Erfahrungen mit EFT

11.09.14 15:47 #1
Neues Thema erstellen

Naturkind ist offline
Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Hallo zusammen,

in der letzten Woche habe ich - nach Jahren, den zweiten Versuch gestartet - und angefangen wieder mit EFT zu arbeiten.
Die ersten Versuche vor ein paar Jahren blieben irgendwie stecken, möglicherweise war die Zeit einfach noch nicht reif dafür ...
Der zweite Versuch ist nun intensiver da ich von einer Augentherapeutin bereits eine Hausaufgabe bekommen habe und diese auch täglich anwende.
Die Einstimmungs- und Klopfsequenzen sind mir nun geläufig und drin, so dass ich sie fast zu jeder Zeit anwenden kann und im Moment auch intensiv tue.

Ich wollte einfach mal ins Forum hinein fragen ob jemand von Euch bereits Erfahrungen besser noch Erfolge mit der Selbstbehandlung mit EFT gemacht hat.

Da es von meiner Seite her eine ziemlich große Anzahl an seelischen Dingen gibt die aufgearbeitet werden/wollen/wurden aber die immer noch in meinem Leben stehen und auf Auflösung warten, wäre es einfach interessant ob die Methode wirklich so wirksam ist wie Erich Keller sie darstellt.



Erfahrungen mit EFT

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hallo Naturkind

Ich habe sehr viel Eigenerfahrung mit EFT in einer Traumatherapie gemacht, aber auch als Anleitende. In einer Sonderschule habe ich EFT den Kindern öfters angeboten als Möglichkeit mit ihrem emotionalen Stress besser umgehen zu können. In meiner eigenen Praxis arbeite ich auch mit Klient/innen damit (Kinder, Jugendliche und Erwachsene). Vielen hilft es sehr, einige sprechen auch nicht darauf an.

Bei mir persönlich brachte es viel, für einiges brauchte ich aber andere Werkzeuge und Tools. - Ich bin aber sehr überzeugt davon, wenn es am richtigen Ort angewendet wird. Was mich besonders beeindruckt: Ich kann damit auch ganz leicht am Telefon andere Menschen unterstützen.

Hier findest du sehr viel Informationen und Variationen, auch Raum für Fragen an Menschen mit sehr viel Erfahrung mit EFT: Startseite - Deutschsprachiges Forum für energetische Methoden für emotionalen Frieden

Ich wünsche dir viele positive Erfahrungen und Erleichterung und Freiheit durch das Arbeiten mit EFT.
Liebe Grüsse
fauna

Erfahrungen mit EFT

Naturkind ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Liebe Fauna,

das hört sich doch gut an.
Vielen Dank für die freundliche und informative Antwort.

Fauna, wärst Du auch hier im Forum bereit auf einige Fragen zu EFT zu antworten?

Ich stelle einfach mal eine (((((((((((-;

Heute Mittag war ich an einem Thema dran, es ging um ein - ich nenne es mal - "eine depressive Stimmung", die ich gerade hatte.
Das kommt manchmal einfach so.
Ich klopfte die Sequenzen und normalerweise tauchen dann mehrere mehr oder weniger lange Gääähnsequenzen auf.
Dieses Mal konnte ich nicht richtig gähnen, es tauchte so was wie "Verlorenheit" und eine damit verbundene enorme innere Anspannung auf.
Ich musste eigentlich gähnen, aber mehr als der offene Mund kam nicht zustande.
Das erlösende Gähnen stockte einfach, und je mehr es kommen wollte, desto stärker blockierte es.
Auch nach drei Versuchen blockierte das Gähnen und die Anspannung wurde nicht geringer.
Ich beendete dann die Session und denke dass da etwas Großes dahintersteckt, das noch nicht bereit ist.
Wie gehst Du in so einem Fall vor?

Liebe Grüße

Erfahrungen mit EFT

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Du kannst dann klopfen:

"So was wie eine Verlorenheit."

"eine damit enorme innere Anspannung"

"eigentlich muss ich gähnen, aber mehr als der offene Mund kommt nicht zustande"

usw. - alles, was einfach auftaucht. Zuerst ev. heilender Punkt oder Handkantenpunkt.

Wenn du das so geklopft hast, kannst du auch weiter machen auf dein Ziel hin:

"Vielleicht steckt etwas Grosses dahinter, doch ich entscheide mich, alles loszulassen und frei zu sein"

etc.

Aber ich finde, du hast deine persönliche Grenze respektiert, das ist gut. Manchmal braucht es auch einfach eine Pause und ein paar Tage Zeit. Wichtig ist die Handrückenserie zum Integrieren. Ich nehme an, dass du dies machst.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Punkte nur sanft zu halten. Das beruhigt dann eher. Es muss einfach ausprobiert werden.

Wenn wirklich härtere Dinge dahinter stecken, ist es ganz wichtig, dass du dich selber ernst nimmst und nur, wenn du dir wirklich zutraust, damit umzugehen und klopfen zu können und durch den Prozess zu gehen, an diese Themen zu gehen. Ev. holst du dir besser Unterstützung von einer anderen Person.

