Der soziale Abstieg

09.01.11 13:27 #1
Neues Thema erstellen

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Oft sieht man nur das, was man sehen möchte.

Nach dem Krieg hat man ja auch nur von Kartoffeln und Gemüse gelebt.


Die Leute von denen ich beim Thema Dioxin in Eier, Hühner und Schweinefleisch geschrieben habe, wurden krank verloren ihre Arbeit und kämpfen ums blanke Überleben. Oder Ehe zerbrechen durch Schicksalsschläge und man verliert den Boden unter den Füßen.

Der soziale Abstieg geht mittlerweile sogar durch die feinste Gesellschaft, davon sind Lehrer, Rechtsanwälte, Ärzte, Filmschauspieler u.s.w. auch schon betroffen.

Es kann wirklich jeden treffen!


Vor drei Jahre erfror im Winter vor einer Kirche in unserer Stadt sogar ein Lehrer.


Es gibt niergends mehr eine hunderprozentige Garantie, dass alles im Leben still und ruhig verläuft.


Ich wünsche einen schönen Sonntag
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Der soziale Abstieg
darleen
Hallo Dora

so sieht es aus..Jeden kann es treffen, Jeden....und das geht ganz flott..und wer das nicht sieht hat Tomaten (hoffentlich aus gutem Anbau) auf den Augen..

dir auch eine schönen Sonntag..

liebe grüße darleen

Der soziale Abstieg

estonie ist offline
Beiträge: 64
Seit: 26.04.10
hallo zusammen,

Habe lange nicht geschrieben. Die Ereignisse überstürzten sich.

Meine Kollegin wurde in eine Psychiatrische Klinik eingeliefert.

Mein Sohn hatte einen Fahrradunfall und brach sich dann
Wadenbein und Schienbein.
Ich selbst hatte einen Autounfall und leichte Knieschmerzen.
(nichts gebrochen).

Die Feiertage waren dafür schön und voller Fröhlichkeit,
das hat guz getan.

Ich wünsche allen ein gutes Neues Jahr und viel Glück.

Liebe Grüsse Estonie

Der soziale Abstieg

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.079
Seit: 07.04.10
So jetzt wage ich es mal hier zu schreiben.

Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.
Vielleicht mag jemand in einer ähnlichen Situation, seine Erfahrungen schreiben.

Also: Seit dem Tag an dem ich von meinem Steuerberater Die Ankündigung bekam, dass ich für 2010 4000 Eur nachzahlen muss, geht es jeden Tag bergab mit mir.
Ich arbeite als Selbstständige in eigener Praxis. (seit 12 Jahren) Die Einnahmen haben letztes Jahr um ca 3000 EUR abgenommen, obwohl ich auf die Stundenzahl genau die gleiche Behandlungszahl durchführte als in 2009.
Da ich letztes Jahr aus gesundheitlichen Gründen,- dann Hashi-Diagnose- also auch wegen höherer Arztkosten nicht so richtig wusste, wie das Jahr laufen würde, hatte ich beim Finanzamt eine Steuerbefreiung erwirkt - das war ein Fehler.

ich könnte eventuell mehr arbeiten - obwohl mit meinen 58 Jahren und hashimoto habe ich nicht wirklich die größte Energiereserve.
Zudem ist es so, dass die Gesundheitsreformen immer mehr Sparmaßnahmen bedeuten, sodass mehr Arbeit nicht unbedingt mehr Geld bedeuten würde.

Auf der anderen Seite, verschreiben Ärzte, die jetzt Regressforderungen bezahlen müssen, immer weniger, sodass ich manchmal 2-3 Wochen auf eine neue Anmeldung warte, die dann eine bestehende Lücke füllt, aber nicht zu mehr Arbeit führt.

Seit 2 Monaten schlafe ich jetzt sehr schlecht; ich habe das Gefühl mein "Stresszustand" wird immer schlimmer. Zunehmend bekomme ich Angstgefühle, fast wie Panikattacken, die dann meist über einen halben Tag andauern. In dem Zustand fällt es natürlich dreifach schwer zu arbeiten, geschweige denn habe ich noch den Eindruck gut zu arbeiten.

Die Angst hat mich im Griff. Meistens gleich beim Aufwachen; meistens ist es morgens am schlimmsten. Am Freitag überfiel mich so eine Attacke mitten am Tag - als ich meine Praktikantin nach 4 Wochen verabschiedete. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die Umstellung, dass ich wieder allein mit den Patienten "umgehen" soll, mir Angst machte.

Andererseits habe ich das Gefühl, dass die Angst sich bereits konkret körperlich zeigt.
Leider macht sie mich auch handlungsunfähig. Und die Gedanken sind auch durchweg negativ.

Mannomann, hoffentlich liest jemand bis ans Ende. Vielen Dank, mb
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (17.04.11 um 13:41 Uhr)

Der soziale Abstieg

Dora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Deine Situation ist ja wirklich nicht berauschend.

An deiner Stelle würde ich mich mal von einem guten Sachbearbeiter
oder Rechtsanwalt der sich auf Sozialrecht spezialisiert hat, beraten lassen.

So kannst Du nicht weiter machen, Du musst dringend aus diesem Teufelskreis heraus.
Es könnte nämlich am Ende noch zu einem Burn Out Syndrom kommen.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Geändert von Dora (17.04.11 um 17:54 Uhr)

Der soziale Abstieg

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.506
Seit: 20.05.08
Hallo monsterbird,

das ist tatsächlich eine Situation in der man Hilfe von Aussen suchen und natürlich auch zulassen sollte. Allein - und da kann ich die Zeilen von Dora nur unterstreichen- kommt man aus so einer Situation nicht heraus. Du benötigst wirklich professionelle Hilfe. Bitte versuche diese auch zu bekommen....
Liebe Grüße, James

Der soziale Abstieg

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.079
Seit: 07.04.10
Danke erst mal für Eure Antworten.

Welche Art Sachbearbeiter meinst Du denn, Dora?

Welche Art Hilfe kann ich von außen bekommen?

Ich selber bin da unentschlossen, ob ich mich nicht erst um die Psycho -situ kümmern soll, und dann eher eine Lösung sehe vielleicht.

Habe vorhin mal zu Schuldenberatung gegoogelt. Die setzen sehr auf Kosteneinsparen; wenn Ihr wüsstet wiewenig Geld ich an und für sich brauche, da ist nicht viel Spielraum zum Sparen. Leider.

Beten hilft leider auch nicht! Und zu Jauch mit der Option zur Million ist es in meinem Zustand auch nicht gerade vielversprechend. Dafür bin ich schon viel zu down. Ciao mb
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Der soziale Abstieg

Dora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
@..monsterbird, sorry aber in deiner Lage kommst Du mit googeln auch keinen Schritt weiter. Ich würde sagen, ziemlich trockener Humor

Aber Spaß bei Seite, ich habe keine Ahnung wo Du wohnst und ob es in deiner Nähe der Caritasverband oder die Arbeiterwohlfahrt ( AWO) gibt?
Die haben zum Beispiel Schuldnerberater und können dir bestimmt weiter helfen.

Vielleicht hast Du einen Rechtschutz, dann könntest Du dir einen Anwalt für Sozialrecht nehmen. Oder Du fragst beim Gericht unverbindlich an. Denn eine Erstberatung in kniffligen Fragen steht dir von Seite des Gerichtes auch zu.

( Prozesskostenhilfe)

Oft hat man selbst gar nicht den genauen Überblick, was in der Praxis alles so schief laufen kann.

Wenn man dazu gesundheitlich noch angeschlagen ist, wird auch ein Kampf mit den Ämter oder Behörden viel schwieriger.

Wenn man sich Hilfe sucht und annimmt, ist immer noch besser als die Übersicht ganz zu verlieren.


Ich wünsche dir Kraft und verständnisvolle Menschen an deiner Seite.


LG Dora
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Der soziale Abstieg

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.079
Seit: 07.04.10
Hy Dora; gegoogelt habe ich nach der Adresse in dem Ort, in dem ich arbeite. Ja, gibt es. Und dann habe ich halt weitergelesen....was die so für Tipps haben.

Ich fand das schon mal den ersten Schritt, auf Schuldenberatung wäre ich vorher nicht gekommen. Bisher habe ich es ja eigentlich geschafft, dass mein Konto immer gedeckt ist. Sagt doch mein Steuerberater, dass ich nicht aufs Konto schauen darf; das würde nichts heißen...... mb
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Der soziale Abstieg
Männlich Windpferd
Hallo Monsterbird,

wie geht es Dir denn, die letzten drei Wochen?

Leider versteh ich wenig von Steuerrecht umd Schulden. Aber gut zu schlafen ist wichtig. Koch Dir 1 Sunde vorm Schlafengehen SEHR starken Baldiantee (aus pulverisierter Baldrianwurzel, gibt's in der Apotheke; nicht aus Teeblättern oder -beuteln. Auch keine Tropfen oder Dragees). Dann bist Du am Morgen wieder frisch.

Sollten die Panikattacken überhandnehmen - das ist eine gut untersuchte, nicht seltene Erkrankung, die man sehr gut behandeln kann. Es gibt eine eigens dafür entwickelte intensive Verhaltenstherapie, deren Kosten von der GKV erstattet werden. Psychiater u.a. Ärzte sind dafür nicht zuständig - höchstens zum Überweisen. Darüber mehr, falls Du's mal brauchst.

Alles Liebe!
Windpferd


Optionen Suchen


Themenübersicht