bruno Gröning
 
Stärkung der emotionalen Intelligenz
 
The Secret - Das Geheimnis


Optionen Suchen


Themenübersicht