Als ich an die härteren Traumatisierungen dran kam, konnte ich oft gar nicht mehr sprechen etc. - Da brauchte ich wirklich eine Begleitperson. - Andere Menschen können es.

Es gilt achtsam zu sein. - Es gibt auch eine Gruppe auf Facebook, wo du Fragen stellen kannst.

Liebe Grüsse und alles Gute
fauna

Erfahrungen mit EFT

Naturkind ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Hi Fauna,

ja der Kopf versucht immer alles zu verkomplizieren, das Unterbewusstsein (ist eine Million mal schneller) macht einfach kurzen Prozess, da es wie ein Hochleistungsrechner funktioniert.
Eigentlich sagen einem die auftretenden Themen ja schon die Sätze vor.
Deine Ratschläge sind super gerade weil sie so einfach sind - Danke.
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Zuerst ev. heilender Punkt oder Handkantenpunkt.
Ich habe bisher immer die ganze Sequenz vervollständigt. Mit dem ursprünglichen Thema, auch wenn zwischendrin neue Themen aufgetaucht sind. Das mit dem Handkantenpunkt werde ich mal versuchen.
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Aber ich finde, du hast deine persönliche Grenze respektiert, das ist gut. Manchmal braucht es auch einfach eine Pause und ein paar Tage Zeit.

Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Wichtig ist die Handrückenserie zum Integrieren. Ich nehme an, dass du dies machst..
Ja, das mache ich nach jeder Sequenz.
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Es gibt auch die Möglichkeit, die Punkte nur sanft zu halten. Das beruhigt dann eher. Es muss einfach ausprobiert werden.
Habe bei Klinghardt gelesen, sanftes Klopfen sei anregender, stärkeres Klopfen sei abschwächender.
Sanfte Berührung wirkt also anders als sanftes Klopfen?
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
Wenn wirklich härtere Dinge dahinter stecken, ist es ganz wichtig, dass du dich selber ernst nimmst und nur, wenn du dir wirklich zutraust, damit umzugehen und klopfen zu können und durch den Prozess zu gehen, an diese Themen zu gehen. Ev. holst du dir besser Unterstützung von einer anderen Person.
Als ich an die härteren Traumatisierungen dran kam, konnte ich oft gar nicht mehr sprechen etc. - Da brauchte ich wirklich eine Begleitperson. - Andere Menschen können es.
Schön zu hören daß Dir die Methode geholfen hat und Du einen Weg gefunden hast an die Themen heranzugehen.
Habe eigentlich keine !bewussten! Themen an die ich mich nicht schon durch andere Methoden herangetastet habe/wurde, aber ich bin auch sicher das es noch Themen gibt, die das Unterbewusstsein versteckt hält.
Das zeigte sich ja gestern ...
Ich werde einfach mal schauen was ich - achtsam - selbst machen kann, ansonsten werde ich Hilfe in Anspruch nehmen.


Liebe Grüße

Erfahrungen mit EFT

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hallo Naturkind

Zitat von Naturkind Beitrag anzeigen
Eigentlich sagen einem die auftretenden Themen ja schon die Sätze vor.
Ja, gell, das ist super. Aber es ist manchmal einfach auch gut, mit jemandem zu sprechen oder hier zu schreiben, damit jemand erinnert...

Sanfte Berührung wirkt also anders als sanftes Klopfen?
Ups... - probier's doch einach aus, was für dich gut ist. - Vielleicht nicht gerade mit dem grössten Lebensproblem. Oder wenn du nicht weiter kommst, machst du es anders...

aber ich bin auch sicher das es noch Themen gibt, die das Unterbewusstsein versteckt hält.
Am besten tust du in deinem Leben, was dir gut tut und wohin dich deine "Lust" resp. dein "Herz" führt. Wenn da etwas blockiert ist, zeigt es sich schon. Wenn es immer besser läuft und dich immer lebendiger und glücklicher und geliebter fühlst vom Leben, bist du sicher auf einem guten Weg! - Wenn nicht, kannst du das klopfen, was dich hindert (Gedanken, Gefühle, Schmerzen, innere Konflikte, Bilder, Erinnerungen, Zukunftswünsche, die sich noch nicht so anfühlen, wie sie dir gut täten... etc.)
*lach* - ja es ist wirklich einfach. - Nicht immer angenehm, weil eben die Blockaden oft mit schmerzhaften Gefühlen verbunden sind, die frei werden und KURZ fliessen dürfen müssen... Um das zu verhindern, blockieren wir uns ja meiner Meinung nach, sogar über Generationen und in ganzen Kulturen und Religionen...

Von Herzen alles Gute und wenn ich etwas tun kann für dich, mache ich das gern
fauna

Erfahrungen mit EFT

Naturkind ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Hallo Fauna,

schöne Antwort, danke

Ich habe nun wirklich schon tolle Erfahrungen mit EFT in dieser kurzen Zeit gemacht.
Hatte nun ein paar Tage auch Wolke 7. Alles was kam hatte ich geklopft. Alles was auftaucht wird geliebt und akzeptiert ...
Entsprechend war ich in vielen Situationen sehr gelassen und entspannt in denen ich normalerweise nicht so locker bin.
Habe auch irgendwo gelesen dass EFT die Ausschüttung von Glückshormonen/Endorphinen bewirkt.
In den letzten Tagen habe ich sicherlich weit über hundert Klopfsequenzen gemacht und die Wirkung fühlt sich sehr gut an.

Doch gestern Nacht fand ich keine Ruhe, hatte vielleicht knapp 4 Stunden Schlaf. Dementsprechend bin ich heute müde und fertig nach der Arbeit und im Moment sind auch die alten Mittagsprobleme wieder aufgetaucht. Klopfen hilft gerade nicht.
Ich brauche wohl etwas Ruhe.

An die "Dicken Dinger" komme ich im Moment nicht ran - braucht wohl einfach Zeit.

Werde sicherlich noch ein paar weitere Fragen stellen.

Lichtvolle Grüße an Dich

Erfahrungen mit EFT

Naturkind ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.296
Seit: 10.03.13
Nach einem Monat EFT scheint mein Geist zu rebellieren.
Scheinbar verstärkt das Klopfen die vorhandenen Symptome mehr als dass es sie abbauen zu scheint.

Erfahrungen mit EFT

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Bei Naturheilverfahren gibt es manchmal eine "Erstverschlimmerung". Bei EFT meiner Erfahrung nach manchmal, wenn innere Konflikte da sind. Einerseits will ich die Symptome loslassen, da sind aber noch Glaubenssätze da, die an den Symptomen festhalten. - Auch sowas kann geklopft werden.

Manchmal ist auch das Thema nicht genügend gut erkannt worden. Das ist manchmal in der Selbstbehandlung schwierig.

Manchmal braucht man oder frau auch noch zusätzlich ein anderes Werkzeug oder eine Information.

Wichtig ist auf jeden Fall, ein gutes Vertrauen in einen inneren Anteil von Weisheit oder Führung, ein guter Zugang halt zur eigenen Intuition. Wenn da Angst oder Unsicherheit auftaucht ist es schwierig.

Es könnte auch gut sein, wenn du dir wirklich Unterstützung holst von jemandem mit viel Erfahrung.

Ich wünsche dir alles Gute
fauna

Erfahrungen mit EFT

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Bei mir hat EFT selbst nicht soviel gebracht, obwohl es energetisch gut hilft.
Bei mir ist immer vorherrschend selbstständig sein zu wollen und da halte ich EFT für ein gutes Werkzeug für den Anfang.
Manche Glaubenssätze aus der Vergangenheit, ich habe festgestellt, man vergisst hier absolut nichts, sind immer auf Abruf bereit, sobald man an ein bestimmtes Thema oder an eine Situation denkt.

Und hier stimme ich Fauna zu, die eigene Intuition ist der stärkste Partner, den man haben kann. Hier lernen hinzuhören, dass hilft auch dabei Altes zu erfassen und den Hintergrund zu erkennen, diesen sich ins Bewusstsein zu heben, über die Intuition ihn neu zu überdenken und loszulassen.

Ich selbst kenne jetzt keine besondere Anleitung, halte aber die Spiegelgesetze von Christa Kössner für hilfreich. Aber auch Ralf Bihlmaier hat die inneren seelischen Potentiale des Menschen gut beschrieben. Beides könnte sich ergänzen. Bei den Bedürfnissen anzusetzen bringt, meiner Meinung nach, um ein vielfaches mehr als nur auf das Denksystem zu schauen, was manche Heiler oder geistige Lehrer es sogar machen.

Ich finde aber nicht, dass Ängste etwas schwierig machen. Ich würde eher das Gegenteil behaupten. Denn Ängste sind für mich nur Ausdruck. Sie sagen für mich aus: Ich befürchte, dass meine Bedürfnisse nicht gestillt werden. Und dieser Ausdruck hat einen Grund. Wer die Intuition noch nicht bewusst in sich gefühlt, gehört und erfahren hat, der erlebt das als gefühlte Trennung, eine Lücke zwischen dem eigenen Ich und der Lebensenergie (Gott, Urelemente). Und da es nichts ohne Energie gibt, kommt in dieser Lücke, dann das zum Ausdruck, was genau sagt, was einem fehlt. Die Worte, die dann im Verstand auftauchen, die sagen einem genau wo es hinkt und hakt. Manche würden sagen: Ich fühle mich alleine, ich weiß nicht was ich machen soll. Brauche einen Rat. Aber woher nehmen? ect.
Und das, was einem hier z.B. fehlen kann, ist das bewusste erkennen der Intuition in einem selbst. Sobald man feststellt, dass da ein sicheres Gefühl ist, dass einem klar sagt: Das hier passt zu mir, das nicht, hier erkenne ich mich selbst, hier nicht und wenn man dann Fragen stellt, dann bekommt man, dem eigenen Bewusstsein entsprechend, Antworten. Wenn man lernt hier hinzuhören, dann gehen einige Ängste, denn von dem Zeitpunkt an ist man nicht mehr alleine. An der Intuition vorbei, kann man keine Glaubenssätze bearbeiten, wenn diese genau mit dieser Lücke in Verbindung stehen.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (05.10.14 um 11:59 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht