Kein Krankengeld mehr und dann ?

13.12.11 13:12 #1
Neues Thema erstellen
Kein Krankengeld mehr und dann ?

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Zitat von Dora Beitrag anzeigen
Wenn Du einen Rechtschutz hast, würde ich direkt einen Anwalt für Sozialrecht und Gesundheit konsultieren.

Viel Erfolg


Beratung musst du selbst zahlen, Rechtsschutz zahlt in der Regel erst ab Klage.

lg
cheyenne

Kein Krankengeld mehr und dann ?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.914
Seit: 20.05.08
Hallo pucki

schon etwas eingeleitet?
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Pucki ist offline
Themenstarter Beiträge: 891
Seit: 14.07.10
hallo james,

ich muss nach weihnachten zum arbeitsamt. das will ich jetzt mal noch abwarten was die mir da reindrücken wollen und dann werde ich sofort handeln. habe ich mir jedenfalls vorgenommen.

ich werde dann berichten.

lg pucki

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Mens ist offline
Beiträge: 16
Seit: 13.12.11
Frag mal direkt bei der Kasse mach welche Möglichkeiten einem danach gegeben werden

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Pucki ist offline
Themenstarter Beiträge: 891
Seit: 14.07.10
hallo,

alles schiefgegangen. war gestern beim arbeitsamt. es wurde ein gutachten über mich erstellt ohne untersuchung nachdem ich unterschreiben sollte dass ich vollschichtig arbeitsfähig bin . was für ein witz ! Ag1 gestrichen - kein geld mehr - keine versicherung mehr. und nun was tun ??? bin total verzweifelt und gestern zusammengebrochen.

pucki

Kein Krankengeld mehr und dann ?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.914
Seit: 20.05.08
Hallo Pucki,

genau dieses Ergebnis haben alle die Dir geantwortet haben erwartet. Keiner hat Dir geraten abzuwarten und dem Arbeitsamt die Entscheidung zu überlassen. Eventuell solltest Du nun Deine Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen oder Dir eine andere professionelle Hilfe holen. Hilfreich wäre, wenn Deine Krankschreibung NICHT EINEN TAG ZWISCHENDURCH unterbrochen wird, sonst beginnt zu diesem Zeitpunkt alles von vorn.
Gruß, James

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
@ Der Rat von mens die KK zu fragen, ist in deiner Lage auch nicht dienlich gewesen.

Ansonsten gebe ich James voll Recht, es konnte nur so kommen.


Ansonsten kennst Du meine persönliche Antwort.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Pucki ist offline
Themenstarter Beiträge: 891
Seit: 14.07.10
liebes forum,

ich mache anscheinend alles falsch. ich weiss überhaupt nicht mehr wo mir der kopf steht. recht freundlich sind die ja beim arbeitsamt nicht. nun sind meine leistungen gestrichen, ich stehe jetzt ohne alles da. einen anwalt müsste ich selbst bezahlen (rechtschutz zahlt erst ab gerichtsverfahren), vdk macht urlaub bis silvester und ich muss mich bis morgen früh entscheiden ob ich dem gutachten zustimme oder nicht. ich kann es eigentlich nicht, sonst würde ich ja lügen. aber ich werde es tun müssen um erstmal weiter geld zu bekommen und versichert zu sein. oder ???

lg pucki

Kein Krankengeld mehr und dann ?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.914
Seit: 20.05.08
Nach meiner Meinung mußt Du in den Widerspruch gehen wenn er auch wirklich begründet ist!
Erkennt man im Gegensatz zu den Tatsachen das Gutachten an, erklärt man sich mit den dort getroffenen Feststellungen einvernehmlich. Es gibt dann so gut wie keinen Weg mehr dagegen vor zu gehen.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Kein Krankengeld mehr und dann ?

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Zitat von James Beitrag anzeigen
Nach meiner Meinung mußt Du in den Widerspruch gehen wenn er auch wirklich begründet ist!
Erkennt man im Gegensatz zu den Tatsachen das Gutachten an, erklärt man sich mit den dort getroffenen Feststellungen einvernehmlich. Es gibt dann so gut wie keinen Weg mehr dagegen vor zu gehen.
Wie sind die Widerspruchsfristen? Pucki schreibt etwas von einem Tag, das scheint mir sehr kurz.


Optionen Suchen


Themenübersicht