Einen direkten Arzneimittel-Check

05.09.10 00:55 #1
Neues Thema erstellen

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
bietet die Apotheken-Umschau.
Nach Eingabe der einzunehmenden Medikamente (immer eines aus der nach Eingabe angezeigten Liste aussuchen) wertet das Programm Wechselwirkungen, Kumulierende Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit Nahrungs- und Genussmitteln, sowie die Beeinträchtigungen der Fahrtüchtigkeit aus.

Medikamentencheck

Dies ersetzt natürlich nicht das Lesen der entsprechenden Packungsbeilagen. Sollten einmal keine Ergebnisse angezeigt werden, bedeutet dies nicht, dass keine Risiken existieren.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Einen direkten Arzneimittel-Check

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Im Frühjahr ist mein Mann mit dem Fahrrad zu seinem HA mit Zusatz Naturheilkunde ins Nachbardorf gefahren. Ab und an braucht er ein neues Asthmaspray. Dort angekommen, kam er auch gleich dran.
Beim Messen des Blutdrucks meinte sein Arzt, der Blutdruck wäre leicht erhöht und verschrieb ihm einen Blutdrucksenker und Magnesium.

Da wir so viele Ärzte in der weiteren Familie haben, haben wir natürlich die diversen Geräte zur Selbstprüfung von Blutdruck und Blutzucker schon lange zuhause. Mein Mann konnte die Erhöhung später unter normalen Bedingungen bei eigenen Blutdruckkontrollen nicht feststellen, bezieht sie auf die vorangegangene Anstrengung (bergauf) zum Arzt und nimmt den Blutdrucksenker eh nicht.

Ich habe die Medikamentenkombi jetzt aber dennoch spasseshalber mal in diesen Medikamentencheck eingegeben und erstmal festgestellt, dass er gleich die höchste Dosierung! des Medikaments verschrieben bekam und nicht etwa die niedrigste. Komisch.

Mich trifft hier fast der Schlag, dass ich 43 Kumulierte Wechselwirkungen angezeigt bekomme.
Darunter als mögliche ernsthafte Wechselwirkungen
Angioneurotisches Ödem (was nichts anderes ist, als das erst unter seiner OP aufgetretene Quincke-Ödem), Bauchspeicheldrüsenentzündung, Blutarmut durch Untergang roter Blutköperchen, Interstitielle Nierenentzündung, Weiße Blutkörperchen vom Typ der Granulozyten in gefährlichem Ausmaß vermindert
und natürlich noch viele andere mögliche Nebenwirkungen wie u.a.
Erhöhung des Blutzuckers (da wartet er eh drauf, weil seine Mutter schwere Diabetikerin war), Depression oder depressive Verstimmung, Magen- Darmprobleme, Übelkeit und Erbrechen, Gefäßentzündungen, Gelenkschmerzen, Nesselsucht und andere Hautprobleme, Schwindel, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Verwirrtheit, Sehstörungen, Anstieg des Serumkreatinins (mögliche akute Niereninsuffizienz) und unterschiedliche Herzprobleme.

Da fragt man sich, ob man Medikamente wirklich dafür bekommt, dass es Einem besser geht.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Einen direkten Arzneimittel-Check

Shelley ist offline
Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo nicht der papa,

ich habe deinen link getestet und finde ihn schlecht.

bei wechselwirkungen sagt er ja nicht mal, was genau passiert, wenn man zwei medis nimmt. und unifyl hat er gar nicht in seiner liste. also habe ich theophyllin statt dessen eingegeben und bei inderal musste ich auch eine zu hohe dosis wählen.

also auf alle fälle sagte mir die apotheke, ich dürfe inderal und unifyl auf keine fälle zusammen nehmen, weil interal würde irgendwelche so zwei dinger blockieren, von denen unifyl eines aktiviert. ergo nimmt inderal dem unifyl die wirkung weg.

gut; das finde ich eigentlich eine harmlose wechselwirkung (da wirkt halt einfach etwas nicht mehr, aber sonst passieren tut nix), doch finde ich die wechselwirkung so, dass es einfach keinen sinn macht, beide mittel zusammen zu nehmen. vor allem, wenn man schwer asthma hat und das unifyl nicht wirkt und man damit nicht rechnet.

also da finde ich, sollte dein link das stop-schild raushängen, mit der begründung, warum er das tut.
doch der gibt nur ein rotes ausrufezeichen. also das würde ich ja eher geben, wenn es durch eine wechselwirkung im körper an zu brodeln beginnt. aber nicht, wenn halt einfach ein mittel nimmer wirkt.

fazit; ich finde deinen link schlecht.

und im gegensatz zum link, gebe ich gründe an, warum mir was von ihm nicht passt.

auch sonst brachte er mich übrigens nicht viel weiter....

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Einen direkten Arzneimittel-Check

Bergeversetzer ist offline
Beiträge: 1.143
Seit: 12.04.10
Also ich find den Link ganz gut, hab grad mal meine Epilepsiemedis mit den Grippemitteln gecheckt. Alles bestens.


