Hilfe bei Depression - in Deutschland

02.06.08 19:01 #1
Neues Thema erstellen

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Unter folgender Rufnummer gibt es einen Notruf für Depressive.

01803 202525
shg-angst-depressionen.beepworld.de/notruf.htm

Auch die Telefonseelsorge hilft bei Depressionen weiter:

0800/ 111 0111(evang.)
oder
0800/ 111 0222(kath.)


Bei folgender Internet - Präsenz kann man sich Informationen und erste Hilfen holen:

Der gemeinnützige Verein "Deutsches Bündnis gegen Depression e.V." verfolgt das Ziel die gesundheitliche Situation depressiver Menschen zu verbessern und das Wissen über die Krankheit in der Bevölkerung zu erweitern. Zahlreiche Städte und Kommunen haben sich dem Bündnis angeschlossen und engagieren sich auf lokaler Ebene.
Deutsches Bündnis gegen Depression e.V. - Willkommen

Bei akuten Gefährdungen siehe bitte hier:

http://www.symptome.ch/wiki/Notrufm%...sensituationen
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Geändert von Leòn (02.06.08 um 19:32 Uhr)

Hilfe bei Depression - in Deutschland

biofranz ist offline
Beiträge: 53
Seit: 11.03.06
Hallo liebe Forumsteilnehmer,

habe gerade das Buch gelesen: Von John Virapen März 2008
Nebenwirkung Tod - Korruption in der Pharma-Industrie
Ein Ex-Manager packt aus
Neuer Europa-Verlag
Ich habe das Buch bezogen durch den Kopp-Verlag
Kopp Verlag
Euro 16,90
ISBN-Nr. 978-3-8669592-0

Wissen Sie, dass
große Pharmakonzerne 35.000 Euro pro Jahr und niedergelassenen Arzt aufwenden, um den Arzt dazu zu bringen, ihre Produkte zu verschreiben?
mehr als 75 % der führenden Wissenschaftler in der Medizin von der Pharmaindustrie bezahlt werden?
Medikamente im Handel sind, bei deren Zulassung Bestechung im Spiel war?
die Pharmaindustrie Krankheiten erfindet und sie in gezielten Marketingkampagnen bewirbt, um den Absatzmarkt für ihre Produkte zu vergrößern?
Die Pharmaindustrie zunehmend Kinder im Visier hat?

John Virapen war in Schweden Geschäftsführer von Eli Lilly & Company, einem der größten, weltweit agierenden Pharmakonzerne. Er war an der Entwicklung von aggressiven, auf massive Bestechung aufbauenden Marketingstrategien beteiligt. Er hat daran gearbeitet, Medikamente in den Markt zu drücken, deren Wirkstoffe massive Nebenwirkungen haben: Den Tod der Patienten. Und den Tod Unschuldiger, verursacht von Patienten unter Einfluss von Psychopharmaka.

Dieses Buch erzählt eine wahre Geschichte, die hochaktuell ist, hier und heute, bei Ihrem Arzt oder Apotheker.

Herzliche Grüße Franz
__________________
Schade dass der gesunde Menschenverstand so krankheitsanfällig ist...


Optionen Suchen


Themenübersicht