Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

04.05.06 07:35 #1
Neues Thema erstellen
Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo, Carlina,

der Herr Jensen bat mich, diesen Beitrag an seiner Stelle zu posten, was ich hiermit tue!
Gruß von
León

Kannst Du mir den folgenden Beitrag posten - für Carlina - ich schaffe es zum wiederholten Mal nicht. Danke!

Meine Nachricht vom Freitag an Dich, Carlina, ging wieder nicht durch. Ich schickte den Beitrag Marcel mit der Bitte um Hilfe - das kam auch irgendwie nicht an. Jetzt versuche ich es noch mal:

Hei Carlina, genau, wenn die Vögel das Singen anfangen, bin ich ja noch wach. Das ist schon ein gutes Gefühl, wenn ein neuer Tag anbricht, ich wieder eine neue Chance bekomme, am Leben teilzunehmen.

Was den Friedhof betrifft - ist doch gut, wenn es Dir gefällt. Ich habe damit nicht viel am Hut, meine dieses ganze Brimborium, was um die sterblichen Überreste gemacht wird. Manch einer der Eingebuddelten hätte sich über Zuwendungen zu Lebzeiten sicher mehr gefreut.

... andere verwahrlost war dieser Mensch zu Lebzeiten so böse oder hat man ihn einfach vergessen? Nun ich denke so kann man das sicher nicht immer behaupten

Genau. Meine Mutter habe ich unter die Erde gebracht, und dann schlug mein Schicksal zu und führte mich ziemlich weit weg von ihrer Grabstelle. Ich liebe meine Mutter immer noch und bin dankbar für das, was sie mir mit auf den Weg gab - etwas darüber hinaus ist für mich nicht wichtig.

sorry nun fange ich schon wieder an zu springen aber ich muss schon sagen… wenn ich erst einmal angefangen habe zu schreiben kommt immer eines zum anderen, dann muss ich mich über mich selber wundern, einerseits habe ich sorge nicht zu wissen was ich schreiben soll und dann…. wie du siehst….

Du wirst lachen, früher als Junge in der Schule: Aufsätze waren für mich eine Katastrophe, Briefe schreiben ein Graus. Heute sprudeln die "Texte" nur so aus mir heraus - muß den Fluß mit Vernunft bremsen. Ich möchte dich ermuntern, mach weiter so, erlaube Dir die Freiheit des aus-Dir-Fließens. Darunter leiden ja viele Menschen, weil sie ständig unterdrückt wurden und glaubten, fremden Erwartungen gerecht werden zu müssen.

Ich schreibe seit 20 Jahren ein Tagebuch - und das war Balsam für meine Seele. Warum sollte es Dir anders ergehen? Außerdem hast Du ja hier Ansprechpartner, die Dich begleiten, wenn´s mal dicke hoch kommt.

Ja, was die Tiere betrifft kann ich Dir nur zustimmen. Kannst du Dir keine neue Katze aus dem Tierheim oder vom Bauernhof holen? Allerding ist ein Tier kein Ersatz für die Begegnung mit Menschen, meine ich. Wenn Du mit Freunden schlechte Erfahrungen gemacht hast, ist das schade, kann aber auch bewirken, daß Du künftig mehr darauf achtest, Deine Grenzen zu bewahren und Dich nicht aus der "Hand" zu geben. Du hast ein so nettes Wesen, da kreuzt der oder die Richtige sicher Deinen Weg.

Sei gut zu dir, achte auf Dich, beschuldige Dich nicht für angebliche Versäumnisse, fühle aufmerksam, daß Du beschützt wirst und Begleiter da sind, auch wenn Du sie nicht sehen kannst. Eine Hölle können Dir andere nur machen, wenn Du es zuläßt; Deinen Himmel mußt Du Dir selber machen.

Liebe Grüße für Dich, Carlina, von Wolfgang


Als Ergänzung: Leben und Tod sind ein spannendes Thema - willst Du es hier im Forum nicht mal gestalten?

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Ja, lieber León - wo die Liebe waltet, ist kein Berg zu hoch.

herzlichsten Dank an Dich für die Versorgung mit einem sehr guten Gefühl.

Wolfgang

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Sternenfee ist offline
Beiträge: 337
Seit: 21.04.05
Hallo Carlina,

Dein Thema hat mich an etwas aus meinem Leben erinnert.
Vor 4 Jahren stritt ich mich mit meinem Vater, am selben Abend und einen Tag danach bekam er einen Herzanfall.
Er überlebte, brauchte einen Bypass.
Wir haben nie darüber gesprochen - ob er wohl je mich als Schuldige gesehen hat?
Denn ich hab mich damals schuldig gefühlt - was wäre wenn wir keinen Streit gehabt hätten.
Dabei wäre es wohl auf jeden Fall passiert und war vielleicht nur Zufall, das es grade zu dieser Zeit war.

Damals ging es mir damit nicht gut, da ich da grad in einer Therapie war, hab ich es gleich mit verarbeitet.

Dich trifft keinerlei Schuld Carlina - aber anscheinend fühlst Du Dich noch schuldig und hast Dir selbst nicht verziehen. Vielleicht ist das der nächste Schritt für Dich?

Einen Friedhof hab ich auch hinter meiner Wohnung und sitze dort auch öfter - denn es ist wie eine Oase in der Stadt, ruhig und voller Tiere.
Die Gedanken, die Du Dir dort manchmal machst, kenne ich auch, mittlerweile denke ich öfter, ein Leben kann so schnell vorbei sein, alles was in diesen Menschen vorging ist vorbei.
Wie wichtig ist es doch, jeden Tag zu leben und dankbar dafür zu sein..

Viele Grüße

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Carlina ist offline
Themenstarter Beiträge: 560
Seit: 17.01.06
Entschuldigung dass ich jetzt erst antworte, aber ich konnte keine Verbindung zum Internet aufbauen….

Danke Wolfgang für deine Zeilen… ich und das Thema „Leben und Tod“ hier gestalten, hm….so ähnliches gibt es hier doch schon?!

Eine neue Katze irgendwann mal aber noch nicht jetzt… klar ein gutes Gespräch mit einem Menschen können Tiere nicht ersetzen, da führt man ein Monolog. Wenn die Zeit gekommen ist, dann….

Damals als mein Vater gestorben ist hatten wir beschlossen das Grab immer zu erhalten, mittlerweile bin ich aber auf dem Standpunkt es nach Ablauf nicht zu verlängern, es hat niemand etwas davon, solange die Verstorbenen in unseren Herzen und Gedanken sind sind sie nicht vergessen, ich denke mittlerweile das ist viel mehr wert als ein Grab….. obwohl ich schon auch froh war eine „Anlaufstelle“ zu haben, man muss ja auch nicht in die Kirche gehen um zu beten ...

@Sternenfee,
manchmal denke ich auch das ich ungerecht bin, da beklage ich mich über verschiedenes doch das sollte man nicht, wenn ich dann Menschen sehe denen es nicht so gut geht wie mir sollte ich doch viel dankbarer sein das mein Leben so ist wie es ist mit allen Höhen und Tiefen, versuchen sich nicht sorgen über Vergangenes zu machen sondern gespannt sein auf die Zukunft.

Einen schönen Tag euch allen!
__________________
Schöne Zeit wünscht Carlina

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Hei Carlina - ich finde, Du hast sehr klare Gedanken, du kannst sie gut ausdrücken, und Deine Einstellungen/Ideen zum Leben könnten in "Deinem" Thema zu Wort kommen.

Damit bereicherst Du ja nicht nur uns, sondern hast selber die Möglichkeit, Deine persönlichen Fragen, die aus der Betrachtung Deiner Vergangneheit auftauchen, im Kreise von Freunden zu besprechen. Allein das Schreiben hat - das ist meine Erfahrung über viele Jahre - eine heilende Wirkung: Erinnerungen werden nicht nur aufgefrischt, man kann erst durch eine umfassende Betrachtung schwelende Konflikte entschärfen und abschließen.

Täusche ich mich denn, wenn ich eine Freude beim Schreiben bei Dir spüre?

Entschuldigung dass ich jetzt erst antworte, aber ich konnte keine Verbindung zum Internet aufbauen

Für mich war es viele Jahre nötig, Formulierungen neu einzuüben, zu ändern, was man mir beigebracht hatte - ich schreibe heute:

"Weil ich keine Verbindung ins Internet aufbauen konnte, kann ich euch erst jetzt anworten".

Es ist nur eine Kleinigkeit - mit großer Auswirkung auf das eigene Selbstverständnis. Also, bei mir kannst Du dreimal das "Danke" weglassen, wenn Du einmal auf das Entschuldigen verzichtest.

In unserer Welt ist Schuld eines der furchtbarsten Gifte - und besonders betroffen davon sind (leider) Frauen.

Was die Dankbarkeit betrifft erzähle ich Dir eine kleine Geschichte:

wenn jemand bei mir über Halsschmerzen klagt, sage ich - sei froh, daß du keine Giraffe bist.

Einen heiteren Tag wünscht Dir von Herzen Wolfgang (der sich in diesem Moment auch freut über ...)

PS. Für welche Lebensthemen interessierst Du Dich besonders?

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Carlina ist offline
Themenstarter Beiträge: 560
Seit: 17.01.06
Hallo Wolfgang, ein Lob für meine Gedanken/ Schreiben das tut gut, ich selber bin ja recht kritisch mit mir… nein getäuscht hast du dich bisher noch nicht, es macht mir wirklich spaß zu schreiben.

Ich habe auch hin und wieder mal so Phasen indem ich aufschreibe was ich so erlebt habe also kein Tagebuch, mehr ein „hin und wieder im Monat Buch“ oder so, also nichts was in regelmäßigen Abständen gemacht wird. Habe auch schon gemerkt wenn ich mir etwas von der Seele schreibe, danach eine Besserung meines Befindens eintritt, und wenn etwas ganz besonders war was meine Seele zu bewältigen hatte habe ich den Aufschrieb danach verbrannt, das kam bei Erlebnissen vor mit denen ich endgültig Schluss machen wollte oder wenn ich mir etwas sehr wünsche…. sicherlich ein Widerspruch... aber ob es hilft bei Wünschen schön wärs.... und naja Gedanken über die Vergangenheit mache ich mir doch immer noch... daher kam ich ja auf die Frage wie ich einen Schlussstrich ziehen kann.

Du fragst nach Lebensthemen… hilfe ich steh auf dem Schlauch

Schönen Abend!
__________________
Schöne Zeit wünscht Carlina

Es annehmen wie es ist oder Schlussstrich ziehen? Aber wie?

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Hallo Carlina, gib den Schlauch frei, wenn Du mit dem Wasser Blumen begießen kannst. Niemand drängt Dich! Vergangenheit ist sehr sensibel - und am leichtsten kann ein Mensch wohl mit ihr umgehen, wenn er gleichzeitig seine Gegenwart harmonisch und zufriedenstellend gestaltet. Eine Maßnahme, die auch mir gut tut, wäre, hier jeden Tag ein paar Beiträge zu schreiben - raus gehen und Lächeln üben - mit dem Fahrrad in die Natur fahren. Klar, es gibt bessere Optionen - vielleicht kommen ja noch ein paar davon bei Dir an.

Was den "Schlußstrich" betrifft, bin ich wohl ein nur schlechter als rechter Begleiter. Vergangenheit ist nach meinen Erfahrungen nicht auslöschbar. Ich konnte sie nur verstehen, sie um einen Roten Lebensfaden herum einsortieren als "notwendige Übel" bewerten und so eins nach dem anderen abhaken. Und ich mußte Verhaltensweisen ändern, die man mir aufgezwungen hatte. Einige davon waren äußerst gemein, subtil, tief im Unbewußtsein versteckt - allerdings griff das Gelernte über das Unterbewußtsein sehr aktiv in meine Lebensgestaltung ein, über viele Jahre meines Lebens machte mir das Probleme. Jedoch vermag ich nicht zu beurteilen, wie das bei anderen Menschen funktioniert.

Wenn Du magst - ich mag - können wir darüber auch intensiver sprechen.

Alles Liebe Dir, Carlina, wünscht Wolfgang


Optionen Suchen


Themenübersicht