LGB

Einen direkten Arzneimittel-Check

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
also da finde ich, sollte dein link das stop-schild raushängen, mit der begründung, warum er das tut.
doch der gibt nur ein rotes ausrufezeichen.

viele grüsse von shelley
Das rote Ausrufezeichen ist doch ganz klar mit Es wurden bedeutsame oder schwerwiegende Wechselwirkungen gefunden, die vermieden werden sollten. beschrieben.
Was deutlich besagt, dass man die Kombi nicht nehmen sollte. Offensichtlich gibt es Medikamente, deren gemeinsame Einnahme noch gefährlicher und denen das Stopschild vorbehalten ist.

Allerdings müssen solche gravierenden Wechselwirkungen doch schon ausdrücklich auf der Packungsbeilage stehen, so dass die dortige Warnung allenfalls eine Ergänzung zu dieser ist.

Da Unifyl ein schweizer Medikamenname ist und die Apotheken-Umschau deutsch, kann man ihr nur schwerlich zum Vorwurf machen ausschließlich deutsche Präparate zu listen.

Ich finde es ehrlich gesagt wichtiger, dass dort Wechselwirkungen aufgeführt sind, die eben in keiner Packungsbeilage aufgeführt sind. Denn die Packungsbeilage kann und sollte man selbst lesen.

Daher das Beispiel. Asthmaspray alleine 1 Kumulierte Nebenwirkung, Blutdrucksenker alleine 28 KNW, aber die Kombi ergibt 43 KNW.
So löst z.B. keines der beiden Präparate alleine genommen eine schwerwiegende allergische Reaktion wie Quincke aus, aber gemeinsam eingenommen besteht diese Möglichkeit.

So kann man eben auch feststellen, ob eine Medikamentenkombi bestimmte gesundheitliche Probleme auslösen kann, an denen man durch eine Gesundheitsverschlechterung leidet und sich gegebenenfalls ein anderes Präparat verschreiben lassen.

Dies kann man meines Wissens so nirgendwo anders überprüfen.
Entsprechende Threads, bei denen genau solche Fragen thematisiert wurden (teilweise mit der Anm., dass der Arzt das schon ausgeschlossen hätte) habe ich hier schon mehrfach gelesen.

Damit kann man selbst nachschauen und muss sich nicht vom Arzt abwimmeln lassen. Deshalb finde ich das Programm gut.

Wie heißt es noch in einer Signatur- Selbst wissen macht klug.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Einen direkten Arzneimittel-Check

Shelley ist offline
Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
wenn aber ein medikament die wirkung von einem anderen aufhebt, finde ich das weder bedeutsam, noch schwerwiegend, sondern einfach ungeschickt und deswegen "stop" und nicht "rotes ausrufezeichen".

für bedeutsam und schwerwiegend habe ich schon anderes erlebt.... bei zwei mitteln, welche in ein reagenzglas gemischt, dieses zum explodieren bringen.... da ist ein mittel, welches die wirkung vom anderen aufhebt ein nichts dagegen.

na, ja.
ich finde den link doof und er bringt nicht viel, weil die apotheke ist besser, die sagt einem gleich, was im körper passiert, wenn man zwei mittel nimmt, die man eher nicht zusammen nehmen sollte. sie kann auch sagen, ob man dann die mittel einfach tagversetzt nehmen kann oder nicht.

für wechselwirkungen gibt es übrigens ein eigenes kompendium. ein seeeehr, dickes, riesengrosses (a4-format) buch. in packungsbeilagen stehen nur die wechselwirkungen für die unterhaltung.

ich finde also den link immer noch schlecht. meine apotheke ist besser. wenn sie mir zwei mittel bestellt, die zusammen nicht gehen, dann sagen die leute von dort mir das. dann kann ich meinen arzt fragen, und wenn er findet, die mittel gingen trotzdem zusammen, ich müsse sie enfach mindestens zwei stunden versetzt nehmen, dann rufe ich der apotheke an, die leute dort machen eine anmerkung, dass es laut arzt okay ist und so bekomme ich dann trotzdem beide mittel.

oder eben bei theophyllin war es so, dass theolair mit einem anderen mittel nicht geht, unifyl ausdrücklich aber trotzdem, obwohl der wirkstoff praktisch gleich ist. aber eben nur praktisch und theoretisch nicht. das kann man aus deinem link halt dann auch nicht erfahren, dass es chemische theophyllin-formeln gibt, welche mit mitteln zusammen gehen, bei denen andere chemische theophyllin-formeln nicht gehen.

blöd ist halt, wenn man medikamente selbst kauft und nicht mit ärztlichem rezept bezieht. weil da hat die apotheke keine kontrolle mehr und kann nicht warnen.
aber medikamente ohne arzt zu nehmen ist ja auch überhaupt doof.

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Einen direkten Arzneimittel-Check

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.906
Seit: 20.05.08
Hallo,
trotz der Einwände von shelley...
einige Moderatoren und auch ich finden den Chek für viele Patienten hilfreich, deshalb wurde er oben solitär festgepinnt und der blanke Link in der Infothek festgehalten.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht