Bilder, Geschichten und Symbole als Lebenshilfe

25.04.12 13:04 #1
Neues Thema erstellen

Thereisias ist offline
Beiträge: 5
Seit: 24.04.12
Hier mal anders rum - 1. 'Realität' 2. schöpferische Kraft 3. zugrunde liegende Idee


1.
Als ich ein kleines Kind war, fühlte ich mich sehr allein und schutzlos und ich baute mir Höhlen, indem ich eine Decke über einen Tisch legte und mich darunter verkroch oder in den Korb zum Dackel legte, der mit mir seine rosa-weiß karierte Decke teilte und sogar seinen Hundekuchen (ich hatte starke Zähne!) und manchmal nahm ich mir ein Buch aus Hartpappe, dessen einzelne Seiten gepfalzt waren, so dass man es auseinander falten konnte und es im Kreis aufstellen und sich in die Mitte hineinsetzen.
Die Geschichte handelte von Zootieren, die aus irgendeinem Grunde, an den ich mich nicht mehr erinnere aus dem Zoo ausbrachen und dann fanden sie wieder heim - oder sie wurden eingefangen - das weiß ich nicht mehr.
Bis auf drei - die irrten umher.
Ich erinnere mich nicht mehr, ob sie Unterstützung bekamen und welcher Art sie war oder ob sie vielleicht sogar ganz allein den Weg nach Hause fanden, aber auf dem letzten Bild trotten sie alle drei wieder zurück und werden vom Pfleger in Empfang genommen. Und der Pfleger ähnelte auf diesem Bild tatsächlich eher dem Concierge eines Grand Hotels als einem Tierpfleger - aber ich dachte das müsse so sein.
Die Zeilen zum letzten Bild lauteten:

Endlich sind sie angekommen - Affe, Strauß und Elephant.
Wärter Max heißt sie willkommen - hebt die Hand zum Mützenrand.
--------------------------------------------------------------------------

2.
Endlich sind sie angekommen: Affe, Strauss und Elephant. Wärter Max heißt sie willkommen, hebt die Hand zum Mützenrand.

MAX = M,A,X Wärter - Symbol für den Schutz der drei Tiere (warten), die er mit den Buchstaben seines Namens repräsentiert und Sinnbild für die Eltern, die das Kind in der Mitte mit sich führen


Der Affe klettert nach oben, Afferenz führt zum Gehirn, er äfft alles nach und imitiert den Menschen, aber da ist auch die Anima im Animal und er 'versteht' auf einer gefühlsmäßigen Ebene, so wie die Schimpansin Washoe, wenn sie befragt, was Tod für sie bedeute, die Zeichen für Höhle, schlafen und 'auf Wiedersehn'(!) bildet.
Vielleicht war es auch das Zeichen für 'Tschüss', aber mir gefällt der Gedanke, dass es das Zeichen für 'auf Wiedersehn' war, natürlich besser.

Der Strauss ist ein Vogel - obwohl er eher zur 'Denkt man nicht' Kategorie gehört. So, wie der Affe, da dem Menschen so ähnlich, uns gern als sehr Verstand-gesegnet erscheint, vermutet man im Strauss davon nur wenig, aber: Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen und so ist er ein begnadeter Läufer, der mit beiden Beinen fest im Leben steht.
Er will auch nicht wie der Affe nach oben, sondern steckt den Kopf einfach in den Sand und somit ist auch er den Menschen gar nicht so unähnlich.

Einer will nach oben, der andere nach unten und der Elefant steht mitten-rinn - ein sehr 'erdiges' Tier, das die Erde auch zum Schutz seiner Haut benötigt. Der Elefant hat ne dicke Haut aber ne ganz sensible Seele und er ist auch etwas nachtragend (vielleicht hat er auch nur ein gutes Gedächtnis) und trampelt schnell mal alles nieder, wenn er sich mal so richtig aufregt.
Da kann es dann schon mal vorkommen, dass er auch seinen Pfleger (Wärter?) fertig macht.
Er ist aber auch sehr sozial und kümmert sich um seine Familie. Und er hat ne schicke graue Farbe, die man sowohl aus schwarz und weiß mischen kann als auch aus allen anderen Farben der Welt und die letzte Variante ist die, die ich bevorzuge.
Ach ja und der Elephant ist vorn so rund wie hinten und der Rüssel sieht auch aus wie ein Schwanz und so gesehen ist er ein sehr harmonisches, ausgeglichenes Tier. Und seine Hörner trägt er nicht auf dem Kopf sondern in Form von geweih-ähnlichen (Stoß-)Zähnen links und rechts des Mundes. Und der Rüssel ist so vielseitig. Mit dem Rüssel kann der Ele atmen, riechen, trinken, greifen (sogar mit super Feinmotorik) und nicht zuletzt: tröööten.

Ich könnte jetzt auch noch jedes einzelne Tier den Buchstaben M, A, X zuordnen - aber ich hab grad keine Lust dazu - und wenn es Euch Spaß macht, könnt Ihr es ja tun. Und falls Ihr Euch, bezüglich der Tiere und ihrer Zuordnung nicht einigen könnt - jede einzelne Deutung ist richtig und jedes Tier kann jedem Buchstaben zugeordnet werden.

--------------------------------------------------------------------------3.

Mém: M-40-Wasser-der Geist Gottes schwebte über den Wassern-mütterl./erschaffender Laut:Amme/Mama-
Tarot:13.Karte=der Tod auch das Weib=(vorübergehender Tod der Seele in der Materie)

Aleph: A-1-Ursprung/Urgrund-Alpha=Lichtverkünder(Es werde Licht)al-ew=das ewige Licht

X: (i) griechisch, entspr. dem hebr. Samek Stütze und Unterlage, Grund, nährend, aber auch Widerstand gebend,
somit männlich und weiblich zugleich, Hermaphrodit
Symbol: Schlange, die ihr Haupt erhebt, Teufel, ein zweiter Wille

M (Mehm)
A (Anfang)
X
Das X erinnert an die Pyramidenbahnkreuzung und steht für Christus ('Er lebt' u. einen Film von Costa Cavras)
halbiert man es, hat man ein V für Victory - versieht man dieses mit einem Balken an dessen Spitze, dann hat man das Abbild eines Trichters - er ist nach oben hin breit und offen und steht auf einem stützenden Stab, der ihn mit der Erde verbindet. Himmel befruchtet Erde. Ägypt.: Göttin Nuth/Bruder
Hexagramm 7 SHI - Das Heer (Das Kernhexagramm führt zu 24 - Wintersonnenwende, Erwachen)



Optionen Suchen


Themenübersicht