Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

12.03.09 10:54 #1
Neues Thema erstellen
Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Johanna ist offline
Beiträge: 885
Seit: 09.08.06
Zitat von phil Beitrag anzeigen
Beispielsweise ist es so, dass sich auf der physischen Ebene Gegensätze anziehen und sich Gleiches abstösst, wie unschwer beim Spielen mit Magneten beobachtet werden kann.
So einfach ist es nicht.
Masse zieht sich auch an und ist "gleich".

Und in der Chemie löst sich "gleiches in gleichem".

Gruss
Johanna

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?
Weiblich KimS
Hallo Miss Marple und Hallo zusammen,

Phil schrieb:
Aber ist es nicht die Aufgabe des Menschen, den Himmel auf Erden zu holen?
und ich denke darum geht's eigentlich.

In Antwort auf Deine Frage Miss Marple, sehe ich das so. Eigentlich ganz einfach. Obwohl "Gott" nicht urteilt und sagt, Nicht gut, weder schlecht, es ist eine Lektion zum Lernen... ist es offensichtlig im Jenseits so dass man selber GefÜhle hat, und ganz gut unterscheiden kann was sich gut anfühlt und was sich unangenehm, nicht gut anfühlt, ungeachtet das "Urteil".

Sogar, laut den vielen bekannten Berichten, spürt man seine GefÜhle und Gedanken kristallklar, aber was anders ist als hier üblich, spürt man die Gefühle und Gedanken von derjenige der von unserem Handeln beeinflusst wird genauso klar.

Wenn man dies auf sich einwirken lässt, wird es vielleicht verständlich wie "einfach" es ist, was nun "Gut und Böse" ist so wie wir das im Diesseits denifinieren möchten. Dazu kann man ja aus der eigene Erfahrung und Gefühle wissen (und lernen) was einem Guttut und was nicht.

Daher würde ich sagen, das was im Jenseits zu erfahren war, die erkenntnisse daraus auch treffen wohl sehr zu auf dem Diesseits. Ich hoffe es ist verständlich.

So wie zum Beispiel das Tibetanische Totenbuch eigentlich das Buch zum Leben ist, denn die Ratschläge gelten eher oder noch mehr den im Diesseits lebenden als die Sterbenden, Gestorbenen. Wenn ich in der Bibel schaue, finde ich da viel ähnliches..

Bevor der mann zurückkehrt, was er ja eigentlich nicht möchte, sagt ihm Gott: Jeder Mensch ist eigentlich hier, und verbunden und Einz mit der Quelle, wenn man/du es nur wüsste(st) und wir an unserem "Verstand/Denken" vorbei kommen können.

Also ich sehe das so... vorbei am Verstand zu unser "Herz" finden können.

Das was im Jenseits wartet wird also gar nicht soviel anders sein. Und ich denke das Phil's satz die Bedeutung der "Lektion" ganz schön ausdrückt.

In Bezug zu die "InformationsQuelle" wo es alle Antworte auf alle Fragen gibt, auch davon denke ich dass es nicht so anders ist "hier auf der Erde" - wenn man möchte oder kann bekommt man zugang dazu. Ich persönlich Denke dass zum Beispiel Albert Einstein, auch auf Grund seiner Lebenseinstellung regelmässig ein wenig zugang zu dieser Quelle bekam. So könnte man also meinen die "Eingebung" (ist schon in das Wort irgendwie) kommt von sonstwo in den Gedanken rein. Ebenso wie Inspiration.. Intuition... möglicherweise. Ich kann nur sagen wie es meiner Erfahrung nach und meines Wissens nach wahrscheinlich ist, auch da denke ich ist es wahrscheinlch so dass jeder es für sich endeck(t) entdecken muss, ob's so ist, und wenn er will und kann.

Ich denke, es ist alles im Grunde ganz ganz einfach, in seiner gleichzeitig unendliche kompliziertheit und vielfaltigkeit.

Ich hoffe es war einigermassen verständlich was ich schrieb.

Herzliche Grüsse,
Kim

PS: Ich denke auch dass man nicht warten soll bis man den Weg zum Jenseits ohne Rückkehr in dieses Lebengeht oder gegangen ist um sich "sein Photoalbum" anzuschauen, sondern dies Täglich zu tun und sich dieses Bewusstsein zu verinnerlichen bei allem was man Tut - so kommt man eher zum von Phil beschriebenen Ziel auch.

Geändert von KimS (18.03.09 um 11:30 Uhr)

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Entschuldige Jascha wenn ich Dir fälschlicherweise ein Zitat untzerstellt habe.

Ich weiss wissenschaftlich gesehen zwar nixcht was das Böse ist, aber ich vertraue auf Gott bzw sein Wort,das es das personifizierte Böse gibt, wei das personifizierte gute nämlich Gott selber.
Das personifizierte Böse kann aber nur wirken, wenn wir es aktivieren, ihm also die Erlaubnis geben durch unseren freien Entscheid.

Ich finde niemand darf über ein Leben herrschen oder bestimmen und es hat nichts mit Verantwortung übernehmen zu tun.
Ja und nein. Wir haben Verantwortung gegenüber jemanden, der Welt etc, das hat nichts mit herrschen oder bestimmen zu tun. Aber wenn man Verantworung für jemanden, des Kindes, der Firma, etc hat, dann hat es mit "herrschen" und sehr mit bestimmen zu tun. Wer die Verantwortung hat, der muss auch die Entscheidkompetenz etc die dazugehört bekommen. Wie soll er sonst duie Verantwortung wahrnehmen? Wie soll der busfahrer die Verantwortung für den wahrnehmen, wenn er nicht steuern darf, nicht sagen darf ob er stoppen muss oder nicht?

Beat, du stellst sie auch schon die ganze Zeit, ich habe noch keine Antwort oder Lösungvorschlag gesehen.
Mir ging es um das Bewusstwerden, dass kein Mensch es wissen oder bestimmen kann. Also das kein Mensch die (umfassende) Wahrheit und Gerechtigkeit hat.
Also entweder gibt es sie nicht, dann kann jeder tun was er will, denn es gibt weder erechtigkeit noch wahrheit bzw nur individuelle, oder man muss es eben Extern des Menschen suchen, also bei Gott.

Doch ich weiß, dass es lächerlich ist, die Antwort tausend Jahr alten Schriften zu überlassen, von Menschen verfasst, sich der Auslegung bestimmter Stellen nicht bewusst.
Wenn es die absolute Wahrheit gibtm, dann ist diese vor tausenden von Jahren ebenso wahr gewesen wie heute.
Die biblischen bücher sind von menschen verfassdt, aber von Gott inspiriert. Falsche Auslegungen wieso auch immer, schränken die enthaltenen wahrheiten nicht ein, bzw eine nicht erkannte Wahrheit ist immer noch eine wahrheit.

Wenn es nun das Wort Gottes wäre... würde er wollen dass wir uns auf die Bibel stützen, wenn er sich doch bewusst war, wie verkommen manche Menschen sind
Ja, aber er hat uns den freien willen gegeben es zu tun, oder zu lassen.

Hat er doch sicher voraussehen können, dass mit seinem Wort stille Post gespielt wird.
Ja hat er auch wie alle anderen Sünden auch. Die Lösung hatte er aber auch schon parat, Jesus. er freie entscheid ist gebleiben.

Hat er sein wort wirklich einzelnen anvertraut es kund zu tun? Erscheint mir dumm
Na ja es waren viele es gibt 66 Bücher in der bibel. Ausserdem kann ja jeder die Wahrheit persönlich kennenlernen persönlich eien beziehung mit ihr eingehen. Klopft an und Euch wird aufgetan.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?
Miss Marple
Hallo an Alle!

Für meinen Teil möchte ich mich für alle Eure an mich gerichteten Meinungen und Impulse ganz herzlich bedanken

Phil schrieb:
Aber ist es nicht die Aufgabe des Menschen, den Himmel auf Erden zu holen?
Ich sehe es grundsätzlich nicht so. Es gibt bestimmt "Ausnahmeerscheinungen", für die dieses eine mögliche Lebensaufgabe darstellen mag.
Aber grundsätzlich? Meiner Meinung nach: nein..... es steckt auch irgendwie ein ziemlicher Allmachtsgedanke dahinter, oder?

Ich kann mich aber der Aussage in Kims Posting anschliessen, daß wir als Seelen vielleicht auf der Erde inkarniert sind,
um hier Erfahrungen zu sammeln, welche man auf einer nicht dualistischen Ebene eben nicht sammeln kann.
Es bringt für mich persönlich somit nicht wirklich Sinn, auf der Erde zu inkarnieren, dabei jedoch nach dem "Nichtdualistischen" zu suchen.

Daher bleibt für mich nur ein Punkt nach wie vor ein wenig suspekt:
der Versuch, "die jenseitige Art des Nichtbewertens" auf unser irdisches Leben übertragen zu wollen.

Viele Grüsse
Miss Marple

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Jascha ist offline
Beiträge: 341
Seit: 20.02.09
Beim philosophieren und beim ganzen Unverständnis des Lebens und Universums ist es sicher ganz interessant auf spiritueller Ebene zu erkennen: "Neither good, nor bad, it's a lesson for the learning"

Doch im Alltag wäre es ein Schritt Richtung Anomie, also Anarchie und Chaos. Darüber sind wir uns hoffentlich einig.
Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?
Wir haben das Thema auf spiritueller Ebene schon viel diskutiert. Für meinen Geschmack ausreichend, ich verabschiede mich aus dem Thema.

"Near Death Experience - Meets God" ist meiner Meinung nach ein schöner Traum dieses Mannes gewesen. Er hat einfach geträumt. Das Unterbewusstsein schafft während oder kurz nach dem Verkehrsunfall einfach einen Traum, mit Inhalten unseres religiösen und moralischen Glaubens. Ich träume jede Nacht. Wenn ich das nächste mal von Gott träume, werd ichs auch ins Internet stellen.

Ich hoffe nur dass nie jemand sagt "Neither good, nor bad, it's a lesson for the learning" wenn er in den Nachrichten vom Amoklauf oder dem Fritzl-Fall hört.

Da ich ein Mensch bin, der sich bewusst und unbewusst schon sein Leben lang mit spirituellen Fragen beschäftigt, und sehr viel fühlt und mitfühlt, verliere ich oft die Bodenhaftung. Es kann schädlich für mich sein, weil ich schon öfters das Gefühl hatte außerhalb meines Körpers zu sein und mich oft wundere wenn ich in den Spiegel blicke und einen Körper habe. Ein surreales Gefühl. Deshalb richte ich mein schreiben oft auf die Zusammenführung von Körper und Geist aus, und bin immer darauf bedacht auch den handfesten Nutzen aufzuzeigen.

Danke für die interessanten Beiträge, Liebe Grüße Jascha

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo KimS

Daraus, Beat könntest Du, wenn Du bereit bist den Blick zu erweitern, schliessen, dass im Grunde - wie ich schon öfter sagte, die tiefen, wesentlichen Grundlagen/Weisheiten der Religionen sich nicht "Beissen"
Ich erweitere gerne und jederzeit meinen Blick und habe das schon manche male getan, sonst wäre ich heute nicht da wo ich bin.
Zum Thema: Die wesentlichen Grundlagen und weisheiten im Christentum sind:
Jesus Aussage: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater ausser durch mich. Anedrs gesagt, Jesus ist der einzige Weg zu Gott, er ist die Wahrheit in Person und er ist das leben selbst.
Dazu vieleicht nochj joh 3.3: Jesus: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde,1 so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Anders gesagt, ohne geistige (im Kontext ist es klar, dass es eine geistige ist) Wiedergeburt kann man nicht in das reich Gottes kommen.
Im Weiteren: Aus christlicher Sicht ist der Mensch ein Sünder und wird immer wieder sündigen und kann seien Schuld nie abzahlen, weshalb Jesus Christus aus Liebe dies mit seinem Opfer für jeden gemacht hat, der das Opfer annimmt, dh IHN aufnimmt.
Oder das apostolische Glaubensbekenntnis kann man auch als wesentlichste Grundlage bezeichnen
Wenn dies in allen Religionen die hauptsächliche Grundlage und hauptsächliche Weisheit ist, dann stimme ich Dir gerne zu.
Das gewisse wichtige Handlungen etc in vielen Glaubensrichtungen vorkommen stimmt natürlich schon. Aber die gründen eben nicht auf denselben Grundlagen und dahinter sethen andere weisheiten. Oder in welcher Religion ist eine Person die Wahrheit, geschweige den noch dieselbe?

Die geschilderte Nahtoderfahrung ist interessant, es gibt ja einige ähnliche davon. Aber es gibt auch einige wenige wo es eben nicht so war, sondern angstvoll. Da gibt es auch einige!!! Hast Du schon selber viele sterbende begleitet oder kennst solche die es gemacht haben? Die letzten Sekunden bzw der Übergang und der Blick etc sind bei enigen erschreckend voller Angst.
Auch gibt es einige wenige Nahtoderfahrungen die Stunden oder sogar Tage drüben waren. Die berichten genaueres, was nach dem Zeitpunkt kommt, was der obige Mann geschildert hat.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Mezzadiva

Jedesmal wenn ich mich für etwas entscheide, entscheide ich mich gleichzeitig gegen etwas anderes. Jeder Mensch, der die Dinge nicht genauso sieht wie ich, kann mir das schon als "nicht gut" - in extremer Form als "böse" unterstellen.Das ist absolut richtig! Nur weil Menschen sich nicht bei allem einig sind was Gut und Böse ist, heisst das aber noch lange nicht, dass es das absolut Gute bzw gegenteil nicht gibt.

In der Natur sagen wir auch nicht: die Kuh ist gut, weil sie nur Gras frisst, der Löwe ist böse, weil er Tiere reißt und dabei keinerlei Rücksicht nimmt. Wie böse ist eine Katze, die mit der Maus spielt, ehe sie sie totbeißt?
Richtiog, nur können sich Tiere eben nicht schlecht entscheiden, weshalb sie nicht so scgheussliches wie der mensch machen. Der Mensch hat aber die wahl, ob er sich für das (angeblich) gute oder (angeblich) schlechte entscheidet. Und er entscheidet sich immer wieder auch für das was er insgeheim für das schlechte hält. (Lügen, kleine Diebstähle, schlecht reden, etc)
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Phils Frage Aber ist es nicht die Aufgabe des Menschen, den Himmel auf Erden zu holen? finde ich wichtig.

Ich denke es ist die Aufgabe jedes menschen seinen teil dazu beizutragen dass möglichst viel Himmel auf Erden kommt. Aucxh mit dem Wissen, dass der Mensch es nie fertigbringen wird.
Aber selbst eine kleine Geste im Elend kann einen moment lang der Himmel auf Erden für die beschenkte Person sein.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Brody ist offline
Beiträge: 193
Seit: 03.08.06
Hallo zusammen,

Ein interessanter Ausspruch des Nobelpreisträgers Prof. Werner Heisenberg war:

Wenn man in dieser westlichen Welt fragt, was gut und was schlecht, was erstrebenswert und was zu verdammen ist, so findet man doch immer wieder den Wertmaßstab des Christentums auch dort, wo man mit den Bildern und Gleichnissen dieser Religion längst nichts mehr anfangen kann. Wenn einmal die magische Kraft ganz erloschen ist, die diesen Kompaß gelenkt hat - und die Kraft kann doch nur von der zentralen Ordnung herkommen -so fürchte ich, daß sehr schreckliche Dinge passieren können, die über die Konzentrationslager und die Atombomben noch hinausgehen.

Leider gehen die christliche Werte immer mehr verloren und die Menschheit geht dem Gericht entgegen.

Viele Grüße

Brody
__________________
Bruno Gröning:
Vertraue und glaube. Es hilft, es heilt die göttliche Kraft.
Es gibt kein Unheilbar, denn Gott ist der größte Arzt.
Der Weg nach innen ist es, der zum Ziele führt.

Was ist Gut und was ist Böse und wie kann sich der Mensch darin zurechtfinden?

Johanna ist offline
Beiträge: 885
Seit: 09.08.06
Hallo Brody

1. Natürlich sind die christlichen Werte immer noch verankert. Ich bezeichne mich nicht als Christ, aber als "christlich/reformiert erzogen". Einerseits durch meine Eltern, anderseits weil es in unserem Land nicht möglich ist, sich dem überhaupt zu entziehen, da es sehr stark mit der Kultur verknüpft ist.

2. Also gewissen Dinge, die im Christentum vorkommen machen auch ohne dass man an das ganze Drumherum glauben muss Sinn. Man muss aber dazu auch nicht religiös sein oder Jesus heissen um auf diese Ideen zu kommen. Ist recht logisch, das wenn ich möchte, dass die Leute nett zu mir sind, ich nett zu ihnen sein soll.

Gruss
Johanna


Optionen Suchen


Themenübersicht